Archiv für Juni 2014

Gesundheit – wie wertvoll ist sie wirklich?

Was meinen Sie? Wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit? Wie wertvoll schätzen Sie Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie und Freunde ein?

Sie brauchen da gar nicht lange nachdenken? Und antworten vielleicht, dass die Gesundheit das wichtigste überhaupt im Leben und sowieso unbezahlbar ist? Und Sie würden alles dafür tun, um für Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Familie zu erhalten?

Wirklich? Ja, wirklich!

Und jetzt kommt das ABER.

Aber leider bekommt man diese Antwort nur, wenn man den Verstand fragt. Der Verstand weiß, dass Gesundheit das höchste Gut ist, was wir haben. Der Verstand weiß auch, dass die Gesundheit im ganzen Leben die wichtigste Rolle spielt oder spielen sollte. Und gerade, wenn man älter wird, will man nur noch eins – gesund bleiben.

Dummerweise spielt der Verstand aber nur eine sehr untergeordnete Rolle, obwohl alle Menschen heutzutage meine, dass sie nur vom Verstand geleitet werden. Tatsächlich ist das Unterbewusstsein sehr viel stärker und sagt, wo es lang geht. Der Verstand wird daher eher dafür benutzt, um hinterher Taten zu rechtfertigen, die vom Unterbewusstsein aus gesteuert wurden. So kann man ungefähr sagen, dass der Verstand je nach Mensch vielleicht so 10-30% an Einfluss hat und das Unterbewusstsein 70-90% von unserem Denken, Fühlen und Handeln beherrscht.

Ein kleines Beispiel: Der Verstand sagt, dass Zigaretten, Süßigkeiten, Streitereien, etc. nicht gut sind und das Unterbewusstsein veranlasst Sie trotzdem zu rauchen, übermäßig zu essen, Ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen, etc.

So, und wenn man jetzt einmal Ihr Unterbewusstsein fragt, wie wichtig denn Gesundheit ist, dann erhält man ganz andere Antworten als die vom Verstand. Dann spielen ganz andere Dinge eine viel wichtigere Rolle als die „langweilige“ Gesundheit.

Vom Unterbewusstsein her kommen nämlich nahezu alle Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen, die der Gesundheit eher schaden als nützen. Es sind unsere Leidenschaften, unsere Triebe, Sehnsüchte und da spielt der Verstand letztendlich keine oder kaum eine Rolle. Erst hinterher wird uns „bewusst“, was wir wieder gemacht haben und wie schlecht es eigentlich für uns ist.

Abgesehen davon, machen wir Menschen uns kaum Gedanken über Gesundheit oder Gesundheitsvorsorge. Warum auch? Es gibt ja viel interessantere Dinge im Leben. Und so muss in der Regel erst etwas Schlimmes passieren, damit wir uns darüber klar werden, wie wichtig und kostbar Gesundheit überhaupt ist. Erst, wenn eine schlimme Krankheit einen ins Bett gezwungen hat oder ein Unfall passiert ist oder jemand aus der Familie leidet, erst dann versteht man wirklich, wie wichtig das Thema ist. Besonders wenn man selbst betroffen ist, ist man plötzlich bereit alles zu tun, um wieder gesund zu werden. Viele Menschen fangen dann sogar zu beten an, obwohl sie nie in die Kirche gegangen sind. Und oft ist es schon zu spät, weil Probleme verschleppt wurden und nicht frühzeitig behandelt werden konnten.

Die Thematik hat sicherlich noch viele weitere Aspekte, wie die frühzeitige Förderung von Gesundheitsbewusstsein durch Aufklärung in der Schule, sowie sinnvolle Verhaltensweisen zur Gesundheitsvorsorge, etc.

Einen besonderen Sachverhalt möchte ich hier noch abschließend ansprechen. Es geht hier um die Tatsache, dass viele Menschen bereit sind für alles Geld auszugeben, aber wenn es um ihre Gesundheit geht, dann tut es weh, oft tut es so weh, dass sie sich erstmal etwas anders kaufen müssen, um sich zu beruhigen. Manche rauchen sich auch eine.

Dabei sagt spätestens der Verstand, dass Gesundheit etwas ist, was man pflegen muss – über sein ganzes Leben hinweg.

Dies fängt schon mit einem körperlichen Mindestmaß an Fitness an, wo man dann Zeit für die Gesundheit investiert. Genauso ist es wiederum wichtig Zeit auch für die Regeneration, für Pausen und Schlaf zu investieren. Ebenso sind gute zwischenmenschliche Beziehungen wichtig, ein gutes Wohnumfeld, ein guter Arbeitsplatz, Hobbys und der Aufenthalt in der Natur. Wer geht z. B. heutzutage noch freiwillig in die Natur, um Sauerstoff und Sonne zu tanken, sich zu bewegen und schöne Eindrücke zu bekommen, wenn man nicht genauso gut auf der Couch oder im Büro vorm PC oder TV sitzen kann?

Wir leiden heutzutage übermäßig an unserer Technisierung, an Zivilisationskrankheiten, am Couch-Potato-Syndrom.

Und natürlich geht es auch um eine gesunde Ernährung. Da muss sich jeder auch fragen, wieviel er bereit ist hier in seine Gesundheit zu investieren.

Auch wenn das Leben immer teurer wird, – was ist wichtiger? Eine gute Ernährung oder der nächste Urlaub oder noch dickeres Auto? Wo können wir sinnvoll einsparen, ohne zu leiden und das Ersparte wiederum sinnvoll in unsere Gesundheit investieren? Solche Fragen sollten wir uns alle stellen, – unserer Gesundheit zuliebe.

Ich persönlich habe schon mehrfach festgestellt, dass all das, wofür viele Menschen bereitwillig ihre Gesundheit opfern, es wirklich und absolut nicht wert ist. Was haben Sie von einem „tollen“ Job oder „tollem“ Gehalt, wenn Ihre Gesundheit im Eimer ist, wenn Sie jederzeit zusammenbrechen können, an Ihrem Schreibtisch und das war es dann? Sie haben wirklich nichts Wesentliches dadurch gewonnen. Und keiner feiert Sie für Ihren „heldenhaften“ Tod, weil Sie sich für Ihre Firma totgearbeitet haben.

Und stellen Sie sich einmal vor, Sie würden gerade mal 3-5€ pro Tag zusätzlich für Ihre Gesundheit investieren, um Ihrem Körper das zu geben, was er für Vitalität, Gesundheit und Wohlbefinden braucht. Wäre das zu viel des Guten?

Ich persönlich finde, dass dies eine gute Investition ist. Wenn Sie auch etwas für Ihre Gesundheit tun wollen, dann berate ich Sie gerne.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und investieren Sie in Ihre Gesundheit!

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Rentenkürzung und Altersarmut, was bleibt am Ende?

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nicht wissen, wie sie im Alter überleben sollen? Und das, obwohl sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben. Oder sind Sie noch relativ jung, stehen mitten im Leben, bezahlen in die Rentenkasse und wissen, dass am Ende nichts für Sie da sein wird?

Noch vor ein paar Jahren hat Norbert Blüm freudestrahlend verkündet „Die Renten sind sicher!“ und alle haben sich gefreut, – bis auf die wenigen, die damals schon wussten, dass das Rentensystem so nicht mehr lange funktioniert und zwangsläufig kollabieren muss.

Auch die Menschen, die gutgläubig ihr hart verdientes Geld in Lebensversicherungen angelegt haben, wurden bitter enttäuscht und hätten es besser gleich selbst wegschmeißen können.

Was bleibt? Die wunderbare Lösung unserer Politiker, die Renten zu besteuern und das Eintrittsalter möglichst so hoch zu setzen, dass die meisten Menschen schon vorab sterben oder noch eine Rentenkürzung bekommen, weil sie über 60 keinen Job mehr finden, erst Arbeitslosengeld kriegen und dann bei Hartz IV landen.

Aus Sicht der Politiker sind Rentner ja nur noch eine Belastung für das System, weil sie nicht mehr produktiv Steuern erwirtschaften, sondern nur noch Geld ziehen, was Politiker sicher gerne anders verwenden würden. Entsprechend dieser Grundhaltung wurden die Rentenkassen ja bekanntlich auch für andere Zwecke permanent geplündert. Und u. a. deshalb sind sie ja auch leer.

Ich denke, dass es äußerst bitter ist, wenn man viele Jahrzehnte gearbeitet, auch seine Gesundheit und Zeit geopfert hat und dann erwartet einen die Armut. Man kann sich kaum noch etwas leisten, muss vielleicht in eine kleinere Wohnung, muss überlegen wie man sich möglichst günstig ernährt und versorgt und man kann nur hoffen einigermaßen fit zu bleiben, so dass man nicht auf fremde, kostspielige Hilfe angewiesen ist, die man eh nicht bezahlen kann. Da erscheint oft der frühe Tod als wünschenswerte Alternative zu einem demütigenden, qualvollen, langen Leben, was man sich weder leisten kann, noch von dem man etwas hat. Das ist mehr als traurig und auf Deutsch gesagt, eine echte Sauerei. Und doch ist es Realität und die meisten Menschen sind davon betroffen.

Wenn ich an die jüngeren Generationen denke, dann haben sie keine realen Aussichten mehr auf irgendeine Form von Rente. Da heißt es dann arbeiten bis zum Tod oder im besten Fall mühsam erspartes Geld klug zu investieren, so dass man auch später noch regelmäßige Einnahmen generiert. Aber auch das ist schwierig, da bekanntlich eine Finanzkrise die nächste jagt und wir noch nicht am Ende dieser Katastrophen angekommen sind.

Da kann man sich zu Recht fragen, was man überhaupt noch tun kann, um besser im Alter zu überleben.

Eine gute Möglichkeit besteht darin, sich zu Selbstversorger Gemeinschaften zusammenzuschließen, wo man sich gemeinsam umeinander kümmert, Wohngemeinschaften bildet, aber auch zusammen eigenes Gemüse, Obst, etc. anbaut und erntet. Es gibt schon solche Projekte und es werden sicher noch mehr in den nächsten Jahren. Für die Umsetzung bietet sich insbesondere auch das Ausland an, da es z. B. im Süden allgemein bessere Lebensbedingungen gibt und die Gesundheit leichter erhalten werden kann.

Das Auswandern in andere, günstigere Länder bietet allgemein schon bessere Chancen mit einer bescheidenen Rente auszukommen und das Leben noch genießen zu können. Wer Englisch spricht, kann beispielsweise nach Thailand gehen und findet dort auch Menschen mit einer positiven, buddhistischen Haltung, die sich im Pflegefall um einen kümmern.

Wer in Deutschland bleiben will oder muss, kann sich auch hier zu Wohn- und Lebensgemeinschaften zusammenfinden, was erheblich die Lebensqualität fördert und alltägliche Herausforderungen erleichtert. Hier sollte man sich frühzeitig Gedanken machen, damit hinterher auch alles funktioniert.

Ansonsten bleibt einem nur übrig kleineren oder größeren Jobs nachzugehen, um seine Finanzen aufzubessern. War man Experte oder Spezialist in seinem früheren Beruf, so kann man jetzt hier noch beratend tätig werden oder vielleicht in Teilzeit aushelfen. Dann gibt es noch die „rüstigen Rentner“ Jobs, die oft mit körperlichen Tätigkeiten verbunden sind, welche durchaus schon schwerfallen können. Viele leiden eh schon unter gesundheitlichen Problemen und sind dann nicht mehr in der Lage, großartig körperliche Arbeiten zu verrichten.

Wenn man sich noch fit fühlt und einigermaßen mit Computer und Internet umgehen kann, dann bestehen auch durchaus noch smartere Wege seine Rente aufzubessern. Hier kann man im besten Fall die Chancen aktueller Technik nutzen und in den Online-Handel oder in den modernen Vertrieb einsteigen. So lässt sich mit relativ geringem Aufwand ein Geschäft aufbauen. Z. B. braucht man eine Handelsplattform wie Ebay oder Amazon, vielleicht eine Webseite, natürlich Produkte oder Dienstleistungen und einen Gewerbeschein. Für alles gibt es heutzutage Vorlagen, die man leicht individualisieren kann, beispielsweise für Webseiten, etc. Und dann gibt es auch schon bestehende Vertriebssysteme, wo man alles vorfindet, was man braucht, um direkt einzusteigen.

Letztendlich muss man sich darüber informieren, was es alles gibt, wie es funktioniert und natürlich, ob es für einen individuell passt. Da hilft das Internet, Plattformen für den Online-Handel, schlaue Bücher und spezialisierte Webseiten wie z. B. für Franchise Angebote.

Und natürlich ist es immer wichtig, das, was man tut auch professionell zu tun, es als Geschäft zu betrachten, wo man Zeit, Geld und Arbeit investiert, um schließlich Kunden oder Klienten einen Nutzen zu verschaffen, der dann wiederum ein Einkommen generiert.

Finden Sie hier die richtige Kombination aus Ihren individuellen Stärken und Interessen, sowie die passenden Produkte und Vertriebswege. Wenn alles in sich stimmig ist, dann sind Sie auch erfolgreich und können das Beste aus Ihrer Rentenzeit machen.

Und was für die ältere Generation gilt, das gilt auch für alle, die vielleicht berufstätig sind, aber nicht genug verdienen. Heutzutage sind die meisten gezwungen, Wege zu finden, wie das Einkommen verbessert werden kann. Und je smarter diese Wege sind, desto mehr hat man vom Leben.

So gesehen müssen wir uns alle Gedanken machen – für jetzt und auch für später.

Ich selbst werde vom Staat keine Rente bekommen und auf Sozialhilfe oder ähnliches im Alter habe ich auch wenig Lust. Glücklicherweise habe ich für mich einen Weg gefunden, um nicht nur jetzt schon ein zusätzliches Einkommen zu generieren, sondern auch so eine eigene Rente aufzubauen. Und das alles mit den besten Mitteln, die uns heute zur Verfügung stehen.

Sie können das auch!

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und gehen Sie den smarten Weg!

Ich berate Sie gerne!

Herzlichst Ihr,

Falco Wisskirchen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Enthüllt: Die erschreckenden Auswirkungen gezielter Vitalstoffzufuhr

Ja auch ich bin ein Opfer, – ein Opfer von vielen, die unter den schrecklichen Wirkungen von Superfoods und Vitalstofftherapie leiden. Und natürlich fällt es mir schwer darüber zu berichten, aber die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf es zu erfahren.

Es hat alles ganz harmlos angefangen. Mit Orthomolekular Medizin, Superfoods und Vitalstoffen kannte ich mich schon aus und war deshalb offen, um ein neues Vitalstoffpräparat auf Empfehlung eines befreundeten Therapeuten zu testen.

Ich dachte, es wäre mal wieder an der Zeit meine Gesundheit und Vitalität zu stärken, da ich ein bekennender Workaholic bin und schon darüber nachgedacht habe, mich klonen zu lassen, um noch mehr in kürzerer Zeit zu schaffen.

So fing es dann auch an. Wer hätte gedacht, dass die Wirkungen so stark sein würden. Normale Vitalstoffpräparate entfalten ja eher eine sanfte Wirkung und steigern eher langsam das allgemeine Wohlbefinden. Aber dieses Präparat war anders. Ich muss dazu sagen, dass es ein Kombipräparat ist, um die Einzelwirkungen nochmals zu verstärken.

So fühlte ich schon einen Energieschub nach der ersten Einnahme und die Sauerstoffversorgung wurde durch die Kombianwendung auch gleich mit hochgefahren. Was für ein Schock! Ich wurde förmlich überrumpelt von soviel Energie und Sauerstoff! Mein armer Körper!

Mit dem erhöhten Energiepegel konnte ich gleich besser und konzentrierter arbeiten und auch noch länger.

Am Abend kam dann der nächste Schock. Ich nahm das dritte Mittel im Bunde ein. Schon kurz nach der Einnahme fühlte ich wie eine tiefe Entspannung einsetzte. Hätte ich nicht meinen eisernen Willen eingesetzt, – ich wäre glatt auf dem Sofa vor dem Fernseher eingeschlafen und dass schon kurz nach Acht.

Die ganze Nacht verbrachte ich in einem Tiefschlaf vollkommener Entspannung wie ich sie erst einmal erlebt hatte. Das lag schon Jahre zurück und passierte auf einem Seminar, wo wir die Tiefenentspannung unter Hypnose praktiziert haben. So tief entspannt habe ich mich noch nicht einmal nachts im Schlaf gefühlt wie auf diesem Seminar und Jahre später mit dem Vitalstoffpräparat. Schrecklich!

Am nächsten Morgen wartete schon der nächste Schock auf mich! Ich wachte auf und fühlte mich fit, ausgeruht und wollte gerade aufstehen als mein Blick auf meinen Wecker fiel. Nein! Das konnte doch nicht wahr sein! Ich war tatsächlich fast zwei Stunden vor meiner üblichen Zeit aufgewacht und fühlte mich auch noch gut damit. Wie konnte das passieren? Und was sollte ich jetzt mit der gewonnen Zeit anfangen? Sollte ich vielleicht sogar eher frühstücken?

So verliefen die ersten Tage meiner Vitalstoffkur fast eine ganze Woche lang, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Wohl oder übel musste ich die furchtbaren Wirkungen, wie das frühe Aufstehen, akzeptieren und in meinen Tagesablauf integrieren.

Nach einer Woche hatte sich mein Körper dann schon soweit regeneriert, dass die tiefe Entspannung am Abend sich normalisierte und ich wieder Fernsehen konnte, ohne einzuschlafen. Gott sei Dank!

Auch der Energiepegel blieb jetzt auf einem Dauerhoch und meine Leistungsfähigkeit verbesserte sich enorm. Ich fühlte mich mehr und mehr lebendig, was allerdings nicht unbedingt positiv ist, wenn man von Burnoutlern und Schreibtisch-Zombies umgeben ist. Sie wissen nämlich instinktiv, dass da etwas nicht stimmen kann, wenn bei einem die Vitalfunktionen wieder aktiv sind.

Aber das war nicht das größte Übel. Meine Welt brach zusammen, als ich bemerkte, dass mir Junkfood und Süßigkeiten nicht mehr schmeckten.

Stellen Sie sich das einmal vor! Sie gehen zum Goldenen M, bestellen ein Hamburger Menü, beißen rein und es schmeckt nicht mehr und auch die Cola gibt Ihnen nichts. Genauso gut könnten Sie auf Pappe herumkauen oder Styropor knabbern. Da wusste ich, das Ende ist nah!

Genau so schlimm war es dann auch mit Schokolade, mit Chips, mit all den Süßigkeiten. Sie erschienen auf einmal so fade, so sinnlos, so unbefriedigend.

Was war nur geschehen? Und gab es ein Gegenmittel?

Schwere Gedanken tobten durch mein Bewusstsein. Was sollte nur aus mir werden? Sollte ich etwa schlank und vital werden und nur noch Appetit auf frisches Obst und Gemüse verspüren? Sollte ich ein beständiges Verlangen nach gesunder Ernährung entwickeln und auf ewig Junkfood und Süßigkeiten ignorieren?

Ich wusste einfach nicht, ob ich innerlich dazu bereit war, ob ich stark genug war, diesen Schritt zu machen. Warum sollte ich mich gesund, vital und leistungsfähig fühlen, wenn alle anderen doch viel lieber Stress, Burnout und Junkfood huldigten? Und ist Gesundheit heutzutage nicht schädlich? Immerhin sind Krankheit, Stress, Übergewicht die besten Arbeitgeber und echte Wirtschaftsmotoren. Was würde denn passieren, wenn es mehr vitale, gesunde Menschen geben würde? Wahrscheinlich würde uns der kollektive Untergang drohen! Aber das wollte ich mir jetzt nicht ausmalen.

Zusätzlich zu all dem Übel musste ich feststellen, dass mein Körper die Vitalstoffe benutzt, um meinen Körper zu entgiften, um richtig sauber zu machen und die Selbstheilungsprozesse auf Hochtouren laufen zu lassen – als hätten meine Organe nichts besseres zu tun als sich zu reinigen und zu heilen! Sie sollen doch arbeiten!

Ja, es ist mir wirklich schon peinlich sagen zu müssen, dass meine Gesundheit sich auch nach 2 Monaten der Vitalstoffeinnahme noch stetig verbessert und ich mich immer besser fühle.

Ja, und ich weiß, dass es eine Sauerei und Unverschämtheit ist, einfach so eine Vitalstoffkur zu machen, wo heute doch alle dem Trend folgen und gestresst, krank und mit Burnout herumlaufen. Und sind Vitalität, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit nicht total überbewertet? Werde heute noch fit und gesund ist, der macht sich doch verdächtig, dass es in seinem Job nicht alles gibt, sich nicht richtig aufreibt.

In diesem Sinn möchte ich aus eigener Erfahrung noch mal eindringlich vor Vitalstoffen warnen!

Vitalstofftherapie gefährdet Ihre Krankheiten!

Vitalstofftherapie gefährdet Ihr Unwohlbefinden!

Vitalstofftherapie gefährdet Ihren Erschöpfungszustand!

Deshalb passen Sie bitte auf! Und wenn Sie Raucher sind, denken Sie daran, Vitalstoffe können Sie zum Nichtrauchen ermuntern! Ganz zu schweigen von der Reduktion von Entzugssymptomen! Also Vorsicht bitte!

Wenn Sie aber selbst einmal diese schrecklichen Erfahrungen machen wollen, dann melden Sie sich einfach bei mir!

In diesem Sinn – machen Sie wie immer das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Kommentare

Ethik, Respekt, Wertschätzung, positive Haltung – Erfolgsfaktoren im Job (und im Leben)

Wenn ich mir das Verhalten so einiger Mitmenschen anschaue, dann sträuben sich mir die Haare, dann frage ich mich, in was für einer Welt wir eigentlich leben, ob das so sein muss und wie das enden soll.

Wir leiden ganz massiv nicht nur unter einem Werteverlust, sondern sogar unter einer Werteumkehr. Das, was einmal richtig, gut und allgemein anerkannt war – als Basis für ein funktionierendes Miteinander – ist heutzutage entweder in Vergessenheit geraten oder das genaue Gegenteil wird zelebriert und idealisiert.

Anstatt dass wir uns weiterentwickeln und immer vollkommener werden, uns immer mehr kultivieren und alles zum Aufblühen bringen, entwickeln wir uns offensichtlich immer mehr zurück. Scheinbar sind wir auf dem Weg einer allgemeinen Verrohung und auch Verblödung. Von Hochkultur oder kulturellen Leistungen oder von kultivierten Verhaltensweisen oder Umgangsformen kann schon lange nicht mehr die Rede sein. Ganz im Gegenteil werden offensichtlich eher die niederen menschlichen Verhaltensweisen gefördert wie egoistisches, dissoziales Benehmen.

Nun, auch wenn es so ist, so haben die alten, ewigen Werte der menschlichen Gesellschaft ihre Gültigkeit nicht verloren. Sie warten eher darauf wieder gelebt zu werden.

Die Inder haben dafür ein sehr schönes Bild: Aus dem dunklen Schlamm erhebt sich der reine Lotus und erblüht in vollkommener Schönheit.

Und so wird es auch wieder in der Gesellschaft geschehen. Es ist ein periodisches Auf und Ab wie die Geschichte uns weltweit zeigt.

Auch heute gibt es noch Verfechter von Kultur und Werten, von Respekt, Fairness und Ethik. Sie leben vor, wie es bestmöglich funktionieren kann und sie bereiten den Weg in eine bessere Zukunft. Einer von ihnen ist Kevin Hogan. Er ist Psychologe und Hypnotherapeut und äußerst erfolgreich. Andere wiederum haben das alte Wissen in neue Kleider gesteckt und bilden angehende Führungskräfte im sogenannten spirituellen Management an Universitäten aus.

Letztendlich hat es jeder selbst in der Hand, wie er seine Arbeit und sein Leben gestalten will. Jeder kann Vorbild sein. Jeder kann das richtige tun. Es ist einfach eine Frage der persönlichen Haltung.

Lassen Sie uns einmal zwei Beispiele betrachten, – ein negatives und ein positives Beispiel:

Nehmen wir einmal an, Sie sind ziemlich egoistisch veranlagt und leiden unter negativen Eigenschaften wie Gier, Geiz, Unzuverlässigkeit, Respektlosigkeit, Undankbarkeit, Einbildung, etc. Sie sind immer darauf aus, Gewinn zu machen, Dinge zu Ihrem Vorteil zu nutzen, Ihre Interessen zu befriedigen und dafür üben Sie auch gerne Druck auf andere aus, betrügen sie, manipulieren sie, – ganz einfach, weil Ihnen andere Menschen so ziemlich am A… vorbeigehen. Sie sehen andere nur als Mittel zum Zweck, – zu dem einzigen Zweck, wie Sie persönlich noch mehr profitieren können.

Nun, was ist das Resultat von so einer Haltung?

Sie werden sicherlich nicht geliebt, sondern eher verachtet und keiner macht freiwillig mit Ihnen Geschäfte, sondern nur aus der Not heraus oder weil sie Sie noch nicht kennen. Im besten Fall bilden Sie ein Netzwerk aus Menschen, die Ihre negative Einstellung teilen und wo man ständig versucht sich gegenseitig über das Ohr zu hauen. Echte Freunde gibt es nicht und langfristige Kundenbeziehungen auch nicht. Der geschäftliche Erfolg geht von Tag zu Tag und was morgen ist, weiß keiner. Tatsächlich könnte das Leben schöner sein, aber Sie stehen sich mit Ihrer negativen Haltung selbst im Weg.

Nehmen wir jetzt einmal an, dass Sie ein Mensch mit vielen positiven Eigenschaften sind und sich an höheren Werten orientieren, ganz nach dem Motto „was ich für mich selbst nicht wünsche, füge ich auch keinem anderen zu“ oder positiv ausgedrückt „was für mich selbst wichtig und wünschenswert ist, dass schenke ich auch anderen“. Christus hat schon vor langer Zeit den Satz geprägt „Liebe Deinen Nächsten so wie Dich selbst“ und vor ihm haben schon Buddha andere weise Männer in allen Kulturen ähnliches gelehrt. Denn alles, was auf Liebe, Respekt, Wahrheit, Wertschätzung und einem gesunden Miteinander beruht, ist positiv und kann auch nur positive Wirkungen entfalten. Wenn wir uns alle gegenseitig in bester Art und Weise behandeln, dann können wir alle auch noch profitieren.

Sie haben das verstanden und nach diesen Erkenntnissen handeln Sie auch. So gestalten Sie alle Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen absolut positiv, mit viel Verständnis für die individuellen Bedürfnisse und Wünsche jedes Einzelnen, stets im Bewusstsein für alle das Beste zu erreichen. Und so werden Sie auch wahrgenommen – als großherzig, als Mensch mit Charakter, zuverlässig, engagiert, respektvoll, hilfsbereit, sympathisch, freundlich, etc. Die Menschen vertrauen Ihnen und wissen einfach, dass sie bei Ihnen bestens aufgehoben sind, dass sie immer gut beraten werden. Sie sind ein echter Freund, ein Vorbild und ein toller Geschäftspartner. Und auf dieser Basis entwickeln sich großartige Beziehungen und Freundschaften, privat wie auch geschäftlich. Ihr Freundeskreis wächst beständig. Die Menschen achten Sie, empfehlen Sie immer weiter, über Generationen hinweg. So erfahren Sie ein Leben der Fülle, der Freude und des guten Miteinanders, wo einer dem anderen hilft, wo auch in schlechten Zeiten eine starke Gemeinschaft ist, die für einen sorgt und den Rücken stärkt.

Ja, und was will man mehr als ein erfülltes Leben? Was kann man mehr machen als das Beste aus seinem Leben? Aus seinem Beruf? Was kann man besseres sein als ein positives Vorbild, was anderen als Orientierung dient? Was schenkt einem mehr Glück als so ein positives, erfülltes Leben? Was kann mehr Sinn geben als das Beste zu tun?

Das ist wahrer Erfolg!

In diesem Sinne arbeite ich auch und ich tue mein Bestes, um eine positive Grundhaltung ganz allgemein zu fördern, Werte wieder in das Zentrum des Lebens und Wirkens zu rücken und ein gutes Miteinander in meinem Netzwerk zu erhalten.

In der Zukunft werde ich zwei Vereine ins Leben rufen, – einen Verein zur Förderung positiver Werte in der Gesellschaft und das Network of Excellence, in dem auf höchstem Niveau beruflich und privat kooperiert wird. Beide Projekte sind schon vorbereitet. Sie existieren momentan als Facebook Gruppen.

Denken Sie stets daran:

Wir sind es, die es in der Hand haben, ob wir unser Leben positiv oder negativ gestalten.

Und wir sind es, die die entsprechenden Früchte ernten.

Denn wir können nur das ernten, was wir säen.

In diesem Sinn, – machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: