Archiv für die Kategorie Hypno-Coaching

Spirituelle Psychotherapie und Coaching – der holistische Ansatz

Liebe Leser,

ich freue mich Ihnen heute mein aktuelles Buch vorzustellen: „Spirituelle Psychotherapie und Coaching“. Es ist seit Januar im Buchhandel.

„Die Psychotherapie entspringt heutzutage immer noch dem atheistisch-materialistischen Weltbild und unterliegt dessen Begrenzungen. Dagegen bietet das natürliche, spirituelle Verständnis des Menschen eine umfassende, nachvollziehbare Erklärung menschlicher Probleme und Erkrankungen, sowie von deren Ursachen und Symptomen. Auf dieser Basis zeigen sich dann auch Wege für Therapie und Coaching. Nur ein ganzheitliches Verständnis der menschlichen Natur ermöglicht auch eine ganzheitliche Behandlung und damit einen langfristigen Erfolg. Der Hypnotherapeut und Fachautor Falco Wisskirchen führt Sie in seinem Buch durch alle Themengebiete spiritueller Psychotherapie, so dass Sie einen tiefen Einblick in das spirituelle Weltbild und die daraus resultierenden Therapieansätze gewinnen.“

Sie bekommen das Buch als Ebook  im Kindle Format oder auch als gedruckte Version in allen Buchläden und im Internet.

Bei Amazon als Kindle Version: „Spirituelle Psychotherapie und Coaching“

Als gedruckte Version bei meinem Verlag Lulu: „Spirituelle Psychotherapie und Coaching“

 

SpirituellePsychotherapie

 

Ich würde mich freuen, wenn Ihnen mein neues Buch Anregungen für Ihre therapeutische Praxis schenkt oder für Sie als Patient neue Möglichkeiten der Behandlung aufzeigt. In der Psychotherapie und im Coaching geht es ja darum, die Lebensqualität des Klienten so gut und so schnell wie möglich wiederherzustellen bzw. zu verbessern.

Für die Theorie und die Arbeitstechniken biete ich Seminare im deutschsprachigen Raum an und freue mich auf Ihre Teilnahme.

 

Herzlichst, Ihr

Falco Wisskirchen

Heilpraktiker für Psychotherapie

, , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! – Coaching, Hypnose und mehr…

Lieber Leser,

seit Anfang Januar ist mein Buch „Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! – Coaching, Hypnose und mehr…“ in stark erweiterter Fassung als zweite Auflage erschienen:

„Sie schauen gerne mal über den Tellerrand? Sie interessieren sich für Coaching, für Hypnose, Psychologie, das Unterbewusstsein und menschliches Verhalten im Allgemeinen? Sie wollen mehr in Ihrem Leben erreichen? Mehr Erfolg? Mehr Glück? Mehr Zufriedenheit? Dann lesen Sie sich schlau in diesem Buch und erfahren Sie mehr über die Geheimnisse der menschlichen Natur! Der Hypno-Coach Falco Wisskirchen führt Sie gekonnt durch die Themen unserer Zeit, Themen, die uns alle bewegen. Schauen Sie doch einfach mal in das Inhaltsverzeichnis. Mehr als 70 interessante Themen warten auf Sie. Nach der Lektüre werden Sie die Welt mit anderen Augen sehen! Sie werden sich selbst viele Fragen stellen, aber auch gleichzeitig viele Antworten erhalten. Und dann sind Sie bereit das Beste aus Ihrem Leben zu machen! Worauf warten Sie? Beginnen Sie jetzt! Ihre Zeit ist kostbar! Viel Spaß bei der Lektüre!“

Sie bekommen das Buch als Ebook  im Kindle Format oder auch als gedruckte Version in allen Buchläden und im Internet.

Bei Amazon als Kindle Version: „Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!“

Als gedruckte Version bei meinem Verlag Lulu: „Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!“

MachenSiedasBesteausIhremLeben

Bis jetzt habe ich viele gute Rückmeldungen bekommen, worüber ich mich natürlich freue. Vielleicht ist es auch für Sie als Leser meines Blogs interessant und kann Ihnen helfen für sich das Beste aus Ihrem Leben zu machen.

Herzlichst, Ihr

Falco Wisskirchen

Heilpraktiker für Psychotherapie

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ein verblüffendes Erfolgsgeheimnis

Fast alle Menschen wollen erfolgreich sein. Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Dem entsprechend wurde auch schon immer nach den Geheimnissen des Erfolges geforscht. Viele kluge Menschen haben sich ihre Gedanken gemacht und u. a. die Biographien von erfolgreichen Leuten untersucht.

So gibt es mittlerweile unzählige Klassiker und Neuerscheinungen zum Thema Erfolg in allen Aspekten des Lebens. Beruflicher Erfolg ist wichtig, aber persönlicher, menschliches Erfolg ist ebenso und vielleicht noch wichtiger.

Heutzutage gibt es zu dieser Thematik auch Seminarangebote, Workshops. Trainer, Coachs, etc. Jeder kann die Mechanismen des Erfolges studieren und sie auch praktisch anwenden lernen.

Ich möchte an dieser Stelle nicht eines der längst bekannten und endlos durchgekauten Erfolgsgeheimnisse präsentieren, sondern auf etwas verblüffendes hinweisen, was schlauen Menschen schon in früheren Zeiten bekannt war und gerade heutzutage einen unheimlich hohen Stellenwert einnimmt.

Wir leben in einer hochtechnisierten, durchgenormten, standardisierten Zeit. Alles ist bis in kleinste geregelt. Für alle Fragen gibt es Literatur oder Verträge, wo man nachlesen kann, wie man sich zu verhalten hat und was, wann, wie zu tun ist, – auch welche Strafen einen erwarten, wenn man nicht nach Anweisung handelt.

Die Beschreibung und Festlegung sämtlicher Abläufe entspringt dem Bedürfnis nach Sicherheit und sie entbindet den Menschen scheinbar von der Qual selbständig denken zu müssen und die Verantwortung für eigene Entscheidungen zu übernehmen.

Geopfert wird dafür die Flexibilität, Eigenverantwortung, auch die Lebendigkeit, die Dynamik, – der Mensch wird von seinen eigenen Normen in Ketten gelegt.

Das Ergebnis ist, dass heutzutage vieles automatisch und mechanisch abläuft, – rationell und auf Effizienz getrimmt. Dabei bleibt das Leben auf der Strecke, ebenso Realität und Menschlichkeit. Dummerweise sind wir keine Maschine und wir existieren auch nicht virtuell im Computer, auch wenn viele Führungskräfte in Unternehmen und Politik das gerne hätten.

Die Industrialisierung hat sich auf die Menschen ausgedehnt, – der Mensch als rationalisierte Arbeitskraft (human resources), die effizient eingesetzt werden muss und auch effizient behandelt wird, – egal ob in der Wirtschaft oder im Dienstleistungsbereich.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie arbeiten in einer Fabrik. Ihr Vorarbeiter sagt Ihnen genau wie viel Minuten Sie für eine spezifische Tätigkeit zur Verfügung haben. Z. B. Schrauben anziehen in max. 1,5 Minuten, Deckel andrücken in max. 10 Sekunden. So schaffen Sie 1 Handy in 25 Minuten. Schneller arbeiten können Sie nicht und wenn Sie langsamer arbeiten, dann bekommen Sie eine Abmahnung. Sie stören schließlich den Arbeitsprozess.

Anderes Beispiel: Sie sind Dienstleister im Kundenbereich. Ihr Chef macht Ihnen die Vorgabe ein Kundengespräch immer in max. 15 Minuten abzuwickeln, – unabhängig von dem Thema, der Person, der Situation, etc.

Bis auf die Führungskräfte finden wahrscheinlich alle Menschen diese Form von Rationalisierung oder menschlicher Industrialisierung erschreckend.

Nun, was fehlt?

Es ist ganz einfach – es fehlt die Menschlichkeit, die realistische Wahrnehmung von uns als Menschen und dem entsprechend eine menschliche Gestaltung von Arbeit, Leben und zwischenmenschlichen Beziehungen.

Nun überlegen Sie mal – was finden Sie besser? Wenn jemand Sie zwar freundlich aber wie ein Objekt behandelt oder wenn Sie jemand wie einen Menschen behandelt, Sie als Menschen wahrnimmt?

Ich denke, dass jeder als Mensch gesehen und behandelt werden möchte, – vollkommen unabhängig von Ideologien, Rationalisierung, Profitoptimierung, etc.

Es gibt sehr viele Menschen, die andere Menschen nur als Beute sehen, als Möglichkeit sich selbst zu bereichern, selbst zu gewinnen auf Kosten der anderen. Man könnte das als egoistisch, dissozial, herzlos und kurzsichtig bezeichnen. Wenn der Mensch nicht mehr als eine ersetzbare Arbeitskraft ist oder ein Klient/Kunde, der Geld bringt, dann ist das schon traurig, aber heute leider bittere Realität in vielen Bereichen.

Und was passiert, wenn Sie sich als Menschen präsentieren und andere Menschen wie Menschen behandeln, auf Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen Rücksicht nehmen, ihnen Respekt entgegen bringen?

Dann passiert das große Wunder. Das Leben befreit sich aus dem Korsett der Normen, der Erstarrung, fängt an zu pulsieren und alles wird irgendwie leichter, menschlicher, netter, auch humorvoller und selbst für schwierige Probleme lassen sich dann leichter Lösungen gemeinsam finden. Und so wird Menschlichkeit zu einem wichtigen Erfolgsfaktor. Mit Menschlichkeit gehen so viele positive Dinge einher wie gute Kommunikation, Vertrauen, Zusammenarbeit, positive Beziehungen, Flexibilität, Lebensfreude, etc.

Bereits Cosimo de` Medici wusste um dieses „Geheimnis“. Er war in vielfacher Hinsicht eine Größe, – politisch, wirtschaftlich wie auch als Förderer der Kunst und der Architektur. Er hat viel für die Renaissance getan. Unter seiner Herrschaft ist Florenz aufgeblüht. Seine Biographie ist faszinierend. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse war eben nicht nur das Kosten-Nutzen-Verhältnis in allem zu sehen, sondern auch der menschlichen Seite Respekt zu zollen und auf die Bedürfnisse, Wünsche und besonderen Eigenschaften beispielsweise seiner Künstler einzugehen. So gab es zwar Verträge, aber die menschliche Seite wurde ebenso beachtet und gewürdigt. Nur so war es ihm möglich auch mit schwierigen Menschen erfolgreich zusammenzuarbeiten und stets das Beste für beide Seiten zu gewinnen.

Wir müssen nicht wie perfekte Maschinen funktionieren, – Sie nicht und Ihre Mitmenschen, Kollegen oder Partner auch nicht. Wir sind Menschen. Wir müssen uns nur daran ab und zu erinnern und uns auch menschlich verhalten, uns als Menschen begegnen.

Mensch sein führt zur Lösung von Stress, führt zu Entspannung. Probieren Sie es einfach mal. Seien Sie menschlicher zu sich selbst und zu anderen. Sehen Sie in anderen den Menschen. Gehen Sie auf ihn ein. Arbeiten Sie zusammen an der Befriedigung ihrer Bedürfnisse und Wünsche. Dann entstehen echte Win-Win-Situationen, langfristige, positive Beziehungen und auch geschäftlicher oder privater Erfolg. Als Menschen brauchen wir eine gute Partnerschaft, gute Freunde, gute Kollegen, gute Klienten. Wir brauchen gute Beziehungen, um uns wohl zu fühlen.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und integrieren Sie die Menschlichkeit in Ihr Denken, Fühlen und Handeln.

Es tut gut!

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das Buch zum Hypno-Blog

Sie suchen noch etwas zum Verschenken? Und Sie mögen meinen Blog? Dann ist vielleicht mein Buch „Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!“ genau das Richtige für Sie.

Über den Inhalt:

Sie schauen gerne mal über den Tellerrand? Sie interessieren sich für Coaching, für Hypnose, Psychologie, das Unterbewusstsein und menschliches Verhalten im Allgemeinen? Sie wollen mehr in Ihrem Leben erreichen? Mehr Erfolg? Mehr Glück? Mehr Zufriedenheit? Dann lesen Sie sich schlau in diesem Buch und erfahren Sie mehr über die Geheimnisse der menschlichen Natur! Der Hypno-Coach Falco Wisskirchen führt Sie gekonnt durch die Themen unserer Zeit, Themen, die uns alle bewegen. Schauen Sie doch einfach mal in das Inhaltsverzeichnis. Mehr als 70 interessante Themen warten auf Sie. Nach der Lektüre werden Sie die Welt mit anderen Augen sehen! Sie werden sich selbst viele Fragen stellen, aber auch gleichzeitig viele Antworten erhalten. Und dann sind Sie bereit das Beste aus Ihrem Leben zu machen! Worauf warten Sie? Beginnen Sie jetzt! Ihre Zeit ist kostbar! Viel Spaß bei der Lektüre!

Mein Buch ist als Book on Demand überall erhältlich, – auch als Ebook!

Weitere Infos gibt es hier: http://hypno-master-coach.jimdo.com/

Ich würde mich freuen, wenn mein Buch auch Ihrer Familie und Ihren Freunden nützliche Anregungen für mehr Qualität im Leben schenken kann.

Herzlichst

Ihr Hypno-Coach

 

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Warum hat der eine Erfolg und warum scheitert der andere?

Wahrscheinlich hat sich jeder einmal so eine Frage gestellt. Warum haben wir Erfolg? Warum scheitern wir? Wahrscheinlich gibt es unendlich viele Antworten auf diese Fragen. Viele dicke Bücher wurden auch schon zum Thema Erfolg geschrieben.

Erfolg oder Scheitern kann man tatsächlich an unbegrenzt vielen Aspekten festmachen. Es können große Faktoren sein, aber auch kleinste Details, die letztendlich über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Zu einem guten Teil haben wir einen gewissen Einfluss auf die Ergebnisse und zum anderen Teil entzieht sich eine Situation unserer Kontrolle.

Aus der Unkalkulierbarkeit von Erfolg und Niederlage, von Glück und Unglück, haben die Menschen schon vor langer Zeit ihre Schlüsse gezogen und z. B. im alten China die Entwicklung von Gleichmut empfohlen. Oder auch Buddha, der Leid als Attribut dieser Welt sah, sprach von einer Überwindung des Leids, der Dualität, durch die Entwicklung von höheren Tugenden.

Bei dieser Thematik kann man sich in der Betrachtung unendlich vieler „Erfolgs-Faktoren“ verlieren. Man kann aber auch die Thematik an ihrer Wurzel greifen. Dies will ich hier einmal tun, um einfach die wesentlichsten Aspekte aufzuzeigen.

Im Prinzip gibt es nur zwei Hauptfaktoren: Die eigene Person und die Welt oder Umwelt. Nun, die Welt können wir alleine nicht ändern. Wir können uns aber eine passende Umwelt suchen, die für uns günstig ist, uns unterstützt und alles zur Verfügung stellt, was wir für Erfolg und Glück im Leben brauchen. Dann gibt es uns noch selbst, unsere Persönlichkeit, unsere Erscheinung, unsere Wünsche und Bedürfnisse. Und hier lässt sich viel tun. Dazu aber später mehr.

Diese zwei Hauptfaktoren lassen sich sehr gut an einem Beispiel erfassen:

Stellen Sie sich einmal vor, Sie wären ein Bauer und möchten gerne „Früchte“ ernten. Sie kennen ja noch den Spruch „Was Du säest, wirst Du ernten!“ Nun, was brauchen Sie alles? Ein Feld, Saatgut und sich selbst. D. h., Sie müssen Ursachen setzen, die sich in einer vorhandenen Situation entwickeln, um dann die entsprechenden Früchte – Ihren Erfolg – ernten zu können. Gehen wir die einzelnen Faktoren einmal durch:

Das Feld oder die Situation:

Wenn Sie in der Wüste sind und wollen dort Ihr Saatgut aussäen, dann können Sie ein kompetenter, fleißiger Bauer sein, aber die Saat wird nicht aufgehen und Sie werden nichts ernten, ganz einfach weil die Umwelt, die Situation schlecht ist. Haben Sie ein Feld in einer fruchtbaren Region, dann werden Sie sehr wahrscheinlich auch eine gute Ernte einfahren. Ist das Feld nur mittelmäßig oder steinig, dann haben Sie u. U. viel Arbeit, müssen Hindernisse bewältigen und die Ernte wird wohl auch nur mittelmäßig sein. Ein schlauer Bauer sucht deshalb eine fruchtbare Region, wo seine Saat sehr gut wachsen wird und eine reiche Ernte bringt. Ein schlauer Bauer räumt auch erstmal alle Hindernisse aus dem Weg, so dass sich seine Saat frei entfalten kann. Ein Feld muss immer erst gereinigt, von Müll und Steinen befreit werden.

Das Saatgut oder die Ursachen:

Als Bauer können Sie sich noch so sehr anstrengen, – wenn Ihr Saatgut eine schlechte Qualität hat, können Sie auch nichts ernten. Übersetzt bedeutet das, dass Sie gute Ursachen setzen müssen, um gute Früchte zu ernten. Hier geht es um die Qualität. Und wenn Sie viel ernten möchten, dann müssen Sie entweder viele gute Ursachen setzen oder wenige mit reichen Erträgen. Sie müssen auch daran denken, dass die Saat den Früchten entsprechen muss, die Sie ernten wollen. Wer Roggen ernten möchte, darf keine Gerste säen. Das mag zwar banal klingen, aber sehr viele Menschen wundern sich über die Art der Früchte, die sie ernten.

Der Bauer bzw. Ihre Persönlichkeit:

Sie können ein fruchtbares Feld besitzen und hochwertiges Saatgut, aber wenn Sie nichts damit anfangen können, dann werden Sie auch keine Früchte ernten. Es geht hier also um Ihre Ausbildung, Ihr Know-How, Ihre Fähigkeiten. Es geht aber auch um Ihre Leistungsfähigkeit, Ihre Motivation, Ihre Ausdauer, etc. Denn selbst wenn Sie kompetent sind, müssen Sie für Ihren Erfolg auch arbeiten, das Feld bestellen. Je mehr Stärken und Fähigkeiten Sie besitzen, desto besser wird Ihr Erfolg aussehen. Andererseits, je mehr Schwächen und Fehler Sie besitzen, desto mehr Probleme werden Sie haben. Der schlaue Bauer sorgt also für eine gute Ausbildung, baut seine Stärken und Fähigkeiten aus und versucht seine Defizite abzubauen. Der schlaue Bauer weiß auch, dass er mit anderen Menschen zusammenarbeiten kann, die seine Fähigkeiten ergänzen oder seine Schwächen ausgleichen. Kooperation ist im Leben oft ein sehr wichtiger Bestandteil für Erfolg.

Die Zeit oder das Timing:

Sie können alles haben und alles richtig machen, nur, wenn dies zur falschen Zeit geschieht, dann gibt es keine Ernte. Der richtige Zeitpunkt und auch die richtige Zeitdauer sind von großer Wichtigkeit, damit sich Erfolg einstellt. So gibt es eine Zeit zun säen, eine Zeit des Wachstums und eine Zeit der Ernte. Und zu jeder Zeit muss der Bauer das richtige tun.

Die Welt oder äußere Faktoren:

Der Bauer kann alles richtig machen, doch können äußere Faktoren seine Ernte gefährden. Das kann schlechtes Wetter sein oder Diebe, die seine Ernte stehlen. Es gibt viele Faktoren, die man nur sehr schlecht vorhersehen kann. So kann man sich auch nur bedingt vor Schaden schützen, Eventualitäten vorab einkalkulieren. Der schlaue Bauer greift dafür auf den Erfahrungsschatz anderer Bauern zurück und tut alles dafür, Risiken durch äußere Faktoren zu vermindern.

Die Früchte oder der Erfolg:

Die Verwendung der Früchte spielt langfristig auch eine wichtige Rolle. Ein dummer Bauer verprasst seinen Erfolg oder läßt seine Früchte ungenutzt oder im Keller vergammeln. Ein schlauer Bauer macht das Beste aus seiner Ernte. Er denkt langfristig. Einen Teil verbraucht er, einen Teil investiert er, damit er wieder ernten kann.

Fazit:

Wie Sie sehen, ist eigentlich alles recht einfach. Auch Sie säen ständig neue Ursachen, schauen beim Wachstum zu und fahren die Ernte ein, egal ob es Ihre Arbeit betrifft, Ihre Partnerschaft, Ihren Freundeskreis oder Ihre Hobbys. Überall wird gesäet und geerntet. Wenn Sie alles richtig machen, dann haben Sie die besten Aussichten gute Früchte zu ernten.

Ich möchte noch auf einen ganz wesentlichen Aspekt eingehen. Menschen scheitern nie aufgrund von positiven Eigenschaften und Fähigkeiten. Menschen scheitern immer nur an ihren Fehlern, an ihren Unzulänglichkeiten, an schlechten Eigenschaften. Machen Sie sich das einmal ganz bewusst klar. Das beste Beispiel ist das Scheitern einer Ehe. Aus Liebe wird geheiratet, doch irgendwann verändert sich die Wahrnehmung und die Fehler und Schwächen des Anderen erscheinen immer größer, sie wachsen förmlich, auch, wenn es nur ganz banale Dinge sein mögen. Und irgendwann ist die schlechte Eigenschaft so riesig, dass sie alle anderen, guten Eigenschaften verdeckt und überragt und dann scheitert daran die Beziehung. Vielleicht ist es, weil der Partner nie richtig zu hört oder weil er die Bedürfnisse des Partners nicht wahrnimmt. Vielleicht ist auch das Problem, dass der Andere sich nicht mitteilen kann oder möchte. Oder einer ist unzuverlässig, vielleicht unordentlich und der Andere ist genau das Gegenteil.

Was ich damit sagen will, ist, dass wir die Möglichkeit haben, uns weiter zu entwickeln, zu lernen, Fehler und Charakterschwächen auszugleichen und so erfolgreicher und glücklicher durchs Leben zu gehen. Das kann z. B. durch ein Coaching effektiv geschehen oder durch das Training der Aufmerksamkeit, der Kommunikation im Alltag.

Und zu guter Letzt – Erfolg ist einfach auch die Fähigkeit aus Fehlern zu lernen und wenn etwas nicht funktioniert, einen anderen, besseren Weg zu finden, bis der Erfolg da ist. Kein Mensch ist als Hellseher auf die Welt gekommen, der sofort weiß, was richtig ist, was direkt zum Erfolg führt. Wir müssen alle lernen. Wir müssen zwangsläufig auch alle Fehler machen. Nur durch die Erfahrung des Scheiterns lernen wir erfolgreich zu sein. So ist Erfolg auch eine Sache der Einstellung, der Ausdauer, des Glaubens an sich selbst und an den langfristigen Erfolg.

Ein erfolgreicher Mensch fällt auch oft hin, aber er steht wieder auf und geht seinen Weg weiter, so lange bis er angekommen ist. Behalten Sie Ihre großen Ziele vor Augen und gehen Sie Ihren Weg!

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben, – wie der schlaue Bauer, setzen Sie die richtigen Ursachen, pflegen Sie ihr Wachstum und ernten Sie, was sie gesäet haben!

Das Leben ist manchmal einfacher als man denkt.

Machen Sie auch das Beste aus sich selbst. Entwickeln Sie Ihre Persönlichkeit! Denn mit Ihrer Persönlichkeit ist Ihr Erfolg in allen Aspekten des Lebens ganz eng verknüpft.

, , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Veränderungen im Hypnose Setting

Im Laufe der Jahrtausende hat sich die Hypnose verändert, – hauptsächlich im sogenannten Setting. Damit ist die Situation gemeint, in der die Hypnose stattfindet. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert wie auch Hypnotiseur und Hypnotisand. Diese Veränderungen sind sehr interessant zu beobachten und so möchte ich mit Ihnen heute einen kleinen Ausflug in diese unbekannte Welt machen.

Versetzen wir uns einmal gemeinsam in die Zeit der alten Hohepriester von Ägypten. Auch damals wurde Hypnose schon in allen Facetten genutzt. Für die Menschen war die Existenz von Gott und Göttern, von höheren Welten, etc. pure Realität und so gab es für sie auch höhere Kräfte, die von den Priestern für Rituale und Heilungen angewandt wurden. Das Leben und die Schöpfung waren noch voller Mysterien und die Religion hatte einen starken Einfluss auf die Menschen. Die Priester hatten eine sehr gute Menschenkenntnis und wußten um die Macht der Suggestion, der Beeinflussung von Geist und Seele. Sie kannten u. a. den sogenannten Heilschlaf, einen tranceartigen Tiefschlaf. Sie wußten wie sie sich selbst und andere in Trance versetzen konnten und wie man Hypnose zu Heilzwecken, spirituellen Visionen, etc. nutzen konnte. In diesem Rahmen war die Begegnung von Hypnotiseur und Hypnotisand etwas ganz besonderes. Ein Mensch mit einem Leiden, dass wahrscheinlich von irgendeinem bösen Einfluss verursacht wurde, geht zu einem Hohenpriester, einem Menschen mit besonderen Kräften, der mit den Götter in Verbindung steht und lässt sich von ihm behandeln. Es ist eine Begegnung der dritten Art, so als würde ein normaler Mensch heute einen König oder Papst treffen. Jedes Wort, was der Priester sagt, jede Geste hat außerordentliches Gewicht, übt einen starken Einfluss auf den Hypnotisanden aus. Der Hypnotisand sieht sich einer großen, göttlichen Macht gegenüber, die Wunder vollbringen kann, die Heilung aber auch Verderben bringen kann. Diese Idee der übermenschlichen Macht verkörpert durch den Priester in Kombination mit der Ehrfurcht, dem tiefreligiösen Glauben und der Erwartungshaltung des Hypnotisanden schaffen eine außerordentlich günstige Situation für Hypnose und die rasche Heilung durch sie. Es ist die übermäßige geistig-seelische Spannung, die den Hypnotisanden ohne viel Aufwand direkt in Trance gehen lässt und die auch dafür sorgt, dass sein Unterbewusstsein die Worte des Priesters sehr schnell umsetzt. Das ganze Geschehen bestätigt nur die Weltanschauung des Hypnotisanden und verstärkt seinen Glauben an die göttliche Macht des Priesters. Auch der Priester sieht sich bestätigt. Um das besser zu verstehen – stellen Sie sich einmal vor, eine Autorität an die Sie glauben, gibt ihnen eine Suggestion oder einen Befehl, – was meinen Sie wie schnell Sie ihn ausführen?! Und jetzt stellen Sie sich einmal vor, dass Sie gläubig sind und ein Vertreter Gottes spricht zu Ihnen. In Höchstgeschwindigkeit kommen Sie der Suggestion nach! Da gibt es keinen Widerstand, – eher im Gegenteil, Sie sind nur allzu bereit zu tun, was eine höhere, göttliche Autorität Ihnen sagt. Und in diesem religiös-spirituellen Rahmen hat sich auch die Hypnose entwickelt. Sie war damals höchsteffizient.

Auch heute noch gibt es solche Rahmenbedingungen bei Naturvölkern in Südamerika, in Afrika, Asien und generell in tiefreligiösen Gesellschaften. Gerade in Afrika, wo Menschen dem Voodoo-Kult bzw. dem Ahnenkult anhängen und äußerst offen bzw. leicht empfänglich sind für gute wie böse Einflüsse, wirkt Hypnose sehr stark und leicht. Das Unterbewusstsein ist traditionell ein Bestandteil der Weltanschauung und vieles passiert auf dieser Ebene. Wer die Arbeit eines afrikanischen Medizinmannes einmal miterlebt hat, kann sich ein gutes Bild von der Wirkung suggestiver Techniken und der Trance machen, die dort Anwendung finden.

In den spirituellen Traditionen wie im Yoga, Buddhismus, etc. finden Techniken wie Trance, Suggestion, Autosuggestion und allgemein die Arbeit mit dem Unterbewusstsein auf einem sehr hohen, professionellen Level statt. Hier wird das Bewusstsein bzw. der Mensch noch ganzheitlich wahrgenommen. Hypnose in diesem Rahmen funktioniert nicht auf der Basis einer hohen geistig-seelischen Spannung, sondern eher entspannt, sanft und gewissermaßen zielorientiert von beiden Seiten. Es ist hier die harmonische Zusammenarbeit zwischen Hypnotiseur und Hypnotisand.

Vor vielleicht 50 bis 100 Jahren war die westliche Welt noch nicht technisiert und so war auch das Setting anders. Als Milton Erickson seine großen Erfolge feierte, waren die Menschen noch relativ leicht durch Suggestion zu beeinflussen, zu lenken. So war der Einsatz von Hypnose im Rahmen der Psychotherapie auch recht einfach, da die Menschen oft nicht gemerkt haben, dass Hypnose induziert wurde. Widerstand gab es nicht. Der Mensch war noch frei und natürlich im Denken und Fühlen.

Heutzutage hat sich die Situation wieder geändert. Durch die starke Technisierung und die Reizüberfultung so wie durch die Überbetonung des Verstandes, haben die Menschen viele Widerstände aufgebaut, haben sich von ihrem Gefühlsleben distanziert, abgekapselt und empfinden sich in gewisser Weise als nahezu reine Verstandesmenschen. Doch das Unterbewusstsein ist eher das Gegenteil von Ratio, reiner Vernunft. Das Unterbewusstsein ist eher der fühlende, intuitive Anteil im Menschen und so gilt es heute den kritischen, aufmüpfigen, besserwissenden Verstand zu besänftigen, um direkt mit dem empfindenden, intuitiven Anteil des Bewusstseins arbeiten zu können. Dafür wurden auch schon viele spezielle Techniken entwickelt. Im Prinzip haben wir heutzutage eine vergleichsweise schwierige Situation. Die Überbetonung des Verstandes mit der einhergehenden Unterdrückung des Gefühls haben nicht nur im Bereich der Hypnose für Probleme gesorgt, sondern ganz allgemein im Leben. Die natürliche Einheit und die Harmonie sind verloren gegangen. Der Verstand versteht die Gefühle nicht. Beide gehen oft in verschiedene Richtungen und so fühlt der Mensch oft einen inneren Konflikt zwischen Verstand und Intuition. Das macht sich auch in der Hypnose bemerkbar. Was auf der Gefühlsebene schon gelöst und geheilt ist, muss später erst durch den ewig zweifelnden und kritisch-skeptischen Verstand überprüft werden.

So ist Hypnose heutzutage gewissermaßen eine Herausforderung, – je nach dem in welcher Gesellschaft man lebt. Andererseits kann auch der größte Kritiker, Widerständler, Skeptiker durch eine geeignete Technik in den gewünschten Hypnosezustand gebracht werden und mit jeder weiteren Sitzung vereinfacht sich die Induktion. Das ist der Lern- oder Trainingseffekt. Letztendlich – wer einmal die wunderbare Wirkung der Hypnose erlebt hat, geht immer wieder gerne in diesen angenehmen Zustand.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Vertrauen Sie öfters mal auf Ihr Gefühl, auf Ihre Intuition, denn sie ist oft viel schlauer als der sogenannte Verstand. Das wussten schon die alten Inder. Sie haben den Verstand als Diener der Intuition bezeichnet. Heute hat sich der Verstand diese höhere Stellung einverleibt und die Intuition verbannt. Ob das richtig und gut ist, kann sich jeder selbst beanworten, wenn er sich die Welt anschaut, die der Verstand hervorgebracht hat.

PS: Wussten Sie, dass der Verstand nicht das ist, was viele meinen? Aber dazu mehr ein anderes Mal.

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Über 200 Leser! Ich sag Danke!

Lieber Leser von meinem Hypnoblog,

ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit! Ich hoffe, dass meine Themen hier für Sie interessant sind, dass Sie davon für Ihr Leben profitieren. Für uns alles geht es im Leben darum, uns selbst und andere besser zu verstehen, uns von Blockaden jeder Art zu befreien, um glücklicher und zufriedner zu leben, um das Beste aus dem Leben zu machen.

Ich hoffe, dass Sie mich auch in Zukunft begleiten.

Gerne schreibe ich auch Blogs zu Ihren Themen, zu Themen, die Sie bewegen, die Ihnen wichtig sind, die Ihnen am Herzen liegen. Schreiben Sie mir einfach. Senden Sie mir eine Email mit Ihren Vorschlägen und Wünschen. Ich freue mich auf Ihre Post.

Und wenn Sie mögen, dann empfehlen Sie meinen Blog gerne weiter. Vielleicht können meine Beiträge auch den einen oder anderen aus Ihrem Freundeskreis inspirieren.

Und wenn Sie keine Angst vor Hypnose haben, dann kommen Sie doch mal auf eine Sitzung vorbei! Egal ob es um Stressabbau, Wellness, Rückführungen, Coaching oder andere spannende Themen geht, – ich bin immer für Sie da!

 

Ganz herzlichen Dank für Ihre Treue!

Ihr Hypno-Coach

Falco Wisskirchen

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die Top Ten der Hypnose-Irrtümer

In der Hypnosepraxis begegnen ich und meine Kollegen nahezu täglich den gleichen Irrtümern über Hypnose. Deshalb möchte ich an dieser Stelle einmal die Top Ten vorstellen und mit falschen Vorstellungen von der Hypnose aufräumen.

Platz 1: „Ich war ja gar nicht bewusstlos!“

Das ist der absolute Klassiker. Der Klient hat die Vorstellung, dass Hypnose gleichbedeutend mit Bewusstlosigkeit ist. Preisfrage: Haben Sie schon mal einen Coach oder Therapeuten gesehen, der erfolgreich mit einem Klienten in Narkose, Koma oder Ohnmacht arbeitet? Wahrscheinlich nicht. Ein ansprechbares Bewusstsein ist zwingend erforderlich, um im Coaching oder in der Therapie arbeiten zu können. Hypnose bedeutet nur, dass eine gewisse Bewusstseinsveränderung stattfindet, die die Arbeit wesentlich vereinfacht und verbessert.

Platz 2: „Hilfe, ich bin willenlos!“

Nein, Sie sind nicht willenlos, – Sie sind kooperativ! Hypnoe funktioniert nur über Vertrauen und Zusammenarbeit. Selbst die berüchtigten Show-Hypnotiseure brauchen Ihre Zustimmung und Kooperationsbereitschaft, sonst funktioniert gar nichts. Dies gilt umso mehr in Therapie und Coaching. Vertrauen und Zusammenarbeit sind alles! Außerdem, – so wie Sie im Wachzustand gesunde Abwehrmechanismen haben und nicht alles mit sich machen lassen, so ist das auch in der Hypnose. Ihr Unterbewusstsein weiß genau, was gut für Sie ist und was nicht. Ihr Unterbewusstsein ist übrigens ein ganz toller Partner in der Zusammenarbeit, der bereitwillig Ursachen von Problemen aufdeckt und an der Heilung kräftig mitarbeitet. Deshalb ist die Hypnose ja auch so erfolgreich – Dank Ihrer guten Mitarbeit!

Platz 3: „Ich war ja voll konzentriert!“

Erstaunlich aber wahr! Das Bewusstsein wird für sehr viele Anwendungen in Hypnose auf ein Thema konzentriert, ausgerichtet, denn nur so läßt sich effektiv ein Anliegen bearbeiten. Die Konzentration ist dabei oft sehr viel besser als im Normalzustand, da alle Ablenkungen und Störungen der Außenwelt wegfallen.

Platz 4: „Ich kann mich ja an alles erinnern!“

Das ist auch durchaus sinnvoll und normal. Sie sind nicht bewusstlos, sondern eher konzentriert und auf ein inneres Erleben ausgerichtet. Die Wahrnehmung hat sich zwar verändert, aber Sie bekommen alles mit, was passiert.

Platz 5: „Ich war ja voll da!“

Das ist auch ein Klassiker. Der Klient merkt manchmal überhaupt nicht, wie sein Bewusstsein sich von der äußeren Welt abzieht und sich auf ein inneres Erleben konzentriert. Nur der Hypnotiseur kann diesen Prozess verfolgen und erkennt an einer Vielzahl von Zeichen, dass der Klient schon in Trance ist. Ein Laie ist nicht in der Lage Veränderungen seines Bewusstsein wirklich wahrzunehmen. Die Veränderungen passieren schrittweise, sind graduell und Hypnose funktioniert auf vielen Ebenen, egal ob Sie „wach“ sind, meinen wach zu sein, ob Sie im Entspannungszustand sind, ein Trancegefühl haben, etc. In Therapie und Coaching sind wir darauf angewiesen alle Möglichkeiten der Hypnose zu nutzen und dabei kommt es sicher nicht auf die Tiefe einer Hypnose an. Hypnose muss auch nicht angekündigt werden. Hypnose ist äußerst flexibel in der Anwendung und nur ein Hypnotiseur kann Ihnen sagen, was gerade passiert und in welchem Bewusstseinszustand Sie sich gerade befinden.

Andererseits kann ein Klient sich auch gegen Hypnose sperren und eventuell den Ehrgeiz entwickeln, die Künste des Hypnotiseurs herauszufordern. So ein Verhalten ist natürlich nicht zweckdienlich und sehr kontraproduktiv. Ein guter Hypnotiseur ist fähig jeden gesunden Klienten in Hypnose zu versetzen, – verbal wie auch nonverbal. Es gibt genügend Techniken dafür.

Platz 6: „Ich hab eine Hypnosesitzung hinter mir und bin noch nicht schlank!“

Auch dies ist ein Klassiker. Es gibt Klienten, die denken, dass der Hypnotiseur in die Bewusstlosigkeit befördert, dann nützliche Gedanken einpflanzt und kurze Zeit später sind sämtliche Probleme gelöst, – ohne, dass der Klient irgendetwas selbst tun müßte. Nun, das funktioniert so nicht. Hypnose kann nur eine unterstützende Funktion haben. Mindestens 50% hat der Klient selber Anteil an der Lösung seiner Probleme. Außerdem braucht alles seine Zeit. Wenn jemand abnehmen möchte, so kann die Hypnose die Ursachen für das Übergewicht finden, auflösen und heilen, dann auch den Stoffwechsel umstellen, das schrittweise Abnehmen verankern, etc. Der Körper braucht dann trotzdem seine Zeit und der Klient muss auch selber etwas für den Erfolg tun, – Sport treiben, auf die Ernährung achten, Stress abbauen, etc. Bis jetzt kann leider keiner zaubern und auch keine Wunder vollbringen, die die Naturgesetze ignorieren.

Platz 7: „Ich hab mich gar nicht entspannt während der Sitzung!“

Hypnose funktioniert auch prima ohne jegliche Entspannung. Sie funktioniert sogar hervorragend bei hohem Stress. Sie funktioniert im Sitzen, Stehen, Laufen, auch im Handstand, usw. In den meisten Fällen wollen wir natürlich es unseren Klienten so angenehm wie möglich machen und deswegen ist oft eine gute, wohltuende Entspannung mit eingebaut.

Platz 8: „Ich konnte ja sprechen während der Hypnose!“

Ja, man kann sogar sprechen und sich bewegen unter Hypnose. Das ist auch sehr sinnvoll, wenn wir hypnoanalytisch arbeiten und Ursachenforschung betreiben oder ein Feedback vom Klienten brauchen. Die Trance bleibt dabei bestehen. Oft haben die Klienten wenig Lust zu kommunizieren, weil es etwas ihre Entspannung stört. Letztendlich sind sie dann doch recht kooperativ. So kann dann sehr gut nachgeforscht werden, was wo im Argen liegt und wo Lösungsansätze zu finden sind.

Platz 9: „Hilfe, ich bin Cleopatra!“

Keine Angst! Selbst wenn Sie eine Rückführung machen, werden Sie wahrscheinlich nicht Cleopatra, Cäsar oder sonst eine illustre Figur der Geschichte sein. Die Idee, dass jeder ein „Promi“ war, ist vollkommener Unsinn. Tatsächlich sind viele Rückführungen in frühere Leben recht unspektakulär, ganz einfach weil es schon immer mehr „normale“ Menschen gegeben hat als „Stars und Promis“. Diese „Cleopatra-Phänomen“ ist eher ein Fall für die Psychotherapie als für ernsthafte Rückführungen. Natürlich findet man solche Gags hauptsächlich in unseriösen Talkshows im Fernsehen.

Platz 10: „Ich muss Hausaufgaben machen!“

Ein schrecklicher Gedanke – Hausaufgaben! Für manche wirkt dies direkt retraumatisierend, da sie an ihre Schulzeit denken müssen. Ab und an sind aber Hausaufgaben sehr wichtig und bestehen in der Regel aus Selbsthypnosesitzungen oder dem Anhören von Hypnose CDs, um gewisse Suggestionen zu vertiefen. Ohne Mitarbeit des Klienten können wir leider oft nicht viel machen. Der Klient muss während der Hypnose mit uns zusammenarbeiten und danach auch. Nur so können bei schwerwiegenden Anliegen langfristig Erfolge realisiert werden.

 

Das waren die Top Ten der Hypnose-Irrtümer. Bestimmt gibt es noch viele andere, falsche Vorstellungen von Hypnose und Hypnotiseuren. Was mich persönlich betrifft, kann ich Ihnen versichern, dass Sie bei mir in den besten Händen sind und ich stets um Ihr Wohlbefinden bemüht bin. Eine hohe ethische und professionelle Haltung ist selbstverständlich. Vertrauen und Kompetenz sind immer wichtig. Suchen Sie sich einen Coach oder Therapeuten, bei dem Sie sich gut aufgehoben fühlen und der stets das Beste für Sie will.

Dann können Sie auch das Beste aus Ihrem Leben machen!

Ihr Hypno-Coach & Psychologischer Berater

Falco Wisskirchen

 

PS: Hypnose funktioniert auch in geschriebener Form. Wußten Sie nicht? Haben Sie gar nicht gemerkt? Na, da sehen Sie mal! 😉

 

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die tägliche Portion Hypnose

Viele Menschen denken, dass Hypnose etwas seltsames, vielleicht sogar unheimliches ist. Manche haben auch Angst vor Hypnose. Dabei erlebt jeder Mensch täglich hypnotische Zustände und weiß es gar nicht. Erstaunlich oder? Deshalb möchte ich Ihnen heute einmal ein paar ganz alltägliche Situationen vorstellen, wo Sie sich in einem hypnotischen Zustand befinden.

Das fängt schon morgens direkt beim Aufstehen an. Viele sind nicht wirklich wach, wenn der Wecker klingelt und bewegen sich „im Tran“ durch das Schlafzimmer, Badezimmer und zum Frühstückstisch bis der erste Kaffee sie halbwegs wachmacht. Der Verstand ist morgens oft noch nicht angeschaltet und Aufstehen, Waschen, Anziehen, Frühstück machen laufen voll automatisch-unterbewusst ab. Ihr Unterbewusstsein erledigt all diese Routineaufgaben für Sie. Ein aktives, fleißiges Unterbewusstsein ist auch in der Hypnose beim Coach oder Hypnotherapeuten anzutreffen, während der sogenannte Verstand sich gerade etwas entspannt.

Beim Frühstück geht es dann direkt weiter. Oft lesen Menschen beim Essen eine Zeitung. Die gesamte Aufmerksamkeit ist der Zeitung gewidmet und man bekommt gar nicht mit, was man isst, wie es schmeckt, wieviel man schon gegessen hat usw. Je interessanter die Themen in der Zeitung sind, desto weniger kriegt man vom Frühstück mit. Diese stark fokusierte Aufmerksamkeit ist auch ein typisches Zeichen von Hypnose. Beim Coaching in der Hypnosesitzung ist auch das Bewusstsein des Klienten stark fokusiert auf das Thema, was gerade behandelt wird. Hypnose bedeutet also auch hohe Konzentration und nicht Bewusstlosigkeit, wie viele Menschen glauben.

Der gleiche Effekt wie hier beim Frühstück tritt auch beim Fernsehen und im Kino auf. Da wird dann abends vor dem Fernseher gegessen, vielleicht auch Süßigkeiten genascht. Die Aufmerksamkeit ist auf den Bildschirm gebannt und es wird nicht wahrgenommen, was und wieviel gerade gegessen wird. Das fällt erst auf, wenn die Chipstüte leer ist. Dann wundert man sich viel schnell alles weg war und warum man auf wundersamer weise immer dicker wird. Noch besser funktioniert das gleiche im Kino. Im Kino sind die Besucher schon darauf konditioniert, Popcorn und Cola zu kaufen. Interessanterweise wird da nicht eine normale Cola gekauft, mit einem normalen Päckchen Popcorn. Ganz im Gegenteil, – da kaufen recht normal gebaute, schlanke Menschen Popcorn Eimer mit 2-5 Liter Inhalt und noch eine Cola mit bis zu 1,5 Liter. In einer normalen Situation würde wahrscheinlich kein Mensch diese Mengen zu sich nehmen. Im Kino geht das, ist sogar ein „Muss“. Der Hintergrund ist wieder der gleiche. Wenn Sie im Film sitzen und gebannt die Geschichte verfolgen, dann merken Sie nicht, wieviel Sie an Popcorn und Cola zu sich nehmen. Es wird einfach voll automatisch von Ihrem Unterbewusstsein zum Mund geführt und aufgefuttert. Und wenn ein Film 90 Minuten dauert, dann müssen Sie auch viel zu futtern haben. Sie essen ja nicht aus Hunger oder weil die Sachen so toll schmecken. Es ist eher eine Beschäftigungstherapie für Ihre Kaumuskeln und Ihre Hände. So lässt sich der spannende Film besser ertragen.

Wir Menschen essen auch gerne aus purer Langeweile oder um uns von etwas abzulenken, auch um eine emotionale Situation besser zu verkraften. Wenn Sie zu den Popcornkonsumenten im Kino gehören, dann machen Sie doch mal einen Test. Versuchen Sie sich einmal einen Film komplett ohne Knabbereien und Cola anzuschauen. Beobachten Sie sich dabei selbst. Fehlt Ihnen etwas? Haben Sie dann vielleicht Probleme sich voll und ganz auf den Film zu konzentrieren?

Zurück zum Frühstück. Dank dem Koffeineinschuss fängt Ihr Verstand wieder an so langsam auf Touren zu kommen und Sie denken über die Neuigkeiten aus der Zeitung nach. Kurze Zeit später sitzen Sie im Auto und fahren routinemäßig zu Ihrer Arbeitsstelle. Ihr Unterbewusstsein kennt den Weg und weiß auch wie das Auto bedient werden muss. Da kann der Verstand mal wieder eine Pause einlegen bzw. sich um andere Dinge kümmern wie Freizeit oder die Frage, was am Wochenende so passiert. Und ehe Sie sich versehen sind Sie plötzlich an Ihrem Arbeitsplatz angekommen. Die Autofahrt haben Sie gar nicht wirklich mitbekommen. Ihr Unterbewusstsein ist ja schließlich gefahren. Während einer Hypnosesitzung arbeitet auch Ihr Unterbewusstsein und der Verstand wundert sich dann hinterher, dass alles schon vorbei ist und Sie schon am Ziel angelangt sind.

Nach dem Mittagessen fallen Sie vielleicht in das sogenannte Suppenkoma – Zeit zum Entspannen und um vor sich hinzuträumen. Ihr Bewusstsein driftet weg, weg vom Büro in andere Welten, vielleicht in Ihren geplanten Urlaub und Sie sehen sich schon in der Hängematte am Strand einen Cocktail schlürfen. Was für ein angenehmes Gefühl, die Wärme, der leichte Winde, die Sonne auf der Haut. Wunderbar! Irgendwann kehren Sie wieder zurück und die Arbeit geht weiter. Ja, und wieder haben Sie einen typischen Hypnosezustand erlebt! Ihre Wahrnehmung, Ihr ganzes Denken hat sich von der äußeren Welt abgezogen und sich zu einem inneren Erleben hingewendet. Und was war das für eine Wohltat! So etwas erleben Sie auch in den Hypnosesitzungen. Sie können sogar ganz explizit einen Hypnose-Urlaub buchen, – egal wo es hingehen soll, Sie können es direkt mit allen Sinnen erleben, ganz ohne Flugzeug, Hotel und hohe Kosten.

Auch nach Feierabend, wenn wir voll und ganz in einer Situation oder Tätigkeit aufgehen und alles andere um uns herum vergessen, befinden wir uns in einer Art Trance, Hypnose. Oft wundern wir uns anschließend, wo die Zeit geblieben ist oder wir haben gar nicht gemerkt, dass die Sonne mittlerweile untergegangen is, dass es Zeit ist zu gehen, etc. Manchmal stellt sich ein richtiges Hochgefühl ein, das sogenannte Flow-Gefühl, wo alles perfekt ist, alles eins ist und wir uns höchstgradig lebendig fühlen.

Wir Menschen kennen so viele Bewusstseinszustände und sind uns darüber gar nicht bewusst. Wir merken gar nicht, wann der Verstand abschaltet oder sich wieder einschaltet, wann das Unterbewusstsein hoch aktiv ist oder nicht. Es ist das Wunder des Lebens. Irgendwie funktioniert alles und wir wissen gar nicht wirklich wie oder warum.

Übrigens – haben Sie sich schon mal gefragt, warum im Supermarkt Musik läuft? Ganz einfach, – um Sie zu hypnotisieren, um Sie einzulullen, damit Sie ganz entspannt mit einer gewissen Leichtigkeit in den Regalen stöbern und einfach das mitnehmen, was Ihr Unterwusstsein so mag. Ihr Verstand entspannt sich gerade, ist mehr oder weniger komplett heruntergefahren und ihr Unterbewusstsein weiß ganz genau, was alles lecker ist, was Sie alles gerne haben möchten, was schön ist, was Ihnen Befriedigung und Freude verschafft. Ihrem Unterbewusstsein ist es auch egal, ob gewisse Sachen zu teuer sind oder ungesund oder ob Sie schon zuviel davon haben. Ihr Unterbewusstsein kauft gerne ein und stört sich nicht an solchen verstandesmäßigen Spaßverderbern. Ist das nicht wundervoll?

Der Supermarkt ist übrigens voll von psychologisch-suggestiven Spielereien, die alle nur ein Ziel haben, – Sie einzulullen, Ihren Verstand herunterzufahren oder zu täuschen und an Ihr Unterbewusstsein zu appellieren, – damit Sie natürlich möglichst viel einkaufen, egal ob Sie es brauchen oder nicht. Mehr zur Supermarkthypnose demnächst in einem weiteren Blog.

Die ganze Welt arbeitet mit Psychologie, Suggestionen und auf dem Ebene des Unterbewusstseins. Die meisten merken es aber nicht. Es ist so alltäglich.

Passen Sie bitte auf sich auf und hinterfragen Sie die Dinge, die Ihnen so selbstverständlich jeden Tag begegnen.

Machen Sie stets das Beste aus Ihrem Leben!

(Auch das war eine Suggestion, aber eine positive!)

Wie Sie sehen, ist Hypnose ein ganz natürlich, normaler Zustand, den wir alle kennen und ständig erleben. Er kann hervorragend für die Lösung von Problemen genutzt werden. Und Sie brauchen wirklich keine Angst zu haben. Im Gegenteil, es gibt keinen entspannteren Zustand, wo man sich wohler fühlen könnte.

Probieren Sie es einfach einmal aus. Entdecken Sie die positiven Seiten der Hypnose für sich.

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das verankerte Lächeln

In der Hypnose arbeiten wir oft und gerne mit sogenannten Ankern. Dabei wird eine Verhaltensweise, ein geistig-seelischer Zustand, eine Eigenschaft oder Kraft mit einem Auslöser verbunden und verankert. D. h. wenn eine bestimmte Handbewegung gemacht oder ein Codewort genannt wird, dann folgt direkt die gewünschte Verhaltensweise – beispielsweise zeigt man kurz vor dem Vortrag den Vettel-Siegerfinger und schon fühlt man wie das Lampenfieber verschwindet und einer starken Selbstsicherheit platz macht.

In unserem Alltag, im Berufsleben, in Kultur, Tradition und Religion gibt es unzählige Rituale, Code-Worte und Situationen, die wie Anker funktionieren und gewünschte Verhaltensweisen oder Gefühle auslösen. Anker, Trigger, Schlüsselreize und Verhaltensmuster sind also etwas ganz natürliches und alltägliches, was bewusst im Hypno-Coaching eingesetzt wird.

Ich möchte Ihnen heute einen wundervollen und natürlichen Anker vorstellen, der sehr viele positive Wirkungen hat. Es ist das bewusste Lächeln.

Normalerweise lächeln wir, wenn es uns richtig gut geht, wenn wir uns freuen, wenn unsere Stimmung richtig gut ist. Das Lächeln ist also mit diesem äußerst positiven geistig-seelischen Zustand verknüpft. Wenn es uns gut geht, dann lächeln wir automatisch. Wir brauchen gar nicht darüber nachdenken. Nun kommt der wesentlichen Punkt. Das Ganze funktioniert auch andersherum!

Stellen Sie sich einmal vor, Ihnen geht es gerade alles andere als gut. Sie sind der Griesgram persönlich heute. Vielleicht ist einfach das Wetter mies oder Sie sind sprichwörtlich mit dem falschen Fuß aufgestanden. Ihre Gesichtsausdruck ist weit entfernt von einem Lächeln. Sie sehen eher gequält oder genervt aus. Die Mundwinkel gehen nach unten, die Zähne sind zusammengebissen. Sie verschrecken jeden, der Sie sieht.

Was meinen Sie, könnten Sie bewusst Ihre Stimmung ändern oder gäbe es etwas, was sie verändern könnte? Ihre Antwort wäre wahrscheinlich „Nein!“.

Nun machen Sie einmal das Experiment und zwingen Sie sich trotz mieser Stimmung zu einem aufgesetzten, gequälten Lächeln. Anfangs mag dies erschreckend aussehen, aber Sie merken wie das Lächeln immer echter wird, wie eine unbekannte Kraft Ihre Stimmung immer besser werden läßt. Ihre Atmung verändert sich, vielleicht spüren Sie sogar eine gewisse Aktivität auf der Höhe Mitte Brustbein. Sie fühlen sich lebendiger, leichter, wohler und je mehr Sie lächeln, desto besser wird Ihre ganze Stimmung. Vielleicht fangen Sie sogar an zu lachen. Tun Sie es! Lachen ist äußerst gesund und stärlt sogar Ihre Abwehrkräfte.

Nun wissen Sie, wie Sie Ihre Stimmung bei Stress, Unwohlsein, aber auch bei Angst positiv verändern können – fangen Sie einfach an zu lächeln! Tun Sie dies für mehrere Minuten und die Welt verändert sich.

Vielleicht haben Sie auch vom sogenannten Lachyoga gehört. Da wird auch künstlich, bewusst gelacht, was dann in ein natürliches Lachen übergeht mit allen positiven Effekten für die Gesundheit und das seelische Wohlbefinden. Lachen löst Verkrampfungen, Stress, Blockaden. Lachen befreit von Ängsten, schlechter Stimmung, Ohnmacht und Lähmung. Wie oft sind wir in Situationen, die uns buchstäblich lähmen? Befreien Sie sich durch einen gezielten Lachanfall! Egal ob es das Gespräch mit dem Chef ist, die mündliche Prüfung oder der Vortrag. Nach einem Lachanfall ist alles wesentlich einfacher.

Schenken Sie auch Ihren Mitmenschen öfters mal ein Lächeln! Sie werden es Ihnen danken!

Heutzutage hat kaum noch einer etwas zu Lachen. Griesgrämig funktionieren wir nur noch. Leiten Sie die Kehrtwende ein! Lachen hilft! Garantiert! Jedem!

Übrigens – wussten Sie das ein Lächeln Türen öffnet und Herzen gewinnen kann? Probieren Sie es einfach aus!

Mit einem herzlichen Lächeln,

Ihr Hypno-Coach

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: