Beiträge getaggt mit Familie

Der kontrollierte Mann oder die Kultur des Miteinanders

Meine liebe Kollegin Simone Lücke und ich saßen vor kurzem in einem Restaurant in Groß-Gerau und wurden Zeugen wie ein Mann laut seine Frau „zurecht gestutzt“ hat. Es war ein älterer Herr, dem es offenbar auf die Nerven ging wie seine Frau ihm vorschrieb, was er im Restaurant zu essen und zu trinken hätte. Ihm ist der Kragen geplatzt, – vielleicht zum ersten Mal nach vielen Jahren.

In gewisser Weise mag das vielleicht in dem Augenblick „witzig“ gewesen sein, aber die Tragödie, die sich dahinter verbirgt ist eher traurig. Der Mann wurde offensichtlich über Jahrzehnte von seiner Ehefrau bevormundet, teilweise wie ein kleines Kind behandelt, was nicht in der Lage ist für sich Entscheidungen zu treffen. Nun wer möchte so behandelt werden? Wohl niemand. Selbst Kinder haben ihre eigene Meinung und wollen nicht bevormundet werden. Und schon gar nicht ein erwachsener Mann.

Wie kommt es nun zu so einer Situation? Vielleicht ist es eine Form der Besserwisserei seitens der Frau. Vielleicht hat sie vergessen, dass es sich nicht um ein Kind, eines ihrer Kinder, eines ihrer Schüler (?) handelt, sondern um ihren Ehemann? Vielleicht ist sie auch zu fürsorglich, zu mütterlich? Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann aber der Mann verantwortungsvoll handeln und selbst sinnvolle Entscheidungen treffen.

Oft liegt so einer Beziehung eine verzerrte Wahrnehmung zu Grunde, wo wie hier der Ehemann nicht als solcher gesehen wird, sondern unbewusst als ein Kind, was Kontrolle und Führung braucht. Dies kann sich aus dem Beruf oder der Haupttätigkeit der Frau ergeben haben. Vereinfacht gesagt nehmen viele Menschen ihren Job mit nach Hause, sind beispielsweise in der Schule Lehrer und zu Hause auch oder Mutter für die Kinder und alle anderen ebenso. Dies sind unbewusste Verhaltensmuster, die teilweise komisch oder witzig sind, aber sich durchaus auch negativ auf Partnerschaft, Familie und Freunde auswirken können.

Nun ist es sehr gesund und hilfreich sich solcher unbewusster Verhaltensmuster klarzuwerden und sie zu hinterfragen. Es gibt viele Rollen im Leben und letztendlich müssen wir allen gerecht werden. Werden diese Rollen verschoben, dann entstehen Probleme wie das oben beschriebene. So mag beispielsweise eine Frau vormittags in der Schule eine gute Lehrerin für ihre Schüler sein, daheim eine gute Mutter für ihre Kinder und eine liebende Ehefrau für ihren Mann. Wenn sie aber für ihre eigenen Kinder und den Mann immer noch ihre Rolle als Lehrerin beibehält oder ihren Mann wie eines ihrer Kinder behandelt, so sind Probleme vorprogrammiert. Gleiches gilt natürlich auch für den Mann, der zu Hause seine berufliche Rolle gegen die des Vaters und liebenden Ehemannes eintauschen muss.

Ein weiser Mann hat einmal gesagt, dass man ganz bewusst alles getrennt halten soll. Wenn man sich im Büro konzentriert mit der Arbeit beschäftigt und zu Hause mit der Familie, so gewinnt man das Beste für sich. Wenn man aber auf der Arbeit sich mit Familienangelegenheiten beschäftigt und zu Hause sich Gedanken über das Büroprobleme macht, vergeudet man seine Zeit und Energie.

So macht es auch Sinn sich bewusst an Dinge zu erinnern, ganz bewusst sein Leben, seine Beziehungen zu gestalten. Wenn man seinem Partner nach der Arbeit zu Hause begegnet einmal bewusst daran denken, dass man diesen Menschen aus Liebe geheiratet hat, in Liebe miteinander verbunden ist, viele wertvolle Erfahrungen gemacht. Oder wenn man seine Kinder sieht daran denken, dass es die eigenen Sprösslinge sind, dass sie ein Geschenk sind, ein Zeichen der Liebe und Verbundenheit mit dem Partner.

Wertschätzung, Aufmerksamkeit, darum geht es, auch um Respekt, Wohlwollen, Verständnis.

Heutzutage sind wir viel zu viel gefangen in der Alltagsroutine. Wir vergessen, was wirklich wichtig ist. Wir haben uns selbst vergessen. Und viele wachen erst auf, wenn es zu spät ist, wenn die Beziehung kaputt ist, wenn Krankheit oder Tod warten.

Deshalb versuchen Sie sich bewusst an das Gute im Leben zu erinnern. Bereichern Sie Ihr Leben mit Wertschätzung, Aufmerksamkeit, Respekt, Wohlwollen und Verständnis. Denken Sie daran, dass wir alle nicht perfekt sind, dass wir alle nur Menschen sind, dies aber mit viel Humor und Leichtigkeit tragen können.

Schenken Sie insbesondere den Menschen, denen Sie täglich begegnen, Ihre Lieben, Ihren Mitmenschen Wertschätzung, Respekt und Wohlwollen. Versuchen Sie sie zu verstehen.

Und machen Sie noch einen weiteren Schritt: Sprechen Sie mit ihnen darüber, teilen Sie das Gute, bereichern Sie sich gemeinsam und machen Sie zusammen das Leben einfach lebenswerter.

Wenn wir alle das Beste aus dem Leben machen, dann erschaffen wir ein Paradies für uns alle.

Dann muss auch niemand mehr kontrolliert werden. Freiheit erwächst aus Respekt und Verständnis für einander.

Herzlichst Ihr

Falco Wisskirchen

Heilpraktiker für Psychotherapie

Advertisements

, , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Achtung! Emotionale Ansteckungsgefahr!

Nicht nur Viren sind ansteckend! Auch die Stimmung kann sehr ansteckend sein, im positiven Sinn wie auch im negativen. Das erleben wir nahezu täglich, – zu Hause, im Büro, in der Freizeit, mit Familie, Freunden, Kollegen, aber auch mit fremden Leuten, denen wir in der Öffentlichkeit begegnen.

Stimmungsviren werden auch gerne weitergereicht – wie früher der schwarze Peter im Kartenspiel. Das ist durchaus interessant zu beobachten. Zum Beispiel läuft auf der Arbeit ein Projekt nicht rund. Der Chef ist eh schon genervt und dann platzt ihm der Kragen. Er lässt seinen Frust und Ärger am nächstbesten Mitarbeiter aus. Der Mitarbeiter kann nichts dafür, bekommt aber die volle Salve ab. Abends kommt er dann nach Hause. Die schlechte Stimmung hat er als Gepäck dabei und reicht sie direkt weiter an seine Frau. Seine Frau bekommt den Ärger vom Chef weitergereicht durch ihren Ehemann. Der Ehemann entlädt sich, lädt die emotionale Last bei seiner Frau ab. Nun hat die Frau den Ärger. Da kommt der Sohn rein, hat nichts verbrochen, kriegt aber nun den Ärger von seiner Mutter. Diesen Ärger gibt der Sohn an seine Schwester weiter. Und die Schwester entlädt den Ärger mit einem Tritt gegen ihr Spielzeug.

Ich finde es sehr interessant, wie so emotionale Ladungen weitergereicht werden, bis sie schließlich durch eine körperliche Reaktion verschwinden. In der Regel sind das vollkommen unterbewusste Aktionen und Reaktionen. Es ist so als hat einer ein faules Ei in der Hand und versucht es dem nächstbesten in die Hand zu drücken, um sich davon zu befreien. Genauso funktioniert dies oft mit all unseren negativen Emotionen. Wir suchen einfach nach der nächstbesten Person, um so schnell wie möglich unser faules Ei loszuwerden. So werden gerne Ärger und Frust weitergereicht. Aber auch depressive Gefühle, Traurigkeit, miese Laune, etc. will man schnell loswerden und weitergeben. Da kommt man froh gelaunt zu Besuch. Die Freundin ist schlecht drauf. Man wehrt sich noch, aber schwupps hat die schlechte Stimmung schon auf einen übergegriffen. Während die Freundin sich durch das Gespräch sichtlich erholt, hat man dann selbst die schlechte Stimmung an der Backe. Oder Sie gehen nichts ahnend zum Becker morgens, wollen nur Ihre Brötchen holen. Da werden Sie von der Seite angesprochen und müssen sich aus heiterem Himmel die furchtbare Lebensgeschichte einer Person anhören, die Sie noch nie in Ihrem Leben getroffen haben.

Teilweise spricht man auch vom seelischen Mülleimer. Menschen laden ihren seelischen Müll bei anderen ab, um sich besser zu fühlen. Dann gibt es noch spezielle Menschen, die besonders anziehend für so eine Entladung wirken. Sie werden häufig bei Problemen auch von fremden Menschen angesprochen.

In der Familie kann man die Tätigkeit von Stimmungsviren besonders gut beobachten. Da reicht, wenn einer schlechte Laune hat und ganz schnell haben sich alle anderen Familienmitglieder angesteckt. Die schlechte Laune hat übergegriffen und alle infiziert.

Zum Glück funktioniert das Prinzip auch in positiven Sinn. Ein gut gelaunter, fröhlicher Mensch steckt andere mit seiner Stimmung an. In kurzer Zeit verbreitet sich die gute Laune. Das kann man auf Feiern im Familien- oder Freundeskreis gut beobachten. In der Regel warten dann schon alle auf den Stimmungsmacher.

Bei ansteckenden Krankheiten folgt man gewissen Hygienevorschriften, damit sie sich nicht verbreiten können. Ähnlich ist es bei emotionaler Ansteckung, bei Stimmungsviren. Es ist in der Regel nicht gut, sich einfach das nächstbeste Opfer zu suchen, um sich von seinen schlechten Gefühlen zu befreien, sie einfach bei einem anderen zu entladen. Schlechte Emotionen können auch anders entladen werden, ohne schädliche Wirkungen.

Nehmen wir einmal an, Sie sind so richtig sauer, weil irgendetwas nicht so gelaufen ist, wie es sollte. Sie sind voll Ärger, verspüren Aggressionen. Diese Gefühle können Sie entladen, indem Sie körperlich aktiv werden, die Treppe rauf und runter rennen, einen Punching Ball schlagen oder auf dem Klo Ihren Frust herausschreien. Danach geht es Ihnen besser. Sie müssen einfach für sich einen passenden Weg finden, um Ihre schlechten Emotionen, Ihre aufgestauten Gefühle loszuwerden. Ein Boxsack oder Punching Ball leistet großartige Dienste. Sie können aber auch eine Runde joggen gehen, Liegestütze machen oder sonst etwas. Nur lassen Sie es raus, befreien Sie sich und dann können Sie auch ganz normal mit Ihrem Partner oder Ihrer Familie umgehen, ohne den Ärger weitergeben zu müssen.

Ich persönlich würde jeder Firma und auch jeder Familie die Installation eines Boxsacks bzw. Punching Balls empfehlen. So kann sich jeder schnell abreagieren, bevor echter, zwischenmenschlicher Schaden entsteht.

Das Problem heutzutage ist, dass wir kein echte, natürliche Möglichkeit haben, unsere Gefühle, unsere Anspannungen abzubauen. Wir können weder flüchten, noch kämpfen. Wir müssen immer einen freundlichen, professionellen Eindruck machen. Wo sollen wir dann hin mit unserer emotionalen Energie?

Deshalb – suchen Sie für sich und Ihre Lieben eine adäquate Möglichkeit „Dampf abzulassen“, ohne Schäden zu verursachen, aber auch ohne Ärger herunterzuschlucken, was auch sehr ungesund ist. Achten Sie auf Ihre Psychische Hygiene, vermeiden Sie psychische Umweltverschmutzung.

Und lassen Sie sich von der guten Laune Ihrer Mitmenschen anstecken!

So machen Sie das Beste aus dem Alltag.

 

PS: Wussten Sie, dass aggressive Jugendliche Boxtraining verordnet bekommen, sich dabei abreagieren und dann keine Lust mehr auf Schlägereien verspüren? Wir brauchen einfach die Möglichkeit uns abzureagieren, überschüssige, ungesunde Energie loszuwerden – ohne jemanden zu verletzen.

 

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Und was treibt Sie zur Weißglut?

Wahrscheinlich gibt es da so ein paar Punkte. Und vielleicht wissen Ihre Familie, Ihre Freunde und Mitarbeiter, was Sie auf die Palme bringt, vielleicht aber auch nicht, weil Sie sich nur im Stillen ärgern. Nun haben wir das Problem, dass wir alle keine Hellseher sind und nur indirekt mitbekommen, wenn sich jemand falsch behandelt, gekränkt oder unwohl fühlt. Da hilft nur Kommunikation.

Stellen Sie sich einmal vor, Ihre Liebste oder Ihr Liebster kocht Ihnen ein 3 Gänge Menü und Ihnen dreht sich schon der Magen um, weil Sie dummerweise keinen Fisch mögen und auch den Käse nicht vertragen. Was machen Sie? Alles essen und runterwürgen, dabei ein strahlendes Lächeln aufsetzen und sagen wie toll es Ihnen schmeckt? Oder mit der Wahrheit herausrücken? Was meinen Sie, hätte es Ihnen geholfen, einfach vorab zu kommunizieren, zu sagen, was Ihnen schmeckt und was nicht?

Anderes Beispiel – Sie sind gerade arbeitsmäßig total überlastet und stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Da kommt Ihr Kollege rein und fragt, ob Sie nicht mal eben noch eine Kleinigkeit erledigen könnten. Wie reagieren Sie? Mit Nervenzusammenbruch? Cholerischem Anfall? Oder holen Sie tief Luft und kommunizieren Sie Ihrem Kollegen, dass Sie vollständig überlastet sind?

Und noch ein Beispiel – aus welchen Gründen auch immer brauchen Sie für ein glückliches Frühstück eine gewisse Ordnung auf Ihrem Tisch, – einen schön gedeckten Frühstückstisch. Nun haben Sie einen Partner, der nicht allzuviel Wert darauf legt, sondern eher im Vorbeigehen frühstückt. Er macht sich schnell sein Brötchen, verteilt dabei alles auf dem Tisch und fährt dann ins Büro. Sie sehen sich mit der Unordnung, dem Chaos auf dem Tisch konfrontiert, Ihr Wohlbefinden ist stark gestört, Sie sind sauer und kriegen die Krise. Ihr Partner hat Sie gerade unwissentlich zur Weißglut gebracht. Weltuntergangsstimmung herrscht. Nun, was hätte hier geholfen? Kommunikation, – wie immer! Seine eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen dem anderen mitteilen, sich dann arrangieren, aufeinander Rücksicht nehmen, Anschauungen vielleicht relativieren, positive Veränderungen zulassen und mitgestalten. Und so weiter.

Was will ich mit den Beispielen sagen? Einmal, dass Kommunikation die Basis ist für ein erfolgreiches und glückliches Miteinander. Und zum anderen, dass es wichtig ist, seine eigene Wahrnehmung, seine Bedürfnisse, seine Wünsche und alles, was man nicht verträgt, dem anderen mitzuteilen. Das ist sehr wichtig in der Partnerschaft, in der Familie, im Freundeskreis und am Arbeitsplatz. So kann man sich arrangieren, spart Nerven und das Leben wird dadurch einfach lebenswerter.

Eine praktische Übung:

Erstellen Sie eine Negativ-Liste mit all den Sachen, die Sie nicht mögen, die Nerven kosten und Sie zur Weißglut bringen. Dann gewichten Sie Ihre Stichworte auf einer Skala von 1 bis 10. 10 bedeutet absolute Weißglut. 1 ist noch sehr gut tolerierbar. 5 ist schon Zündstoff usw. sie können die Skala auch in Excel in Balkenform machen. So hat man eine bessere Übersicht. Links in einer Spalte die Stichwörter und rechts die Zeile mit den Balken (10 Kästchen).

Dann erstellen Sie nach dem gleichen Schema eine Positiv-Liste mit allen den guten Sachen, über die Sie sich freuen.

Nun fordern Sie Ihren Partner und Ihre Familienangehörigen, Freunde, etc. auf das gleiche zu tun. Dann gehen Sie die Listen durch und besprechen die Ergebnisse. So manch einer wird dann ganz erstaunt sein, was wie wo einen quält, nervt, schmerzt, aber auch, was einen freut, worauf man Wert legt, etc.

In einem nächsten Schritt kann man Dinge hinterfragen, z. B. – ist es wirklich ein mittlerer Weltuntergang, wenn die Tageszeitung auf dem Tisch liegt und nicht auf der Ablage? So kann man seine eigene Wahrnehmung und seine eigenen Verhaltensmuster, Gewohnheiten und Vorstellungen, – Normen bewusst machen, hinterfragen und vielleicht positiv verändern. Manche lassen sich gut ändern, manche halt auch nicht. Aber es ist gut einmal darüber nachgedacht zu haben. Denn vieles läuft absolut unbewusst ab im Alltag und man weiß gar nicht wirklich, warum.

Dann kann man überlegen, wie man sich besser arrangieren kann, wie man unnötigen Stress vermeidet, harmonischer und besser zusammen lebt, sich nicht ständig auf die Füße tritt. Hier geht es in erster Linie um gegenseitigen Respekt und gegenseitiges Verständnis. Wir sind nun mal alle Individuen, – sonst wäre es auch langweilig.

Ich garantiere Ihnen so einige Aha-Effekte, wenn Sie die Übung machen und Ihr Leben kann sich so harmonischer gestalten. Probleme haben nur die eine Aufgabe – sie warten auf ihre Lösung. Wenn jeder weiß, was dem anderen gut tut und was nicht, dann braucht man nahezu nichts mehr unter den Teppich kehren, dann sind die Aussichten auf drohende Explosionen, Streit, etc. sehr gering, dann wird das Leben leichter und angenehmer für alle.

Tun Sie sich und Ihrem Lieben etwas Gutes. Zeigen Sie Respekt, Verständnis und den Willen Dinge positiv zu ändern. Miteinander ist immer leichter und schöner als gegeneinander.

In diesem Sinne – machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: