Archiv für Juni 2015

Der kontrollierte Mann oder die Kultur des Miteinanders

Meine liebe Kollegin Simone Lücke und ich saßen vor kurzem in einem Restaurant in Groß-Gerau und wurden Zeugen wie ein Mann laut seine Frau „zurecht gestutzt“ hat. Es war ein älterer Herr, dem es offenbar auf die Nerven ging wie seine Frau ihm vorschrieb, was er im Restaurant zu essen und zu trinken hätte. Ihm ist der Kragen geplatzt, – vielleicht zum ersten Mal nach vielen Jahren.

In gewisser Weise mag das vielleicht in dem Augenblick „witzig“ gewesen sein, aber die Tragödie, die sich dahinter verbirgt ist eher traurig. Der Mann wurde offensichtlich über Jahrzehnte von seiner Ehefrau bevormundet, teilweise wie ein kleines Kind behandelt, was nicht in der Lage ist für sich Entscheidungen zu treffen. Nun wer möchte so behandelt werden? Wohl niemand. Selbst Kinder haben ihre eigene Meinung und wollen nicht bevormundet werden. Und schon gar nicht ein erwachsener Mann.

Wie kommt es nun zu so einer Situation? Vielleicht ist es eine Form der Besserwisserei seitens der Frau. Vielleicht hat sie vergessen, dass es sich nicht um ein Kind, eines ihrer Kinder, eines ihrer Schüler (?) handelt, sondern um ihren Ehemann? Vielleicht ist sie auch zu fürsorglich, zu mütterlich? Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann aber der Mann verantwortungsvoll handeln und selbst sinnvolle Entscheidungen treffen.

Oft liegt so einer Beziehung eine verzerrte Wahrnehmung zu Grunde, wo wie hier der Ehemann nicht als solcher gesehen wird, sondern unbewusst als ein Kind, was Kontrolle und Führung braucht. Dies kann sich aus dem Beruf oder der Haupttätigkeit der Frau ergeben haben. Vereinfacht gesagt nehmen viele Menschen ihren Job mit nach Hause, sind beispielsweise in der Schule Lehrer und zu Hause auch oder Mutter für die Kinder und alle anderen ebenso. Dies sind unbewusste Verhaltensmuster, die teilweise komisch oder witzig sind, aber sich durchaus auch negativ auf Partnerschaft, Familie und Freunde auswirken können.

Nun ist es sehr gesund und hilfreich sich solcher unbewusster Verhaltensmuster klarzuwerden und sie zu hinterfragen. Es gibt viele Rollen im Leben und letztendlich müssen wir allen gerecht werden. Werden diese Rollen verschoben, dann entstehen Probleme wie das oben beschriebene. So mag beispielsweise eine Frau vormittags in der Schule eine gute Lehrerin für ihre Schüler sein, daheim eine gute Mutter für ihre Kinder und eine liebende Ehefrau für ihren Mann. Wenn sie aber für ihre eigenen Kinder und den Mann immer noch ihre Rolle als Lehrerin beibehält oder ihren Mann wie eines ihrer Kinder behandelt, so sind Probleme vorprogrammiert. Gleiches gilt natürlich auch für den Mann, der zu Hause seine berufliche Rolle gegen die des Vaters und liebenden Ehemannes eintauschen muss.

Ein weiser Mann hat einmal gesagt, dass man ganz bewusst alles getrennt halten soll. Wenn man sich im Büro konzentriert mit der Arbeit beschäftigt und zu Hause mit der Familie, so gewinnt man das Beste für sich. Wenn man aber auf der Arbeit sich mit Familienangelegenheiten beschäftigt und zu Hause sich Gedanken über das Büroprobleme macht, vergeudet man seine Zeit und Energie.

So macht es auch Sinn sich bewusst an Dinge zu erinnern, ganz bewusst sein Leben, seine Beziehungen zu gestalten. Wenn man seinem Partner nach der Arbeit zu Hause begegnet einmal bewusst daran denken, dass man diesen Menschen aus Liebe geheiratet hat, in Liebe miteinander verbunden ist, viele wertvolle Erfahrungen gemacht. Oder wenn man seine Kinder sieht daran denken, dass es die eigenen Sprösslinge sind, dass sie ein Geschenk sind, ein Zeichen der Liebe und Verbundenheit mit dem Partner.

Wertschätzung, Aufmerksamkeit, darum geht es, auch um Respekt, Wohlwollen, Verständnis.

Heutzutage sind wir viel zu viel gefangen in der Alltagsroutine. Wir vergessen, was wirklich wichtig ist. Wir haben uns selbst vergessen. Und viele wachen erst auf, wenn es zu spät ist, wenn die Beziehung kaputt ist, wenn Krankheit oder Tod warten.

Deshalb versuchen Sie sich bewusst an das Gute im Leben zu erinnern. Bereichern Sie Ihr Leben mit Wertschätzung, Aufmerksamkeit, Respekt, Wohlwollen und Verständnis. Denken Sie daran, dass wir alle nicht perfekt sind, dass wir alle nur Menschen sind, dies aber mit viel Humor und Leichtigkeit tragen können.

Schenken Sie insbesondere den Menschen, denen Sie täglich begegnen, Ihre Lieben, Ihren Mitmenschen Wertschätzung, Respekt und Wohlwollen. Versuchen Sie sie zu verstehen.

Und machen Sie noch einen weiteren Schritt: Sprechen Sie mit ihnen darüber, teilen Sie das Gute, bereichern Sie sich gemeinsam und machen Sie zusammen das Leben einfach lebenswerter.

Wenn wir alle das Beste aus dem Leben machen, dann erschaffen wir ein Paradies für uns alle.

Dann muss auch niemand mehr kontrolliert werden. Freiheit erwächst aus Respekt und Verständnis für einander.

Herzlichst Ihr

Falco Wisskirchen

Heilpraktiker für Psychotherapie

Advertisements

, , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Allergien und ihre psychischen Ursachen

Jetzt ist wieder die Zeit, wo die Nase läuft, die Augen rot sind und viele Menschen unter allergischen Reaktionen leiden, weil die Pollen unterwegs sind. Da leidet man und weiß nicht wirklich warum. Das Immunsystem zeigt überschießende Abwehrreaktionen gegenüber harmlosen Substanzen aus der Umwelt und wir leiden.

Die Mediziner haben sich schon viele Gedanken zu den Ursachen gemacht. So mögen viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen. Neben genetischen Aspekten, Umweltverschmutzung, Hygiene, Impfungen, usw. gibt es aber noch einen ganz wesentlichen Faktor, der oft eine wichtige Rolle spielt, – nämlich die psychische Verfassung.

Viele Menschen leiden heutzutage unter Stress, – Stress im Kindergarten, Stress in der Schule, Stress auf der Arbeit, Stress in der Familie, etc. Stress ist so normal geworden, dass es uns gar nicht mehr auffällt wie genervt und gestresst wir jeden Tag eigentlich sind. Stress ist allgegenwärtig und Inseln der Ruhe sind kaum noch zu finden. Wir haben alle schon echte Schwierigkeiten zur Ruhe zu kommen, abzuschalten, den Stress hinter uns zu lassen und neue Energie aufzutanken.

Ein wesentlicher Faktor beim Stress heutzutage ist, dass wir nicht fliehen können. Wir sind gezwungen den Stress zu ertragen. Wir müssen den Ärger herunterschlucken, immer freundlich wirken, allzeit bereit sein noch mehr Leistung zu bringen. Doch wohin mit all unseren Emotionen, mit Ängsten, Ärger, Wut und vielleicht sogar Hass?

Wer seine Emotionen nicht gezielt abbaut, – zum Beispiel durch Sport oder sie ausgleicht durch positive Freizeitaktivitäten, der kanalisiert sie anders und zwar behält er sie in der Regel. Negative, destruktive Gedanken und Gefühle wirken aber nicht nur geistig-seelisch belastend, – insbesondere wenn sie sich sammeln und aufstauen, sondern sie wirken auch auf den physischen Körper. Sie vergiften förmlich den Körper, stören die Körperfunktionen in vielfältiger Weise und führen dann zu den sogenannten psychosomatischen Störungen, zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Lähmungserscheinungen usw. je nach Veranlagung. „Das ist mir wieder auf den Magen geschlagen.“ Oder „Das geht mir voll auf die Nieren.“ Oder „Mir kommt die Galle hoch.“ Solche Sprüche und Empfindungen kennt jeder von uns. Je nach Fall können solche körperlichen Reaktionen auf geistig-seelische Vorgänge zu größeren körperlichen Problemen führen und sich auch zu echten Krankheiten entwickeln.

Allergien sind hier auch eine Form wie sich emotionaler Stress körperlich zeigen kann. Wenn man seelisch ständig gereizt wird, dann wird man überempfindlich und schon Kleinigkeiten, die eigentlich harmlos sind, können zu heftigen Reaktionen führen, – zu Überreaktionen. Wir kennen so etwas häufig von anderen Menschen, vielleicht auch von uns selbst – Reizthemen, Überempfindlichkeit und emotionale Überreaktionen. Da braucht manchmal jemand nur das falsche Wort sagen und ein anderer entlädt seine emotionale Energie auf einen Schlag mit oftmals verheerenden Folgen.

Allergien können also Überreaktionen, – Abwehrreaktionen sein, die von der psychischen Ebene auf die körperliche Ebene verschoben wurden (da sie nur hier ausgelebt werden können).

Im therapeutischen Rahmen kann man jetzt fragen, was denn den Allergiker so reizt, dass er allergisch reagiert. Damit sind nicht unbedingt die Pollen oder andere Allergene gemeint, sondern eher andere Menschen in seinem Umkreis oder Besonderheiten in seiner Lebenssituation. In weiteren Schritten kann man dann nach möglichen Verbindungen zu seiner Allergie forschen und die Ursachen bearbeiten. So kann dann im besten Fall die Überempfindlichkeit wieder normalisiert werden wie auch die Überreaktion der eigenen Abwehr- oder Schutzmechanismen.

Die Hypnosetherapie ist hier sehr hilfreich, da Zusammenhänge schnell klar werden und auch eine Verhaltensveränderung gut herbeigeführt werden kann.

Ein vollkommen anderer Aspekt von Allergien sind negative Lebenserfahrungen, die mit den entsprechenden Allergenen unbewusst verknüpft worden sind und entsprechende Überreaktionen hervorrufen. Hier hilft eine Regression zurück in die ursächliche Situation, um die Verknüpfung aufzudecken und aufzulösen.

Stellen wir uns einmal vor, Sie haben eine Heuallergie. Sobald Sie Heu sehen oder riechen, bekommen Sie Atemnot, Ihr Hals schnürt sich zu und Sie müssen schnell weg, um wieder tief durchatmen zu können. Auf den ersten Blick scheint alles recht seltsam zu sein, aber durch die Rückführung zu der ursächlichen Situation kommt zu Tage, dass Sie als Kleinkind in einem Urlaub auf dem Bauernhof in einer Scheune von Heu verschüttet worden waren und erst in letzter Minute gerettet werden konnten. Nun verstehen Sie Ihre Reaktion und in der Hypnosesitzung kann diese negative Verknüpfung von Heu und Atemnot aufgelöst werden, so dass Sie keine allergische Reaktion mehr zeigen.

Wenn Sie also an Allergien leiden, dann kann es durchaus hilfreich sein einen Hypnosetherapeuten aufzusuchen, um mögliche psychische Ursachen aufzudecken und aufzulösen.

Ich unterstütze Sie gerne!

Ihr Falco Wisskirchen

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: