Beiträge getaggt mit Erlebnis

Angst, Stress und Unsicherheit, – alles hausgemacht!

Wer kennt sie nicht, die selbstgemachte Marmelade. Aber wußten Sie schon, dass Leistungsdruck, Ängste, Unsicherheiten und damit Mißerfolg in der Regel auch hausgemacht sind?

Das Rezept ist ganz einfach: Man nehme eine große Erwartungshaltung, die möglichst nicht der realen Situation entspricht, würzt sie mit einer ordentlichen Prise Perfektionismus und verfeinert das Ganze noch mit Wünschen von Dritten. Wer mag, kann noch Zeitdruck hinzugeben. Eine mangelhafte Vorbereitung und weitere Probleme können zum i-Tüpfelchen werden. Das mündet dann in einem echten Erlebnis, was man so schnell nicht vergisst.

Betrachten wir das Phänomen einmal genauer. Stellen Sie sich einmal vor, dass sie einen Vortrag halten müssen, – vielleicht in der Schule, im Studium oder als Experte für XY. Nun müssen Sie natürlich Ihren Vortrag vorbereiten, sich mit der Thematik beschäftigen, sich um die Zielgruppe kümmern, technische Sachen bedenken, usw. Das ist alles ganz normal und machbar. Jetzt kommt aber der Knackpunkt. Sehr wahrscheinlich haben Sie den Anspruch an sich selbst einen perfekten Vortrag zu halten, perfekt aufzutreten. Heutzutage will kaum einer gute Leistungen bringen oder befriedigende oder ausreichende. Heutzutage wollen wir alle nur Top-Leistungen bringen, perfekt sein. Es gibt nur noch „perfekt“ als Standard. Alles andere ist undenkbar, unakzeptabel. Wir leben schließlich in einer (Hoch-)Leistungsgesellschaft und das fängt in der Schule schon an. Haben Sie sich mal gefragt, warum es überhaupt noch Noten gibt und warum ausreichend oder befriedigend eigentlich nur „schlecht“ bedeuten. Ausreichend reicht schon lange nicht mehr aus und befriedigend befriedigt niemanden mehr. Wir müssen immer schneller, immer höher und immer bessere Ergebnisse bringen. Wir müssen! Auf Kosten der Gesundheit, des seelischen Gleichgewichts, der Lebensfreude. Das ist einfach so – heutzutage! Keiner stellt es in Frage. Wir erwarten es einfach, von uns selbst, von anderen, von unseren Kindern. Die Peitsche schwingt gnadenlos. Der Konkurrenzdruck ist übermächtig. Es gibt nur noch Gewinner und Verlierer, – keine Zwischentöne mehr. Die darwinsche Auslese ist unbarmherzig.

Zurück zu unserem Beispiel. Sie setzen sich also höchstmögliche Ziele, fragen aber gar nicht, ob das für Sie in Ihrer Situation möglich ist. Haben Sie genug Zeit? Kennen Sie sich gut genug mit der Thematik aus? Sind Ihre technischen Möglichkeiten ausreichend? Können Sie frei sprechen? Haben Sie schon Erfahrung im professionellen Halten von Vorträgen? Wissen Sie wirklich wie Sie Ihre Zielgruppe begeistern können?

In der Regel läßt die Situation keine perfekte Vorbereitung zu, da im Leben ständig alles limitiert ist. Wir haben nicht unendlich Zeit. Wir haben auch nicht immer alle technischen Geräte auf dem neusten Stand. Wir können uns auch nicht überall auskennen wie ein Experte. Tatsächlich sind wir sehr eingeschränkte Lebewesen. Nur wenn wir das erkennen, können wir mit unseren Ressourcen haushalten und unsere Stärken sinnvoll einsetzen.

Nun stellen Sie sich vor, Sie haben alles getan für einen bestmöglichen Auftritt inklusive Top-Vortrag. Was passiert? Ihre Erwartungshaltung schwebt wie eine dunkle Wolke über Ihnen. Die Angst zu versagen ist riesig. Sie stehen unter enormen Stress, hinterfragen ständig Ihre Wirkung auf das Publikum und wehe sie verhaspeln sich – da geht direkt die Welt unter, Sie laufen rot an und fühlen wie die Blicke der Zuschauer sich in Sie hineinbohren, Sie fertig machen. Und hinterher sind Sie froh, dass Sie es geschafft haben, warten schon auf die bösen Kritiken, auf das vernichtende Urteil der Vorgesetzten, der Zuhörer. Wer weiß, ob Sie danach überhaupt zur Ruhe kommen und nachts schlafen können?

Ihre Erwartungshaltung hat all diese Stressymptome hervorgerufen und nicht dazu beigetragen den Vortrag mit einer gewissen, bezaubernden Leichtigkeit zu halten. Vielleicht haben Sie ihn auch komplett vermasselt – vor lauter Aufregung und Selbstkritik.

Und nun stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten den Vortrag ohne diese Erwartungshaltung vorbereitet. Sie hätten einfach gedacht „Die Zeit ist knapp, PowerPoint kann ich auch nicht aber ich mach das Beste daraus und konzentriere mich auf die wirklich wichtigen Punkte!“ Sie hätten sich und die Situation also realistisch wahrgenommen und das Bestmögliche daraus gemacht – gemessen an den Rahmenbedingungen.

Es zeugt von einer großen inneren Stärke und Souveränität, wenn man sich erlaubt positiv-authentisch zu sein, wenn man zu seinen Fehlern und Schwächen steht und sich dadurch auch nicht aus dem Konzept bringen läßt, wenn man einfach sein Bestes gibt, ohne perfekt sein zu wollen. Die Menschen im Publikum merken ganz genau, wenn jemand sich verstellt und etwas vorspielt. Sie merken auch, wenn eine authentische Person vor ihnen steht. Authentizität ist sympathisch. Sie erinnert einen daran, dass wir alle nur Menschen sind, dass keiner von uns perfekt ist. Sie schafft auch eine gewisse Leichtigkeit und Dinge lassen sich flexibler, einfacher gestalten.

Wenn Sie mal wirklich „wichtige“ Menschen auf der Bühne sehen, dann werden Sie feststellen, dass sie sich alle authentisch verhalten. Sie haben es nicht nötig zu „schauspielern“, sich zu verstellen, irgendwelchen imaginären Ansprüchen gerecht zu werden.

Geben auch Sie Ihren Perfektionismus auf. Sie brauchen ihn nicht. Gewinnen Sie durch eine positive, authentische Haltung. Geben Sie Ihr Bestes gemessen an den Möglichkeiten der Situation. Seien Sie menschlich. Entspannen Sie sich. Sie werden sehen wie viel leichter das Leben plötzlich ist, wenn Sie falsche Ansprüche herunterschrauben und realistisch denken.

Behandeln Sie auch andere Menschen realistisch. Fordern Sie nur das Machbare, das Sinnvolle. Erwarten Sie keine Superman oder Superwoman Leistungen. Wir sind alle nur Menschen. Sie und ich. So wird die Welt wieder ein bißchen menschlicher, sympathischer, lebenswerter.

Versuchen Sie es! Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Realitätenwechsel

Stellen Sie sich einmal vor, Sie befinden sich in einer Talkshow, in der es um Realität, Träume und Wahrnehmung geht. Nun fragt Sie der Moderator, ob Sie sich eher als Träumer oder Realisten sehen. Wahrscheinlich würden Sie antworten „Ja, ich stehe mit beiden Beinen im Leben. Ich bin ein realistischer Mensch und überhaupt gibt es nur in einer Realität. Realität ist schließlich absolut und nicht relativ.“

Wir Menschen sind heutzutage alle realistisch und unser wissenschaftlich geschulter Verstand sieht ja nur die Realität, weil alles andere bekanntlich nicht existiert.

Tatsächlich ist es nicht so einfach. Tatsächlich lebt jeder Mensch in seiner ganz eigenen Realität. Realität hängt nämlich von der Wahrnehmung der Umwelt und der eigenen Persönlichkeit ab. Die Wahrnehmung ist stets gefiltert und damit individuell. Unsere Gedanken, Gefühle und Erfahrungen interpretieren, was wir wahrnehmen und wirken so wie eine Brille mit farbigen Gläsern. So wird ein und dieselbe Situation von verschiedenen Menschen auch ganz verschieden wahrgenommen und zu einer eigenen Realitätserfahrung. Und so entstehen auch verschiedene, manchmal widersprüchliche Auffassungen von ein und derselben Sache. Unterschiedliche Auffassungen können Menschen inspirieren und ihre Wahrnehmung erweitern. Oft führen sie aber zu Streit und Problemen, weil zwei unterschiedliche Realitäten eigentlich nicht nebeneinander existieren können. Es gibt bekanntlich ja nur die eine Realität, zumindest meint man das. Was der eine schön findet, findet der andere häßlich. Wer hat nun recht? Jeder hat aus seiner Sicht recht, da es einfach individuelle Interpretationen einer neutralen, absoluten Wirklichkeit sind.

Wenn man einmal darüber nachdenkt, kann es einem das Leben sehr erleichtern. Man muss dann nicht immer Recht haben, den anderen von seiner Realität, seiner Wahrnehmung überzeugen. Man kann dann einfach sagen „Du siehst das so und ich eben anders!“ Andererseits kann man versuchen, dem anderen seine Sichtweise zu erklären, verständlich zu machen und auch die Haltung des anderen verstehen zu wollen. So ergibt sich oft ein umfassenderes Bild der Wirklichkeit.

Probleme im Leben entstehen oft, wenn die eigene Wahrnehmung der Wirklichkeit, – ihre persönliche Interpretation mit Filter – weit entfernt ist von der absoluten Realität. Stellen Sie sich einmal vor, es ist gerade Frühling, die Sonne scheint, alles ist super und zu Ihrem großen Glück kommt eine tolle Frau bzw. ein toller Mann an Ihnen vorbei und Sie fühlen sich total verliebt und sehen nur noch alles durch Ihre rosarote Brille. Durch diese Brille filtern Sie alle negative Informationen weg, sehen alles nur noch positiv und übersteigern sogar noch vermeintlich positive Wahrnehmungen. Sie fangen an Ihren Schwarm zu stalken und merken gar nicht, dass er nichts von Ihnen will. Irgendwann wird es ihm zuviel, er wird sauer und sagt, dass Sie aufhören sollen, ihn zu verfolgen. Plötzlich fallen Sie aus allen Wolken. Ihre rosarote Brille verfärbt sich schwarz und Ernüchterung tritt ein. Sie ärgern sich über sich selbst und fragen sich, wie Sie nur so falsch liegen konnten. Das nur als ein Beispiel.

Jetzt überlegen Sie mal, wie oft Sie schon aus allen Wolken gefallen sind, wie oft Sie ent-täuscht wurden, weil Ihre Wahrnehmung der Realität nicht mit der echten Wirklichkeit übereingestimmt hat.

Praktisch kann man nur eins machen – nachfragen, kommunizieren, sich mehr Informationen beschaffen, die Leute fragen, ob Ihre Wahrnehmung richtig ist. So lassen sich Mißverständnisse recht schnell und einfach auflösen und schwere Enttäuschungen bleiben einem erspart.

Aber es gibt noch andere Realitäten, Realitäten, in denen Menschen verloren gehen, stecken bleiben, sich verstecken.

Es gibt z. B. Menschen, die in ihrer Vergangenheit leben oder in der Zukunft. Damals war alles besser oder morgen wird es besser sein. Heute besteht das Leben nur aus Routine, Pflicht und Trostlosigkeit. Geistig und seelisch haben sich diese Menschen in die Realität der Vergangenheit zurückgezogen, – als Selbstschutz und als Quelle für Lebensfreude. Die Gegenwart gibt ihnen nichts. Ältere Menschen leben gerne in der Vergangenheit, um der Einsamkeit im Altersheim zu entkommen. Aber auch Menschen, die eine kritische Lebensphase durchmachen, ziehen sich gerne zurück in eine Welt, wo noch alles gut und in Ordnung war oder wo alles gut sein wird. Die Zukunft kann Hoffnung schenken, – auf bessere Zeiten und mehr Glück.

Besonders schlimm ist es, wenn Menschen ein traumatisches Erlebnis hatten und sich geistig-seelisch daraus nicht mehr befreien können. Sie erleben diese Realität immer wieder, sind in ihr gefangen und verlieren den Bezug zur Gegenwart. Opfer von Kriegseinsätzen, von Vergewaltigungen, von körperlicher und seelischer Gewalt allgemein sind oft gefangen in Endlosschleifen der brutalen Geschehnisse und können sich ihnen nicht entziehen. Es ist ihre Wirklichkeit, ihre Realität, auch wenn sie tatsächlich schon Jahre zurückliegt.

Kinder bewegen sich oft in anderen Realitäten. Dies kann schön und lustig sein, aber auch befremdliche, Angst einflössende Formen annehmen.

Dann kann man sich fragen, was ist überhaupt Realität? Älteste und neuste Forschungen gehen von einem multidimensionalen Universum aus mit mehreren Ebenen von Realität und der allumfassenden, absoluten Realität in der alle relativen Realitäten enthalten sind.

Überlegen Sie einmal, in welcher Form von Realität Sie und Ihre Mitmenschen sich wirklich befinden. Falls nötig, wechseln Sie einfach Ihre Realität. Nur wenn Sie in der Gegenwart leben, können Sie Ihre Zukunft positiv gestalten. Und nur, wenn Sie Ihre Vergangenheit loslassen, können Sie sich an der Gegenwart erfreuen.

Der menschliche Geist ist raum- und zeitlos, kann sich überall hinbegeben und seine Realität selbst gestalten.

Je mehr wir in der Gegenwart leben, desto besser können wir unser Leben selbst bestimmen und gestalten.

Machen Sie das Beste aus Ihrer Realität!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: