Beiträge getaggt mit Ideologie

Der Tod des edlen Kriegers oder der Untergang der Männlichkeit

Wir leben in einer Zeit fundamentaler Umbrüche. Viele Werte und natürliche Gesetzmäßigkeiten, die über Jahrtausende ihre Gültigkeit hatten, werden heutzutage in Frage gestellt oder erfahren eine 180 Grad Wendung in ihrer Betrachtung. Vieles ist auch einfach schon in Vergessenheit geraten. Nicht von ungefähr sprechen verschiedene Religionen auch vom dunklen Zeitalter, in dem alles, was einmal natürlich, gut und richtig war, auf den Kopf gestellt wird. Beispielsweise galt früher eine gesunde Familie als Basis für eine gesunde Gesellschaft. Heutzutage gilt die Familie nicht unbedingt als wertvoll oder wichtig, sondern das Single-Leben tritt in den Vordergrund, wo jeder sich selbst der Nächste ist. Auch wird sich nicht mehr am Wohl der Gesellschaft orientiert, sondern es geht eher um Brot und Spiele für die Bevölkerung und insbesondere um Konsum, Wirtschaftswachstum und wachsende Steuereinnahmen. Gott Mammon lässt grüßen.
Zu allem Überfluss leiden wir heute auch noch unter einer Vielzahl von Ideologen, die ihre Vorstellungen von der Welt den Menschen aufzwingen wollen und dank medialer Unterstützung damit recht erfolgreich sind. Hier wird sich nicht an der Natur bzw. Realität orientiert, sondern es wird versucht die Realität den Wunschvorstellungen anzupassen, was in der Regel fatale, destruktive Folgen hat. Jeder Diktator ist ein Meister der ideologischen Anpassung seines Volkes. Seine “Wahrheit” übertrifft die Realität bzw. erschafft sie neu bis er schließlich gestürzt wird und die Menschen wieder gemäß ihrer Natur leben können. So haben Ideologien glücklicherweise ein Verfallsdatum von maximal ein paar Jahren oder Jahrzehnten.
Ideologen sind schon lange dabei den Krieg aller gegen alle anzufachen, – Erwerbstätige gegen Arbeitslose, junge Menschen gegen Rentner, Atheisten gegen die Kirche, Religion gegen Religion, arm gegen reich, Singles gegen Familie, Erwachsene gegen Kinder, jung gegen alt, Frau gegen Mann, usw. “Jeder gegen jeden” ist das beliebte Motto. Denn nur, wenn wir mit Kämpfen und Streitereien beschäftigt sind, haben wir keine Zeit zum nachdenken.
Eins von vielen Opfern all dieser ideologischen Kriege ist der Mann bzw. die männliche Natur, womit aber auch zwangsläufig die Frau bzw. die weibliche Natur betroffen ist. Der Mann wird heutzutage gerne als Hassobjekt hingestellt, der an sämtlichen Kriegen und allem Elend die Schuld trägt. Er ist offensichtlich der große Unterdrücker der Frau durch das Jahrtausende währende Patriarchat. Und nun ist es an der Zeit – laut Ideologen – endlich den Mann zu entmannen und ihn zu einer Art männlicher Frau umzuerziehen. Außerdem soll er büßen für all das, was er den Frauen angetan hat. Es gibt sogar eine prominente Frau, die andere Frauen dazu aufgerufen hat bewusst lesbisch zu werden, um sich dem Mann zu entziehen. Als neuster Ansatz werden nun schon die ersten Kinder intersexuell erzogen, wo kleine Jungs mit Puppen spielen sollen, die Fingernägel lackiert bekommen und Kleidchen tragen. Soweit die Ideologie.
Zu besseren Zeiten, damals in der Vergangenheit, war allgemein bekannt, dass sich Männer und Frauen in ihrer Natur unterscheiden, dass sie in der Regel männliche oder weibliche Eigenschaften, Fähigkeiten und Verhaltensweisen zeigen, – ganz allein schon deshalb, weil ihr Hormonsystem eben männlicher oder weiblicher Natur ist. In der Gesellschaft wurden wiederum die männlichen bzw. weiblichen Eigenschaften und Fähigkeiten gefördert, – zur Ausbildung der Persönlichkeit und für ein gutes Miteinander. Es war auch allgemein bekannt, dass Mann und Frau die beiden Pole einer höheren Einheit bilden, sich dem entsprechend ergänzen und nur gemeinsam Größeres schaffen. So war dann auch die Ehe heilig. Der Mann hat die Frau respektiert, – für Ihre Weiblichkeit und ihre besonderen Fähigkeiten. Und die Frau hat den Mann respektiert, – für seine Männlichkeit und seine Fähigkeiten. Gegenseitige Wertschätzung war natürlich, ebenso wie die entsprechende Aufgabenteilung in der Familie und in der Gesellschaft. Mann und Frau haben Hand in Hand zusammen gearbeitet und so das Leben der Familie und der Gesellschaft gestaltet. Alles war in Ordnung und jeder hat gemäß seiner Natur gelebt.
Nun kann man allgemein sagen, dass es in der männlichen Natur liegt Stärke zu entwickeln und sich gegenüber anderen Männer zu behaupten, auch sich selbst zu beweisen, sich und andere zu beschützen und zu verteidigen. Diese Verhaltensweisen sind auch aus dem Tierreich bekannt und eben fundamentaler Natur. Sie haben ihren natürlichen Sinn, genauso wie typisch weibliche Verhaltensweisen, die in der Regel das soziale, kommunikative und fürsorgliche Miteinander betonen.
Nicht nur im Tierreich sind männliche wie auch weibliche Eigenschaften und Verhaltensweisen, sowie die entsprechende Aufgabenteilung überlebenswichtig. Auch in der menschlichen Gesellschaft geht es nicht ohne Männer und Frauen, – ohne männliche und weibliche Verhaltensweisen. Dieses “Anderssein” macht auch gerade die Attraktion, die Attraktivität aus zwischen Mann und Frau. Frauen fühlen sich von der männlichen Natur angezogen und Männer von der weiblichen, da sie beide die Pole der einen Polarität bilden. Aus dieser Attraktion, dieser Spannung zwischen den Polen entsteht die Liebe, das Begehren und letztendlich der Nachwuchs. Diese Polarität ist auch die Basis für eine lange Partnerschaft, für Synergie, für ein harmonisches, sich ergänzendes Miteinander.
Was passiert nun, wenn man die männliche Natur ideologisch korrekt bekämpft, wenn man Mann und Frau gleicht macht, wenn man aus einem Mann eine künstliche Frau und aus der Frau einen künstlichen Mann erschafft? Eine Frau mit männlichen Attributen ist in der Regel unattraktiv für einen Mann und ein Mann mit weiblichen Attributen ist unattraktiv für eine Frau, – ganz einfach weil dadurch die Polarität zerstört wird. Und warum soll Mann bzw. Frau ihre Natur leugnen und etwas anderes sein? Das kann man dann auch als Persönlichkeitsstörung bezeichnen.
Besonders schlimm ist die Entmännlichung in der Erziehung, im Kindergarten, in der Grundschule und in der höheren Schule. Männliche Verhaltensweisen werden in der Regel nicht geduldet, sondern bestraft. Es wird als schlecht angesehen, wenn Jungen ein hohes Bedürfnis nach körperlicher Bewegung zeigen, wenn sie laut sind, sich mit anderen messen, raufen, sich verteidigen oder aufbegehren. Körperliche Stärke und kämpferisches Verhalten sind unerwünscht, aber gehören nun mal zur männlichen Natur. Jungen werden heutzutage gezwungen sich anzupassen und ihre natürlichen Verhaltensweisen zu unterdrücken. Das kann zu Identitätskrisen führen, aber auch zu diagnostizierten Verhaltensauffälligkeiten oder sogenannten psychischen Krankheiten wie ADHS. Der Junge, der seine Männlichkeit entdeckt und lebt, bekommt von seiner Umwelt das Feedback, dass er nicht in Ordnung ist, dass er sogar ein Störfaktor oder gar krank ist. Das kann durchaus zu Selbstzweifeln und Depressionen führen, aber auch zu vermehrten Aggressionen.
In früheren Zeiten wurden diese Energien in sichere und nützliche Bahnen gelenkt, in dem die Jungen oder jungen Männer für ihre Aufgaben in der Gesellschaft ausgebildet wurden. Auch heute noch werden Jungen beispielsweise Kampfkunstschulen geschickt, um ihre männliche Natur auszubilden und gleichzeitig auch ihre Energien kontrollieren zu lernen. So lernt ein Junge zwar das kämpfen, aber eben auch die Beherrschung von Aggressionen, Respekt, Teamverhalten, etc. In der Regel enthält die Kampfkunstschule traditionell auch eine spirituelle Dimension, die eine hohe Ethik lehrt. So dient das Ideal des edlen Kriegers den Jungen in der Entwicklung zum Mann der Orientierung. Die Idee des edlen Kriegers vereint in bester, positiver Art und Weise die männlichen Eigenschaften. Der edle Krieger dient der Gesellschaft, verteidigt die Freiheit und Gerechtigkeit, schützt die Schwachen, hilft den Armen und opfert sich im Notfall für die Gemeinschaft. Der edle Krieger war schon immer das Vorbild und Ideal der männlichen Natur.
Auch heute macht es Sinn den Jungen Ideale und Werte an die Hand zu geben und ihnen zu helfen, ihre männliche Natur positiv zu entwickeln, – für ein gesundes Selbstbewusstsein, eine gesunde Identität und positive Verhaltensweisen innerhalb der Gesellschaft.
Es macht sehr viel Sinn junge Männer und Frauen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, so dass sie sich natürlich und gesund entfalten können. Nur so können wir das Beste aus dem Leben machen, – in dem wir unserer Natur folgen, uns natürlich verhalten, unsere Bedürfnisse akzeptieren. Unterdrückung und Umerziehung dienen nur der Ideologie und verursachen Leid.
Das dunkle, materialistisch-atheistisch orientierte Zeitalter wird auch sein Ende finden und auf die Nacht folgt der Tag. Es ist alles nur eine Frage der Zeit.
Bis die großen Veränderungen stattfinden können wir aber alle für uns selbst Veränderungen zum Positiven hin einleiten.
Machen wir gemeinsam das Beste aus unserem Leben! Für mehr Harmonie, Gesundheit, Glück, Freude und Freiheit!
Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ich glaube nicht an Äpfel!

Glauben Sie, dass es Äpfel gibt? Ich nicht! Äpfel kann es gar nicht geben. Warum? Weil sie in meinem Weltbild nicht vorkommen. In meiner Ideologie existieren sie nicht. Auch in meiner Religion gibt es sie nicht. Kein heiliges Buch und kein Prophet hat sie je erwähnt. Und so kann es logischerweise auch keine Äpfel geben.

Nun mögen Sie als Kritiker sagen „Doch Äpfel gibt es! Ich esse jeden Tag einen.“ Aufgrund meines Weltbildes muss ich Ihnen da aber widersprechen. Sie müssen sich irren, weil es einfach Äpfel nicht geben kann. Das, was Sie für einen Apfel halten, ist wahrscheinlich eine Birne. Und selbst, wenn Sie mir tausend angebliche Äpfel vor die Nase legen, können es keine Äpfel sein. Und falls einmal etwas auftaucht, was wirklich ein Apfel sein könnte, werde ich es ignorieren, Sie verleumden oder aufs schärfste bekämpfen. Das Apfel-Existenz-Verbot ist allgemein gültig und jeder hat sich daran zu halten. Auch Sie als Ungläubiger. Verstehen Sie? Und wenn Sie Äpfel sehen, Äpfel schmecken, dann ist das ein psychopathologisches Symptom, was dringend behandelt werden muss. Sie stimmen mir doch zu oder?

Nun bevor Sie jetzt zum Telefon greifen, um mich in die Psychiatrie überstellen zu lassen, kann ich Sie beruhigen – alles ist in Ordnung.

Mit diesem aberwitzigen Beispiel möchte ich Sie heute auf einen sehr ungesunden, ideologischen Wahrnehmungsfilter aufmerksam machen, der nach dem Motto „Was nicht sein darf, kann nicht sein!“ funktioniert. Dieses Motto hat natürlich schon einen hohen psychopathologischen Wert. Man kann es auch als „böse“ bezeichnen.

Die meisten Menschen leben sehr unbewusst und nehmen das als Wahrheit an, was von Autoritäten egal welcher Art verkündet wird oder/ und was als Tradition von Generation zu Generation weitergegeben wird. Diese „Wahrheiten“ werden in der Regel nicht hinterfragt oder überprüft.

„Das war schon immer so! Das haben wir schon immer so gemacht! Das haben schon mein Vater und sein Vater und der Urgroßvater so gemacht! Das ist halt Tradition! Das machen alle so!“

„Warum fragst Du? Bist Du ein Ungläubiger, ein Frevler, ein Opportunist, eine Schande, ein Besessener, mit Dummheit geschlagen, etc.?“

„Du darfst keine Fragen stellen! Du musst Dich unterordnen! Du musst mit dem Strom schwimmen! Die Experten und Autoritäten wissen schon, was gut und richtig für uns ist!“

Denkverbote, die Bildung einer eigenen Meinung, die Ausblendung von Tatsachen, die Unterdrückung von Bedürfnissen und Wünschen, Selbstverantwortung, Freiheit, – das sind alles Dinge, die auch heute noch hart umkämpft werden und zwar weltweit und in allen Ländern.

In der Tat gibt es sehr viele Menschen, – Autoritäten, religiöse Führer, Experten, Wissenschaftler und Politiker, die gerne anderen Menschen vorschreiben, was sie zu denken haben, was sie fühlen sollen, was gut und was schlecht ist.

Diese Bevormundung, diese Vereinheitlichung und all die Verbote, Vorschriften, – sie fördern nicht wirklich die Entfaltung des menschlichen Potentials. Im Gegenteil, sie behindern und unterdrücken die menschliche Entwicklung. Und sie führen zu unzähligen Grausamkeiten, zu Irrwitz, Wahnsinn, Leid und Schmerz.

Es ist die verzerrte, eindimensionale Wahrnehmung der Welt, die Ideologie, der Glauben, die Tradition, die uns Brillen aufsetzen, wo Tatsachen verschwinden oder sich seltsam verändern, wo Böses gut wird und Gutes schlecht. Erst, wenn man sich von dieser Brille, dieser verzerrten Wahrnehmung befreien kann, kann man die Realität sehen, das was wirklich ist, frei von Vorstellungen, von Annahmen, von Vorurteilen, etc.

Das Problem mit dem ungesunden Wahrnehmungsfilter bietet eine Vielfalt an Themen, – von aberwitzig bis grausam.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind Archäologe und finden heraus, dass Amerika nicht über die Beringstraße von „Indianern“ bevölkert wurde, sondern das es sehr viel frühere Zivilisationen gab, die ganz woanders herkamen. Die Beweise sind eindeutig. Sie erzählen es Ihren Kollegen. Schneller als Sie gucken können sind Sie Ihren Job los und Ihr Ruf ist im Eimer. Ihre Fundstelle wird als Mülldeponie benutzt. Warum? Weil Sie gegen das herrschende Weltbild, gegen die Ideologie verstoßen haben.

Oder stellen Sie sich vor, Sie sind homosexuell, nur dummerweise gibt es keine Homosexuellen, weil Sie in Ihrer Religion verboten sind. Das müssen Sie ja einsehen, weil Propheten und religiöse Führer sich bekanntlich nicht irren können. Was bleibt Ihnen anderes übrig als schnellstmöglich heterosexuell zu werden, bevor die Blitze vom Himmel donnern.

Bekannt ist auch das Märchen vom König ohne Kleider. Wenn der König als Autorität sagt, dass er durchsichtige Kleider trägt, die keiner sehen kann, dann ist das so. Alle Untertanen beglückwünschen den König zu seinen phantastischen Kleidern, die offensichtlich seiner Figur schmeicheln. Keiner erlaubt sich die Wahrheit zu sagen, weil alle Angst vor Strafe haben.

Oder stellen Sie sich vor, dass die Wirtschaft eines Landes am Boden ist. Alles wissen es, weil alle die Folgen spüren, – Arbeitslosigkeit, steigende Preise, Armut, etc. Die Stimmung ist auch am Boden. Nun erscheint der führende Politiker mit seinen Experten und verkündet eine wundervolle wirtschaftliche Lage mit steigenden Exporten und so weiter. Und auch die Medien berichten davon, dass alles immer besser wird und der Aufschwung sich immer mehr durchsetzt. Das ist dann die offizielle und offiziell gültige Meinung. Alle, die dagegen sprechen werden mundtot gemacht und verleumdet.

Wenn der Chef sagt „Wir wollen jetzt alle fröhlich sein und mit Elan an die Arbeit gehen!“ – dann ist das so.

Leider besteht das Problem ja nicht nur aus der verzerrten Wahrnehmung der Autoritäten mit ihren realitätsfernen, ideologischen Botschaften. Viel schlimmer ist die Obrigkeitsgläubigkeit der vielen Menschen.

„Wenn mein Chef, mein Priester, mein Guru, mein Kanzler, der Experte, der Doktor, der Wissenschaftler das sagt, dann ist das so.“

„Wofür soll ich mir noch eine eigene Meinung bilden?“

Ja, wofür, wenn man schon alles vorgekaut serviert bekommt.

Auch wenn Sie von Ihrem Glauben, von Ihrem Weltbild vollkommen überzeugt sind, – schauen Sie ab und an auch mal über Ihren Tellerrand und versuchen Sie andere Vorstellungen zu verstehen. Oft helfen Sie das eigene Weltbild zu vervollkommnen oder Sie merken, dass es doch mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede gibt. Finden Sie für sich selbst Ihre eigene individuelle Wahrheit und gönnen Sie sich die Freiheit zu wachsen, sich zu verändern und zu entwickeln. Das ganze Leben ist ein einziger Wachstumsprozess.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und gehen Sie Ihren ganz eigenen, persönlichen Weg, so wie es sich für Sie richtig und gut anfühlt. Folgen Sie Ihrer Intuition, Ihrem Bauchgefühl. Fragen Sie nach der Wirklichkeit und nicht nach Ideologien und Dogmen. Nur so verlassen Sie den goldenen Käfig und finden schließlich Freiheit und Selbstbestimmung, – und damit Glück und Zufriedenheit.

Und denken Sie daran – alle (Autoritäten) wollen stets nur das Beste – in der Regel Ihre Gefolgschaft, Ihr Geld, Ihre Arbeitskraft und Ihre Steuern.

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die gequälte Seele

Vielleicht ist Ihnen das auch schon aufgefallen, – es gibt immer mehr Menschen, die sich förmlich durch´s Leben quälen. Eine gedrückte Haltung, ein aufgesetztes Lächeln, eine Ausstrahlung, die trotz Fassade Traurigkeit, Freudelosigkeit, Gebrochenheit, Resignation und verschiedene Formen von Qualen ausdrückt. Wenn man so einen Menschen fragen würde, wie es ihm geht, dann würde er sich erstmal wundern, dass überhaupt jemand fragt und dann würde er wohl antworten „Es muss!“.

Es gibt heutzutage viele Ursachen für gequälte Seelen, – Schicksalsschläge, schlechte Lebensbedingungen, mangelnde Wertschätzung, Krankheit, Mobbing, ein Job, der einen kaputt macht, keine Aussicht auf Erfolg oder Glück im Leben, traumatische Erlebnisse, Gewalt, etc.

Der Körper lebt noch aber die Seele ist zerschlagen, tief verletzt, verwundet, gedemütigt, allein gelassen, trostlos, am Boden, ohne Hoffnung. Und manchmal ist die Seele so verletzt, dass sie aggressiv auf andere losgeht, die sich ihr wohlmeinend nähern, – aus Selbstschutz, aus Angst vor weiteren Verletzungen. Manche Seelen verlieren sich auch in Resignation und schweren Depressionen. Endlose Dunkelheit, kein Licht, keine Hoffnung, nur Leid, Schmerz und Traurigkeit.

Gequälten Seelen begegnen wir heute überall, – an der Kasse im Discounter, im Büro, im Altersheim, in der Schule… Wir begegnen ihnen überall, wo Menschen ständig überfordert werden, wo kein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Menschsein herrscht, wo der Mensch nur noch Maschine ist, ausgebeutet wird, wo Wertschätzung und Respekt verschwunden sind.

Es gibt auch keine Unterscheidungen, was Alter oder Geschlecht angeht. Die gequälte Seele findet sich im Körper eines Babys wie auch im Körper eines Erwachsenen, einer Frau, eines Mannes oder eines älteren Menschen.

Manchmal frage ich mich, warum wir uns selber quälen müssen, warum wir andere quälen müssen und warum wir uns von anderen quälen lassen sollen? Für die Karriere? Für die Anerkennung vom Chef? Von der Gesellschaft? Als Opfer für unseren Glauben, unsere Religion, unsere Ideologie? Für unsere Partner? Unsere Kinder? Für den Status? Wegen den Medien?

Überlegen Sie einmal, ob Sie sich quälen oder gequält werden und warum?

Irgendwie quälen wir uns alle heutzutage. Wir wollen akzeptiert werden. Wir wollen stets gute bis sehr gute Leistung bringen. Wir wollen möglichst ständig Höchstleistungen bringen. Wir haben überall hohe Ansprüche, – an uns selbst, an unsere Partner, an unsere Kollegen, etc. Warum?

Schneller, höher, weiter, mehr, viel mehr, noch mehr, noch besser, noch schneller, noch länger…. Das sind unsere Maxime. Das sind unsere Ideale, unsere Maßstäbe für alles. Die Begriffe „Mäßigung“ oder „maßhalten“ kennt kaum einer mehr. Harmonie, Gleichgewicht, Ausgleich, den Wechsel von Anspannung und Entspannung, – all das sind Sachen mit denen wir heutzutage kaum noch etwas anfangen können. Sie passen nicht in die Ideologie der Leistungsgesellschaft.

Interessanterweise haben die Menschen durch alle Zeitalter hindurch gearbeitet, hart gearbeitet. Trotzdem sind sie in der Regel den natürlichen Gesetzen gefolgt, haben Pausen gemacht, haben sich menschlich verhalten, haben ihre Lebensfreude kultiviert und haben Maß gehalten. Damals gab es noch keine Ideologien. Damals gab es höchstens Sklaventreiber, die ihre Sklaven zu Höchstleistungen gepeitscht haben. Entsprechend war auch ihr Ruf.

Heutzutage geben wir uns gerne selbst die Peitsche und man könnte den Eindruck haben, dass die Sklaventreiber von damals die Ideologen von heute sind.

Denken Sie einmal darüber nach, ob Sie wirklich Herr in Ihrem Leben sind, ob Sie es wirklich selbst bestimmen. Oder gehen Sie fremdbestimmt durchs Leben und sind sich dessen gar nicht bewusst, weil Sie einfach all das glauben, was Ihnen gesagt wird, was die Medien Ihnen sagen? Leiden Sie auch unter der allgemeinen Hypnose, der Indoktrination?

Vielleicht sind Sie zufrieden mit Ihrer Situation. Vielleicht wollen Sie sich aus ihr befreien und Sie selbst werden, sich selbst finden, wiederfinden.

Leider kann ich Ihnen nicht die beiden Pillen anbieten, die Morpheus in Matrix Neo angeboten hat. Die eine Pille läßt einen weiterschlafen, weiterträumen und die andere läßt einen aufwachen und zu sich selbst finden.

Ich kann nur sagen „Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!“

Wenn Sie es nicht tun, wer sollte es denn machen?

Wir allein tragen die Verantwortung für unser Leben, auch wenn wir es teilweise nicht so wahrnehmen. Wir können „Ja“ sagen, aber auch „Nein“. Und wenn wir „Nein“ sagen, geht in der Regel die Welt nicht unter.

Denken Sie einmal darüber nach.

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Der Mann – ein Rudiment der menschlichen Evolution?

„Als Rudiment (lat. rudimentum „Anfang“, „erster Versuch“, „Probestück“) wird in der Biologie ein in der Stammesentwicklung teilweise oder gänzlich funktionslos gewordenes Merkmal bezeichnet.“ So erklärt uns Wikipedia den Begriff Rudiment.

Wenn wir unseren Vordenkern in Politik, Medien, etc. folgen, dann ist der Mann ein funktionslos gewordenes Überbleibsel aus der menschlichen Entwicklungsgeschichte. Schon vor vielen Jahren haben Frauenrechtlerinnen erkannt, dass der Mann von Natur aus böse ist und Frauen grundsätzlich unterdrückt, ausnutzt und mißbraucht.

In einem weiteren Schritt haben unsere Vordenker und Ideologen erkannt, dass wir alle nur „gefühlte“ Männer und Frauen sind, weil unsere Identität und unser Verhalten seit alters her anerzogen sind. D. h., im Prinzip können wir uns also aussuchen, ob wir uns als Männer oder Frauen identifizieren bzw. verhalten wollen.*

Der bisher letzte Schritt war dann die Idee Männern weibliche Eigenschaften und Verhaltensweisen zu vermitteln und andersherum Frauen beizubringen, wie sie sich männlicher entwickeln können. Da es die ganze Zeit über nicht wirklich um die Männer ging, – weil die sind ja böse und irgendwie zurückgeblieben, hat dies bei den Männern auch nicht wirklich zu irgendetwas geführt. Außer vielleicht, dass Männer nun auch weinen dürfen und ihnen Gefühle zugestanden werden.

Ganz anders dagegen sah es für die Frauen aus. Endlich befreit aus ihrer Jahrtausende währenden Unterdrückung durch die bösen und primitiven Männer stehen sie nun im Mittelpunkt der Veränderungen. Die offensichtlich so schwache und unterdrückte Frau sollte sich am Mann orientieren und männliche Eigenschaften und Fähigkeiten kultivieren. Ellbogen zeigen, kämpfen, sich gnadenlos durchsetzen, Karriere machen, zeigen wer die Hosen anhat, ihr Leben selbst bestimmen, usw. Derweilen sollte natürlich der Mann die traditionelle Rolle der Frau übernehmen. Und das alles sollte dann zum großen Glück führen.

Sehr viel Frauen sind diesem Aufruf der Ideologen und Vordenker unserer Gesellschaft gefolgt. Viele Frauen haben zugunsten der Ideologie ihre weiblichen Qualitäten als Schwächen erkannt und dafür männliche Eigenschaften und Verhaltensweisen entwickelt. Das Leben hat sich dadurch geändert. Männer sind überflüssig geworden und Frauen machen alles selbst, – meistens ohne Mann. Frauen machen Karriere, Frauen kriegen Kinder, Frauen ziehen die Kinder oft alleine groß, Frauen machen den Haushalt, Frauen erledigen Handwerkerleistungen, Frauen mähen den Rasen, Frauen machen alles.

Aber was sind die Konsequenzen, wenn Frauen nun für alles zuständig sind, alles machen und männliche Rollen übernehmen? Überlastung, Frust, Verlust der eigenen Identität, gestörte Beziehungen, Abschiebung der Kinder in Kitas, kaputte Ehen, etc. Frauen arbeiten heutzutage mindestens für zwei. Und oft wundern sie sich, warum sie für Männer kaum noch attraktiv sind bzw. andersherum, warum es kaum noch „echte“ Männer gibt.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wo denn der Sinn liegen soll, wenn Frauen wie Männer und Männer sich wie Frauen verhalten und ihre Identitäten tauschen sollen? Wir haben doch von Natur aus schon Frauen und Männer. Und die zweite Frage: Warum sollen die Frauen so werden, wie ihre bösen Unterdrücker? Das gibt auch keinen Sinn. Und warum nicht? Weil es pure Ideologie ist. Ideologien fragen nie nach Sinn oder Wahrheit. Sie repräsentieren Meinungen, Ideen und sie erzeugen Chaos und Leid.

Wußten Sie, dass Mann und Frau vor der Christianisierung in unserem Land gleichberechtigt miteinander gelebt haben? Das Patriarchat ist ein Import aus dem Osten.

Mal davon abgesehen: Stellen Sie sich einmal vor, wie es ist, wenn Sie als Mann bzw. Frau mit ihren männlichen/weiblichen Qualitäten und Fähigkeiten einfach Respekt und Wertschätzung erfahren würden. Wenn man Sie so läßt wie Sie sind, ohne Sie verbiegen zu wollen. Wenn Sie sich einfach so entfalten könnten, wie Sie es wollen, wie es Ihrer Natur entspricht. Wie wäre es, wenn Sie einfach Sie selbst sein dürften? Was glauben Sie, – gäbe es dann nicht mehr glückliche, zufriedene Menschen und weniger Depressionen, Frust, Überlastung, etc.? Und würde das andere Geschlecht nicht wieder mehr Attraktivität gewinnen? Attraktivität entsteht bekanntlich aus der Gegensätzlichkeit und nicht aus der Gleichheit. Und könnten Mann und Frau nicht besser gemeinsam für Ihr Leben arbeiten als gegeneinander zu kämpfen?

Zum Glück kümmern sich die jüngeren Generationen nicht mehr um die ideologischen Leitideen, die Indoktrination unser Vordenker, die meinen, wir wären selbst nicht in der Lage für uns richtig zu entscheiden. In der Tat braucht der Mensch gerade heute nicht mehr selbst ernannte Leithammel, sondern er kann selber denken, selber fühlen und selbst entscheiden, – zu seinem besten!

Wenn Sie sich etwas gutes tun wollen, dann hinterfragen Sie die Ideologien, denen Sie bis jetzt gefolgt sind. Kehren Sie wieder zu sich selbst zurück. Fragen Sie sich, was Ihnen gut tut und was nicht. Verbiegen Sie sicht nicht länger. Dann hören auch fast alle Probleme von alleine auf. Die meisten Probleme, die wir heutzutage haben, sind nämlich künstlicher Natur. Denken Sie einmal darüber nach!

Ich bin ein Mensch und Sie?

____

* Der Mensch wird natürlich in erster Linie von seinem männlichen oder weiblichen Hormonsystem gesteuert und gewinnt dadurch die männliche oder weibliche Identität.

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: