Beiträge getaggt mit Karma

Spirituelle Psychotherapie – 3 Tage Seminar

In der Psychotherapie geht es um die Heilung der Seele. Doch was ist die Seele? Was sind Geist und Körper? Was bedeuten Krankheit, Gesundheit und Genesung wirklich? Was sind die Hintergründe von dem, was wir Therapie nennen?

Wo das atheistisch-materialistische Weltbild an seine Grenzen stößt, da fängt das holistisch-spirituelle Verständnis an. So wie die Physik mit ihren Gesetzmäßigkeiten den grobstofflichen Körper regiert, so bestimmen die Gesetze der Metaphysik Geist und Seele. Und wer diese Gesetze kennt, kann sie bewusst in der Therapie einsetzen.

Lassen Sie uns im Seminar für spirituelle Psychotherapie gemeinsam einen Blick hinter die Schleier der Maya werfen, die unsere grobstoffliche Welt von den höheren Ebenen trennt, und die wahre Natur von Mensch, Gott und Schöpfung erkunden. Dieser Blick hinter die Fassade gewährt ein tiefes Verständnis aller Zusammenhänge, Ursachen und Wirkungen in unserem multidimensionalen Universum und die Rolle, die wir spielen. Erst, wenn man das große Bild gesehen hat, versteht man auch, was Therapie bedeutet. Dabei sind die spirituellen Lehren universeller Natur und basieren auf empirischer Forschung und Logik. So finden sie sich auch in allen spirituellen Traditionen wieder – vielleicht mit unterschiedlichen Bezeichnungen und in unterschiedlicher Gewichtung, aber die gemeinsame Urquelle ist immer erkennbar.

Wir behandeln folgende Themen:

  • Physik und Metaphysik
  • Die Prinzipien der Metaphysik
  • Die 5 Elemente in Mikro- und Makrokosmos
  • Die 4 Elemente Charakterlehre
  • Energie/Kraft, Qualität und Struktur
  • Gott, Mensch und Schöpfung
  • Die drei Ebenen der Existenz
  • Die geistig-seelische Evolution
  • Reinkarnation und Sinn des Lebens
  • Das Leben zwischen den Inkarnationen
  • Die Lebensplanung
  • Karma und Schicksal
  • Die verborgene Anatomie des Menschen
  • Die geistig-seelisch-energetischen Zentren
  • Der energetische Metabolismus
  • Die Natur von Krankheiten
  • Das Wesen der Gesundheit
  • Wege der Heilung
  • Ansätze der Therapie
  • Hypnose als Werkzeug
  • uvm.

Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Der Workshop dauert drei Tage und kostet  490 Euro. Er gilt als therapeutische Weiterbildung und ist von der UST befreit. Aktuelle Termine und Ort finden Sie weiter unten und im Veranstaltungskalender.

Bitte melden Sie sich schriftlich per Email bei mir an. Weitere Informationen erhalten Sie dann direkt zugeschickt.

Bitte beachten Sie auch die AGBs.

Termine 2014:

  • 07. – 09.07. im Raum Münster
  •  28. – 30.07. im Raum Stuttgart
  •  12. – 14.09.  im Raum Bochum
  •  13. – 15.10. im Raum Berlin
  •  10. – 12.11. im Raum München
  •  15. – 17.12. im Raum Würzburg

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das Stress-Vulnerabilitäts-Modell im Licht der Reinkarnationstherapie

In der Psychotherapie versucht das Stress-Vulnerabilitäts-Modell zu erklären, warum Menschen bei gleicher Stressbelastung schneller psychopathologische Symptome zeigen als andere. Das Modell besagt, dass neben den Stressoren, dem Stressfaktor, auch die persönliche, individuelle Vulnerabilität eine wichtige Rolle spielt. Mit Vulnerabilität ist die seelische Verletzbarkeit einer Person gemeint.

Wie jeder weiß, gibt es Menschen mit einer „dicken Haut“, an der alle möglichen Belastungen „abprallen“, d. h. sie werden leichter und besser mit Stress fertig, können sich auch schneller regenerieren. Sie sind in gewisser Weise widerstandsfähiger gegenüber Belastungen. Demgegenüber gibt es Menschen mit „dünner Haut“, die leicht anfällig sind für verschiedene, stressbedingte Symptome und Reaktionen. Sie haben eine höhere Vulnerabilität. Dann gibt es noch Menschen, die extrem widerstandsfähig gegenüber sehr extremen Belastungen sind, – z. B. Mitglieder von Spezialeinheiten, aber auch Chirurgen, die unter höchstem Druck feinste Arbeit leisten müssen.

Die Widerstandfähigkeit ist einerseits eine Angelegenheit der eigenen Gesundheit, dann auch der eigenen Fitness und der Erfahrung. D. h. je gesünder, fitter Sie sind und je öfter Sie erfolgreich stressige, belastende Situationen gemeistert haben, desto besser können Sie allgemein mit Belastungen umgehen, – desto höher ist Ihre Widerstandskraft. Natürlich bildet ein Faktor auch die Vererbung, sowie das Modelllernen in der Kindheit, die Gesellschaft, etc. Psychopathen zeigen übrigens in der Regel auch eine besonders hohe Belastbarkeit in Stresssituationen.

Davon abgesehen, kennt bestimmt jeder Äußerungen wie „Mir schlägt Stress schnell auf den Magen oder ich krieg da Verdauungsstörungen oder bei Stress bekomm ich direkt Tinnitus oder einen dicken Hals oder Ausschlag, etc….“ Die Symptome sind recht vielfältiger Natur und oft sehr individuell. So kann man dann sagen, dass die individuelle Vulnerabilität sich in einer bestimmten Körperregion oder Körperfunktion oder einer besonderen Symptomatik zeigt.

Nun kann man sich fragen „Warum reagieren die Menschen so unterschiedlich?“ Es sind ja nicht nur psychische Stresssymptome, sondern die Vulnerabilität betrifft auch körperliche Erkrankungen. Das kennt auch jeder. Der eine hat ständig Probleme mit der Nase, der nächste mit den Ohren, ein anderer mit dem Rücken und so weiter…

Bei einer normalen Gesundheit, wo alle Organe einwandfrei funktionieren, sollte es diese Probleme eigentlich in der Form nicht geben und doch existieren sie. Warum ist offensichtlich die Vulnerabilität bei dem einen auf Nase und Rachenraum beschränkt und beim anderen ausschließlich auf den Magen?

An sich sagt das Stress-Vulnerabilitäts-Modell schon aus, dass je öfter ein Bereich gesundheitlichen Schaden erleidet bzw. Symptome zeigt, auch entsprechend die Vulnerabilität in diesem Bereich steigt. So können sich dort in Zukunft leichter Symptome oder Probleme zeigen als in anderen Bereichen. Das ist auch gut nachvollziehbar und logisch. Wenn ein Boxer immer wieder Schläge an den Kopf bekommt, dann zeigt der Kopf eine höhere Verletzbarkeit, eine höhere Vulnerabilität als andere Körperteile.

Und nun kommen wir zu dem interessanten und spannenden Teil. Nehmen wir einmal an, Sie haben Probleme mit Ihrer Lunge. Irgendwie schwächelt sie. In der Tat ist die Lunge der Bereich bei Ihnen, der einer höheren Vulnerabilität unterliegt. Wenn Sie Stress haben oder krank sind, dann ist oft Ihre Lunge betroffen, – Sie haben Atemschwierigkeiten, kriegen leicht Husten, Grippe, Halsschmerzen, etc. Nichts hilft. In der Jugend hatten Sie schon eine schwere Lungenentzündung, was die ganze Problematik noch verstärkt.

Rein zufällig kommen Sie in die Hypnosetherapie oder vielleicht auch direkt in die Reinkarnationstherapie. Wie dem auch sei, das Problem mit der Lunge sprechen Sie an und Ihr Therapeut beschließt mit Ihnen zusammen der Sache auf den Grund zu gehen.

In der Sitzung gehen Sie zurück, wo das Problem mit der Lunge zum ersten Mal aufgetreten. Beispielsweise nehmen Sie wahr, dass Sie auf einem Pferd sitzen und schwere Kleidung tragen, eine Art Rüstung. Offensichtlich sind Sie ein Ritter oder Soldat auf einem Schlachtfeld. Die Schlacht neigt sich dem Ende zu und da kommt ein gegnerischer Soldat auf Sie zugeritten. Es kommt zum Kampf. Der Gegner zückt seinen Dolch und sticht Ihnen in den Hals, direkt unter dem Kehlkopf, die einzige Stelle, wo Ihr Kettenhemd Sie nicht schützen kann. Sie fühlen wie das Blut in Ihre Lunge strömt und Sie daran ersticken.

Das ist der erste Baustein, die erste Ursache für die heutige Vulnerabilität im Bereich Lunge, Hals. Sie erkennen ganz klar, dass Ihre Schluckbeschwerden und die häufigen Halsschmerzen genau der Stelle entsprechen, wo der Dolch in Ihren Hals eingedrungen ist.

In einer weiteren Sitzung nehmen Sie wahr, dass Sie mit hohem Fieber und einer schweren Lungenentzündung auf dem Bett liegen. Ihr Tod steht nahe bevor. Nichts kann Sie mehr retten, weil zu der Zeit noch keine Fieber senkenden Medikamente zur Verfügung standen. Die Medizin war noch nicht weit entwickelt. Ein Priester spricht die letzten Worte bevor Sie am Fieber sterben.

Das ist der zweite Baustein, die zweite Ursache für die heutige Vulnerabilität.

In einer dritten Sitzung sehen Sie sich in einer Scheune. Plötzlich fängt das Heu an zu brennen. Irgendwer muss es angezündet haben. Das Tor ist geschlossen. Die Luft wird immer stickiger. Der beißende Rauch erfüllt Ihre Lunge und Sie ersticken.

Das ist der dritte Baustein, die dritte Ursache für die heutige Vulnerabilität.

Zusätzlich hatten Sie auch in dieser Inkarnation schon eine Lungenentzündung. So erklärt sich die Vulnerabilität im Licht der Rückführungstherapie.

Die Schäden, die an Hals und Lunge in den einzelnen Inkarnationen entstanden sind, prägen sich als eine Art energetisches Gedächtnis ein, – u- a. auch in Form von Angst vor Feuer, Rauch und Messern/Dolchen, was dann gewisse Phobien erklärt.

Die energetische Prägung hat wiederum Einfluss auf die physische Gesundheit, – auch über Inkarnationen hinweg. Es sind die „seeds of karma“ wie man auch sagt.

Im besten Fall kann nun der Therapeut diese negative psychisch-energetische Prägung auflösen und ausheilen und so die Vulnerabilität wieder auf ein Normalmaß zurücksetzen. Der Klient selbst erfährt ein tiefes Verständnis für die Problematik – einen tiefen Bewusstwerdungsprozess, was für einen positiven Umgang mit vormals negativ besetzten Situationen sorgt. So verschwindet z. B. die Angst vor Rauch und Feuer  und ein neutraler bis positiver Umgang ist jetzt möglich. Rauch und Feuer lösen jetzt keine Stressreaktion mehr aus.

Diese Resultate sind einerseits sehr heilsam und gut für den Klienten und andererseits äußerst interessant, da sie einen Einblick in die menschliche Natur vermitteln, – in die Gesetzmäßigkeiten unserer Existenz.

Es sei noch gesagt, dass jeder Klient ganz klar zwischen einer imaginären Traumwelt und einer erlebten Realität aus einer anderen Zeit unterscheiden kann.

Die Kombination von uraltem, spirituellen Wissen und aktuellen Forschungen kann sehr viel Licht in scheinbar unerklärliche Phänomene bringen. Nur ideologische Wahrnehmungsfilter können empirische Forschung und Fortschritt behindern.

Manchmal macht es mehr Sinn eine Meinung oder ein Weltbild zu opfern als noch länger zu leiden.

Machen Sie sich schlau, ergründen Sie alle positiven Möglichkeiten stets das Beste aus Ihrem Leben machen zu können.

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Warum hat der eine Erfolg und warum scheitert der andere?

Wahrscheinlich hat sich jeder einmal so eine Frage gestellt. Warum haben wir Erfolg? Warum scheitern wir? Wahrscheinlich gibt es unendlich viele Antworten auf diese Fragen. Viele dicke Bücher wurden auch schon zum Thema Erfolg geschrieben.

Erfolg oder Scheitern kann man tatsächlich an unbegrenzt vielen Aspekten festmachen. Es können große Faktoren sein, aber auch kleinste Details, die letztendlich über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Zu einem guten Teil haben wir einen gewissen Einfluss auf die Ergebnisse und zum anderen Teil entzieht sich eine Situation unserer Kontrolle.

Aus der Unkalkulierbarkeit von Erfolg und Niederlage, von Glück und Unglück, haben die Menschen schon vor langer Zeit ihre Schlüsse gezogen und z. B. im alten China die Entwicklung von Gleichmut empfohlen. Oder auch Buddha, der Leid als Attribut dieser Welt sah, sprach von einer Überwindung des Leids, der Dualität, durch die Entwicklung von höheren Tugenden.

Bei dieser Thematik kann man sich in der Betrachtung unendlich vieler „Erfolgs-Faktoren“ verlieren. Man kann aber auch die Thematik an ihrer Wurzel greifen. Dies will ich hier einmal tun, um einfach die wesentlichsten Aspekte aufzuzeigen.

Im Prinzip gibt es nur zwei Hauptfaktoren: Die eigene Person und die Welt oder Umwelt. Nun, die Welt können wir alleine nicht ändern. Wir können uns aber eine passende Umwelt suchen, die für uns günstig ist, uns unterstützt und alles zur Verfügung stellt, was wir für Erfolg und Glück im Leben brauchen. Dann gibt es uns noch selbst, unsere Persönlichkeit, unsere Erscheinung, unsere Wünsche und Bedürfnisse. Und hier lässt sich viel tun. Dazu aber später mehr.

Diese zwei Hauptfaktoren lassen sich sehr gut an einem Beispiel erfassen:

Stellen Sie sich einmal vor, Sie wären ein Bauer und möchten gerne „Früchte“ ernten. Sie kennen ja noch den Spruch „Was Du säest, wirst Du ernten!“ Nun, was brauchen Sie alles? Ein Feld, Saatgut und sich selbst. D. h., Sie müssen Ursachen setzen, die sich in einer vorhandenen Situation entwickeln, um dann die entsprechenden Früchte – Ihren Erfolg – ernten zu können. Gehen wir die einzelnen Faktoren einmal durch:

Das Feld oder die Situation:

Wenn Sie in der Wüste sind und wollen dort Ihr Saatgut aussäen, dann können Sie ein kompetenter, fleißiger Bauer sein, aber die Saat wird nicht aufgehen und Sie werden nichts ernten, ganz einfach weil die Umwelt, die Situation schlecht ist. Haben Sie ein Feld in einer fruchtbaren Region, dann werden Sie sehr wahrscheinlich auch eine gute Ernte einfahren. Ist das Feld nur mittelmäßig oder steinig, dann haben Sie u. U. viel Arbeit, müssen Hindernisse bewältigen und die Ernte wird wohl auch nur mittelmäßig sein. Ein schlauer Bauer sucht deshalb eine fruchtbare Region, wo seine Saat sehr gut wachsen wird und eine reiche Ernte bringt. Ein schlauer Bauer räumt auch erstmal alle Hindernisse aus dem Weg, so dass sich seine Saat frei entfalten kann. Ein Feld muss immer erst gereinigt, von Müll und Steinen befreit werden.

Das Saatgut oder die Ursachen:

Als Bauer können Sie sich noch so sehr anstrengen, – wenn Ihr Saatgut eine schlechte Qualität hat, können Sie auch nichts ernten. Übersetzt bedeutet das, dass Sie gute Ursachen setzen müssen, um gute Früchte zu ernten. Hier geht es um die Qualität. Und wenn Sie viel ernten möchten, dann müssen Sie entweder viele gute Ursachen setzen oder wenige mit reichen Erträgen. Sie müssen auch daran denken, dass die Saat den Früchten entsprechen muss, die Sie ernten wollen. Wer Roggen ernten möchte, darf keine Gerste säen. Das mag zwar banal klingen, aber sehr viele Menschen wundern sich über die Art der Früchte, die sie ernten.

Der Bauer bzw. Ihre Persönlichkeit:

Sie können ein fruchtbares Feld besitzen und hochwertiges Saatgut, aber wenn Sie nichts damit anfangen können, dann werden Sie auch keine Früchte ernten. Es geht hier also um Ihre Ausbildung, Ihr Know-How, Ihre Fähigkeiten. Es geht aber auch um Ihre Leistungsfähigkeit, Ihre Motivation, Ihre Ausdauer, etc. Denn selbst wenn Sie kompetent sind, müssen Sie für Ihren Erfolg auch arbeiten, das Feld bestellen. Je mehr Stärken und Fähigkeiten Sie besitzen, desto besser wird Ihr Erfolg aussehen. Andererseits, je mehr Schwächen und Fehler Sie besitzen, desto mehr Probleme werden Sie haben. Der schlaue Bauer sorgt also für eine gute Ausbildung, baut seine Stärken und Fähigkeiten aus und versucht seine Defizite abzubauen. Der schlaue Bauer weiß auch, dass er mit anderen Menschen zusammenarbeiten kann, die seine Fähigkeiten ergänzen oder seine Schwächen ausgleichen. Kooperation ist im Leben oft ein sehr wichtiger Bestandteil für Erfolg.

Die Zeit oder das Timing:

Sie können alles haben und alles richtig machen, nur, wenn dies zur falschen Zeit geschieht, dann gibt es keine Ernte. Der richtige Zeitpunkt und auch die richtige Zeitdauer sind von großer Wichtigkeit, damit sich Erfolg einstellt. So gibt es eine Zeit zun säen, eine Zeit des Wachstums und eine Zeit der Ernte. Und zu jeder Zeit muss der Bauer das richtige tun.

Die Welt oder äußere Faktoren:

Der Bauer kann alles richtig machen, doch können äußere Faktoren seine Ernte gefährden. Das kann schlechtes Wetter sein oder Diebe, die seine Ernte stehlen. Es gibt viele Faktoren, die man nur sehr schlecht vorhersehen kann. So kann man sich auch nur bedingt vor Schaden schützen, Eventualitäten vorab einkalkulieren. Der schlaue Bauer greift dafür auf den Erfahrungsschatz anderer Bauern zurück und tut alles dafür, Risiken durch äußere Faktoren zu vermindern.

Die Früchte oder der Erfolg:

Die Verwendung der Früchte spielt langfristig auch eine wichtige Rolle. Ein dummer Bauer verprasst seinen Erfolg oder läßt seine Früchte ungenutzt oder im Keller vergammeln. Ein schlauer Bauer macht das Beste aus seiner Ernte. Er denkt langfristig. Einen Teil verbraucht er, einen Teil investiert er, damit er wieder ernten kann.

Fazit:

Wie Sie sehen, ist eigentlich alles recht einfach. Auch Sie säen ständig neue Ursachen, schauen beim Wachstum zu und fahren die Ernte ein, egal ob es Ihre Arbeit betrifft, Ihre Partnerschaft, Ihren Freundeskreis oder Ihre Hobbys. Überall wird gesäet und geerntet. Wenn Sie alles richtig machen, dann haben Sie die besten Aussichten gute Früchte zu ernten.

Ich möchte noch auf einen ganz wesentlichen Aspekt eingehen. Menschen scheitern nie aufgrund von positiven Eigenschaften und Fähigkeiten. Menschen scheitern immer nur an ihren Fehlern, an ihren Unzulänglichkeiten, an schlechten Eigenschaften. Machen Sie sich das einmal ganz bewusst klar. Das beste Beispiel ist das Scheitern einer Ehe. Aus Liebe wird geheiratet, doch irgendwann verändert sich die Wahrnehmung und die Fehler und Schwächen des Anderen erscheinen immer größer, sie wachsen förmlich, auch, wenn es nur ganz banale Dinge sein mögen. Und irgendwann ist die schlechte Eigenschaft so riesig, dass sie alle anderen, guten Eigenschaften verdeckt und überragt und dann scheitert daran die Beziehung. Vielleicht ist es, weil der Partner nie richtig zu hört oder weil er die Bedürfnisse des Partners nicht wahrnimmt. Vielleicht ist auch das Problem, dass der Andere sich nicht mitteilen kann oder möchte. Oder einer ist unzuverlässig, vielleicht unordentlich und der Andere ist genau das Gegenteil.

Was ich damit sagen will, ist, dass wir die Möglichkeit haben, uns weiter zu entwickeln, zu lernen, Fehler und Charakterschwächen auszugleichen und so erfolgreicher und glücklicher durchs Leben zu gehen. Das kann z. B. durch ein Coaching effektiv geschehen oder durch das Training der Aufmerksamkeit, der Kommunikation im Alltag.

Und zu guter Letzt – Erfolg ist einfach auch die Fähigkeit aus Fehlern zu lernen und wenn etwas nicht funktioniert, einen anderen, besseren Weg zu finden, bis der Erfolg da ist. Kein Mensch ist als Hellseher auf die Welt gekommen, der sofort weiß, was richtig ist, was direkt zum Erfolg führt. Wir müssen alle lernen. Wir müssen zwangsläufig auch alle Fehler machen. Nur durch die Erfahrung des Scheiterns lernen wir erfolgreich zu sein. So ist Erfolg auch eine Sache der Einstellung, der Ausdauer, des Glaubens an sich selbst und an den langfristigen Erfolg.

Ein erfolgreicher Mensch fällt auch oft hin, aber er steht wieder auf und geht seinen Weg weiter, so lange bis er angekommen ist. Behalten Sie Ihre großen Ziele vor Augen und gehen Sie Ihren Weg!

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben, – wie der schlaue Bauer, setzen Sie die richtigen Ursachen, pflegen Sie ihr Wachstum und ernten Sie, was sie gesäet haben!

Das Leben ist manchmal einfacher als man denkt.

Machen Sie auch das Beste aus sich selbst. Entwickeln Sie Ihre Persönlichkeit! Denn mit Ihrer Persönlichkeit ist Ihr Erfolg in allen Aspekten des Lebens ganz eng verknüpft.

, , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Frei von Kopfschmerzen – dank Hypnose!

Stellen Sie sich einmal vor, Sie leiden an schweren Kopfschmerzen, das schon seit Jahren und zwar täglich. Sie können buchstäblich kaum noch aus der Wäsche schauen. Die Augen drehen sich nur noch mit Mühe. Sie schlucken Aspirin schon wie Smarties, haben schon etliche Schmerztabletten ausprobiert und wirklich geholfen hat noch nichts. Ihr Arzt hat Ihnen auch schon die berühmten Hammermittel verschrieben, wo Sie bis zu 6 Stunden unter schmerzhemmenden Wirkstoffen stehen. Sie schmeißen sich die Hammermittel schon jeden Freitag rein, damit Sie wenigstens das Wochenende so einigermaßen schmerzfrei genießen können. Allerdings sind die Nebenwirkungen auch nicht ohne.

Natürlich haben Sie sich schon über die Ursachen der Kopfschmerzen Gedanken gemacht. Sie wissen, dass Sie zuviel am PC arbeiten, dass die Augen zwischendurch Pausen brauchen. Sie wissen auch, dass Sie Entspannungsübungen regelmäßig machen sollten und überhaupt mehr Freizeitausgleich brauchen. Aber irgendwie ist das alles schwierig umzusetzen. Der Job, die Überstunden, die Hektik, der ganze Stress, – eigentlich können Sie gar nicht mehr abschalten. Sie stehen unter Dauerstress. Und in Ihrer knappen Freizeit entfalten sich die Kopfschmerzen erstmal richtig. Eigentlich hält Sie nur noch der Kaffee am Leben, – am besten direkt intravenös und mindestens 12 Stunden pro Tag.

Nach 10 Jahren chronischer Kopfschmerzen hören Sie zufällig von den Anwendungsmöglichkeiten von Hypnose und probieren es einfach mal aus. Hypnose sagt Ihnen vielleicht nicht viel, aber Sie sind mutig und im besten Fall hilft es ja.

Sie machen also einen Termin aus und unterhalten sich im Vorgespräch mit Ihrem Hypno-Coach über Ihr Anliegen und alle relevanten Faktoren. Ihnen wird bewusst, das Kopfschmerzen nicht einfach mit ein paar Pillen zu beheben sind, wie Arzt und Pharmaindustrie suggerieren. Die Ursachen sind tatsächlich viel komplexer und so geht es auch eher um Selbstwahrnehmung und Verhaltensänderungen als um Symptombehandlung. Das leuchtet ein.

Als nächstes geht es in die Hypnose, – gut entspannt. Sie merken richtig, wie wohltuend diese tiefe Entspannung ist und wie sich auch die Verkrampfungen im Kopfbereich lösen. Ihr Hypno-Coach geht mit Ihnen auf eine Reise zu den Ursachen Ihrer Kopfschmerzen. Er erklärt Ihnen, dass es in der Regel oft versteckte Ursachen für Probleme gibt, die man ohne Hypnose so gut wie nie finden würde. Ihr Unterbewusstsein ist offen und bereit, die unterschiedlichen Ursachen und Aspekte Ihrer Kopfschmerzen zu erforschen. Als erstes stellt sich heraus, dass ein Teil der Kopfschmerzen etwas mit einer schweren Lungenentzündung in Ihrer Jugend zu tun hat, wo Sie sehr starkes Fieber hatten. Dies hat damals schon für Kopfschmerzen gesorgt und auch für eine übermäßige Hitze im Kopf. Ihr Unterbewusstsein wird gefragt, ob es noch weitere Ursachen für die ungewöhnlich intensiven Kopfschmerzen gibt. Ja, tatsächlich. Sie werden weiter in Ihre Vergangenheit geführt und erleben sich plötzlich als eine andere Persönlichkeit, die offensichtlich in einer anderen Zeit auf einem Bett liegt und mit dem Tod ringt. Ein Arzt sitzt neben Ihnen und sagt, dass man nichts tun könnte. Das Fieber sei zu stark. Wahrscheinlich würden Sie die Nacht nicht überleben. Sie fühlen Ihre Erschöpfung und das starke Fieber und Sie wissen, dass Sie tatsächlich daran sterben werden – in einem früheren Leben daran gestorben sind. Wieder wird Ihr Unterbewusstsein gefragt, ob es noch weitere Ursachen für die Kopfschmerzen gibt. Ja, – und Sie gehen weiter in die Vergangenheit, in die Situation, die ursächlich war. Sie sind Zeuge, wie ein Mann erschossen wird, – direkt in die Schläfe und Ihnen wird klar, dass Sie dieser Mann sind, dass Sie in einem früheren Leben an diesem Kopfschuss gestorben sind. Ihr Unterbewusstsein sagt, dass dies alle primären Ursachen für die Kopfschmerzen in diesem Leben sind, – abgesehen von der offensichtlichen Überlastung am Bildschirm und der mangelnden Work-Life-Balance. Ihr Unterbewusstsein wird gefragt, ob die Kopfschmerzen zusammen mit den Ursachen aus der Vergangenheit aufgelöst und harmonisiert werden können. Es antwortet mit Ja. Ihr Hypno-Coach macht jetzt mit Ihnen eine intensive Blockadenlösung und Revitalisierung. Anschließend gehen Sie interaktiv mit ihm unter Hypnose die Möglichkeiten durch, Ihr Leben positiv zu verändern. Sie können tatsächlich fühlen, es erleben wie es ist, wenn Sie mehr Freizeit, mehr Balance und mehr Frieden in Ihr Leben bringen. Das fühlt sich einfach gut an und Sie wissen, dass Sie dadurch auch leistungsfähiger sind und Ihre Kopfschmerzen weiter reduzieren können. Ihr Hypno-Coach leitet Sie aus der Hypnose aus und Sie unterhalten sich noch darüber wie Sie die Hypnose erlebt haben und wie real die Situationen aus den früheren Leben sich angefühlt haben. Plötzlich wird Ihnen bewusst, dass Sie genau an der Stelle, wo die Kugel in Ihre Schläfe eingedrungen war, ein Muttermal haben. Ihr Hypno-Coach bestätigt Ihnen, dass frühere Verletztungen häufig in Form solcher Male am Körper zu finden sind.

Wieder zu Hause, denken Sie noch einmal über Ihre Erlebnisse nach. Die Welt ist doch anders als man so denkt. Offensichtlich geht das Leben nach dem Tod weiter, – egal, ob man Atheist ist oder nicht. Nach der intensiven Hypnoseanwendung fühlen Sie sich irgendwie befreit. Alles geht leichter und auch die Kopfschmerzen beschränken sich auf die Überlastungserscheinungen am Computer. Ihre Einstellung hast sich geändert und Sie gönnen sich nun mehr Pausen und trinken weniger Kaffee – und es hilft tatsächlich!

Wer hätte das gedacht!

____

PS: Der Besuch eines Hypno-Coaches ersetzt nicht den Besuch beim Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten. Hypno-Coaches arbeiten ausdrücklich im nichtmedizinischen Bereich, können aber auf Wunsch mit einem Arzt, etc. zusammenarbeiten. Rückführungen entspringen nicht der Phantasie, sondern sind reale oft auch spontane Erinnerungen an die eigene Vergangenheit. Das gilt auch für Atheisten, Nihilsten und Materialisten. Eine „Glaube“ an frühere Leben ist absolut nicht erforderlich.

 

, , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: