Beiträge getaggt mit Leistungsdruck

Überlastet, ausgebrannt und ver…scht!

Wahrscheinlich haben Sie auch schon etwas über den Stressreport 2012 gelesen oder gehört. 43% der Berufstätigen klagen über stetig wachsenden Stress. Und – oh Wunder – wir in Deutschland sind Spitzenreiter bei Termin- und Leistungsdruck in den 27 EU-Ländern. Jeder zweite fühlt sich durch Telefonate und Emails in seiner Arbeit (Konzentration) gestört. 60% vertragen Multitasking nicht. 26% machen keine Pausen mehr, wofür auch, wenn man die Zeit effektiver nutzen kann. Viele machen auch Überstunden, selbst am Wochenende und an Feiertagen. Chefs sind auch sehr belastet und haben dann Probleme mit einer guten Personalführung.

Das sind alles ganz erstaunliche Erkenntnisse. Und wen wundert es dann, dass immer mehr Menschen krank werden, dass psychische Erkrankungen ständig zunehmen. Auch dazu noch ein paar Zahlen: In den letzen 15 Jahren ist die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen um 80% gestiegen. Das waren fast 60 Millionen Krankheitstage allein 2011.

Was meinen Sie? Sollte man sich da Gedanken machen? Könnte da irgendwo irgend etwas vielleicht nicht stimmen?

Was machen nun viele, überlastete Berufstätige? Sie entwickeln ungesunde Copingstrategien – viel Kaffee, viel Nikotin, viel Alkohol, viel Essen, viele Süßigkeiten und vielleicht auch Schmerztabletten, Schlaftabletten, Beruhigungstabletten und in den besseren Kreisen Kokain, etc. Ja, irgendwie muss man sich zu mehr Leistung pushen, muss man den Druck kompensieren, muss man wieder runterkommen. Das geht dann so lange, bis man zusammenbricht.

Und was sind die Symptome?

  • Konzentrationsprobleme
  • Unruhe, ständige Anspannung
  • Schlafstörungen
  • innere Leere
  • das Leben erscheint sinnlos
  • die Lebensfreude fehlt
  • man funktioniert nur noch (wie eine Maschine)
  • man kann sich selbst über positve Dinge nicht mehr freuen
  • Ängste zu versagen
  • selbst nachts denkt man noch an seine Arbeit
  • Entspannung ist nicht mehr möglich
  • Körperliche Probleme (Rücken, Durchblutung, etc.)
  • Weinkrämpfe
  • Nervenzusammenbrüche
  • sozialer Rückzug
  • gestörtes Essverhalten
  • kaputte Partnerschaft, Verlust von Freunden
  • Suizidgedanken
  • totale Erschöpfung

Das sind doch keine ernsten Probleme oder? Was meinen Sie? Alles halb so schlimm! Zumindest von offizieller Seite. Es ist ja nur ganz normaler Stress, mit dem jeder prinzipiell gut umgehen kann. Entsprechend sind auch die Empfehlungen: Einfach mal abschalten, Pause machen. Auf Nikotin, Alkohol und Tabletten verzichten. Sich lieber gesund ernähren und Sport treiben, mal wieder mit Freunden ausgehen. Und ganz wichtig – einfach mal lernen sich gut zu organisieren, auch mal mit den Kollegen sprechen. Geht doch oder?

Da kann ich nur sagen: Danke! Danke für diese wunderbaren Empfehlungen! Im Namen aller Berufstätigen danke ich den Krankenkassen und allen anderen Vertretern des öffentlichen Lebens für diese aufmunternden und erleuchtenden Empfehlungen. Mittlerweile 15 Jahre quälen sich die Berufstätigen mit Stress und Überlastung und dabei ist die Lösung doch so einfach! Nochmals danke!

Mich wundert es ehrlich gesagt, dass kein Human Resources Verwalter von offizieller Seite vorschlägt einfach die Leistungsfähigkeit an die Notwendigkeiten der heutigen Zeit anzupassen. Es wäre doch so einfach an alle Berufstätigen hilfreiche Psychopharmaka zu verteilen, Amphetamine zur Leistungssteigerung morgens, Benzodiazepine zur Entspannung am Abend und Antidepressiva gegen schlechte Stimmung. Wäre dies nicht der Idealzustand? Auch für unsere Kinder, für Schüler und Studenten? So könnten wir selbst weiter aufsteigen – zur Ultra-Hochleistungsgesellschaft! Ein wunderbarer Gedanke!

Betrachten wir die Situation einmal realistisch. Eine Verharmlosung oder „Verniedlichung“ von unhaltbaren Zuständen von offzieller Seite, stellt eigentlich schon eine Beleidigung der Betroffenen dar. Außerdem werden weder Symptome durch die phantastischen Empfehlungen gelindert, noch Probleme ursächlich gelöst.

Das Problem ist nämlich nicht der Berufstätige, der einfach mal seine Leistung „optimieren“ oder „steigern“ soll, sondern es sind die Arbeitsbedingungen heutzutage. Der Wahn der bedingungslosen Gewinnmaximierung hat dazu geführt, dass immer mehr Arbeit von immer weniger Leuten in immer weniger Zeit geschafft werden muss. Es ist mangelhafte Einsatz an genügend Arbeitskräften, der hauptsächlich zu der ganzen Problematik führt. Wenn es nur noch um eine blinde Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die vielen anderen Faktoren geht, ja dann kann man auch nichts anderes als Überlastung und den alltäglichen Wahnsinn im Job erwarten.

Die Gesellschaft ist wirklich schon vom Wahn befallen, – die Gier nach mehr und noch mehr, nach noch schneller, noch besser bei gleichzeitigem Einsparen von Arbeitskraft, von Investitionen, ist zwangsläufig destruktiv mit weitläufigen Konsequenzen. Vom Wahnsinn geplagt, schaufeln wir unser eigenes Grab.

Wir erfahren heutzutage eine schlimme Verkehrung, Perversion von Werten. Das, was durch alle Zeiten den Wert des Lebens ausgemacht hat, ist heutzutage in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Dafür haben wir jetzt Ideale, vor denen uns weise Menschen schon immer gewarnt hatten. Die Gier ist schließlich keine neue Erfindung, sondern ein Übel, was schon immer existiert hat. Gier gepaart mit Rücksichtslosigkeit, mit Egoismus führt zur Ausbeutung, zu Elend. Das war schon immer so und hat schon immer zu einem gewissen Untergang von Gesellschaft und Kultur geführt.

Ich kann nur sagen: Nehmen Sie die Symptome von Überlastung ernst! Je früher, desto besser! Behandeln Sie sich nicht selbst mit Nikotin, Alkohol oder Medikamenten. Suchen Sie frühzeitig Spezialisten auf, die Ihnen professionell helfen. Stören Sie sich nicht an Begriffen wie „psychische Störung, psychische Erkrankung, Psychotherapie, Psychiater oder Psychopharmaka“. Es geht um Ihre Gesundheit und keiner hält sie für umgangssprachlich „bekloppt“, wenn Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, im Gegenteil, es ist das intelligenteste, was Sie machen können. Psychopharmaka haben ihre Berechtigung, machen auch nicht alle gleich abhängig, sondern ganz im Gegenteil, Psychopharmaka helfen die Störung oder Erkrankung zeitlich zu verkürzen und sie verbessern ganz erheblich die Behandlungserfolge. Stören Sie sich also nicht an den Gespenstergeschichten, an den Halbwahrheiten oder Vorurteilen, sondern lassen Sie sich beraten, informieren Sie sich und lassen Sie sich professionell helfen.

Nur so können Sie das Beste aus Ihrem Leben machen!

Und vielleicht erleben wir auch noch die Zeit, wo die Gesellschaft wieder zu den wahren Werten im Leben zurück kehrt, wo der Wahnsinn ein Ende findet. Es liegt an uns allen positive Veränderungen herbeizuführen.

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Kinder ohne Kindheit

Sie haben bestimmt schon von Kinderarbeit gehört oder entsprechende Bilder gesehen. Z. B. sitzt da ein kleines halbnacktes Mädchen in einem Steinbruch in Indien mit seinem kleinen Bruder und beide hauen mit einem Hammer Steine klein, damit sie später als Schotter dienen. Wenn man solche Bilder sieht, dann wird einem ganz anders. Kinder, die noch zu klein für den Kindergarten sind, arbeiten jeden Tag im Steinbruch. Sie haben keine echte Kindheit. Stattdessen sind sie kleine Schwerarbeiter, die schon frühzeitig ihre Gesundheit ruinieren. Wir im Westen können das nicht verstehen. Wir sind entsetzt. In armen Ländern sind die Familien aber oft darauf angewiesen, dass selbst schon die Jüngsten zum Unterhalt etwas beitragen. Da müsste man die Einkommenssituation der Erwachsenen verbessern, damit die armen Kinder nicht mehr arbeiten.

Während wir uns zu Recht über solche Zustände aufregen, übersehen wir, wie es unseren eigenen Kindern mittlerweile geht. Unsere Kinder müssen zwar nicht im Steinbruch schufften und sie müssen auch nichts zum Unterhalt der Familie beitragen, aber sie haben inzwischen auch einen langen Arbeitstag wie Erwachsene, kaum noch Freizeit und auch nicht mehr die Freiheit Kind zu sein, eine unbeschwerte Kindheit zu erleben.

Was ist geschehen? Unsere Kinder sind auch schon in der Maschinerie der Leistungsgesellschaft angekommen. In der Leistungsgesellschaft liegt der Fokus auf der Leistung, nicht auf dem Menschen. Der Mensch wird als „human resource“ gesehen, wie ein Rohstoff, ein Produkt, ein Mittel zum Zweck, ein Mittel zum Geldverdienen, zur Gewinnmaximierung. Ein Mensch definiert heutzutage seinen Wert durch die Leistung, die er bringt. Diese Veränderung der Wahrnehmung, der Sichtweise hat für viele, aus meiner Sicht negative Veränderungen in der Gesellschaft geführt.

Können Sie sich vorstellen, dass vor langer Zeit Kinder als etwas Schönes, Erfreuliches, Wertvolles betrachtet wurden, als ein großer Schatz, als größtes Glück? Heute sind Kinder potentieller Steuerzahler, human resources, die die Rentenkassen auffüllen sollen und ansonsten nur Kosten verursachen, allgemein nur stören und Frauen von der Arbeit abhalten. Kinder sind lästige Übel, die möglichst schnell in die Maschinerie integriert werden müssen, damit sie Nutzen bringen.

Kinder oder die „Produktion“ von Kindern wird heutzutage nicht aus Freude an der Sache gefördert, sonder nur aus dem volkswirtschaftlichen Interesse heraus. Wir brauchen Steuern. Wir brauchen Steuerzahler. Wir brauchen Arbeiter. Wir brauchen Leistung.

Aus dieser Sichtweise wird es klar, dass ein gesundes, normales Familienleben und die Betreuung der Kinder durch die Mutter bzw. der Eltern nicht wünschenswert sein kann. Es ist eine Vergeudung von Geld, Zeit und Arbeitskraft. Stattdessen ist es wünschenswert schon den kleinsten Kindern das korrekte Verhalten in der Leistungsgesellschaft beizubringen, denn nur wer etwas leistet, hat auch einen Wert. So sollen Kinder möglichst früh „gefördert“ werden, möglichst früh schon Fremdsprachen lernen oder im Kindergarten Sachen beherrschen, die sie dann in der Grundschule wiederholen.

Am wichtigsten ist jedoch, dass die Mutter möglichst frühzeitig nach der Geburt wieder in ihren Job zurückkehrt. Das Hamsterrad muss sich schließlich weiterdrehen. Da ist es dann auch egal, ob das eigene Kind mit 30 anderen Kindern um die so wichtige Aufmerksamkeit und „Zuwendung“ durch die Erzieherin kämpfen muss. Zuwendung, Liebe und Verständnis sind zwar ausgesprochen wichtig für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, aber sie müssen eben der Maschinerie und dem Ideal der Leistung untergeordnet werden. Und hinterher wunder man sich dann über Verhaltensauffälligkeiten und andere Störungen in der Schule, aber dafür gibt es ja Psychopharmaka.

Zu dem Druck durch die Gesellschaft kommt noch der Leistungswahn vieler Eltern. Was sie selbst nie gemacht hätten, nie geschafft haben, dass sollen dann ihre Kinder für sie verwirklichen. Mit 3 Jahren schon mal Französisch lernen oder noch besser direkt Chinesisch, dann bald darauf mit Klavier spielen, Tennis oder besser Golf anfangen, usw. Je mehr desto besser. So starten schon die Kleinsten in ihren Arbeitstag früh morgens, werden in der Kita bespaßt und im schlimmsten Fall abends irgendwann abgeholt. Leckers Essen gibt es natürlich in der Kita – in der Regel ein sehr kostengünstiges Essen mit zweifelhaften Inhalt. (Während meiner Studienzeit nannten wir so etwas „Mampf mit Soße“, wobei die Soße existenzielle Bedeutung hatte, weil man sonst den Mampf nicht runter bekam. Mampf war die Bezeichnung für das „unbekannte Etwas“ auf dem Teller, dem die Soße erst Geschmack verlieh.) Ja und wenn die Kinder dann abends mal zu Hause angekommen sind, dann müssen sie eben noch für ihre „Hobbys“ üben. So haben schon die Kleinsten ihren 8-10 Stunden Tag – warum auch nicht? Oder?

Nach der Kita kommt der Kindergarten, danach die Grundschule und so weiter. Alles möglichst mit ganztäglicher „Betreuung“. Was bleibt da noch von der Kindheit? Von der Jugendzeit? Nichts!

Anstelle der glücklichen, unbeschwerten Kindheit erleben die Kinder dann all die guten Seiten der Leistungsgesellschaft wie Leistungsdruck, Stress, Mobbing, Aggressionen, Minderwertigkeitskomplexe, Panik, Angst, Erschöpfung, Depressionen und sonstige affektive Störungen, Verhaltensauffälligkeiten, etc. Ja, so werden sie effektiv auf ihr späteres Leben vorbereitet, inklusive dem Wissen wie oft man welche Tabletten für welche Anwendungsgebiete einnehmen muss. Als Ausgleich gibt es schließlich Internet, Handys, Spielekonsolen und TV Geräte. Was kann ein Kind mehr wollen?

Über die unbeschwerte Kindheit kann man dann vielleicht einmal später ein gutes Buch lesen oder sich einen Film von Astrid Lindgren anschauen, – damals als Kinder tatsächlich (sogar) miteinander (!) gespielt haben und das noch in der Natur (!) – unvorstellbar, nicht wahr?!

Ehrlich gesagt, mich wundert es, dass nicht schon längst Kinder künstlich gezüchtet oder geklont werden, wie unsere Hochleistungs-Milchkühe für maximale Leistung, maximalen Ertrag. Das wäre doch die beste Lösung. Kinder könnten kostengünstig in Fabriken gezüchtet und ideologisch korrekt ausgebildet werden, so dass sie zu bestens funktionierenden Arbeitern und Steuerzahlern werden. Da braucht man keine Eltern mehr. Falls Paare noch ein Bedürfnis verspüren ein eigenes Kind zu haben, da können sie genauso gut entsprechenden Psychopharmaka einnehmen, sich einen neuartigen Robotermenschen kaufen oder halt das bewährte Haustier halten.

Das Leben kann so einfach sein – aus Sicht unserer „Human Resources Verwalter“.

Ich persönlich bin noch in Freiheit groß geworden und wünsche dies auch mal meinen eigenen Kindern. Ich hoffe, Sie gönnen Ihren Kinder auch eine unbeschwerte Kindheit, soweit das heutzutage noch möglich ist.

Vielleicht erleben wir eines Tages eine Gesellschaft, wo der Mensch im Mittelpunkt steht. Dann brechen für uns alle paradiesische Zeiten an.

Bis dahin können, sollten, müssen wir uns für positive Veränderungen einsetzen, zum Wohl unserer Kinder.

Machen Sie wie immer nur das Beste aus Ihrem Leben!

 

PS: Haben Sie sich schon mal gefragt, wie man auf die Idee kommt, dass Kinder täglich stundenlang auf unbequemen Stühlen in der Schule still sitzen müssen und warum es für manche Menschen unvorstellbar ist, dass Kinder einen Bewegungsdrang haben und lieber draußen herumtoben möchten? Aber zum Glück gibt es ja Beruhigungmittel für Kinder.

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Permanente Überlastung und dann?

In unserer Hochleistungsgesellschaft leben sehr viele Menschen in einem Zustand permanenter Überlastung. Überlastung ist zur Norm geworden, zur Normalität. Das fängt schon in der Kita an, geht in der Schule weiter, dann im Studium, danach im Kampf um einen Job und schließlich im Job selbst. Auch privat sind viele überlastet. Partnerschaft, Familie, Freunde, Hobbys – alles soll unter einen Hut.

Die Überlastung mit Leistungsdruck, Zeitdruck, Work-Life-Imbalance, etc. geht so lange weiter bis irgendwann das Ende eintritt. Vielleicht hat man noch ein wenig Zeit, um über den Sinn des Ganzen nachzudenken. Vielleicht auch nicht.

Totale Überlastung – totale menschliche Überforderung – ist das Thema unserer Zeit. Selbst bei den Vorreitern der „Ultrahochleistungsgesellschaft“ in China gibt es schon Menschen, die wahrgenommen haben, dass dieses System eine Sackgasse ist und langfristig nicht zu dem erhofften Erfolg führt. In Japan hat die Überforderung zu dem Phänomen des Karoshi geführt – Tod durch Überarbeitung – entweder als Selbstmord oder durch Organversagen. Die massive Überarbeitung wird hier in der Regel durch regelmäßigen, schweren Alkoholmissbrauch kompensiert. „Mein Leben für die Firma!“ ist wohl das Motto.

Die Mechanismen der Überlastung sind sehr interessant und deshalb möchte ich mit Ihnen heute einmal darüber nachdenken, – auch als Anregung über Ihre eigene Situation zu reflektieren und vielleicht frühzeitig in die Bremsen zu gehen und einen Gang runterzuschalten.

Stellen wir uns einmal eine ganz normale Situation vor, wo noch alles soweit in Ordnung ist. Sie fühlen sich gesund, sind fit, alles ist wirklich in Ordnung. Sie haben eine glückliche Partnerschaft, Kinder sind vielleicht auch schon da. In Ihrer Freizeit sind Sie aktiv, treiben Sport, unternehmen viel mit Ihren Lieben, treffen sich mit Ihren Freunden, usw. Auch Ihr Job läuft ganz geregelt. Sie haben einen ganz normalen 8 Stunden Tag. Die Arbeit besteht aus Routine und anregenden Aufgaben. Sie verstehen sich gut mit Ihrem Chef und Ihren Kollegen. Alles ist bestens.

Das Leben könnte so weiter gehen, wenn wir in einer normalen Zeit leben würden. Nun kommt Ihr Chef eines Tages rein und erzählt Ihnen, dass die Firma eine neue Software gekauft hat, mit der sich viele Geschäftsprozesse bündeln lassen. Gemäß dem Ideal der Gewinnmaximierung bedeutet das, dass dadurch viele Mitarbeiter eingespart werden können. Was früher 4 Angestellte bearbeitet haben, macht nun nur noch einer. Dafür muss man sich natürlich in die neue Software einarbeiten. Der Chef erwähnt am Rande noch, dass natürlich nur die besten Mitarbeiter bleiben und in einem Monat eine entsprechende Beurteilung stattfindet. Da die Auftragslage hoch ist, kann für die Einarbeitung in die Software keine Arbeitszeit geopfert werden, sondern es wird erwartet, dass die guten Mitarbeiter dafür nach der Arbeit und am Wochenende Kurse belegen.

Die Folge dieser Mitteilung ist, dass die ganze Stimmung in der Firma schlagartig in den Keller geht. Alle bangen jetzt um ihre Jobs. Angst, Frustation, Hilflosigkeit, Ärger und Aggressionen kommen auf. Es ist allen klar, dass von 5 Leuten nur einer seinen Job behalten wird. Ein harter Konkurrenzkampf bricht aus. Jeder will zu den besten gehören. Jeder will seinen Job behalten. Jeder muss seinen Job behalten, weil er Haus, Auto, etc. abbezahlen muss, weil er seine Familie ernähren muss, weil es um seine Existenz geht. So werden aus guten Kollegen Konkurrenten, die mit allen Mitteln um ihre Vorteile kämpfen. Die Folgen sind Mobbing, Verleumdungen, Beleidigungen, Androhungen von Gewalt, Sabotage, etc. Das belastet unheimlich die Arbeit. Keiner fühlt sich mehr wohl. Alle sind schwer gestresst. Das erste Opfer ist ein Kollege, der gesundheitlich schon vorbelastet ist. Er bekommt einen Herzinfarkt und ist erstmal raus aus dem Rennen. Eine Kollegin, die schon immer etwas unsicher war, reagiert sehr emotional. Sie bekommt Heulanfälle, lässt sich kaum beruhigen.

Alle anderen arbeiten unter Hochdruck. Manche kommen früher und scheinen auch abends gar nicht mehr nach Hause zu gehen. Auch Sie sind voll dabei. Die Pausen haben Sie für sich schon abgeschafft. Ein belegtes Brötchen zwischendurch muss reichen. Dafür trinken Sie jetzt viel mehr Kaffee als früher. Eine Tasse jagt die nächste. Wahrscheinlich haben Sie schon mehr Kaffee im Körper als Blut, aber das ist Ihnen mittlerweile egal. Es geht eben nicht anders. Aus Ihrem 8 Stunden Tag ist ein 10 Stunden Tag geworden. Am Wochenende sind Sie auf den Seminaren, um die Software zu lernen. Ihren Partner und Ihre Kinder sehen Sie nur noch selten – sie sind eben auch schwer beschäftigt, im Stress. Mittlerweile macht Ihnen auch der hohe Kaffeekonsum zu schaffen. Ihre Hände zittern und ohne Kaffee geht gar nichts mehr. Schlafen können Sie auch nur noch ganz schlecht. Morgens fühlen Sie sich wie gerädert, – als hätten Sie gar nicht geschlafen. Sport treiben Sie auch nicht mehr. Sie haben einfach keine Zeit dafür. Sie wissen auch nicht mehr, wann Sie das letzte Mal richtig und gut gegessen haben. Immer mehr bauen Sie ab. Dann kommen auch noch Kopfschmerzen hinzu und Augenprobleme – alles Überlastung.

Der Chef kommt rein und gratuliert Ihnen. Sie haben es geschafft. Während viele auf der Strecke geblieben sind – seelisch oder körperlich – können Sie sich freuen, dass Sie Ihren Arbeitsplatz behalten dürfen. Nun dürfen Sie die Arbeit von 5 Leuten machen. Leider hat sich die neue Software als problematisch entpuppt. Sie ist noch nicht ausgereift und es funktioniert nicht alles so, wie es soll. So verbringen Sie jeden Tag viel Zeit damit nach Fehlern zu suchen und Probleme zu lösen. Das ist Stress pur und schlägt Ihnen auf den Magen. In letzter Zeit haben Sie sowieso schon Verdauungsprobleme.

Zum Glück ist die Stimmung mittlerweile etwas besser. Die verbliebenen Kollegen sprechen wieder miteinander. Dafür sind sie alle total gestresst. Die Nerven liegen blank, weil sich die Arbeit verfünfacht hat und die Software nicht so funktioniert, wie sie soll. In den kurzen Gesprächen über die Situation in der Firma kommt heraus, dass ein Kollege schon unter Depressionen leidet und beim Arzt war. Er meint, er würde am Erschöpfungssyndrom leiden und hat ihm dringend eine Auszeit empfohlen. Auch die Suizidgedanken und das alles nur noch negativ gesehen würde, wären schlechte Zeichen. Ein anderer Kollege hat von leistungsfördernden Medikamenten gehört und versorgt sich illegal damit. Er meint, ohne das Zeug würde gar nichts mehr gehen. Morgens nimmt er Tabletten zum aufputschen, – da fühlt er sich wie ein Rennpferd, zwischendurch noch Stimmungsaufheller und abends dann zum runterkommen nimmt er Schlafmittel. Ihm geht es auch schon ganz dreckig von dem ganzen Zeug und er müsste wohl eine Therapie machen, um wieder davon loszukommen. Er hat sich schon mit seiner Frau deswegen verkracht.

Der Chef lädt Sie und Ihre Kollegen zum Gespräch. Heute hat er mal wieder seinen cholerischen Anfall, wird ganz rot im Gesicht und droht schon umzukippen. Er regt sich furchtbar auf, dass die Software nicht läuft und Sie und Ihre Kollegen nichts auf die Reihe kriegen. Sie sollten sich doch alle mehr Mühe geben, mehr Einsatz zeigen, etwas für ihr Geld tun und nicht wie lahme Klappergäule vor sich hin schneckeln. Er erwartet Rennpferde in seinem Stall, insbesondere jetzt, wo noch mehr Aufträge auf ihre Bearbeitung warten. Alles muss schneller gehen. Mehr Effizienz!

Nach der Besprechung unterhalten Sie sich noch mit Ihren Kollegen und fragen sich, wo das noch enden soll. Sie sind jetzt schon alle am Limit, schon darüber und dann sollen sie noch mehr arbeiten, noch effizienter. Welche Möglichkeiten haben Sie jetzt? Geschlossen zum Chef gehen und ihm sagen, dass das so nicht laufen kann oder direkt nach einem neuen Job suchen? Oder auf den körperlich-seelischen Zusammenbruch warten?

Was ich mit diesem Beispiel sagen wollte ist, dass Überlastung, Überforderung immer einen destruktiven Charakter hat. Entweder führt Überlastung durch die Krise gleich zu einer Art von Depression, im schlimmsten Fall mit Suizid oder durch die Krise kommt es erst zu wahnhaften Vorstellungen, dass die Leistung beliebig gesteigert werden könnte, dass alles machbar ist mit den entsprechenden Mitteln und danach geht es dann in den Untergang.

Überlastung und Überforderung haben gerade im Bereich der Arbeit viel mit Ausbeutung zu tun. Auf Kosten der Angestellten wird der Gewinn übermäßig maximiert, was dann dem Management zu gute kommt. Der Raubbau egal ob an der Natur oder am Menschen ist immer ungesund und fordert in der Konsequenz hohe Kosten und hohen Aufwand für die Beseitigung der Schäden. Für diesen Raubbau bezahlen alle die entsprechenden Krankenkassengebühren.

Das schlimmste aus meiner Sicht ist, dass wir Menschen uns an ungesunde, negative Lebens- und Arbeitsumstände gewöhnen. Wir gewöhnen uns an die tägliche Überstunden. Wir gewöhnen uns an das Essen im Vorbeigehen. Wir gewöhnen uns daran, kaum noch Zeit mit der Familie zu verbringen. Wir gewöhnen uns daran, auch am Wochenende zu arbeiten. Und wir gewöhnen uns auch daran, uns alles von unseren Vorgesetzten gefallen zu lassen, jede Beleidigung, jede Manipulation und Erpressung. Wir hinterfragen nichts mehr, sondern akzeptieren alles. Viele haben einfach resigniert.

Dabei kann auch alles ganz anders laufen. Man braucht nur Menschen mit Weitblick und guter Ausbildung im Management. Dann kann auch eine hohe Leistungsfähigkeit mit und durch Work-Life-Balance gesichert werden.

Ich hoffe wirklich, dass in den kommenden Jahren durchgreifende Veränderungen geschehen. Wir können es uns schlichtweg nicht leisten, dass es so weitergeht.

Stellen Sie für sich eine Bilanz auf. Schauen Sie, wie es Ihnen geht, wo es hakt, was Sie ändern können und wo Sie professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen sollten. Es gibt mehr Hilfe und Unterstützungsmöglichkeiten als Sie denken.

Lassen Sie sich nicht kaputt machen. Machen Sie lieber das Beste aus Ihrem Leben!

Denn es ist Ihr Leben und es ist wertvoll!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Angst, Stress und Unsicherheit, – alles hausgemacht!

Wer kennt sie nicht, die selbstgemachte Marmelade. Aber wußten Sie schon, dass Leistungsdruck, Ängste, Unsicherheiten und damit Mißerfolg in der Regel auch hausgemacht sind?

Das Rezept ist ganz einfach: Man nehme eine große Erwartungshaltung, die möglichst nicht der realen Situation entspricht, würzt sie mit einer ordentlichen Prise Perfektionismus und verfeinert das Ganze noch mit Wünschen von Dritten. Wer mag, kann noch Zeitdruck hinzugeben. Eine mangelhafte Vorbereitung und weitere Probleme können zum i-Tüpfelchen werden. Das mündet dann in einem echten Erlebnis, was man so schnell nicht vergisst.

Betrachten wir das Phänomen einmal genauer. Stellen Sie sich einmal vor, dass sie einen Vortrag halten müssen, – vielleicht in der Schule, im Studium oder als Experte für XY. Nun müssen Sie natürlich Ihren Vortrag vorbereiten, sich mit der Thematik beschäftigen, sich um die Zielgruppe kümmern, technische Sachen bedenken, usw. Das ist alles ganz normal und machbar. Jetzt kommt aber der Knackpunkt. Sehr wahrscheinlich haben Sie den Anspruch an sich selbst einen perfekten Vortrag zu halten, perfekt aufzutreten. Heutzutage will kaum einer gute Leistungen bringen oder befriedigende oder ausreichende. Heutzutage wollen wir alle nur Top-Leistungen bringen, perfekt sein. Es gibt nur noch „perfekt“ als Standard. Alles andere ist undenkbar, unakzeptabel. Wir leben schließlich in einer (Hoch-)Leistungsgesellschaft und das fängt in der Schule schon an. Haben Sie sich mal gefragt, warum es überhaupt noch Noten gibt und warum ausreichend oder befriedigend eigentlich nur „schlecht“ bedeuten. Ausreichend reicht schon lange nicht mehr aus und befriedigend befriedigt niemanden mehr. Wir müssen immer schneller, immer höher und immer bessere Ergebnisse bringen. Wir müssen! Auf Kosten der Gesundheit, des seelischen Gleichgewichts, der Lebensfreude. Das ist einfach so – heutzutage! Keiner stellt es in Frage. Wir erwarten es einfach, von uns selbst, von anderen, von unseren Kindern. Die Peitsche schwingt gnadenlos. Der Konkurrenzdruck ist übermächtig. Es gibt nur noch Gewinner und Verlierer, – keine Zwischentöne mehr. Die darwinsche Auslese ist unbarmherzig.

Zurück zu unserem Beispiel. Sie setzen sich also höchstmögliche Ziele, fragen aber gar nicht, ob das für Sie in Ihrer Situation möglich ist. Haben Sie genug Zeit? Kennen Sie sich gut genug mit der Thematik aus? Sind Ihre technischen Möglichkeiten ausreichend? Können Sie frei sprechen? Haben Sie schon Erfahrung im professionellen Halten von Vorträgen? Wissen Sie wirklich wie Sie Ihre Zielgruppe begeistern können?

In der Regel läßt die Situation keine perfekte Vorbereitung zu, da im Leben ständig alles limitiert ist. Wir haben nicht unendlich Zeit. Wir haben auch nicht immer alle technischen Geräte auf dem neusten Stand. Wir können uns auch nicht überall auskennen wie ein Experte. Tatsächlich sind wir sehr eingeschränkte Lebewesen. Nur wenn wir das erkennen, können wir mit unseren Ressourcen haushalten und unsere Stärken sinnvoll einsetzen.

Nun stellen Sie sich vor, Sie haben alles getan für einen bestmöglichen Auftritt inklusive Top-Vortrag. Was passiert? Ihre Erwartungshaltung schwebt wie eine dunkle Wolke über Ihnen. Die Angst zu versagen ist riesig. Sie stehen unter enormen Stress, hinterfragen ständig Ihre Wirkung auf das Publikum und wehe sie verhaspeln sich – da geht direkt die Welt unter, Sie laufen rot an und fühlen wie die Blicke der Zuschauer sich in Sie hineinbohren, Sie fertig machen. Und hinterher sind Sie froh, dass Sie es geschafft haben, warten schon auf die bösen Kritiken, auf das vernichtende Urteil der Vorgesetzten, der Zuhörer. Wer weiß, ob Sie danach überhaupt zur Ruhe kommen und nachts schlafen können?

Ihre Erwartungshaltung hat all diese Stressymptome hervorgerufen und nicht dazu beigetragen den Vortrag mit einer gewissen, bezaubernden Leichtigkeit zu halten. Vielleicht haben Sie ihn auch komplett vermasselt – vor lauter Aufregung und Selbstkritik.

Und nun stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten den Vortrag ohne diese Erwartungshaltung vorbereitet. Sie hätten einfach gedacht „Die Zeit ist knapp, PowerPoint kann ich auch nicht aber ich mach das Beste daraus und konzentriere mich auf die wirklich wichtigen Punkte!“ Sie hätten sich und die Situation also realistisch wahrgenommen und das Bestmögliche daraus gemacht – gemessen an den Rahmenbedingungen.

Es zeugt von einer großen inneren Stärke und Souveränität, wenn man sich erlaubt positiv-authentisch zu sein, wenn man zu seinen Fehlern und Schwächen steht und sich dadurch auch nicht aus dem Konzept bringen läßt, wenn man einfach sein Bestes gibt, ohne perfekt sein zu wollen. Die Menschen im Publikum merken ganz genau, wenn jemand sich verstellt und etwas vorspielt. Sie merken auch, wenn eine authentische Person vor ihnen steht. Authentizität ist sympathisch. Sie erinnert einen daran, dass wir alle nur Menschen sind, dass keiner von uns perfekt ist. Sie schafft auch eine gewisse Leichtigkeit und Dinge lassen sich flexibler, einfacher gestalten.

Wenn Sie mal wirklich „wichtige“ Menschen auf der Bühne sehen, dann werden Sie feststellen, dass sie sich alle authentisch verhalten. Sie haben es nicht nötig zu „schauspielern“, sich zu verstellen, irgendwelchen imaginären Ansprüchen gerecht zu werden.

Geben auch Sie Ihren Perfektionismus auf. Sie brauchen ihn nicht. Gewinnen Sie durch eine positive, authentische Haltung. Geben Sie Ihr Bestes gemessen an den Möglichkeiten der Situation. Seien Sie menschlich. Entspannen Sie sich. Sie werden sehen wie viel leichter das Leben plötzlich ist, wenn Sie falsche Ansprüche herunterschrauben und realistisch denken.

Behandeln Sie auch andere Menschen realistisch. Fordern Sie nur das Machbare, das Sinnvolle. Erwarten Sie keine Superman oder Superwoman Leistungen. Wir sind alle nur Menschen. Sie und ich. So wird die Welt wieder ein bißchen menschlicher, sympathischer, lebenswerter.

Versuchen Sie es! Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Superlearning – lernst Du noch oder lebst Du schon?

Alle die in der Schule, in der Ausbildung oder im Studium tonnenweise Fachliteratur studieren und lernen müssen, können ein Lied davon singen. Stupides Auswendiglernen, pauken bis das Gehirn seinen Geist aufgibt, bis man nicht mehr eins und eins zusammenzählen kann. Und das über Jahre. Und oftmals kann man den gesamten Stoff direkt nach der Prüfung wieder vergessen und Platz schaffen für die nächsten Themen. Der mentale Overload.

In den letzen Jahre ist das Wissen exponentiell gestiegen. Nur leider ist die menschliche Auffassungsgabe nicht mitgewachsen und die Verantwortlichen in Schule und Ausbildung haben es verpasst, den Lehrstoff an die heutigen Bedürfnisse anzupassen. So stehen Schüler und Studenten vor immer größer werdenden Haufen von Studienmaterial, – was alles auf Biegen und Brechen in immer kürzerer Zeit in die Köpfe soll. Vor lauter Stress und Leistungsdruck machen es unsere Studenten schon wie ihre amerikanischen Kommilitonen – sie nehmen Psychopharmaka gegen Depressionen und für noch mehr Leistungsfähigkeit. Dazu noch ein paar Kopfschmerztabletten, Red Bull und fertig ist der Cocktail.

Nun ergibt sich für jeden Betroffenen, wie er damit am besten umgehen kann. Die Fehler im System lassen sich bekanntlich nicht mal eben und schon gar nicht von einem Einzelnen beheben. So kann es erstmal nur um´s Überleben gehen. Hier kann auch das Hypno-Coaching mit gezieltem Stressabbau, Maßnahmen für mehr Balance im Leben und einer Optimierung der Lernprozesse helfen.

Schon seit mehreren Jahren kursiert der Begriff „Superlearning“. Superlearning bedeutet in einem optimalen geistigen Zustand entspannter Konzentration leicht und effektiv Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten (lernen) und abzuspeichern, um sie im Bedarfsfall leicht und automatisch wieder abrufen zu können. Das hat rein gar nichts mit stupidem Auswendiglernen oder geistiger Überanstrengung zu tun. Mit Hypnose läßt sich dieser optimale Lernzustand einleiten und so verankern, dass er nach Belieben wieder abgerufen werden kann. So kann jeder Schüler, jeder Student und jeder der Sprachen lernt oder sich in etwas Neues einarbeitet, leicht und effektiv lernen. D. h., Zeit sparen, Nerven schonen, auf unnötigen Stress verzichten und gleichzeitig den Lehrstoff besser im Langzeitgedächtnis abspeichern, ihn besser abrufen und somit bessere Resultate in den Prüfungen erreichen.

Dies gilt nicht nur für theoretischen Stoff aus Büchern, sondern auch für die Aussprache bei Fremdsprachen und für Bewegungsabläufe im Sport oder Spiel von Instrumenten. Mit Hypnose kann man ganzheitlich Neues bestmöglich lernen und im Unterbewusstsein verankern.

So bleibt auch mehr Zeit zum leben. Zeit für die schönen Dinge im Leben. Zeit um neue Kräfte zu sammeln und sich zu regenerieren.

Machen Sie sich und Ihren Kindern das Leben leichter. Ich berate Sie gerne.

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Burn Dich aus!

Der Spruch „Burn Dich aus!“ stammt aus dem Lied „Bück Dich hoch!“ von der Gruppe Deichkind. Deichkind beschreibt in dem Lied den Wahnsinn der Leistungsgesellschaft.

In der Psychologie unterscheiden wir zwischen 2 Polen der menschlichen Existenz, – dem Aspekt der Leistung und dem Aspekt des Seins. Die Differenzierung und Ausrichtung beginnt schon in der Kindheit. Es gibt Kinder, die werden um ihrer selbstwillen geliebt, – müssen also für die bedingungslose Liebe ihrer Eltern nichts tun. Und dann gibt es Kinder, die nur Liebe und Zuwendung bekommen, wenn sie die gewünschten Leistungen bringen. Die seinsorientierten Kinder wachsen in einer gewissen Freiheit und Fülle auf, in der sie sich frei entfalten können. Die leistungsorientierten Kinder müssen sich ständig beweisen, ständig um Liebe und Wertschätzung kämpfen, um weiterzukommen. Sie leben eher im Mangelbewusstsein und „Kämpfen“ bestimmt ihr Leben. Von diesen „Kämpfern“ wird unsere konsumorientierte Gesellschaft bestimmt. Leistung um jeden Preis. Karriere um jeden Preis. Konsum und Geld an erster Stelle. Und warum? Um den Mangel an unbedingter Liebe, an Selbstliebe zu kompensieren.

Extreme waren schon immer ungesund. Das Leben findet in der Mitte statt. So ist es natürlich auch sinnvoll Kindern eine unbedingte Liebe zu vermitteln, damit sie sich bestmöglich entfalten können, aber ihnen auch klarzumachen, dass man im Leben Leistungen bringen muss, wenn man gewisse Ziele erreichen will oder Wünsche realisieren möchte. Nun ist dies leider die Ausnahme und Eltern lehren ihre Kinder oft so, wie sie es selbst erfahren haben. So ist es kein Wunder, dass in der modernen Gesellschaft eine gewisse Lieblosigkeit bzw. Rücksichtslosigkeit herrscht und alle nur dem Leistungsideal folgen.

Das Leistungsideal wird den Kinder ja schon im Kindergarten vermittelt. Kinder sollen so früh wie möglich besondere Fähigkeiten erwerben, damit sie im Konkurrenzkampf vorne liegen. Mindestens eine Fremdsprache, dazu Sport, Tanzen, Musikunterricht, etc. und das schon im Kindergarten und in der Grundschule. So geht das dann weiter und wehe die Kinder entpuppen sich nicht als die immer leistungswilligen Genies, die ihre Eltern gerne in ihnen sehen würden. Dann gibt es keine Zuwendung mehr, sondern Strafe. Wenn die Eltern Pech haben, dann widersetzen sich die Kinder mit der Zeit vollständig dem Leistungsideal und verweigern sich auch schulischen Leistungen, was dann u. U. in Hartz IV endet. Andere Kinder folgen aber dem Leistungsideal und gleichen ihre Überforderung mit Kiffen oder Komasaufen am Wochenende aus. Nach dem Abi geht es dann direkt ins Studium, wo die guten alten Zeit auch schon lange vorbei sind und ein immenser Leistungsdruck allbeherrschend ist. Mittlerweile besorgen sich viele Studenten schon alle möglichen Formen von Stimmungsaufhellern und „Dopingmitteln“, um ihre Leistungsfähigkeit hochzuhalten. Wer das Studium überlebt hat, stürzt sich dann ins unbezahlte Praktikum oder in die Probezeit. Da heißt es dann wieder sein Bestes geben, um möglichst weiterzukommen. Ja und dann geht es mit der sogenannten Karriere los, die faktisch kaum noch machbar ist, weil es nahezu keine echten Hierarchien in den Firmen gibt – Stichwort Leanmanagement. Tatsächlich arbeiten die meisten Menschen nur noch daran ihren Job zu behalten, um Haus, Kinder, etc. weiter finanzieren zu können. Dauerstress, Überforderung, gesundheitliche Probleme, mangelnder Ausgleich und das dauerhafte Leistungshoch inklusive Überstunden sorgen dann dafür, dass viele ihr Rentenalter gar nicht erst erreichen und vorzeitig mit Herzinfarkt oder ähnlichem aus dem Leben scheiden. So spart sich der Staat dann die Ausgaben für die Rente.

Wenn man sich das trendige und weitverbreitete Burnout Syndrom anschaut, dann kann man feststellen, dass es wunderbar in den Wahnsinn der modernen Leistungsgesellschaft passt. Getrieben vom Leistungsideal und all den Ängsten nicht genügend Leistung zu bringen und damit als Versager zu gelten, starten viele Berufsanfänger als regelrechte „Brenner“, – hochmotiviert, immer bereit volle Leistung zu bringen, eigene Bedürfnisse ignorierend und für Überstunden immer zu haben. Sie laufen regelrecht auf Hochtouren wie ein Rennpferd im Wettkampf. Doch irgendwann sind die Batterien leer. Nach der idealistischen Begeisterung für den Job oder das Projekt kommt die Frustation, weil die Idealvorstellungen nicht der Realität entsprechen. Dann kommt die Desillusionierung, die Ernüchterung und mit ihr die Abgestumpftheit und Teilnahmslosigkeit, weil man ja eh nichts bewirken oder verändern kann und die erwartete Wertschätzung oder Belohnung ausbleibt. Natürlich geht auch die Leistungsfähigkeit runter, Fehler stellen sich ein, erste Depressionen kommen und vielleicht hat man schon seine ersten psychischen Probleme. Vielleicht wird man auch aggressiv und überlegt, wie man am besten Selbstmord begehen kann, da ja eh alles sinnlos ist. So wird relativ schnell aus dem ehemaligen Brenner, dem Idealisten der Leistungsgesellschaft, ein Häufchen Asche. Er ist schlichtweg ausgebrannt. Die Flamme war zu stark und es gab zuwenig Öl, um die Flamme zu erhalten. Und was nun? Im besten Fall ein halbes Jahr Therapie und dann einen neuen Anfang machen. Nicht umsonst gibt es heutzutage soviele Aussteiger, die dem System den Rücken kehren. Es ist schlicht unmenschlich und extrem geworden. Auf die Effekte der Globalisierung für die Menschen in Asien möchte ich dabei noch nicht einmal zu sprechen kommen.

Wenn man sich über diese Prozesse und Hintergründe im Klaren ist, dann kann man frühzeitig an der sogenannten Work-Life-Balance arbeiten und Burnout verhindern. Ich unterstütze Sie dabei gerne. Etwas mehr Sein und etwas weniger Leistungsdenken tut uns allen gut und schenkt uns mehr Lebensfreude und Gesundheit.

 

 

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: