Beiträge getaggt mit Bürokratie

Die Wiederbelebung der Innenstädte

Viele Innenstädte sterben so vor sich hin. Ein Geschäft nach dem anderen schließt, während Ein-Euro-Läden oder Ramsch-Läden aufmachen. Die Attraktivität nimmt immer mehr ab. Hinzu kommen noch steigende Parkkosten und der stressige Straßenverkehr, so dass es schon fast wehtut, wenn man mal in eine dieser tristen Innenstädte einkaufen muss. Stattdessen kaufen viele Menschen lieber in den großen Shoppingcentern ein oder gehen direkt ins Internet, wo eh alles billiger zu haben ist und einem noch die Sachen bis nach Hause geliefert werden.

Ich möchte jetzt an dieser Stelle keine umfassende Analyse der Ursachen machen, sondern eher auf einfache Lösungsmöglichkeiten hinweisen und ein generelles psychologisches Problem, was wir nahezu alle haben.

Obwohl das Internet alles anbietet und das zu Top-Preisen, so kann es niemals ein echtes Geschäft ersetzen, wo man Produkte direkt anschauen, anfassen und ausprobieren kann. Und wo es im besten Fall noch gute Beratung – von Mensch zu Mensch – gibt. Und genau dies sind die Hauptgründe, warum es immer noch echte Geschäfte gibt. Echte Geschäfte haben wiederum das Problem, dass die Produktauswahl begrenzt ist und die Preise zwangsläufig höher sind als im Internet. Und aufgrund der „zu hohen“ Preise müssen immer mehr echte Geschäfte schließen, während sich der Konsum mehr und mehr ins Internet verlagert.

Nun, was wäre demnach die einfachste Lösung? Preise runter!

Aber nicht auf Kosten der Mitarbeiter, sondern einfach die Steuern für die Geschäfte in den Innenstädten drastisch reduzieren, so dass es keinen preislichen Unterschied macht, ob der Kunde im Internet oder im echten Geschäft kauft. Was meinen Sie, wie schnell die Innenstädte wieder mit Fachgeschäften gefüllt wären?!

Und wenn man dann noch die Parkgebühren auf ein erträgliches Maß reduziert, die Innenstädte attraktiver gestaltet, genügend Restaurants und Cafés ansiedelt, dann sprudeln auch wieder die Einnahmen und die Wirtschaft lebt auf.

Leider hat diese Lösung einen Haken. Die verantwortlichen Bürokraten müssten umdenken und flexibel handeln. Bis jetzt kennen sie ja nur eine Logik, einen Weg und der hieß immer „Wir brauchen mehr Einnahmen, also erhöhen wir regelmäßig die Steuern und Abgaben.“ Was natürlich eine verblüffend intelligente und weitsichtige Strategie ist. Hinzu kommt, dass natürlich auch niemand innerhalb der bürokratischen Hierarchie die Verantwortung für solche Entscheidungen übernehmen möchte. Und ganz schlimm ist es, wenn ein junger Bürgermeister in ähnlicher Weise einfach die Gewerbesteuern senkt, damit sein Gewerbegebiet voll auslastet und durch die neuen Einnahmen seine Stadt vollständig von Schulden befreit. So ein smarter Bürgermeister ist den umliegenden Städten ein Dorn im Auge. Er macht das Unmögliche möglich, wird dafür von seinen Bürgern geachtet und bejubelt und ist auch noch schuldenfrei. Das geht natürlich gar nicht!

Und hier kommen wir zu dem psychologischen Aspekt von der ganzen Sache. Der Mensch hat ein großes Bedürfnis nach Sicherheit und Komfort. Deshalb erfindet er immer mehr bürokratische Vorschriften, Regeln und Normen, um sich abzusichern und vermeintlich Energie zu sparen. Weil einmal Nachdenken reicht ja und dann braucht man die Vorschriften nur noch nachzulesen und alles ist gut. Logisch?! Hinzu kommt die wundervolle Idee „Das haben wir immer so gemacht! Warum sollten wir jetzt etwas anders machen???!“

Mich persönlich wundert es, dass der Mensch noch nicht vor lauter Trägheit verschimmelt ist.

Andererseits braucht man für flexibles Handeln Intelligenz, Einfallsreichtum, etwas Mut zum Risiko, Improvisationstalent, und die Möglichkeit Fehler zu machen und sie zu korrigieren, etc. Auch muss man fähig sein, die eigene Trägheit zu überwinden und seine Komfortzone zu verlassen.

Aber mal ehrlich, wo wären wir heute, wenn es nicht Menschen gäbe, die flexibel, mutig Dinge in die Hand nehmen und die Welt verändern?

Können Sie sich vorstellen, dass es einmal eine Welt ohne Bürokratie gab? In dieser Welt wurden Menschen zu selbst-verantwortlichem Handeln erzogen und ihnen wurden Werte an die Hand gegeben, an denen sie sich orientieren konnten. Auch gab es damals noch weise Männer und Frauen, die dank ihrer Ausbildung und Lebenserfahrung beraten haben, was das Beste für eine bestimmte Situation oder die Gemeinschaft war. So etwas gab es tatsächlich.

Heutzutage werden Menschen auch noch gut ausgebildet. Sie dürfen dann aber nicht nach ihrem Wissen oder ihren Erfahrungen direkt handeln, sondern müssen erst mal in den entsprechenden Normen und Vorschriften nachlesen, was richtig oder falsch ist. Dies grenzt häufig an Lächerlichkeit, wo beispielsweise ein ausgebildeter Architekt zuerst mehrere DinA4 Seiten lesen muss, wie er denn nun eine Treppe planen darf.

Ein Problem ist auch, dass unbekannte Experten irgendwann sich zusammensetzen, eine Art Konsens bilden, Vorschriften festlegen und meinen, alles abgedeckt zu haben. Das geht natürlich nicht und so werden die Vorschriften jährlich revidiert und verändert und trotzdem gibt es immer Einzelfälle, wofür keine klaren Vorschriften vorhanden sind. Die verlangen dann nach Interpretation von juristischer und fachlicher Seite. Und alles zusammen ist recht unbefriedigend und stressig.

Ich kann wieder nur sagen – machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Bleiben Sie flexibel! Keiner ist perfekt – noch nicht einmal Normen, Regelwerke und Vorschriften! Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand. Das Leben verlangt ständig nach flexiblen Lösungen, da alles beständig in Veränderung ist. Sie sind ein Mensch und auch, wenn Menschen Fehlern machen, so können wir sie wieder korrigieren. Nur so können wir lernen und wachsen. Wir sind auch keine Maschinen, die stupide ihren Vorgaben folgen. Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig lebendig gefühlt, frei und einfach das gemacht, was Spaß macht?

Herbert Grönemeyer hat einmal gesagt „Ruhe gibt es genug nach dem Tod.“

Genießen Sie Ihr Leben! Feiern Sie es!

 

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Der überschätzte Verstand

Diese Thema gehört auch zu meinen Lieblingsthemen, denn es funktioniert genauso wie die Selbsttäuschung in dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Heutzutage sind wir Menschen alle unheimlich aufgeklärt. All unsere Ansichten, unsere Entscheidungen, unser ganzen Weltbild ist scheinbar auf rein rationalen, wissenschaftlichen Fakten aufgebaut. Alles richtet sich nach unserem Verstand. Doch dies ist leider eine tiefgreifende Illusion, eine Selbsttäuschung, ein Selbstbetrug.

Die Idee, dass wir unser gesamten Leben nach unserem Verstand ausrichten, gibt uns eine tiefe Sicherheit. Alles ist ganz rational, alles beruht auf reinen Fakten, alles ist wissenschaftlich korrekt, absolut logisch, nachvollziehbar, argumentativ richtig. Keiner von uns würde heutzutage auf die Idee kommen, irrational zu handeln, da würde man sich ja lächerlich machen, da würde man ja wie ein Kind handeln, seinen Emotionen nachgeben.

Nein, wir sind vollkommen erhaben über Gefühle und irrationale Bedürfnisse. Wir sind kontrolliert, beherrscht. Wir machen immer alles richtig. Wir können unser Verhalten stets logisch erklären.

Oder auch nicht.

Hinter all diesen Ideen von Verstand, Logik, Wissenschaft stecken tief verwurzelte Ängste, Ängste vor der Unkalkulierbarkeit des Lebens, Ängste vor unseren eigenen Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen. Wir folgen dem Verstand, wie wir dem Ideal der Bürokratie folgen, – alles hat seine Ordnung, irgendwer hat einmal darüber nachgedacht und so hat auch alles irgendwie seine Berechtigung (Hauptsache, ich muss darüber nicht nachdenken und mich damit auseinandersetzen). Ja, und die Wissenschaft weiß sowieso alles, erklärt alles und was Wissenschaftler sagen, muss zwangsläuig richtig sein. Da können wir dann ruhigen Gewissens alles andere ausblenden. Das nennt man auch die Vogel Strauß Taktik.

Tatsächlich wird aber der Verstand gnadenlos überschätzt. Der Verstand hat eigentlich nur eine ordnende, Informationen verarbeitende Aufgabe. Er kann Mathematikaufgaben lösen. Er kann Lösungswege bestimmen. Er kann Informationen gewichten und unterscheiden. Und er kann neue Informationen mit bereits bekannten Informationen verknüpfen und uns so ein Verstehen von Sachverhalten ermöglichen. Wenn er gut trainiert ist, dann kommt er diesen Aufgaben gut nach. Der Verstand ist aber generell auf solche Aufgaben beschränkt. Wenn man jetzt einmal an Matheaufgaben denkt, – da kann es ganz schnell schwierig werden, längere Aufgaben im Kopf zu berechnen. Oder auch andere Aufgaben, die einigermaßen komplex sind, lassen den Verstand an seine Grenzen stoßen. Trotzdem erliegen wir der Illusion, alles würde auf dem Verstand basieren. Wenn dies so wäre, dann wären wir mit jeder kleinen Aufgabe im Alltag stundenlang beschäftigt und würden nichts auf die Reihe kriegen.

In Wirklichkeit hat der Verstand nur einen winzig kleinen Anteil an der Bewältigung von alltäglichen Aufgaben. Den großen Rest übernehmen andere Teile unserer Persönlichkeit. Um die 90% von der gesamten Informationsverarbeitung inklusive der Informationserfassung (Wahrnehmung) übernimmt unser sogenanntes Unterbewusstsein. Es greift dabei auf erlernte Verhaltensmuster zurück, Gedankenmuster, Gefühlsmuster und Filtermechanismen für die Wahrnehmung. Man könnte dies als irrationale, nicht wirklich faßbare Informationsverarbeitung bezeichnen. Die Informationsmenge ist hierbei riesig und wäre bewusst mit Hilfe des Verstandes nicht zu verarbeiten.

Die Wahrnehmung auf der unterbewussten Ebene wird als Instinkt, Bauchgefühl oder Intuition bezeichnet. Wir wissen irgendwie, wie wir erfolgreich reagieren können, was für uns gut oder falsch ist. In der Regel bestätigt sich anschließend unser Verhalten. Wir können es dann logisch nachvollziehen.

Nochmal vereinfacht gesagt: Über unsere Intuition stehen uns sehr viel mehr Informationen zur Verfügung als über den beschränkten, logischen Verstand. Darum können wir auch sehr sicher intuitiv richtige Entscheidungen treffen bzw. sollten ein schlechtes Bauchgefühl bei Entscheidungen unbedingt mit Hilfe des Verstandes überprüfen.

Leider haben wir heutzutage weitestgehend unser Vertrauen in unsere eigene Intuition verloren. Wir vertrauen nur noch auf den Verstand. Witzigerweise handeln wir aber doch oft nach unbewussten Impulsen, die wir erst nachträglich rationalisieren und damit sanktionieren. Beispiel: „Mein Gott, ist die Tasche schön, die will ich unbedingt haben, egal was sie kostet! (Aber ich hab ja eigentlich schon genug Taschen.)“ Die Tasche wird gekauft. „Ich hab die Tasche nur gekauft, weil sie gerade im Sonderangebot war. So habe ich 20 Euro gespart!“ Logisch? So „betrügen“ wir uns ständig selbst, in dem wir nachträglich noch passende Argumente für uns Verhalten finden.

Die alten Inder nannten früher den Verstand den Diener der Intuition. D. h. einfach, dass man intuitiv etwas erfasst und den Verstand dazu benutzt seine Wahrnehmung zu verstehen, erfolgreich zu nutzen. Beispielsweise stehen Sie gerade vor einem Problem und intuitiv wissen Sie, wie die Lösung aussehen muss, jetzt müssen Sie Ihren Verstand nutzen, um die Lösung auszuarbeiten, zu konkretisieren.

Je nach Kultur war und ist es noch üblich seine Intuition, seinen Instinkt oder sein Bauchgefühl zu trainieren, auszubilden, um so erfolgreicher Handeln zu können. Im Sport, insbesondere in den Kampfkünsten ist die instinktive Wahrnehmung einer Situation und das entsprechende Verhalten sehr wichtig. Für den Verstand bleibt einfach keine Zeit. Auch in den spirituellen Traditionen wird ein großer Wert auf die Ausbildung der Intuition gelegt, auf einer feinere, ganzheitliche Wahrnehmung seiner selbst, anderer Menschen und der Natur.

Nutzen auch Sie wieder mehr Ihre Fähigkeiten, Ihre Intuition und geben Sie Ihrem Verstand den Stellenwert, der ihm gebührt. Intuitiv leben heisst auch natürlicher, einfacher zu leben. Man muss nicht zwangsläufig alles mit dem Verstand durch kauen, um dann hinterher festzustellen, dass man doch wieder gewisse Faktoren vergessen hat zu berücksichtigen. Die Intuition ist so viel umfassender, direkter. Lernen Sie wieder Ihrer Intuition zu vertrauen. Trainieren Sie Ihr Bauchgefühl, folgen Sie Ihren Instinkten.

Machen Sie intuitiv das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Total Quality (Miss-)Management

Management gibt es schon so lange wie es Menschen gibt, die etwas zu organisieren haben. Alles im Leben wird irgendwie gemanaget, – mal mehr professionell, mal weniger. Wir managen uns selbst, wir managen unser Leben, unsere Beziehungen und unsere Arbeit. Das war tatsächlich schon immer so.

Nun leben wir bekanntlich im Land der Normen, der Bürokratie und der Vorschriften. Psychologisch gesehen ist dies ein Ausdruck von einem erhöhten Bedürfnis nach Sicherheit. Dieser vermeintlichen Sicherheit wird Flexibilität, Eigenverantwortung und Intelligenz geopfert. Wer muss denn noch selber nachdenken, wenn schon alles schwarz auf weiß formuliert ist. Nur leider sind die Normen so wenig perfekt wie die Menschen, die sie anwenden sollen. Tatsächlich sind viele Normen eine Frage der Interpretation von Experten und nur unter Beachtung einer Reihe von rechtlichen Hinweisen anwendbar. Dazu kommen die Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Mittlerweile könnte man meinen, dass wir alle zu den Schildbürgern gehören. Da wird beispielsweise auf mehr als einer DinA4 Seite Architekten erklärt, wie sie ein Treppe zu bauen haben oder wie die Schnur eines Schnullers beschaffen sein muss.

Weil Normen scheinbar Spaß machen und das eigene Gehirn möglichst geschont werden soll, erblicken ständig immer neue Normen das Licht der Welt und ersetzen oft alte, die gerade mal ein Jahr alt sind. Die Experten orientieren sich dann aber nicht an den aktuellen, sondern versuchen schon die in der Entstehung begriffenen Normen der Zukunft in ihre Planung mit einzubeziehen – das schafft Sicherheit.

Heutzutage ist schlichtweg alles genormt und für alles gibt es Vorschriften, die zu interpretieren sind und die uns angeblich das Leben und die Arbeit erleichtern. So wurde vor einigen Jahren auch das Quality Management genormt und vorgeschrieben. Jede Firma, die etwas auf sich hält bzw. gegenüber ihren Kunden positiv in Erscheinung treten will, muss sich dem Qualitätsmanagement unterwerfen und sich regelmäßig zertifizieren lassen. Der Gedanke an sich ist durchaus positiv, – die Realität sieht leider ganz anders aus.

Menschen sind (leider) nicht normbar und sie verhalten sich nicht wie Maschinen oder Computer. Auch Geschäftsprozesse entziehen sich gerne Normen. So versagt dann auch zwangsläufig das starre Qualitätsmanagement. Ursprünglich sollte es Qualität und Kontrolle gewährleisten. Tatsächlich setzt es aber die Unternehmen unter Druck Geschäftsprozesse zu beschönigen, Dinge zu bereinigen, Probleme zu vertuschen, – sonst gibt es schließlich nicht die gewünschte Zertifizierung und das ist schlecht für das Image. So führt das Quality Management zu Selbstbetrug, Augenwischerei und verbessert keinesfalls das Management und die firmeninternen Abläufe. Quality Management bedeutet so in erster Linie nur noch mehr Stress, noch mehr Druck und oft noch mehr schlechte Stimmung im Betrieb, weil alles nicht so rund läuft, wie die Vorschriften es verlangen.

Wie kann man nun das ursprüngliche Ziel der Qualitätsverbessung in den Geschäftsprozessen und im Management erreichen?

Die Basis des Betriebes wird immer von Menschen gebildet und Menschen sind für alle Abläufe verantwortlich. Wenn man eine Optimierung erreichen will, so muss bereit sein in die Menschen zu investieren. Das bedeutet einmal in ihre Weiterbildung, in echte Qualifikation zu investieren und zum anderen bedeutet es auch an ihrer Persönlichkeit zu arbeiten. Die Persönlichkeit ist ausschlaggebend für eine erfolgreiche interne und externe Kommunikation, für die ganze Unternehmenskultur und das soziale Miteinander. Menschen sollten respektvoll, freundlich und positiv miteinander umgehen. Das ist aber heutzutage oft nicht gegeben. Wenn nun die Basis stimmt, dann kann die Organisation selbst optimiert werden und zwar gemäß den zukunftsweisenden Managementlehren, die ein ganzheitlich-sinnvermittelndes Verständnis des Menschen zeigen. Es ist das sogenannte spirituelle Management, was derzeit an Elite Universitäten in der Schweiz und im weiteren Ausland gelehrt wird.

Für alle Bedürfnisse gibt es mittlerweile sehr gute Angebote und so kann jede Firma Spezialisten engagieren, um ihre Qualität zu managen.

Hypno-Coaching ist eine sehr effiziente Art den Mitarbeitern zu helfen Stress aktiv abzubauen, positiver zu kommunizieren, Blockaden zu lösen und insgesamt leistungsfähiger zu werden.

Vorschriften mögen scheinbar das Gehirn entlasten, aber ich halte es lieber mit der bekannten Psychologin Vera Birkenbihl und schließe mich ich Ihrem Ausruf an: „Werden Sie vom Gehirnbesitzer zum Gehirnbenutzer!“

Das Leben erwartet Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein und kreative Intelligenz. Das Leben besteht nicht aus Papier mit aufgedruckten Normen.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und Ihrer Firma!

 

, , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: