Beiträge getaggt mit Erfolg

Kleines Glück oder lieber großes Glück?

Wir sind ständig auf der Suche nach dem Glück oder besser gesagt, nach dem glücklich sein, nach der Zufriedenheit, dem Wohlbefinden, der Sättigung.

Nun gehen wir in der Regel immer den Weg des geringsten Widerstandes und greifen hier auch immer nach dem nächstgelegen Glück, was am einfachsten und schnellsten erreichbar ist.

Alles andere kostet Überwindung, Energie, Mühe.

Und deshalb ist das Sofa mit dem Fernsehen und den Süßigkeiten auf dem Tisch so verlockend. Es übt geradezu eine magische Anziehungskraft aus, weil es uns soviel Zufriedenheit schenkt. Auf dem Sofa sitzen wir bequem. Das Fernsehen unterhält uns. Die Süßigkeiten schmecken so gut. Wir müssen nichts tun und sind einfach nur zufrieden mit der Welt. Es ist das kleine Glück, was wir so genießen. Und wenn wir so zufrieden auf der Couch sitzen, glotzen und Süßigkeiten in uns hineinstopfen, dann fällt es unheimlich schwer an andere Dinge zu denken, die Energie kosten, die aber gut wären, wie Sport treiben, etwas lesen oder lernen, ein Projekt fertigstellen oder etwas zu leisten, was langfristig gut für uns wäre.

Wenn wir also im kleinen Glück baden, dann hat das große Glück, was Energie und Einsatz erfordert, kaum eine Chance. Denn dann müssten wir ja unser kleines Glück opfern, den sogenannten Schweinehund überwinden.

Und genau dieser Sachverhalt ist das große Problem für viele von uns. Es ist immer leichter uns mit kleinen Dinge satt zu machen, eine Zustand von Zufriedenheit hervorzurufen, vor der Glotze zu sitzen, Süßigkeiten zu futtern, ein Bierchen zu trinken, eine Zigarette zu rauchen, aber diese Zufriedenheit blockiert uns in vielen wichtigen Dingen auf unserem Weg zu langfristigem und nachhaltigem Glück, zu wahrem Erfolg, zu wahrer Erfüllung.

Wer kennt das nicht:

„Ja eigentlich müsste/wollte ich joggen gehen, damit ich mich vitaler fühle und abnehme, aber bei dem Wetter sitze ich doch lieber auf der Couch…“

„Eigentlich wollte ich ja noch lernen, damit ich die Prüfung bestehe, aber ich gehe doch lieber in den Biergarten….“

Dafür gibt es unendlich viele Beispiele. Auch wenn es um bessere Arbeitsbedingungen, einen besseren Job, ein besseres Einkommen, Selbständigkeit, etc. geht. In der Regel scheitern wir nämlich an uns selbst, an dem kleinen Glück, was dem großen im Wege steht.

Nur wenn man das erkannt hat und bereit ist das kleine temporäre Glück für höhere Ziele, für wahren Erfolg, für das große Glück zu opfern, nur dann kann man wirklich etwas bewegen, verändern und echte Fortschritte machen. Dann kann man Projekte vom Anfang bis zum Ende durchziehen und seine Ziele umsetzen.

So ist es eine Kunst hungrig zu bleiben, nicht in das Delirium der Sättigung zu verfallen und kontinuierlich seinen Zielen zu folgen.

Wie schon Nike treffend formuliert hat: „Just do it!“

Nur wenn wir uns bewegen können wir auch unsere Ziele erreichen. Wir müssen „es einfach tun!“

Viele Menschen beschäftigen sich gedanklich und emotional mit ihren Zielen über lange Zeit und sind Weltmeister im formulieren von Eventualitäten, Ängsten, Zweifeln, aber machen nie den ersten Schritt zu Umsetzung. Sie fangen nie an. Sie starten nie ihre Reise.

Und viele, die die Reise angetreten haben, machen nur ein paar Schritte und geben dann auf – weil doch mehr Schritte über einen längeren Zeitraum notwendig sind, um am Ziel anzukommen als erwartet.

Nur wenn wir uns bewegen, bewegen wir uns auch von der Stelle, erweitern unseren Horizont und wachsen über uns hinaus.

Und bis jetzt haben es alle Menschen überlebt.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben, – opfern Sie das kleine Pseudo-Glück für das große, wahre Glück, für echten Erfolg und echte Erfüllung!

Machen Sie sich auf Ihre Reise!

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ethik, Respekt, Wertschätzung, positive Haltung – Erfolgsfaktoren im Job (und im Leben)

Wenn ich mir das Verhalten so einiger Mitmenschen anschaue, dann sträuben sich mir die Haare, dann frage ich mich, in was für einer Welt wir eigentlich leben, ob das so sein muss und wie das enden soll.

Wir leiden ganz massiv nicht nur unter einem Werteverlust, sondern sogar unter einer Werteumkehr. Das, was einmal richtig, gut und allgemein anerkannt war – als Basis für ein funktionierendes Miteinander – ist heutzutage entweder in Vergessenheit geraten oder das genaue Gegenteil wird zelebriert und idealisiert.

Anstatt dass wir uns weiterentwickeln und immer vollkommener werden, uns immer mehr kultivieren und alles zum Aufblühen bringen, entwickeln wir uns offensichtlich immer mehr zurück. Scheinbar sind wir auf dem Weg einer allgemeinen Verrohung und auch Verblödung. Von Hochkultur oder kulturellen Leistungen oder von kultivierten Verhaltensweisen oder Umgangsformen kann schon lange nicht mehr die Rede sein. Ganz im Gegenteil werden offensichtlich eher die niederen menschlichen Verhaltensweisen gefördert wie egoistisches, dissoziales Benehmen.

Nun, auch wenn es so ist, so haben die alten, ewigen Werte der menschlichen Gesellschaft ihre Gültigkeit nicht verloren. Sie warten eher darauf wieder gelebt zu werden.

Die Inder haben dafür ein sehr schönes Bild: Aus dem dunklen Schlamm erhebt sich der reine Lotus und erblüht in vollkommener Schönheit.

Und so wird es auch wieder in der Gesellschaft geschehen. Es ist ein periodisches Auf und Ab wie die Geschichte uns weltweit zeigt.

Auch heute gibt es noch Verfechter von Kultur und Werten, von Respekt, Fairness und Ethik. Sie leben vor, wie es bestmöglich funktionieren kann und sie bereiten den Weg in eine bessere Zukunft. Einer von ihnen ist Kevin Hogan. Er ist Psychologe und Hypnotherapeut und äußerst erfolgreich. Andere wiederum haben das alte Wissen in neue Kleider gesteckt und bilden angehende Führungskräfte im sogenannten spirituellen Management an Universitäten aus.

Letztendlich hat es jeder selbst in der Hand, wie er seine Arbeit und sein Leben gestalten will. Jeder kann Vorbild sein. Jeder kann das richtige tun. Es ist einfach eine Frage der persönlichen Haltung.

Lassen Sie uns einmal zwei Beispiele betrachten, – ein negatives und ein positives Beispiel:

Nehmen wir einmal an, Sie sind ziemlich egoistisch veranlagt und leiden unter negativen Eigenschaften wie Gier, Geiz, Unzuverlässigkeit, Respektlosigkeit, Undankbarkeit, Einbildung, etc. Sie sind immer darauf aus, Gewinn zu machen, Dinge zu Ihrem Vorteil zu nutzen, Ihre Interessen zu befriedigen und dafür üben Sie auch gerne Druck auf andere aus, betrügen sie, manipulieren sie, – ganz einfach, weil Ihnen andere Menschen so ziemlich am A… vorbeigehen. Sie sehen andere nur als Mittel zum Zweck, – zu dem einzigen Zweck, wie Sie persönlich noch mehr profitieren können.

Nun, was ist das Resultat von so einer Haltung?

Sie werden sicherlich nicht geliebt, sondern eher verachtet und keiner macht freiwillig mit Ihnen Geschäfte, sondern nur aus der Not heraus oder weil sie Sie noch nicht kennen. Im besten Fall bilden Sie ein Netzwerk aus Menschen, die Ihre negative Einstellung teilen und wo man ständig versucht sich gegenseitig über das Ohr zu hauen. Echte Freunde gibt es nicht und langfristige Kundenbeziehungen auch nicht. Der geschäftliche Erfolg geht von Tag zu Tag und was morgen ist, weiß keiner. Tatsächlich könnte das Leben schöner sein, aber Sie stehen sich mit Ihrer negativen Haltung selbst im Weg.

Nehmen wir jetzt einmal an, dass Sie ein Mensch mit vielen positiven Eigenschaften sind und sich an höheren Werten orientieren, ganz nach dem Motto „was ich für mich selbst nicht wünsche, füge ich auch keinem anderen zu“ oder positiv ausgedrückt „was für mich selbst wichtig und wünschenswert ist, dass schenke ich auch anderen“. Christus hat schon vor langer Zeit den Satz geprägt „Liebe Deinen Nächsten so wie Dich selbst“ und vor ihm haben schon Buddha andere weise Männer in allen Kulturen ähnliches gelehrt. Denn alles, was auf Liebe, Respekt, Wahrheit, Wertschätzung und einem gesunden Miteinander beruht, ist positiv und kann auch nur positive Wirkungen entfalten. Wenn wir uns alle gegenseitig in bester Art und Weise behandeln, dann können wir alle auch noch profitieren.

Sie haben das verstanden und nach diesen Erkenntnissen handeln Sie auch. So gestalten Sie alle Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen absolut positiv, mit viel Verständnis für die individuellen Bedürfnisse und Wünsche jedes Einzelnen, stets im Bewusstsein für alle das Beste zu erreichen. Und so werden Sie auch wahrgenommen – als großherzig, als Mensch mit Charakter, zuverlässig, engagiert, respektvoll, hilfsbereit, sympathisch, freundlich, etc. Die Menschen vertrauen Ihnen und wissen einfach, dass sie bei Ihnen bestens aufgehoben sind, dass sie immer gut beraten werden. Sie sind ein echter Freund, ein Vorbild und ein toller Geschäftspartner. Und auf dieser Basis entwickeln sich großartige Beziehungen und Freundschaften, privat wie auch geschäftlich. Ihr Freundeskreis wächst beständig. Die Menschen achten Sie, empfehlen Sie immer weiter, über Generationen hinweg. So erfahren Sie ein Leben der Fülle, der Freude und des guten Miteinanders, wo einer dem anderen hilft, wo auch in schlechten Zeiten eine starke Gemeinschaft ist, die für einen sorgt und den Rücken stärkt.

Ja, und was will man mehr als ein erfülltes Leben? Was kann man mehr machen als das Beste aus seinem Leben? Aus seinem Beruf? Was kann man besseres sein als ein positives Vorbild, was anderen als Orientierung dient? Was schenkt einem mehr Glück als so ein positives, erfülltes Leben? Was kann mehr Sinn geben als das Beste zu tun?

Das ist wahrer Erfolg!

In diesem Sinne arbeite ich auch und ich tue mein Bestes, um eine positive Grundhaltung ganz allgemein zu fördern, Werte wieder in das Zentrum des Lebens und Wirkens zu rücken und ein gutes Miteinander in meinem Netzwerk zu erhalten.

In der Zukunft werde ich zwei Vereine ins Leben rufen, – einen Verein zur Förderung positiver Werte in der Gesellschaft und das Network of Excellence, in dem auf höchstem Niveau beruflich und privat kooperiert wird. Beide Projekte sind schon vorbereitet. Sie existieren momentan als Facebook Gruppen.

Denken Sie stets daran:

Wir sind es, die es in der Hand haben, ob wir unser Leben positiv oder negativ gestalten.

Und wir sind es, die die entsprechenden Früchte ernten.

Denn wir können nur das ernten, was wir säen.

In diesem Sinn, – machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare

Positives Denken und die Serotonin Falle

Das Positive Denken war dank Dr. Murphy vor einigen Jahren der große Megatrend und unzählige Bücher wurden veröffentlicht, wie man durch Positives Denken alles erreichen kann, was man sich so wünscht. Nach Dr. Murphy kamen viele weitere Autoren, die das Positive Denken noch in andere Formen gekleidet haben, wie z. B. Bestellungen beim Universum, etc.

Nun hat das Positive Denken offensichtlich nicht so wirklich funktioniert, außer dass es ein paar Autoren richtig reich gemacht hat.

Was ist da schief gelaufen?

Die Idee des Positiven Denkens ist tatsächlich nur die Spitze des Eisberges eines komplexen Sachverhalts von Wissen und Technik. Wenn man sich einen Faktor aus einer Gleichung herauspickt und alle anderen ignoriert, dann kann auch nicht das erhoffte Ergebnis herauskommen.

Schauen wir uns einmal zwei Beispiele an, die zeigen wie es nicht funktioniert:

Beispiel I: Nehmen wir an, Sie haben in 2 Wochen eine wichtige Prüfung und müssen sich noch darauf vorbereiten. Nun wenden Sie das Positive Denken an und stellen sich intensiv vor, wie Sie die Prüfung ganz entspannt ablegen und eine sehr gute Benotung dafür bekommen. Das tut natürlich richtig gut und Sie fühlen sich super damit. Mit dieser positiven Einstellung und Ihrem Glauben an die Macht des Positiven Denkens verbringen Sie die Zeit bis zur Prüfung ganz entspannt, da Sie ja wissen, dass Sie eine Eins in der Prüfung bekommen werden. Alles ist ganz easy. Was passiert? Sie rasseln durch und bekommen eine 5 anstelle der 1.

Beispiel II: Nehmen wir an, Sie sind gerade arbeitslos und das Geld geht langsam zur Neige. Nun wenden Sie das Positive Denken an und stellen sich vor, dass Sie einen tollen Job haben und viel Geld verdienen. Das fühlt sich auch super an. In Ihrem positiven Bewusstsein und dem Wissen, dass Sie den Job haben, geben Sie Ihr Geld auch schon in vollen Zügen aus. Nach 2 Wochen stellen Sie fest, dass Sie kein Geld mehr haben, sich sogar noch weiter verschulden mussten und der Job nicht da ist.

Komisch! Warum hat es denn nicht geklappt?

Im ersten Beispiel, genauso wie im zweiten, haben Sie schlichtweg einfach nicht die nötigen Schritte unternommen, um Ihre Vorstellung zu realisieren. Für eine Prüfung muss man normalerweise lernen und für eine Job muss man recherchieren und sich bewerben. Von nichts kommt nichts. Und von ein wenig Arbeit kann man auch nur minimale Ergebnisse erwarten. Klingt eigentlich logisch, war und ist für viele Anhänger des Positiven Denkens aber nicht wirklich so.

Gehen wir noch einmal etwas tiefer. Was passiert, wenn Sie sich Ihren Wunsch in schönster Form vorstellen?

Sie machen die Erfahrung in Ihrer Vorstellung, dass sich Ihr Wunsch vollständig realisiert hat. Es ist das innere Erleben des Erfolges. Und dieser Vorgang wird von Ihrem Unterbewusstsein so aufgefasst als hätte sich der Erfolg in der realen Welt schon manifestiert. Das Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen Imagination und äußerer Realität. Und mit allen diesen schönen Gedanken und Gefühlen des Erfolges setzt biochemisch in Ihrem Gehirn eine Serotoninflut ein und damit ein Gefühl der Sättigung, des Glücks, der Zufriedenheit. Sie haben Ihr Ziel erreicht und nun können Sie sich ausruhen und Ihren Erfolg genießen.

Das nenne ich hier die Serotoninfalle. Warum? Ganz einfach, weil Sie nur in Ihrer Vorstellung Ihr Ziel schon erreicht haben und in der Realität noch nicht mal angefangen haben, dafür zu arbeiten. D. h., die Sättigung setzt viel zu früh ein. Biochemisch bedeutet das, dass das Serotonin das Dopamin ausbremst, das eigentlich genau jetzt richtig wäre, um Ihre Leistungsfähigkeit anzuregen. Denn nur mit viel Dopamin erreichen Sie auch Ihr Ziel und dann kann Serotonin Sie glücklich machen. Das sind einfach Prozesse im Gehirnstoffwechsel auf Ebene der Neurotransmitter.

Und das ist eben auch das ganz große Problem bei der falschen Anwendung des Positiven Denkens, dass durch den viel zu früh einsetzenden Serotoninausstoß der ganze Antrieb verloren geht. Und ohne diese innere Antriebskraft, diese Leistungsbereitschaft, kann in der Regel ein Ziel nicht erreicht werden.

Deswegen unterscheidet man im professionellen Bereich auch zwischen Zielimagination und Prozessimagination. Und natürlich finden auch alle andere Faktoren ihre sinnvolle Anwendung.

Auf einer professionellen Basis arbeitet man dann mit Mentaltraining, Hypnose, Selbsthypnose, aber auch mit Techniken aus dem Projektmanagement.

Es gibt leider nicht die magische Pille, die man nur schlucken muss und alles ist toll. Aber es gibt professionelle Techniken mit denen man sehr viel erreichen kann, wenn man bereit ist, auch Arbeit und Zeit zu investieren.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und holen Sie sich professionelle Unterstützung! Dann können auch vermeintliche Wunder passieren.

, , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

Das Wörtchen „trotzdem“ und seine besondere Bedeutung

Das Wort „trotzdem“ ist eigentlich recht banal. Trotzdem hat es etwas in sich, was für unser Leben eine besondere Bedeutung entfalten kann. Man kann es in so einigen Sprüchen verwenden, die einen nachdenken lassen, vielleicht zu ganz neuen Erkenntnisse führen oder eigene Erfahrungen bestätigen.

„Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“

„Erfolg ist, wenn man es trotzdem schafft.“

„Glück, ist wenn man sich trotzdem freut.“

Und so weiter…..

In der Regel ist das Leben nicht so einfach, wie wir es uns wünschen würden. Im Gegenteil begegnen wir ständig kleineren und größeren Hindernissen, Problemen oder Herausforderungen, die wir meistern müssen, bevor wir unser Ziel erreichen, unser Glück finden oder unseren Erfolg genießen können.

So kann man dann darüber nachdenken, was denn nun wahres Glück ist, echter Erfolg, wahrhaftige Liebe, etc. Wenn wir uns nicht anstrengen müssen, um etwas zu erreichen, ja, welchen Wert hat es dann? Z. B. ist es leicht einen gesunden, schönen Menschen zu lieben, aber wie ist es, wenn ein Mensch krank oder alt ist? Wenn man trotzdem liebt, dann hat diese Liebe eine besondere Qualität und Stärke.

Oder wenn man sich ein Ziel gesetzt hat und buchstäblich auf einer Sänfte hingetragen wird, – welchen Wert hat dann dieser Erfolg? Wie ist es denn im Vergleich, wenn man den beschwerlichen Weg zum Ziel zu Fuß geht, mehrfach hinfällt und sich unter großen Anstrengungen wieder aufraffen muss, um weiterzugehen? Dann hat der Erfolg einen ganz anderen Stellenwert.

Letztendlich sind dies die Herausforderungen im Leben, -seine Grenzen zu erweitern, über sich selbst hinauszuwachsen und trotz aller Hindernisse seinen eigenen Weg zu gehen. Nur dann erfährt man wahren Erfolg und echtes Glück, – wenn man es trotzdem schafft.

Dieses schrittweise Erweitern der eigenen Grenzen und der Leistungsfähigkeit hat auch noch einen verblüffenden Effekt. Das, was vorher undenkbar war, fühlt sich jetzt normal an. Die Vorstellung „Das schaffst Du nie!“ verwandelt sich in die Erfahrung „Das habe ich gut geschafft!“ und „Ich kann das!“ und auch „Ich kann noch mehr!“. Grenzen haben einen gewissen illusionären Charakter bzw. können meistens besser erweitert werden als man annimmt. Auch die sogenannte „Komfortzone“ kann gut erweitert werden. Es kostet natürlich Zeit und Energie, aber dadurch gewinnt man mehr Freiheit, einen größeren Aktionsradius, mehr Flexibilität, mehr Wissen und mehr Erfahrungen. Man gewinnt an Selbsterkenntnis. Und das ist Gold wert.

Ein Beispiel: Da ich gerne viel und weit spazieren gehe, ist es für mich normal z. B. eine Stunde durch den Wald zu laufen, was so ungefähr 4-5 km entspricht. Nun gibt es viele Menschen, die nicht spazieren gehen und denen 20 Minuten schon zu viel sind. Wenn man nun bei der Bundeswehr Märsche macht, dann kommen die meisten schon an ihre Grenzen beim 6 km Marsch. Nach dem 6 km Marsch kommt der 10 km Marsch und dann auch bald der 20 km Marsch. Über 6 km lacht dann nur noch jeder. Und für Menschen die Marathon laufen, sind 20 km auch nicht viel. Dann gibt es noch Extremsportler, die 100 km laufen oder auch einen Marathon den Berg hinauf. Leistungsgrenzen und die Grenzen der eigenen Vorstellungskraft sind somit recht flexibel, relativ und dehnbar. Was für den einen der Weltuntergang ist, – z. B. eine Stunde laufen, ist für den anderen noch nicht einmal ein Grund auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, geschweige denn Ängste oder Stress zu empfinden. Nun muss man nicht gleich ins Extrem gehen, aber es ist gut sich die Natur der eigenen Komfortzone, der eigenen Grenzen klarzumachen, um sie angemessen für das eigene Glück, die eigenen Ziele und Erfolge zu erweitern.

Noch ein zweites Beispiel: Heutzutage leiden nahezu alle Menschen unter Stress und Zeitdruck. Da hört die Geduld oft schon nach 2 Minuten Wartezeit auf und die bekannten Stresssymptome fangen an. Ärger macht sich breit, Flucht- oder Kampfgedanken kommen auf, vielleicht sogar Panik, weil kostbare Zeit verrinnt und der nächste Termin schon wartet. Nun gibt es Situationen, wo man lernt zu warten und die Geduld sich scheinbar ins Unendliche automatisch  steigert; wo auch keine Möglichkeiten existieren, um sich abzulenken. Zum Beispiel im Flur einer Behörde. Es gibt keine Fluchtmöglichkeit. Es gibt keine Auskunft, wann man dran ist. Es gibt keine andere Aufgabe als zu warten. Es gibt keine Magazine, die man lesen könnte. Man steht im leeren Flur und wartet einfach. Eine Viertelstunde vergeht, eine halbe Stunde, eine Stunde, die Zeit verschiebt die Schlagschatten im Flur, mehr Zeit vergeht und noch mehr. Und am Ende hat man tatsächlich fast vier Stunden gewartet. Zeit ist durch diese Erfahrung relativ geworden und Geduld ein sehr dehnbarer Begriff. Die scheinbare Notwendigkeit sich ungeduldig und gestresst zu fühlen ist verschwunden. Ja, und wenn man dann mal von der Hochleistungsgesellschaft in andere Länder schaut, wo noch die Natur den Rhythmus des Lebens vorgibt, dann kann man feststellen, dass Zeit oft gar keine oder eine nur sehr untergeordnete Rolle spielt. Da macht es den Menschen nichts aus stundenlang oder tagelang auf etwas zu warten. Es ist einfach egal. Ihre Geduld ist scheinbar unbegrenzt.

Vieles ist relativ im Leben. Grenzen sind relativ. Die Komfortzone ist relativ. Und wirklich gewinnen kann man nur, wenn man wächst, wenn man seine Grenzen sinnvoll erweitert, etwas wagt, wenn man es trotzdem tut, wenn man seinen ängstlichen Vorstellungen trotzt, wenn man Hindernisse überwindet, wieder aufsteht, wenn man gefallen ist, ja, dann kann man nur gewinnen und als Persönlichkeit wachsen. Freiheit, Glück und Erfolg warten dann auf einen, – trotzdem!

In diesem Sinn – machen Sie wie immer das Beste aus Ihrem Leben, lassen Sie sich nicht durch Vorstellungen blockieren. Entdecken Sie das wahre Leben und stellen Sie fest, dass Sie im Prinzip alles können, dass es keine echten Grenzen für Sie gibt, dass Sie Ihr Leben meistern können, – egal wie hoch die Hürden auch erscheinen mögen! Sie haben es in der Hand!

Ich wünsche Ihnen von Herzen Erfolg und Glück in Ihrem Leben!

Machen Sie das Beste daraus!

Ihr Falco Wisskirchen

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ein verblüffendes Erfolgsgeheimnis

Fast alle Menschen wollen erfolgreich sein. Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Dem entsprechend wurde auch schon immer nach den Geheimnissen des Erfolges geforscht. Viele kluge Menschen haben sich ihre Gedanken gemacht und u. a. die Biographien von erfolgreichen Leuten untersucht.

So gibt es mittlerweile unzählige Klassiker und Neuerscheinungen zum Thema Erfolg in allen Aspekten des Lebens. Beruflicher Erfolg ist wichtig, aber persönlicher, menschliches Erfolg ist ebenso und vielleicht noch wichtiger.

Heutzutage gibt es zu dieser Thematik auch Seminarangebote, Workshops. Trainer, Coachs, etc. Jeder kann die Mechanismen des Erfolges studieren und sie auch praktisch anwenden lernen.

Ich möchte an dieser Stelle nicht eines der längst bekannten und endlos durchgekauten Erfolgsgeheimnisse präsentieren, sondern auf etwas verblüffendes hinweisen, was schlauen Menschen schon in früheren Zeiten bekannt war und gerade heutzutage einen unheimlich hohen Stellenwert einnimmt.

Wir leben in einer hochtechnisierten, durchgenormten, standardisierten Zeit. Alles ist bis in kleinste geregelt. Für alle Fragen gibt es Literatur oder Verträge, wo man nachlesen kann, wie man sich zu verhalten hat und was, wann, wie zu tun ist, – auch welche Strafen einen erwarten, wenn man nicht nach Anweisung handelt.

Die Beschreibung und Festlegung sämtlicher Abläufe entspringt dem Bedürfnis nach Sicherheit und sie entbindet den Menschen scheinbar von der Qual selbständig denken zu müssen und die Verantwortung für eigene Entscheidungen zu übernehmen.

Geopfert wird dafür die Flexibilität, Eigenverantwortung, auch die Lebendigkeit, die Dynamik, – der Mensch wird von seinen eigenen Normen in Ketten gelegt.

Das Ergebnis ist, dass heutzutage vieles automatisch und mechanisch abläuft, – rationell und auf Effizienz getrimmt. Dabei bleibt das Leben auf der Strecke, ebenso Realität und Menschlichkeit. Dummerweise sind wir keine Maschine und wir existieren auch nicht virtuell im Computer, auch wenn viele Führungskräfte in Unternehmen und Politik das gerne hätten.

Die Industrialisierung hat sich auf die Menschen ausgedehnt, – der Mensch als rationalisierte Arbeitskraft (human resources), die effizient eingesetzt werden muss und auch effizient behandelt wird, – egal ob in der Wirtschaft oder im Dienstleistungsbereich.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie arbeiten in einer Fabrik. Ihr Vorarbeiter sagt Ihnen genau wie viel Minuten Sie für eine spezifische Tätigkeit zur Verfügung haben. Z. B. Schrauben anziehen in max. 1,5 Minuten, Deckel andrücken in max. 10 Sekunden. So schaffen Sie 1 Handy in 25 Minuten. Schneller arbeiten können Sie nicht und wenn Sie langsamer arbeiten, dann bekommen Sie eine Abmahnung. Sie stören schließlich den Arbeitsprozess.

Anderes Beispiel: Sie sind Dienstleister im Kundenbereich. Ihr Chef macht Ihnen die Vorgabe ein Kundengespräch immer in max. 15 Minuten abzuwickeln, – unabhängig von dem Thema, der Person, der Situation, etc.

Bis auf die Führungskräfte finden wahrscheinlich alle Menschen diese Form von Rationalisierung oder menschlicher Industrialisierung erschreckend.

Nun, was fehlt?

Es ist ganz einfach – es fehlt die Menschlichkeit, die realistische Wahrnehmung von uns als Menschen und dem entsprechend eine menschliche Gestaltung von Arbeit, Leben und zwischenmenschlichen Beziehungen.

Nun überlegen Sie mal – was finden Sie besser? Wenn jemand Sie zwar freundlich aber wie ein Objekt behandelt oder wenn Sie jemand wie einen Menschen behandelt, Sie als Menschen wahrnimmt?

Ich denke, dass jeder als Mensch gesehen und behandelt werden möchte, – vollkommen unabhängig von Ideologien, Rationalisierung, Profitoptimierung, etc.

Es gibt sehr viele Menschen, die andere Menschen nur als Beute sehen, als Möglichkeit sich selbst zu bereichern, selbst zu gewinnen auf Kosten der anderen. Man könnte das als egoistisch, dissozial, herzlos und kurzsichtig bezeichnen. Wenn der Mensch nicht mehr als eine ersetzbare Arbeitskraft ist oder ein Klient/Kunde, der Geld bringt, dann ist das schon traurig, aber heute leider bittere Realität in vielen Bereichen.

Und was passiert, wenn Sie sich als Menschen präsentieren und andere Menschen wie Menschen behandeln, auf Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen Rücksicht nehmen, ihnen Respekt entgegen bringen?

Dann passiert das große Wunder. Das Leben befreit sich aus dem Korsett der Normen, der Erstarrung, fängt an zu pulsieren und alles wird irgendwie leichter, menschlicher, netter, auch humorvoller und selbst für schwierige Probleme lassen sich dann leichter Lösungen gemeinsam finden. Und so wird Menschlichkeit zu einem wichtigen Erfolgsfaktor. Mit Menschlichkeit gehen so viele positive Dinge einher wie gute Kommunikation, Vertrauen, Zusammenarbeit, positive Beziehungen, Flexibilität, Lebensfreude, etc.

Bereits Cosimo de` Medici wusste um dieses „Geheimnis“. Er war in vielfacher Hinsicht eine Größe, – politisch, wirtschaftlich wie auch als Förderer der Kunst und der Architektur. Er hat viel für die Renaissance getan. Unter seiner Herrschaft ist Florenz aufgeblüht. Seine Biographie ist faszinierend. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse war eben nicht nur das Kosten-Nutzen-Verhältnis in allem zu sehen, sondern auch der menschlichen Seite Respekt zu zollen und auf die Bedürfnisse, Wünsche und besonderen Eigenschaften beispielsweise seiner Künstler einzugehen. So gab es zwar Verträge, aber die menschliche Seite wurde ebenso beachtet und gewürdigt. Nur so war es ihm möglich auch mit schwierigen Menschen erfolgreich zusammenzuarbeiten und stets das Beste für beide Seiten zu gewinnen.

Wir müssen nicht wie perfekte Maschinen funktionieren, – Sie nicht und Ihre Mitmenschen, Kollegen oder Partner auch nicht. Wir sind Menschen. Wir müssen uns nur daran ab und zu erinnern und uns auch menschlich verhalten, uns als Menschen begegnen.

Mensch sein führt zur Lösung von Stress, führt zu Entspannung. Probieren Sie es einfach mal. Seien Sie menschlicher zu sich selbst und zu anderen. Sehen Sie in anderen den Menschen. Gehen Sie auf ihn ein. Arbeiten Sie zusammen an der Befriedigung ihrer Bedürfnisse und Wünsche. Dann entstehen echte Win-Win-Situationen, langfristige, positive Beziehungen und auch geschäftlicher oder privater Erfolg. Als Menschen brauchen wir eine gute Partnerschaft, gute Freunde, gute Kollegen, gute Klienten. Wir brauchen gute Beziehungen, um uns wohl zu fühlen.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und integrieren Sie die Menschlichkeit in Ihr Denken, Fühlen und Handeln.

Es tut gut!

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Erfolgsgeschichten selbst gemacht!

Wenn überhaupt, dann liest man für gewöhnlich nur die Erfolgsgeschichten von anderen, von sogenannten Promis und Selfmade-Millionären. Aber selbst eine Erfolgsgeschichte schreiben? Geht das denn überhaupt? Und wenn ja, wie macht man das denn?

Ich möchte Ihnen hier ein Beispiel einer selbstgemachten Erfolgsgeschichte zeigen, an der ich aktiv mitgewirkt habe.

Vor ungefähr 8 Jahren habe ich im Internet, in meinem Netzwerk Tardif kennengelernt. Tardif ist Afrikaner und stammt aus Kamerun. Zu der Zeit damals war er in China und hat dort mehrere Jahre eine Ausbildung in traditioneller chinesischer Medizin gemacht, mit Schwerpunkt Akupunktur und Kräuterlehre. Für mich hat das schon an ein mittleres Wunder gegrenzt, da es wohl nur selten vorkommt, dass ein Afrikaner in China TCM lernt. Warum? Weil man einmal wissen muss, dass es so etwas überhaupt gibt. Dann braucht man den Mut einige Jahre ins Ausland zu gehen, in eine völlig fremde Kultur. Und natürlich braucht man auch viel Geld. Wer Afrika ein bisschen kennt, der weiß, dass eine stabile Internetverbindung für ein paar Minuten toll ist, dass kaum Computer, Internet, Bücher, etc. vorhanden sind, dass alles zehnmal schwieriger ist als in Europa oder in den USA und dass es unheimlich schwierig ist so viel Geld zu beschaffen, um damit den Flug, Aufenthalt etc. bezahlen zu können. Kurzum Tardif hat enorme Hindernisse und Herausforderungen gemeistert, um seine Ausbildung dort machen zu können. Und natürlich gab es während der Ausbildung auch Schwierigkeiten und Probleme, die enorme Kraft gekostet haben.

Nun nach vielen Studien hat er seinen Abschluss in TCM gemacht und ist nach Kamerun zurückgekehrt. TCM Kliniken gibt es in Kamerun nicht und so hat er auch keine Anstellung als TCM Praktiker bekommen. Er hat seinen ursprünglichen Beruf als Lehrer wieder aufgenommen. Jahr für Jahr ist vergangen und seine Fähigkeiten hat er in seiner Freizeit genutzt, um kostenfrei seine Mitmenschen vor Ort zu behandeln. Immer wieder hat er wehmütig an seinen Traum von einer eigenen TCM Praxis gedacht, aber offensichtlich war es vollkommen unmöglich eine eigene Praxis aufzubauen, weil schlichtweg das Geld gefehlt hat.

In dieser Zeit hat er dann geheiratet und eine Tochter bekommen. Das Mädchen war eine Frühgeburt und Frühgeburt bedeutet in Kamerun zu 90% den sicheren Tod. Die Kliniken sind nur sehr schlecht ausgestattet. Personal fehlt auch. Nichts funktioniert wirklich. Dank seiner Ausbildung war er aber fähig seine Tochter am Leben zu erhalten und sie gesund über die gefährliche Phase hinüber zu bringen. Auch das ist ein echtes Wunder.

Mittlerweile hatte er schon alle Träume aufgegeben und wir sprachen darüber. Ich sagte ihm, dass es seine Bestimmung wäre, die Menschen zu behandeln und sie mit TCM zu heilen, da er ja auch aus der idealistischen Gesinnung heraus nach China gegangen war, um den Menschen in seinem Land helfen zu können. Ich muss hier auch erwähnen, dass der Vater von Tardif ein großer und bekannter Heiler war, der ihn in der einheimischen Kräuterheilkunde bereits unterwiesen hatte und so der Weg für Tardif als Heiler schon früh begonnen hatte.

Was nützt großer Idealismus, die Bereitschaft große Opfer zu bringen, echte Abenteuer einzugehen, wenn am Ende alles wie eine Seifenblase zerplatzt?

Da kann man mehr als Depressionen bekommen. So ging es dann auch Tardif und er hatte alle Hoffnung auf eine eigene Praxis aufgegeben. Aber zum Glück haben wir darüber gesprochen und ich habe ihm bewusst gemacht, dass das Leben als Lehrer ganz gegen seine Berufung nicht alles gewesen sein konnte. So fingen wir dann an zu überlegen, wie denn eine eigene Praxis unter den schwierigen Umständen realisierbar wäre. Wir haben überlegt, was er alles brauchen würde, – Räumlichkeiten, einheimische Kräuter, chinesische Kräuter, Akupunkturnadeln und Spezialgeräte zur Säuberung der Nadeln, etwas Büroausstattung, Telefon, Internet, etc. Alles in allem kam dann eine Summe von mindestens 1000 Euro und im besten Fall 3000 Euro zusammen. Kredit in Afrika gab es nicht. Private Kreditgeber auch nicht. Was tun?

Ich habe dann fleißig nach Crowdfunding Möglichkeiten recherchiert und schließlich eine amerikanische Plattform gefunden, die nicht Unmengen an Gebühren verlangt hat und auch nicht das Projekt untergehen ließ, falls die gewünschte Summe in einer bestimmten Zeit nicht erreicht wurde. Dies hieß, dass wir zeitlich und auch vom Spendenbetrag her flexibel waren. Jetzt mussten nur noch Spender gefunden werden – „nur noch“. Wer spendet hier in Deutschland für jemanden, den er nicht kennt? Und wie sollen Beträge zusammenkommen, die mindestens die 1000 Euro Marke erreichen, bestenfalls überschreiten?

Zum Glück habe ich ein großes internationales Netzwerk und einige meiner Freunde und Bekannten waren bereit zu spenden. So erreichten wir über einen Zeitraum von über einem Jahr tatsächlich das nötige Minimum, um die Praxis realisieren zu können.

Nun kam das nächste Problem – wie war es möglich Tardif das Geld zu überweisen? Er hatte kein internationales Bankkonto und auch kein paypal account. Schließlich haben wir eine international tätige Bank gefunden, die auch wieder viel Geld verlangt hat, für die Kontoeröffnung. Dann stellte sich heraus, dass jede Überweisung sehr hohe Gebühren verschlungen hat. Nach den ganzen Abzügen blieb für Tardif von seinen Spendengeldern ein Rest von ca. 60%. Und das ist bitter.

Letztendlich hat es gereicht um nach vielen weiteren Schwierigkeiten die nötigen Schritte für die eigene Praxis einzuleiten. Man kann hier wirklich ohne jegliche Übertreibung von einem sehr steinigen Weg sprechen, der durch viele psychische Täler geführt hat, – ein sehr schmerzvoller Weg voller Entbehrungen und Opfer.

Aber dieses Abenteuer, dieses wahnsinnige Projekt eine TCM Praxis in Kamerun aufzumachen, es hat allen Beteiligten gezeigt, dass so etwas funktionieren kann, – gegen alle Hindernisse!

Warum hat es schließlich funktioniert?

Weil wir alle an die Praxis geglaubt haben. Weil wir an Tardif geglaubt haben. Weil wir alle bis zur Schmerzgrenze alles gegeben haben, damit es funktioniert. Wir haben für eine gute Sache gekämpft und gewonnen. Dank Tardifs Praxis werden viele Menschen in Kamerun Heilung finden, die sie sonst nicht erfahren würden. Akupunktur und Kräuter sind auch für arme Menschen bezahlbar. Und wie Tardif sagt, sterben in Kamerun Menschen schon aus nichtigen Gründen, ganz einfach weil kein Arzt, Heiler, etc. vor Ort ist oder weil sie sich einfach keine Behandlung leisten können.

So ist Tardif mit seiner TCM Praxis ein wunderbares Vorbild in seinem Land für eine bessere Zukunft. Und tatsächlich hat er schon interessierte, junge Menschen gefunden, die gerne bei ihm lernen möchten und auch in seiner Praxis mitarbeiten wollen. So ist gestaltet er den Anfang einer besseren medizinischen Versorgung in Kamerun für seine Mitmenschen.

Ich zolle Tardif für seinen Mut, für seinen Einsatz und alle seine Opfer großen Respekt. Er hat seinen Traum nach vielen Jahren tatsächlich verwirklicht und kann nun das leben, was er sich immer erhofft und gewünscht hat. Er wird einmal noch berühmter sein als sein Vater, der auch schon ein großer Heiler war.

Wie Sie sehen, kann jeder seinen Traum Wirklichkeit werden lassen, – selbst unter schwierigsten Bedingungen. Wichtig sind nur gute Freunde, wahre Werte, der Glaube an sich selbst und an seinen Traum und dann kann jeder seine eigene Erfolgsgeschichte schreiben.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Leben Sie Ihre Träume! Und auch wenn die erste Zeit hart sein sollte, danach werden Sie sich wunderbar fühlen, denn dann haben Sie Großes geleistet und können sich an den Früchten Ihrer Arbeit erfreuen. Dann ist die Welt in Ordnung.

 

PS: Sie finden Jean Tardif Lonkog auch im Internet, u. a. bei facebook:

http://www.gofundme.com/1e616w

http://www.holistichealingclinic.sura/

http://holistichealingclinic.jimdo.com/holistic-healing-clinic/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Guter Egoismus?

Die meisten von uns haben gelernt, dass Egoismus böse ist. Einige haben genau das Gegenteil gelernt, dass nur Egoismus gut ist. Tasächlich krankt die Welt am Egoismus, insbesondere an dem der Mächtigen und der Ungebildeten.

Wenn man einmal lange über den Begriff Egoismus nachdenkt, so stellt sich heraus, dass er auch seine zwei Seiten hat, wie alles andere in der Welt. Man kann also sagen, dass es so etwas gibt, wie den gesunden, natürlichen, positiven Egoismus, – das Sorgen um die eigenen Bedürfnisse und Wünsche, und eine negative Form, wie sie allgemein im Gespräch ist. Da geht es auch um die eigene Bedürfnisbefriedigung, aber auf einer ungesunden, rücksichtslosen Art und Weise.

Was gut und gesund ist, und was nicht, zeigt sich also hier erst im Kontext mit der Gesellschaft, im Zusammenhang mit anderen Menschen und im Weiteren mit der Natur.

Es ist klar, dass jedes Lebewesen und auch jeder Mensch für sich sorgen muss. Wir müssen uns ernähren, wir brauchen ein zu Hause, wir haben persönliche und zwischenmenschliche, soziale Bedürfnisse, wir haben Wünsche, – wir sind tatsächlich ständig dabei uns um unsere Bedürfnisse zu kümmern. Die ganze Welt dreht sich um unsere Bedürfnisbefriedigung und die Erfüllung unserer Wünsche. Das ist normal, natürlich. So funktionieren wir.

Nun haben wir die Wahl, wie wir unsere Bedürfnisse befriedigen wollen – destruktiv, durch die Ausbeutung, Ausnutzung von anderen und der Umwelt oder konstruktiv, durch ein Miteinander, durch Zusammenarbeit, durch einen Austausch von Leistungen, ein Geben und Nehmen.

Der destruktive Weg scheint der einfachere zu sein. Man nimmt sich einfach, was man braucht oder haben will. Allerdings sind die Konsequenzen auch negativ. Klassische Egoisten sind nicht sehr beliebt. Manchmal kommen sie sogar in den Knast.

Für den konstruktiven Weg braucht man tatsächlich etwas mehr Energie, etwas mehr Empathie, Verständnis für die Bedürfnisse und Wünsche der anderen. Hier liegt der Schlüssel zum Glück in der gegenseitigen Hilfe Wünschen und Bedürfnissen nachzukommen. Man dient sich mit seinen Leistungen gegenseitig. Eine Hand wäscht die andere. Das ist gesunder, positiver, sozialer Egoismus.

In einer höheren Form zeigt sich das dann auch in der Gesellschaft. Der Einzelne dient der Gesellschaft und die Gesellschaft dient dem Einzelnen. Das entspricht den positiven Kreisläufen in der Natur.

Wenn die Menschen erkennen, dass sie am meisten profitieren, wenn sie sich gegenseitig dienen, dann herrscht der sprichwörtliche Himmel auf Erden. Aber bis jetzt leiden wir eher unter dem parasitären Verhalten von so einigen Menschen, die auf Kosten vieler leben. Diese negative, klassische Form von Egoismus bringt sehr viel Leid.

Aus China stammt auch eine sehr schöne Geschichte zu dem Thema. Da wird ein Meister gefragt, worin denn der Unterschied zwischen Himmel und Hölle bestehen würde. Der Meister antwortet, dass es im Prinzip im Himmel wie in der Hölle gleich aussieht, nur in der Hölle leiden die Menschen. An beiden Orten steht ein großer Tisch, voll von Köstlichkeiten. Das Problem ist, dass das Besteck sehr lang ist. In der Hölle versuchen die Menschen vergeblich sich selbst mit dem langen Besteck das Essen in den Mund zu führen und so hungern sie. Im Himmel dagegen füttern sie sich gegenseitig und sind so alle glücklich.

Nur gemeinsam ist man stark, stark und erfolgreich. Wenn man sich gegenseitig hilft, dann kommt man weiter. Nur der indirekte Egoismus führt zum Ziel.

Mal schauen, wie lange die Menschheit braucht, um diese Lektionen gelernt zu haben. Nicht das Kämpfen macht glücklich, sondern das Miteinander zum Wohl aller.

Unser Leben wurde schon viel zu lange von Egoismus, Kämpfen, Konkurrenzdenken und Ausbeutung bestimmt. So langsam wird es Zeit für positive Veränderungen, – meinen Sie nicht?

In diesem Sinn – lassen Sie uns für uns alle das Beste aus unserem Leben machen.

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Warum hat der eine Erfolg und warum scheitert der andere?

Wahrscheinlich hat sich jeder einmal so eine Frage gestellt. Warum haben wir Erfolg? Warum scheitern wir? Wahrscheinlich gibt es unendlich viele Antworten auf diese Fragen. Viele dicke Bücher wurden auch schon zum Thema Erfolg geschrieben.

Erfolg oder Scheitern kann man tatsächlich an unbegrenzt vielen Aspekten festmachen. Es können große Faktoren sein, aber auch kleinste Details, die letztendlich über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Zu einem guten Teil haben wir einen gewissen Einfluss auf die Ergebnisse und zum anderen Teil entzieht sich eine Situation unserer Kontrolle.

Aus der Unkalkulierbarkeit von Erfolg und Niederlage, von Glück und Unglück, haben die Menschen schon vor langer Zeit ihre Schlüsse gezogen und z. B. im alten China die Entwicklung von Gleichmut empfohlen. Oder auch Buddha, der Leid als Attribut dieser Welt sah, sprach von einer Überwindung des Leids, der Dualität, durch die Entwicklung von höheren Tugenden.

Bei dieser Thematik kann man sich in der Betrachtung unendlich vieler „Erfolgs-Faktoren“ verlieren. Man kann aber auch die Thematik an ihrer Wurzel greifen. Dies will ich hier einmal tun, um einfach die wesentlichsten Aspekte aufzuzeigen.

Im Prinzip gibt es nur zwei Hauptfaktoren: Die eigene Person und die Welt oder Umwelt. Nun, die Welt können wir alleine nicht ändern. Wir können uns aber eine passende Umwelt suchen, die für uns günstig ist, uns unterstützt und alles zur Verfügung stellt, was wir für Erfolg und Glück im Leben brauchen. Dann gibt es uns noch selbst, unsere Persönlichkeit, unsere Erscheinung, unsere Wünsche und Bedürfnisse. Und hier lässt sich viel tun. Dazu aber später mehr.

Diese zwei Hauptfaktoren lassen sich sehr gut an einem Beispiel erfassen:

Stellen Sie sich einmal vor, Sie wären ein Bauer und möchten gerne „Früchte“ ernten. Sie kennen ja noch den Spruch „Was Du säest, wirst Du ernten!“ Nun, was brauchen Sie alles? Ein Feld, Saatgut und sich selbst. D. h., Sie müssen Ursachen setzen, die sich in einer vorhandenen Situation entwickeln, um dann die entsprechenden Früchte – Ihren Erfolg – ernten zu können. Gehen wir die einzelnen Faktoren einmal durch:

Das Feld oder die Situation:

Wenn Sie in der Wüste sind und wollen dort Ihr Saatgut aussäen, dann können Sie ein kompetenter, fleißiger Bauer sein, aber die Saat wird nicht aufgehen und Sie werden nichts ernten, ganz einfach weil die Umwelt, die Situation schlecht ist. Haben Sie ein Feld in einer fruchtbaren Region, dann werden Sie sehr wahrscheinlich auch eine gute Ernte einfahren. Ist das Feld nur mittelmäßig oder steinig, dann haben Sie u. U. viel Arbeit, müssen Hindernisse bewältigen und die Ernte wird wohl auch nur mittelmäßig sein. Ein schlauer Bauer sucht deshalb eine fruchtbare Region, wo seine Saat sehr gut wachsen wird und eine reiche Ernte bringt. Ein schlauer Bauer räumt auch erstmal alle Hindernisse aus dem Weg, so dass sich seine Saat frei entfalten kann. Ein Feld muss immer erst gereinigt, von Müll und Steinen befreit werden.

Das Saatgut oder die Ursachen:

Als Bauer können Sie sich noch so sehr anstrengen, – wenn Ihr Saatgut eine schlechte Qualität hat, können Sie auch nichts ernten. Übersetzt bedeutet das, dass Sie gute Ursachen setzen müssen, um gute Früchte zu ernten. Hier geht es um die Qualität. Und wenn Sie viel ernten möchten, dann müssen Sie entweder viele gute Ursachen setzen oder wenige mit reichen Erträgen. Sie müssen auch daran denken, dass die Saat den Früchten entsprechen muss, die Sie ernten wollen. Wer Roggen ernten möchte, darf keine Gerste säen. Das mag zwar banal klingen, aber sehr viele Menschen wundern sich über die Art der Früchte, die sie ernten.

Der Bauer bzw. Ihre Persönlichkeit:

Sie können ein fruchtbares Feld besitzen und hochwertiges Saatgut, aber wenn Sie nichts damit anfangen können, dann werden Sie auch keine Früchte ernten. Es geht hier also um Ihre Ausbildung, Ihr Know-How, Ihre Fähigkeiten. Es geht aber auch um Ihre Leistungsfähigkeit, Ihre Motivation, Ihre Ausdauer, etc. Denn selbst wenn Sie kompetent sind, müssen Sie für Ihren Erfolg auch arbeiten, das Feld bestellen. Je mehr Stärken und Fähigkeiten Sie besitzen, desto besser wird Ihr Erfolg aussehen. Andererseits, je mehr Schwächen und Fehler Sie besitzen, desto mehr Probleme werden Sie haben. Der schlaue Bauer sorgt also für eine gute Ausbildung, baut seine Stärken und Fähigkeiten aus und versucht seine Defizite abzubauen. Der schlaue Bauer weiß auch, dass er mit anderen Menschen zusammenarbeiten kann, die seine Fähigkeiten ergänzen oder seine Schwächen ausgleichen. Kooperation ist im Leben oft ein sehr wichtiger Bestandteil für Erfolg.

Die Zeit oder das Timing:

Sie können alles haben und alles richtig machen, nur, wenn dies zur falschen Zeit geschieht, dann gibt es keine Ernte. Der richtige Zeitpunkt und auch die richtige Zeitdauer sind von großer Wichtigkeit, damit sich Erfolg einstellt. So gibt es eine Zeit zun säen, eine Zeit des Wachstums und eine Zeit der Ernte. Und zu jeder Zeit muss der Bauer das richtige tun.

Die Welt oder äußere Faktoren:

Der Bauer kann alles richtig machen, doch können äußere Faktoren seine Ernte gefährden. Das kann schlechtes Wetter sein oder Diebe, die seine Ernte stehlen. Es gibt viele Faktoren, die man nur sehr schlecht vorhersehen kann. So kann man sich auch nur bedingt vor Schaden schützen, Eventualitäten vorab einkalkulieren. Der schlaue Bauer greift dafür auf den Erfahrungsschatz anderer Bauern zurück und tut alles dafür, Risiken durch äußere Faktoren zu vermindern.

Die Früchte oder der Erfolg:

Die Verwendung der Früchte spielt langfristig auch eine wichtige Rolle. Ein dummer Bauer verprasst seinen Erfolg oder läßt seine Früchte ungenutzt oder im Keller vergammeln. Ein schlauer Bauer macht das Beste aus seiner Ernte. Er denkt langfristig. Einen Teil verbraucht er, einen Teil investiert er, damit er wieder ernten kann.

Fazit:

Wie Sie sehen, ist eigentlich alles recht einfach. Auch Sie säen ständig neue Ursachen, schauen beim Wachstum zu und fahren die Ernte ein, egal ob es Ihre Arbeit betrifft, Ihre Partnerschaft, Ihren Freundeskreis oder Ihre Hobbys. Überall wird gesäet und geerntet. Wenn Sie alles richtig machen, dann haben Sie die besten Aussichten gute Früchte zu ernten.

Ich möchte noch auf einen ganz wesentlichen Aspekt eingehen. Menschen scheitern nie aufgrund von positiven Eigenschaften und Fähigkeiten. Menschen scheitern immer nur an ihren Fehlern, an ihren Unzulänglichkeiten, an schlechten Eigenschaften. Machen Sie sich das einmal ganz bewusst klar. Das beste Beispiel ist das Scheitern einer Ehe. Aus Liebe wird geheiratet, doch irgendwann verändert sich die Wahrnehmung und die Fehler und Schwächen des Anderen erscheinen immer größer, sie wachsen förmlich, auch, wenn es nur ganz banale Dinge sein mögen. Und irgendwann ist die schlechte Eigenschaft so riesig, dass sie alle anderen, guten Eigenschaften verdeckt und überragt und dann scheitert daran die Beziehung. Vielleicht ist es, weil der Partner nie richtig zu hört oder weil er die Bedürfnisse des Partners nicht wahrnimmt. Vielleicht ist auch das Problem, dass der Andere sich nicht mitteilen kann oder möchte. Oder einer ist unzuverlässig, vielleicht unordentlich und der Andere ist genau das Gegenteil.

Was ich damit sagen will, ist, dass wir die Möglichkeit haben, uns weiter zu entwickeln, zu lernen, Fehler und Charakterschwächen auszugleichen und so erfolgreicher und glücklicher durchs Leben zu gehen. Das kann z. B. durch ein Coaching effektiv geschehen oder durch das Training der Aufmerksamkeit, der Kommunikation im Alltag.

Und zu guter Letzt – Erfolg ist einfach auch die Fähigkeit aus Fehlern zu lernen und wenn etwas nicht funktioniert, einen anderen, besseren Weg zu finden, bis der Erfolg da ist. Kein Mensch ist als Hellseher auf die Welt gekommen, der sofort weiß, was richtig ist, was direkt zum Erfolg führt. Wir müssen alle lernen. Wir müssen zwangsläufig auch alle Fehler machen. Nur durch die Erfahrung des Scheiterns lernen wir erfolgreich zu sein. So ist Erfolg auch eine Sache der Einstellung, der Ausdauer, des Glaubens an sich selbst und an den langfristigen Erfolg.

Ein erfolgreicher Mensch fällt auch oft hin, aber er steht wieder auf und geht seinen Weg weiter, so lange bis er angekommen ist. Behalten Sie Ihre großen Ziele vor Augen und gehen Sie Ihren Weg!

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben, – wie der schlaue Bauer, setzen Sie die richtigen Ursachen, pflegen Sie ihr Wachstum und ernten Sie, was sie gesäet haben!

Das Leben ist manchmal einfacher als man denkt.

Machen Sie auch das Beste aus sich selbst. Entwickeln Sie Ihre Persönlichkeit! Denn mit Ihrer Persönlichkeit ist Ihr Erfolg in allen Aspekten des Lebens ganz eng verknüpft.

, , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Infantile Bewältigungsstrategien Teil II – Positiv Denken

Liebe Positiv-Denker, – bevor Sie mir böse Emails schreiben – lesen Sie bitte meinen Blog komplett. Hier geht es ja darum Dinge zu hinterfragen, Dinge richtig zu stellen und wie immer das Beste aus seinem Leben zu machen. So hat das positive Denken durchaus seine Berechtigung, leidet aber unter schwerem Mißbrauch.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie fahren gerade Ski und eine Schneelawine löst sich. Was machen Sie? Suchen Sie Deckung und bringen sich in Sicherheit? Oder fangen Sie an positiv zu denken „Mir passiert schon nichts, die Sonne scheint und alles wird gut!“?

Oder Sie sind gerade arbeitslos. Was machen Sie? Verprassen Sie Ihre letzten Geldreserven, weil Sie positiv denken und sowieso morgen schon einen neuen Job bekommen oder im Lotto gewinnen werden? Oder gehen Sie sparsam mit Ihren Reserven um, denn Sie wissen ja nicht, wie lange Sie auf einen neuen Job warten müssen?

Oder – Sie stehen gerade vor einer wichtigen Prüfung, haben aber nichts gelernt. Was meinen Sie, hilft Ihnen da positives Denken? Werden Sie die Prüfung dank Ihrer positiven Haltung gut bestehen?

Letzte Frage – Sie fahren auf der Autobahn und wundern sich, warum Ihnen so viele Falschfahrer entgegen kommen. Was machen Sie? Einfach ignorieren und positiv gestimmt weiterfahren? Oder doch lieber die negativen Zeichen wahrnehmen und den Irrweg verlassen?

Es ist diese faszinierende, wunderbare „Alles ist gut“- oder „Alles wird gut“-Mentalität, die heutzutage weit verbreitet ist. Die schlechten Zeichen, die Warnungen werden bewusst ignoriert, ausgeblendet und das Mantra „Alles ist gut“ ständig wiederholt. Sogar eine Moderatorin im Fernsehen hat am Ende ihrer Sendung immer gesagt „Alles wird gut!“.

Haben Sie einmal bewusst wahrgenommen, wann diese Mantren heruntergebetet werden? Niemals in guten Situationen oder in Situationen, wo nur ein leichtes Problem vorhanden ist. In der Regel wird es Menschen gesagt, wo nichts mehr zu retten ist, Menschen, die alles verloren haben und im Sterben liegen. Wahrscheinlich sagt man das, weil einem schlichtweg nichts besseres einfällt. Es gibt nichts Positives zu sagen. Es ist vorbei. Ende. Und keiner glaubt, dass irgendetwas gut wird. Trotzdem wird es gesagt.

Dieses Mantra wird auch gerne bei Menschen eingesetzt, die man nicht für voll nimmt, – bei Kindern, bei alten Menschen, bei Kranken. Es ist so viel leichter zu sagen „Alles wird gut!“ als irgend etwas wirklich zu erklären, als sich selbst und die Betroffenen mit der Realität zu konfrontieren. Fragen zu stellen, Lösungen zu suchen, den Tod ins Auge zu fassen, sich mit seiner Krankheit zu beschäftigen. Alles ist gut!

Vor einigen Jahren hatten wir die Welle des positiven Denkens aufgrund vieler Bücher wie The Secret, Bestellungen beim Universum, etc. Ein Kollege aus den USA hat darauf hingewiesen, dass diese Mentalität zu viel Elend und Selbstmorden geführt hat, – ganz einfach, weil die Menschen die Augen vor der Realität verschlossen haben und ihr Glaube sie nicht vor dem Ruin gerettet hat. Es geht hier um die riesige Immobilienblase, die geplatzt ist und viele Menschen auf einen Schlag obdachlos gemacht hat. Diese Menschen haben mit unzähligen Kreditkarten Häuser „pseudo“-finanziert, waren positiv eingestellt, dass das schon irgenwie klappt und dann kam die Realität und sie standen plötzlich vor dem Nichts. Viele haben sich darauf hin das Leben genommen. Das ist eine reale Schattenseite des positiven Denkens.

Es ist gerade die Tragik einfach zu glauben, man müsse nur positiv denken und alles ergibt sich von ganz alleine. Das Universum macht das schon irgendwie, ohne das ich selber groß was tun muss. Irgendwie klappt das schon. Ja, oder auch nicht! Das ist erstmal soweit naiv-kindlicher Glaube, fern ab von der Realität. Wir können jeden Tag beobachten, dass wir für die Befriedigung unserer Bedürfnisse und Wünsche etwas tun müssen. Wir leben nicht im Schlaraffenland, nicht im Paradies und die wenigsten von uns gehören zu einer Königsfamilie oder sind Millionäre. Wir können auch täglich wahrnehmen, dass nicht alles gut ist, auch nicht alles gut wird, sondern, dass in der Tat sehr viel schlecht ist, nicht reibungslos funktioniert, dass Dinge scheitern, dass nahezu alles zwei Seiten hat und hinter nahezu jedem Erfolg viel Arbeit, Fleiß und Sachkenntnis stecken.

Psychologisch kann man das positive Denken als Flucht aus der unangenehmen Realität bezeichnen, – Fluchtverhalten. Kinder flüchten gerne in bessere Welten, wenn es ihnen gerade nicht gefällt oder wenn sie leiden. Es ist eine Art Selbstschutz, eine Lebenserhaltungsmaßnahme. Für Kinder mag das noch funktionieren, doch für Erwachsene führt das zum Untergang.

Momentan scheint es ein wahrer Trend zu sein, – auch in der Politik. Da werden alle bösen Zeichen standhaft ignoriert und die Politiker erzählen ständig, man müsse einfach alles nur positiv sehen. Denn mit einem gelben Farbfilter scheint immer nur die Sonne, auch wenn es gerade schneit und alles ist gut! Egal, ob es der Euro ist, die hohe Staatsverschuldung, die Energiewende oder sonstige Herausforderungen – sehen Sie einfach alles positiv und dann wirds schon!

Lassen Sie uns nun einmal zu den Hintergründen kommen. So wie positives Denken aktuell praktiziert wird, ist es eher die euphorische Stimmung vor dem Untergang, die das Erleben der Katastrophe seelisch erleichtert. Das positive Denken ist dann der letzte Anker der Hoffnung. Die Realität wird ausgeblendet, weichgezeichnet oder aufgehübscht. Diktatoren haben das positive Denken schon immer gerne für ihre Propaganda genutzt – alles ist offiziell gut und nur inoffiziell eine Katastrophe. Das heißt insgesamt, dass diese positivierende Haltung immer etwas mit der Bewältigung von großen Krisen zu tun hat. Sie ist eine Flucht in eine bessere Welt.

Nun, woher kommt denn diese Idee des positiven Denkens überhaupt? Sie stammt heutzutage aus der Mainstream-Esoterik, wo Erkenntnisse und Techniken aus alten spirituellen Traditionen regelrecht verwurstet werden. Altes Wissen wird dem Kontext entrissen, nicht verstanden, pervertiert, neu verpackt und zu Geld gemacht. Hinterher wundern sich die Leute, dass vieles nicht so funktioniert, wie es eigentlich angepriesen wurde. Das sogenannte positive Denken gehört auch dazu und sein eigentlicher Inhalt wurde banalisiert, verfremdet und untauglich gemacht. Dafür haben viele Bücher zu dem Thema den Menschen das gegeben, was sie sich sehnlichst erhofft haben – den schnellen, leichten Weg zum Erfolg, zu einer Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. „Du willst einen Ferrari? Dann wünsche ihn Dir einfach!“ D. h., das was als positives Denken bezeichnet wird, ist nur unter vielen Einschränkungen im Urkontext richtig, brauchbar und generell zu verstehen. Positives Denken hat bis jetzt nur die Autoren reich gemacht, aber offensichtlich keinen Leser.

Ein anderer Aspekt des positiven Denkens ist die banale Wahrheit, dass man immer mit einer positiv-konstruktiven Grundhaltung an Probleme und Projekte gehen sollte. Ohne die Idee, etwas schaffen zu können, braucht man schließlich gar nicht anfangen. Der zweite Schritt ist aber schon sich Gedanken über die Machbarkeit und die Konsequenzen zu machen. Best Case, Worst Case Szenarien, Zeitrahmen, Ressourcen, Rahmenbedingungen, etc. klären. Und nur wenn man den Worst Case überlebt, dann kann man auch guten Gewissens ans Werk gehen. Das ist vernünftiges, professionelles Vorgehen, was Sicherheit gewährt und zum Erfolg führt. Das gilt in der Wirtschaft, in der Politik und für alle Aspekte des normalen Lebens. Wenn Sie Ihre Ziele erreichen wollen, dann müssen Sie zwangsläufig realistisch planen – mit einer positiv-konstruktiven Grundhaltung. Probleme haben sich leider noch nie in Luft aufgelöst, nur weil man sie beharrlich ignoriert oder mit Blumen zugedeckt hat.

Ein anderer Aspekt des positiven Denkens ist die Gleichmacherei: „Alles ist gut – das Schlechte wie auch das Gute – alles ist gleich“ Ist es eben nicht! Lernen Sie zu unterscheiden, was gut und was schlecht ist. Die Inder nennen es Viveka, die Unterscheidungskraft, – ein Aspekt der Weisheit. Denn nur wer unterscheiden kann, wird das Richtige tun – für sich selbst und andere. Wenn man etwas Schlechtes mit etwas Gutem vermischt, dann verdirbt man das Gute. Denken Sie einmal über die Gleichmacherei heutzutage nach.

Erleichtern Sie Ihr Leben, sehen Sie es realistisch und meistern Sie es mit einer positiv-konstruktiven Grundhaltung! Dann haben Sie die besten Aussichten auf Erfolg!

Nur so machen Sie das Beste aus Ihrem Leben.

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Wünsche, Träume und die Realität

Wie heißt es so schön, – das Leben ist kein Ponyhof oder kein Wunschkonzert, etc. Die Erfinder dieser Sprüche wollen damit sagen, dass unseren Vorstellungen vom Leben eine „harte“ Realität gegenüber steht, die nicht unbedingt unseren Wünschen entspricht. Irgendwie weiß auch jeder, dass das so ist und doch träumen wir gerne, malen uns unsere Wünsche aus und kümmern uns oft nicht um die harte Realität. Manchmal bzw. oft führt das dann zu einem bösen Erwachen, wenn die Illusionen wie Seifenblasen zerplatzen und man unsanft auf den Boden der Tatsachen gestellt wird.

Auf der geistig-seelischen Ebene ist für uns alles möglich. Wir können uns vorstellen in einer Luxusvilla zu leben, mit Privatjet um die Welt zu tingeln, berühmt zu sein und auf der Bühne zu stehen. Wir können die tollsten Abenteuer in fernen Ländern erleben, wir könne zum Mond fliegen, unter Wasser atmen, den Mount Everest besteigen. Wir können tanzen, singen, jonglieren. Alles ist möglich.

Diese Welt der unbegrenzten Möglichkeiten trifft dann auf die uns bekannte Welt der Begrenzungen, wo es nichts umsonst gibt, alles erarbeitet werden muss, wo wir uns an die Gesetze von Raum und Zeit halten müssen. Was in der Vorstellung so einfach, mühelos machbar ist, noch nicht einmal Zeit braucht, das kann in der Realität Jahre beanspruchen, viel Geld, harte Arbeit und Zeit. Es kann Nerven kosten, persönliche Opfer verlangen, schmerzvoll sein und es gibt keine Garantie, dass man seine Vorstellung wirklich umsetzen kann. Das Leben bietet generell keine Garantien, bis auf eine, dass wir alle einmal diese Ebene verlassen.

Nun, was macht man mit seinen Idealen, Wünschen, Träumen, Vorstellungen? Sie alle begraben, vor sich hinvegetieren und auf Glück hoffen? Sicher nicht. Nein. Der erste Schritt ist die Sachlage zu erkennen, zwischen Vorstellung und Realität zu unterscheiden und beides erstmal zu akzeptieren. Im zweiten Schritt geht es darum zu verstehen, dass wir alle nur begrenzte Mittel haben, um unsere Wünsche zu verwirklichen. Unsere Lebenszeit ist begrenzt, unsere Energie, – Leistungsfähigkeit ist begrenzt und wir sind auch durch die Rahmenbedingungen unseres Lebens begrenzt. Im Prinzip steht uns in Abhängigkeit von dem Faktor Zeit ein bestimmtes Maß an Leistungsfähgikeit zur Verfügung. Z. B. können wir pro Tag nur ca. 8 Stunden arbeiten, brauchen ca. 8 Stunden Schlaf, drei Mahlzeiten und Freizeit. Wir können nicht an einem Tag 20 Stunden arbeiten oder eine Woche lang durcharbeiten, um eine Wunsch zu realisieren. Das sind unsere natürlichen Grenzen. Im dritten Schritt geht es nun darum zu erkennen, welche Wünsche uns wirklich wichtig sind. Jeder kann sich bestimmt 3-4 oder noch mehr verschiedene Lebensstile vorstellen, verschiedene Berufe, Tätigkeiten, doch wir haben jetzt nur dieses eine Leben, wo wir in der Regel nur einem Beruf nachgehen und andere Wünsche/Tätigkeiten höchstens in der Freizeit leben können. Wenn man verstanden hat, was wirklich wichtig ist, dann kann man Prioritäten setzen und zwar ganz bewusst. Man kann sich für einen Beruf entscheiden, für 1-2-3 Hobbys und dann kann man im vierten Schritt an der Realisierung seiner Vorstellungen arbeiten.

Diese vier Schritte sind die absoluten Grundlagen, um erfolgreich seine Wünsche oder Träume in unserer begrenzten Welt umzusetzen. Nun geht es weiter – ins Projekt Management – die hohe Kunst der Realisierung von Ideen in der Wirklichkeit. Auch hier geht es darum wieder Prioritäten zu setzen. Z. B. ist der berufliche Fortschritt wichtiger als ein Hobby. Auch hier geht es schrittweise voran. Am Anfang steht die Idee, die sich in einer Vision oder Vorstellung kristallisiert, immer klarer und umfangreicher wird. Diese Vision, dieser Wunsch oder Traum begeistert uns und will realisiert werden. Wir sind hoch motiviert. Auf die Vision folgt die Frage nach der Machbarkeit. Wir müssen unsere Vorstellung hinterfragen. Ist die Idee finanzierbar? Bin ich leistungsfähig genug, um sie zu realisieren, – kann ich es schaffen? Hab ich die nötigen Ressourcen an Intelligenz, Durchhaltevermögen, Fleiß, Wissen, etc.? Wird mir meine Vision genau das bringen, was ich mir von ihr erhoffe? Wieviel Zeit brauche ich für die Umsetzung? Kurz gesagt, es geht immer um Zeit, Ressourcen und Qualität. Wenn nach einer ersten groben Einschätzung eine Machbarkeit vorliegt, geht es weiter in die Planungsphase, also von einer groben Planung zu einer feineren Planung mit Details und mehr Nachforschungen zu den bekannten Fragen: Wer? Was? Wie? Wann? Wo? Warum? Wenn die Fragen alle gut beanwortet sind, geht es im nächsten Schritt in die Umsetzungsphase. Hier steckt man sich Etappenziele wie Meilensteine auf dem Weg zum Ziel. Auch die längste Reise beginnt mit einem ersten Schritt und man kommt immer von einem Punkt zum nächsten. Die Realisierung von einem Wunsch ist tatsächlich wie eine Reiseplanung. Wenn ich von Düsseldorf nach München will, dann sind meine Etappenziele vielleicht Köln, Frankfurt, Würzburg, Nürnberg und Ingolstadt. Das gibt mir Orientierung, ich weiß wieviel Zeit ich noch brauche, es ist machbar, übersichtlich und gut zu managen. Eigentlich brauchen Sie jetzt nur noch losfahren bzw. Ihr Projekt starten und sich von einem Meilenstein zum nächsten bewegen. Doch es gibt noch etwas, was Sie für den Erfolg Ihres Projekts tun sollten. Man nennt es Erfolgskontrolle. D. h. Sie kontrollieren regelmäßig, ob wirklich alles so läuft, wie Sie es sich vorgestellt und geplant haben, denn im Leben läuft nicht immer alles glatt. Es treten unvorhergesehene Situationen auf, die Ihr Projekt beeinflussen oder gefährden können. Darauf müssen Sie rechtzeitig reagieren, um Ihr langfristiges Ziel bestmöglich zu erreichen. Auch hier können Sie sich an dem Bild einer Reise orientieren. Was machen Sie z. B. wenn eine Strecke blockiert ist, durch einen Stau oder eine Baustelle? Sie fahren wahrscheinlich einen Umweg, brauchen mehr Zeit, mehr Benzin und kommen so später in Ihrem Hotel an. Vielleicht können Sie deshalb eine Verabredung nicht einhalten und müssen entsprechend Bescheid geben. Vielleicht finden Sie unterwegs aber auch einen ganz tollen Ort, wo Sie spontan einen ganzen Tag bleiben wollen. Nun müssen Sie schauen, wie sich das auf Ihre Reiseplanung auswirkt.

Wenn Sie so vorgehen, wie ich Ihnen es beschrieben habe, so werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Ihre Wünsche und Träume in die Realität umsetzen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute, viel Freude, Glück und vollen Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Träume!

Nur wer seine Träume lebt, ist wirklich glücklich!

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

 

Ihr Hypno-Coach Falco Wisskirchen

 

PS: Es gibt viele Menschen, die bleiben in ihrer Wunschrealität stecken. Träumen von dem einen, dann von etwas anderem und sind in der Realität nicht wirklich glücklich. Sie ziehen sich sozusagen von der harten, grauen Realität zurück in ihre eigene Welt, die so viel erfüllender, glücklicher ist. Im Allgemeinen ist dies eine ungesunde Verhaltensweise, die viele noch aus Ihrer Kindheit kennen, eine sogenannte infantile Bewältigungsstrategie. Was früher für uns als Kinder funktioniert hat – tagträumen und spielen – funktioniert für uns Erwachsene leider nicht mehr. Wir haben nur eine Möglichkeit – den Schritt nach vorn, aus dem grauen Alltag ausbrechen und unser Leben nach unseren Vorstellungen gestalten – unsere Träume wahr werden zu lassen, soweit es unseren Möglichkeiten entspricht. Tatsächlich lassen sich die meisten Wünsche, Träume realisieren – in der einen oder anderen Weise. Passen Sie Ihre Träume an und so werden sie machbar und können realisiert werden. Nur realisiert Träume machen glücklich. Wenn Träume nur Träume bleiben und der graue Alltag sie täglich zum platzen bringt, dann tut das weh, – täglich. Deshalb machen Sie Ihre Wünsche wahr! Leben Sie Ihre Träume soweit es geht! Sie haben es in Ihrer Hand! Sie sind der Schöpfer Ihrer eigenen Realität. Denken Sie einmal darüber nach. Zuviele Menschen reden nur über ihre Träume aber leben sie nicht. Machen Sie es anders! Tuen Sie es! Sie werden es nicht bereuen!

 

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: