Beiträge getaggt mit Handy

Die tägliche Portion Selbsthypnose

Wussten Sie, dass Sie sich täglich selbst hypnotisieren und sich dadurch für viele Informationen und Suggestionen öffnen, die Ihre Lebensqualität gar nicht fördern? Nein? Sie wussten es nicht? Oder sind Sie schon in einer Dauertrance gefangen und kommen nur noch selten wieder zu sich?

Hypnose ohne therapeutische Anwendung ist ethisch recht fragwürdig, aber in der Kommunikation alltäglich. Hier geht es insbesondere darum, den kritischen Verstand zu umgehen, um etwas ungefiltert aufzunehmen. Oft wird dazu das Mittel der scheinbar endlosen Wiederholung von immer gleichen Informationen benutzt und eine meist positive emotionale Ansprache. Wir alle kennen die furchtbaren Quälgeister aus der Radiowerbung und die Endlosschleifen aus der Fernsehwerbung. Aber auch die Wiederholung immer gleicher Nachrichten in allen Medien hat ihren hypnotisierenden Effekt. Und im Supermarkt ist es die entspannende Radiomusik, die uns in Trance einkaufen lässt, was uns so gerade ins Auge springt. Das Motto ist immer „Alles ist gut. Alles ist schön. Du kannst ganz entspannt einkaufen, Dir alle Infos einprägen und Du weißt, dass wir Dir nur die tollsten Sachen anbieten.“

Meine Lieblings-Radiowerbung ist übrigens die von Seitenbacher Müsli. Keine ist penetranter in ihrer Endloswiederholung „Ja, das Seitenbacher Müsli, ja mei, ist des leckker! Seitenbacher Müsli muscht Du esse, denn nur das Seitenbacher Müsli weckt, was in Dir steckt. Ja und wenn Du auf einen Berg steigen willst, dann muscht Du das Bergsteiger Müsli von Seitenbacher essen!…“ Das war jetzt untertrieben, denn tatsächlich wird „Seitenbacher“ in kürzester Zeit gefühlte tausendmal wiederholt. Ein echter Diamant unter der Radiowerbung. Oder haben Sie sich schon mal gefragt, warum jemand so etwas banales wie Klopapier oder Bodenreiniger besingt? Natürlich nur aus dem einen Grund, damit sich das Produkt tief in Ihr Gedächtnis einprägt und Sie positive Gefühle damit verbinden.

Aber noch besser ist der „Hype“ um technische Geräte. Wie kann ein normaler Mensch sich beispielsweise drei Tage und Nächte vor einem Laden stellen, um als einer der ersten ein bestimmtes Smartphone zu bekommen? Mit dem Verstand hat so ein Verhalten nichts zu tun. Es ist die emotionale Bindung des Käufers an die Marke, an die Geräte. Es ist das Verliebt Sein, die rosarote Brille, die Verehrung, die Anbetung, das Verlangen, die Sehnsucht, etc. Es wird in dem Zusammenhang auch von Religion gesprochen, wo gewisse Firmen einen Kult haben, mit Anhängern, mit einem „religiösen Führer“, der seinen Getreuen genau das gibt, wonach sie sich sehnen und was sie im normalen Leben einfach nicht mehr bekommen. Die alten Religionen haben ausgedient und der technische Fortschritt ist die neue Religion. Marken sind die neuen Religionen. Sie vermitteln Zugehörigkeit und Identität. Und das alles hat etwas mit Trance zu tun, mit Hypnose, mit dem Ausschalten des Verstandes und der Hingabe an eine schöne, bunte Gefühlswelt, die glücklich zu machen scheint.

Ich persönlich warte ja noch auf den Tag, wo die Menschen in den Supermarkt gehen und dann tanzend und singend mit einer Packung ihrer Lieblingsklopapiermarke wieder herauskommen und einfach nur glücklich sind, dass sie und ihr Klopapier vereint sind.

Abgesehen von all diesen Dingen gibt es aber noch schlimmere Entwicklungen, die den meisten Menschen überhaupt oder noch weniger bewusst sind.

In der Hypnose gibt es eine Induktionsform, wo die Augen ermüdet werden und der Klient so relativ schnell in einen Trancezustand gebracht wird. Diese Einleitung von Trance kennt heutzutage jeder, der zu lange auf seinen Monitor starrt, zu lange auf seinen Fernseher schaut oder zu lange sein Smartphone oder Tablet anstarrt. Auch Videospiele erzeugen eine Trance, wo der Spieler seine Umgebung nicht mehr wahrnimmt. Gerade die lichtausstrahlenden Monitore (TV, PC, Handy, Tablet) entfalten alle eine hypnotisierende Wirkung, die den Verstand mehr und mehr abschalten lässt, so dass nur noch das Unterbewusstsein wie von alleine Arbeiten verrichtet. Und alles, was über Fernsehen, über Internet, etc. an Informationen aufgenommen wird, wird ungefiltert aufgenommen, geht direkt ins Gehirn, ins Gedächtnis und macht dort etwas, was uns dann leider nicht wirklich bewusst ist, war wir auch in der Regel nicht hinterfragen (können). Und da wir alle jeden Tag hauptsächlich an einem Monitor arbeiten oder uns berieseln lassen, sind wir wirklich schon in einer Art Dauertrance. Und dann ist es kein Wunder, dass die Gesellschaft heutzutage unter einer allgemeinen Verblödung leidet. Das Gehirn ist abgeschaltet und nur das Unterbewusstsein ist tätig – wie im Halbschlaf oder Traum.

Mir persönlich gefallen ja am besten die Zombies, die sich im Café treffen, alle an einem Tisch sitzen und alle nur mit ihren Handys beschäftigt sind. Eine normale Unterhaltung findet nicht statt, auch werden keine Gefühlsregungen gezeigt wie Lachen oder ähnliches. Der Mensch verliert seine Menschlichkeit, aber dafür gibt es ja die technischen Geräte mit denen man sich mittlerweile auch unterhalten und die man auch liebhaben kann.

Ein weiterer Faktor ist, dass unsere Medien nicht unbedingt eine Vielfalt an Informationen aus verschiedenen Perspektiven anbieten, sondern eher einheitliche „Messages“ rüberbringen und oft sind diese nicht gerade positiv. Wenn man sich nun in dieser vor sich hinstarrenden Trance dafür öffnet, nimmt man ungefiltert diese „Messages“ und Bilder auf und hält sie für die Wahrheit, was dann durchaus zu Ängsten, Depressionen, negativer Erwartungshaltung bezüglich der Zukunft, etc. führen kann, wie auch zu einer massiven Fehleinschätzung der Realität. Wir leben leider nicht im goldenen Zeitalter mit Frieden, Freude und Eierkuchen. Wir leben immer noch in einer Zeit, wo es nur um Interessen geht, Macht, Geld und Einfluss. Da ist es sehr ungesund Informationen ungefiltert aufzunehmen.

Wenn wir Menschen es schaffen würden, uns aus dieser Dauertrance herauszubewegen, um der Realität wirklich ins Auge zu blicken, dann würden sehr viele Missstände sehr schnell bereinigt. Aber solange es scheinbar und offensichtlich allen gut geht, wird nichts passieren, um die Dinge zum Positiven zu ändern.

Wie immer kann ich Ihnen nur empfehlen, das Beste aus Ihrem Leben zu machen. Schalten Sie einfach öfters mal Ihre technischen Geräte aus, treffen Sie sich mit Familie und Freunden, sprechen Sie miteinander, unternehmen Sie etwas gemeinsam, erleben Sie einen echten „Live-Event“ (nicht vor der Glotze), gehen Sie in die Natur, seien Sie wieder Mensch, nehmen Sie nicht alles hin, was Ihnen die Medien eintrichtern wollen.

Das Leben ist zu kostbar, um es in einer Dauertrance zu verbringen. Leben Sie bewusst und erfreuen Sie sich am Leben!

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das Phänomen der gestörten Aufmerksamkeit

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass nahezu alle Menschen heutzutage an einer (schwer) gestörten Aufmerksamkeit leiden?

Es sind mehr oder weniger subtile Zeichen. Menschen überlesen Infos, beantworten Emails nicht, hören in Gesprächen nicht zu, halten Termine nicht ein, vergessen Verabredungen, können sich nur äußerst schwer auf die gegenwärtige Situation konzentrieren, sind geistig ständig beschäftigt, etc. Solche Menschen machen oft einen erschöpften Eindruck oder scheinen hyperaktiv zu sein. Viele Informationen gehen ihnen einfach durchs Netz wie es so schön heißt.

Früher kannte man das Phänomen unter der Bezeichung „der zerstreute Professor“. Heute gibt es wohl nur ganz wenige, die nicht vollkommen zerstreut sind.

Woher kommt diese Aufmerksamkeitsstörung?

Sie ist ein Symptom der massiven Reizüberflutung durch Handy, Internet, Multitasking, Burnout, etc. Dummerweise sind wir Menschen nicht für den technischen Fortschritt geschaffen, den wir gerade erleben. Es ist einfach alles zuviel. Wir werden förmlich erschlagen von der Menge der Informationen, Reize, die wir ständig wahrnehmen und verarbeiten müssen. Und weil wir gnadenlos überfordert sind, vergessen wir vieles, können uns nicht mehr konzentrieren, nicht mehr zuhören, nichts mehr wirklich aufnehmen und filtern auch wichtige Informationen einfach raus, so dass sie verschwinden. Das führt dann zu noch mehr Stress, mehr Problemen. Wenn Sie z. B. dreimal Ihre Freundin wegen einem wichtigen Termin ansprechen müssen und der Termin trotzdem nicht zustande kommt, dann kostet das Nerven. In Konsequenz verzichten Sie vielleicht in Zukunft auf Verabredungen mit Ihrer Freundin, was dann wieder Auswirkungen auf Ihr Sozialleben hat, auf Ihre so wichtige Freizeit. In der Tat vergessen viele Menschen heutzutage einfach zu antworten, rechtzeitig zu kommen, Dinge vorzubereiten und so artet sehr viel in unnötigen Stress aus.

Manchmal zeigt sich auch der nackte Wahnsinn, wenn z. B. nicht direkt kommuniziert wird, sondern über drei Personen hinweg versucht wird einen Termin zu vereinbaren, wo die Rahmenbedingungen vollkommen unklar sind. Danach beschwert man sich über den Mißerfolg, sieht aber nicht das chaotische Vorgehen, was dazu geführt hat.

Der nackte Wahnsinn tobt heutzutage immer mehr. Vorgesetzte verlangen oft Unmögliches, wissen, dass es nicht funktionieren kann, es ist ihnen aber egal und wälzen alles auf die Mitarbeiter ab. Die wissen auch, dass es nicht möglich ist und wursteln irgendetwas zusammen, was eventuell durchgeht aber auf jeden Fall nachbearbeitet werden muss, was noch mehr Zeit benötigt als bei realistischer Planung. So werden ständig Projekte in den Sand gesetzt. Es ist einfach unglaublich!

Stress, Chaos, Idiotie, Mißmanagement und Burnout sind eine fatale Kombination, die zum Scheitern führen muss.

Denken Sie einmal darüber nach, was in der letzten Zeit alles schlecht gelaufen ist, weil Ihre Aufmerksamkeit schlichtweg überfordert war. Wieviel Stress, wieviel Streit, wieviele Probleme haben sich dadurch ergeben?

Nun ist sicher die Frage, was man dagegen tun kann. Tatsächlich gibt es nur einen Weg: Mehr Qualität statt Quantität! Und echtes Zeit- & Aufgabenmanagement! Dazu empfehle ich noch Aufmerksamkeitsübungen.

Wenn man früher mit gut verträglichen 100% an Informationen umgehen musste, sind es heute 1.000% – 10.000% oder mehr. Hier hilft nur ganz konsequent Prioritäten zu setzen und Qualität von Quantität zu trennen. Die meisten Informationen haben nämlich kaum oder gar keinen Wert für uns, rauben aber wertvolle Zeit und Ressourcen. Wenn Sie sich auf das wirklich wichtige im Leben und bei der Arbeit konzentrieren, dann geht es Ihnen gleich viel besser. Überlegen Sie deshalb einmal, was für Sie wirklich wichtig ist und was nur Zeitfresser sind.

Zeit- und Aufgabenmanagement ist sehr einfach dank Mircosoft Outlook und Google Kalender (z. B.). Ich benutze momentan Google, erstelle mir meine Kalender mit privaten und beruflichen Terminen, mit Weiterbildung, Geburtstagen, etc. Auch kann man damit sehr gut seine Aufgaben planen, Prioritäten setzen und Zeiträume für die Bearbeitung der Aufgaben setzen. So kriegt man tatsächlich sehr einfach die Vielzahl von Angelegenheiten übersichtlich gemanaget und man vergisst auch nichts. Heutzutage hat auch nahezu jeder ein Smartphone und kann so seine Aufgaben und Termine immer dabei haben. Besser oder professioneller geht es nicht.

Wozu Aufmerksamkeitsübungen? Es gibt sehr einfache Yoga-Übungen, um einfach für sich einmal in die Stille zu gehen, wieder zu lernen bewusst die Umwelt und sich selbst wahrzunehmen, den Gedankenstrom zu reduzieren. Solche Übungen sind äußerst hilfreich, um wieder zu sich selbst zurück zu finden, in seiner eigenen Mitte zu ruhen und gelassener dem Alltag zu begegnen.

Ich persönlich leide auch an dieser furchtbaren Reizüberflutung. Mir helfen die oben genannten Techniken sehr gut. Ich hab mir angewöhnt sehr stark Informationen nach ihrem Wert zu filtern. Eine Tageszeitung „lese“ ich quer innerhalb von 1-3 Minuten. Bei manchen Gesprächen filtere ich nur die allerwichtigsten Informationen heraus, speicher sie ab und antworte auf sie. Und ich habe eine äußerst starke Gelassenheit entwickelt, – gegenüber all dem zusätzlichen, künstlichen Stress, der aus den Aufmerksamkeitsstörungen meiner Mitmenschen resultiert.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Grenzen Sie sich bewusst gegenüber die belanglosen Informationsflut ab! Picken Sie sich die Rosinen aus den Infos! Denken Sie daran, – Ihre Lebenszeit ist kostbar!

Noch ein Tipp: Lernen Sie ganz bewusst echte zwischenmenschliche Begegnungen zu schätzen! Facebook und Handy sind kein Ersatz für ein Treffen im echten Leben.

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: