Archiv für Oktober 2014

Die Wiederbelebung der Innenstädte

Viele Innenstädte sterben so vor sich hin. Ein Geschäft nach dem anderen schließt, während Ein-Euro-Läden oder Ramsch-Läden aufmachen. Die Attraktivität nimmt immer mehr ab. Hinzu kommen noch steigende Parkkosten und der stressige Straßenverkehr, so dass es schon fast wehtut, wenn man mal in eine dieser tristen Innenstädte einkaufen muss. Stattdessen kaufen viele Menschen lieber in den großen Shoppingcentern ein oder gehen direkt ins Internet, wo eh alles billiger zu haben ist und einem noch die Sachen bis nach Hause geliefert werden.

Ich möchte jetzt an dieser Stelle keine umfassende Analyse der Ursachen machen, sondern eher auf einfache Lösungsmöglichkeiten hinweisen und ein generelles psychologisches Problem, was wir nahezu alle haben.

Obwohl das Internet alles anbietet und das zu Top-Preisen, so kann es niemals ein echtes Geschäft ersetzen, wo man Produkte direkt anschauen, anfassen und ausprobieren kann. Und wo es im besten Fall noch gute Beratung – von Mensch zu Mensch – gibt. Und genau dies sind die Hauptgründe, warum es immer noch echte Geschäfte gibt. Echte Geschäfte haben wiederum das Problem, dass die Produktauswahl begrenzt ist und die Preise zwangsläufig höher sind als im Internet. Und aufgrund der „zu hohen“ Preise müssen immer mehr echte Geschäfte schließen, während sich der Konsum mehr und mehr ins Internet verlagert.

Nun, was wäre demnach die einfachste Lösung? Preise runter!

Aber nicht auf Kosten der Mitarbeiter, sondern einfach die Steuern für die Geschäfte in den Innenstädten drastisch reduzieren, so dass es keinen preislichen Unterschied macht, ob der Kunde im Internet oder im echten Geschäft kauft. Was meinen Sie, wie schnell die Innenstädte wieder mit Fachgeschäften gefüllt wären?!

Und wenn man dann noch die Parkgebühren auf ein erträgliches Maß reduziert, die Innenstädte attraktiver gestaltet, genügend Restaurants und Cafés ansiedelt, dann sprudeln auch wieder die Einnahmen und die Wirtschaft lebt auf.

Leider hat diese Lösung einen Haken. Die verantwortlichen Bürokraten müssten umdenken und flexibel handeln. Bis jetzt kennen sie ja nur eine Logik, einen Weg und der hieß immer „Wir brauchen mehr Einnahmen, also erhöhen wir regelmäßig die Steuern und Abgaben.“ Was natürlich eine verblüffend intelligente und weitsichtige Strategie ist. Hinzu kommt, dass natürlich auch niemand innerhalb der bürokratischen Hierarchie die Verantwortung für solche Entscheidungen übernehmen möchte. Und ganz schlimm ist es, wenn ein junger Bürgermeister in ähnlicher Weise einfach die Gewerbesteuern senkt, damit sein Gewerbegebiet voll auslastet und durch die neuen Einnahmen seine Stadt vollständig von Schulden befreit. So ein smarter Bürgermeister ist den umliegenden Städten ein Dorn im Auge. Er macht das Unmögliche möglich, wird dafür von seinen Bürgern geachtet und bejubelt und ist auch noch schuldenfrei. Das geht natürlich gar nicht!

Und hier kommen wir zu dem psychologischen Aspekt von der ganzen Sache. Der Mensch hat ein großes Bedürfnis nach Sicherheit und Komfort. Deshalb erfindet er immer mehr bürokratische Vorschriften, Regeln und Normen, um sich abzusichern und vermeintlich Energie zu sparen. Weil einmal Nachdenken reicht ja und dann braucht man die Vorschriften nur noch nachzulesen und alles ist gut. Logisch?! Hinzu kommt die wundervolle Idee „Das haben wir immer so gemacht! Warum sollten wir jetzt etwas anders machen???!“

Mich persönlich wundert es, dass der Mensch noch nicht vor lauter Trägheit verschimmelt ist.

Andererseits braucht man für flexibles Handeln Intelligenz, Einfallsreichtum, etwas Mut zum Risiko, Improvisationstalent, und die Möglichkeit Fehler zu machen und sie zu korrigieren, etc. Auch muss man fähig sein, die eigene Trägheit zu überwinden und seine Komfortzone zu verlassen.

Aber mal ehrlich, wo wären wir heute, wenn es nicht Menschen gäbe, die flexibel, mutig Dinge in die Hand nehmen und die Welt verändern?

Können Sie sich vorstellen, dass es einmal eine Welt ohne Bürokratie gab? In dieser Welt wurden Menschen zu selbst-verantwortlichem Handeln erzogen und ihnen wurden Werte an die Hand gegeben, an denen sie sich orientieren konnten. Auch gab es damals noch weise Männer und Frauen, die dank ihrer Ausbildung und Lebenserfahrung beraten haben, was das Beste für eine bestimmte Situation oder die Gemeinschaft war. So etwas gab es tatsächlich.

Heutzutage werden Menschen auch noch gut ausgebildet. Sie dürfen dann aber nicht nach ihrem Wissen oder ihren Erfahrungen direkt handeln, sondern müssen erst mal in den entsprechenden Normen und Vorschriften nachlesen, was richtig oder falsch ist. Dies grenzt häufig an Lächerlichkeit, wo beispielsweise ein ausgebildeter Architekt zuerst mehrere DinA4 Seiten lesen muss, wie er denn nun eine Treppe planen darf.

Ein Problem ist auch, dass unbekannte Experten irgendwann sich zusammensetzen, eine Art Konsens bilden, Vorschriften festlegen und meinen, alles abgedeckt zu haben. Das geht natürlich nicht und so werden die Vorschriften jährlich revidiert und verändert und trotzdem gibt es immer Einzelfälle, wofür keine klaren Vorschriften vorhanden sind. Die verlangen dann nach Interpretation von juristischer und fachlicher Seite. Und alles zusammen ist recht unbefriedigend und stressig.

Ich kann wieder nur sagen – machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Bleiben Sie flexibel! Keiner ist perfekt – noch nicht einmal Normen, Regelwerke und Vorschriften! Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand. Das Leben verlangt ständig nach flexiblen Lösungen, da alles beständig in Veränderung ist. Sie sind ein Mensch und auch, wenn Menschen Fehlern machen, so können wir sie wieder korrigieren. Nur so können wir lernen und wachsen. Wir sind auch keine Maschinen, die stupide ihren Vorgaben folgen. Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig lebendig gefühlt, frei und einfach das gemacht, was Spaß macht?

Herbert Grönemeyer hat einmal gesagt „Ruhe gibt es genug nach dem Tod.“

Genießen Sie Ihr Leben! Feiern Sie es!

 

Advertisements

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die tägliche Portion Selbsthypnose

Wussten Sie, dass Sie sich täglich selbst hypnotisieren und sich dadurch für viele Informationen und Suggestionen öffnen, die Ihre Lebensqualität gar nicht fördern? Nein? Sie wussten es nicht? Oder sind Sie schon in einer Dauertrance gefangen und kommen nur noch selten wieder zu sich?

Hypnose ohne therapeutische Anwendung ist ethisch recht fragwürdig, aber in der Kommunikation alltäglich. Hier geht es insbesondere darum, den kritischen Verstand zu umgehen, um etwas ungefiltert aufzunehmen. Oft wird dazu das Mittel der scheinbar endlosen Wiederholung von immer gleichen Informationen benutzt und eine meist positive emotionale Ansprache. Wir alle kennen die furchtbaren Quälgeister aus der Radiowerbung und die Endlosschleifen aus der Fernsehwerbung. Aber auch die Wiederholung immer gleicher Nachrichten in allen Medien hat ihren hypnotisierenden Effekt. Und im Supermarkt ist es die entspannende Radiomusik, die uns in Trance einkaufen lässt, was uns so gerade ins Auge springt. Das Motto ist immer „Alles ist gut. Alles ist schön. Du kannst ganz entspannt einkaufen, Dir alle Infos einprägen und Du weißt, dass wir Dir nur die tollsten Sachen anbieten.“

Meine Lieblings-Radiowerbung ist übrigens die von Seitenbacher Müsli. Keine ist penetranter in ihrer Endloswiederholung „Ja, das Seitenbacher Müsli, ja mei, ist des leckker! Seitenbacher Müsli muscht Du esse, denn nur das Seitenbacher Müsli weckt, was in Dir steckt. Ja und wenn Du auf einen Berg steigen willst, dann muscht Du das Bergsteiger Müsli von Seitenbacher essen!…“ Das war jetzt untertrieben, denn tatsächlich wird „Seitenbacher“ in kürzester Zeit gefühlte tausendmal wiederholt. Ein echter Diamant unter der Radiowerbung. Oder haben Sie sich schon mal gefragt, warum jemand so etwas banales wie Klopapier oder Bodenreiniger besingt? Natürlich nur aus dem einen Grund, damit sich das Produkt tief in Ihr Gedächtnis einprägt und Sie positive Gefühle damit verbinden.

Aber noch besser ist der „Hype“ um technische Geräte. Wie kann ein normaler Mensch sich beispielsweise drei Tage und Nächte vor einem Laden stellen, um als einer der ersten ein bestimmtes Smartphone zu bekommen? Mit dem Verstand hat so ein Verhalten nichts zu tun. Es ist die emotionale Bindung des Käufers an die Marke, an die Geräte. Es ist das Verliebt Sein, die rosarote Brille, die Verehrung, die Anbetung, das Verlangen, die Sehnsucht, etc. Es wird in dem Zusammenhang auch von Religion gesprochen, wo gewisse Firmen einen Kult haben, mit Anhängern, mit einem „religiösen Führer“, der seinen Getreuen genau das gibt, wonach sie sich sehnen und was sie im normalen Leben einfach nicht mehr bekommen. Die alten Religionen haben ausgedient und der technische Fortschritt ist die neue Religion. Marken sind die neuen Religionen. Sie vermitteln Zugehörigkeit und Identität. Und das alles hat etwas mit Trance zu tun, mit Hypnose, mit dem Ausschalten des Verstandes und der Hingabe an eine schöne, bunte Gefühlswelt, die glücklich zu machen scheint.

Ich persönlich warte ja noch auf den Tag, wo die Menschen in den Supermarkt gehen und dann tanzend und singend mit einer Packung ihrer Lieblingsklopapiermarke wieder herauskommen und einfach nur glücklich sind, dass sie und ihr Klopapier vereint sind.

Abgesehen von all diesen Dingen gibt es aber noch schlimmere Entwicklungen, die den meisten Menschen überhaupt oder noch weniger bewusst sind.

In der Hypnose gibt es eine Induktionsform, wo die Augen ermüdet werden und der Klient so relativ schnell in einen Trancezustand gebracht wird. Diese Einleitung von Trance kennt heutzutage jeder, der zu lange auf seinen Monitor starrt, zu lange auf seinen Fernseher schaut oder zu lange sein Smartphone oder Tablet anstarrt. Auch Videospiele erzeugen eine Trance, wo der Spieler seine Umgebung nicht mehr wahrnimmt. Gerade die lichtausstrahlenden Monitore (TV, PC, Handy, Tablet) entfalten alle eine hypnotisierende Wirkung, die den Verstand mehr und mehr abschalten lässt, so dass nur noch das Unterbewusstsein wie von alleine Arbeiten verrichtet. Und alles, was über Fernsehen, über Internet, etc. an Informationen aufgenommen wird, wird ungefiltert aufgenommen, geht direkt ins Gehirn, ins Gedächtnis und macht dort etwas, was uns dann leider nicht wirklich bewusst ist, war wir auch in der Regel nicht hinterfragen (können). Und da wir alle jeden Tag hauptsächlich an einem Monitor arbeiten oder uns berieseln lassen, sind wir wirklich schon in einer Art Dauertrance. Und dann ist es kein Wunder, dass die Gesellschaft heutzutage unter einer allgemeinen Verblödung leidet. Das Gehirn ist abgeschaltet und nur das Unterbewusstsein ist tätig – wie im Halbschlaf oder Traum.

Mir persönlich gefallen ja am besten die Zombies, die sich im Café treffen, alle an einem Tisch sitzen und alle nur mit ihren Handys beschäftigt sind. Eine normale Unterhaltung findet nicht statt, auch werden keine Gefühlsregungen gezeigt wie Lachen oder ähnliches. Der Mensch verliert seine Menschlichkeit, aber dafür gibt es ja die technischen Geräte mit denen man sich mittlerweile auch unterhalten und die man auch liebhaben kann.

Ein weiterer Faktor ist, dass unsere Medien nicht unbedingt eine Vielfalt an Informationen aus verschiedenen Perspektiven anbieten, sondern eher einheitliche „Messages“ rüberbringen und oft sind diese nicht gerade positiv. Wenn man sich nun in dieser vor sich hinstarrenden Trance dafür öffnet, nimmt man ungefiltert diese „Messages“ und Bilder auf und hält sie für die Wahrheit, was dann durchaus zu Ängsten, Depressionen, negativer Erwartungshaltung bezüglich der Zukunft, etc. führen kann, wie auch zu einer massiven Fehleinschätzung der Realität. Wir leben leider nicht im goldenen Zeitalter mit Frieden, Freude und Eierkuchen. Wir leben immer noch in einer Zeit, wo es nur um Interessen geht, Macht, Geld und Einfluss. Da ist es sehr ungesund Informationen ungefiltert aufzunehmen.

Wenn wir Menschen es schaffen würden, uns aus dieser Dauertrance herauszubewegen, um der Realität wirklich ins Auge zu blicken, dann würden sehr viele Missstände sehr schnell bereinigt. Aber solange es scheinbar und offensichtlich allen gut geht, wird nichts passieren, um die Dinge zum Positiven zu ändern.

Wie immer kann ich Ihnen nur empfehlen, das Beste aus Ihrem Leben zu machen. Schalten Sie einfach öfters mal Ihre technischen Geräte aus, treffen Sie sich mit Familie und Freunden, sprechen Sie miteinander, unternehmen Sie etwas gemeinsam, erleben Sie einen echten „Live-Event“ (nicht vor der Glotze), gehen Sie in die Natur, seien Sie wieder Mensch, nehmen Sie nicht alles hin, was Ihnen die Medien eintrichtern wollen.

Das Leben ist zu kostbar, um es in einer Dauertrance zu verbringen. Leben Sie bewusst und erfreuen Sie sich am Leben!

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: