Beiträge getaggt mit Motiv

Peter Parker oder der Sinn des Lebens

Im Gegensatz zum Punisher, dem selbsternannten Beschützer der Witwen und Waisen, kämpft Peter Parker alias Spiderman gegen eine Vielzahl Mutanten aus Laboren geldgieriger Konzerne. Während er in seinem neusten Abenteuer gegen einen Reptilienmenschen antritt und den Mörder seines Onkels sucht, ist er trotz Spinnenmutation und Genmischung ein ganz normaler Teenager geblieben.

Schauen wir uns das doch mal aus psychologischer Sicht an:

Der Punisher war früher ganz nett, doch ganz böse Menschen haben seine Familie umgebracht. Dieses schwere, traumatische Erlebnis hat ihn zum Rächer gemacht, der die Bösen für ihre Taten bestraft. Aus dem erfahrenen Leid ist die Motivation erwachsen, Leid anderer Menschen zu verhindern und das Böse in die Schranken zu weisen. Er selbst erfährt dadurch keine Heilung, findet aber einen echten Sinn im Leben, eine Lebensaufgabe, der er sich voll und ganz widmet. Er ist tatsächlich hochmotiviert „alle Witwen und Waisen“ zu beschützen und die Gesetzlosen zu bestrafen.

Wenn Sie jetzt einmal an sich selber denken oder an Menschen, die Sie kennen, wird Ihnen auffallen, dass es vielen Menschen ähnlich geht wie dem Punisher. Warum wird ein Mensch z. B. Arzt oder Heilpraktiker? Sehr oft, weil er vorher Menschen hat leiden sehen und ihnen nicht helfen konnte. Warum wird ein Mensch Psychotherapeut? Oft weil er selbst Probleme hatte, ihm vielleicht niemand helfen konnte und er nun anderen helfen will, um ihr Leid zu heilen. Wir machen Dinge, weil wir selbst in gewisser Weise gelitten haben oder weil wir selbst betroffen waren, weil wir erlebt haben wie wichtig etwas ist. Solche wegweisenden Erlebnisse führen uns zu Tätigkeiten, die für uns Berufung sind, denen wir hochmotiviert folgen, die uns Erfüllung und Zufriedenheit schenken, die uns Sinn geben, eine Aufgabe für´s Leben.

Nun muss nicht alles tragisch oder negativ sein, um uns den Weg in ein erfülltes Leben zu zeigen. Oft erkennen wir auch unsere Aufgabe durch positive Erlebnisse, durch Faszination, Begeisterung. Wenn wir z. B. Talente entdecken und positives Feedback dafür bekommen, dann kann ein Hobby schnell zum Beruf werden.

Wichtig ist zu verstehen, dass nur Jobs langfristig glücklich machen, die nich nur Beruf, sondern echte Berufung sind. Nur dann sind wir hochmotiviert und nur dann können wir diese Motivation, diese Energie über viele Jahre und auch eventuell nicht so gute Zeiten hochhalten. Deswegen – suchen Sie sich bitte keinen Beruf, sondern eine Berufung und Sie haben den wichtigsten Baustein für ein erfülltes und glückliches Leben gesetzt!

Gehen wir noch einmal zu Peter Parker. Peter, ehemals Loser, jetzt unschlagbarer Held, hat seine Lebensaufgabe durch seine besonderen Talente erkannt. Nur er mit seinen Superkräften ist in der Lage, den Menschen zu helfen und Bösewichte dingfest zu machen. Und so kann er auch andere vor leidvollen Erfahrungen schützen. Andererseits ist er nicht so traumatisiert wie der Punisher und erfreut sich so allgemeiner Lebensfreude. Neben Berufung ist eben auch die Lebensfreude enorm wichtig und zwar die unbedingte Lebensfreude wie Kinder und Jugendliche und einige wenige Erwachsene sie kennen. Buddhisten sind wahre Meister in der Kultivierung von Lebensfreude. Man braucht sich nur den Dalai Lama anschauen und dann weiß man, was den meisten Erwachsenen fehlt.

Der aktuelle Spidermanfilm hat aber noch einen anderen wichtigen und interessanten Aspekt. Es gibt am Ende eine Szene, wo er die große Katastrophe verhindern und seine Freundin retten muss. Die Zeit ist knapp und sein Ziel, der Wolkenkratzer liegt am anderen Ende der Stadt. Zu allem Überfluss hat er noch eine Schussverletzung am Bein. Alleine würde er es nie rechtzeitig schaffen doch dann passiert das, was niemand erwartet hat. Ein Kranführer erkennt die Lage und macht all seine Kollegen flott, so dass Spiderman sich von einem Kran zum anderen hangeln kann, um doch noch rechtzeitig seine Herausforderung zu meistern.

So, was ist das Besondere an der Situation? Die Kranführer sind sicher nicht Kranführer aus Leidenschaft oder Berufung, sondern sie machen den Job, weil sie Geld verdienen müssen. Entsprechend arbeiten sie auch nur so lange wie es unbedingt nötig ist. Ihre Motivation is auf einem sehr normalen Level. Und nun passiert etwas, was sie aus ihrer Lethargie herausreißt. Wenn sie jetzt nicht alles geben und den Helden unterstützen, dann passiert eine schreckliche Katastrophe. Und nur deswegen steigt der Motivationspegel in wenigen Sekunden auf 150% an und alles läuft auf Hochtouren. Die Kranführer fühlen sich zum ersten Mal richtig lebendig, sind total im flow und erleben auch zum ersten Mal einen höheren Sinn im Leben, etwas was wichtiger ist als pünktlich Feierabend zu machen. Der altruistische Gedanken gemeinsam die Stadt vor einer Katastrophe zu retten und dem Helden zum Sieg über das Böse zu verhelfen bringt sie in eine unbeschreibliche Hochstimmung. Es ist das Beste, was sie je im Leben getan haben. Sie würden sich sogar voller Freude opfern, um die anderen Menschen, die Gesellschaft zu retten, – wie der Polizeichef, der sich todesmutig dem Reptilienmann entgegenwirft und so Spiderman ermöglicht die Katastrophe abzuwenden. Echte Helden opfern sich für die Gemeinschaft.

Natürlich und Gott sei Dank sind die Zeiten vorbei, wo man sich opfern muss, um andere zu retten. Was heute möglich ist und worauf ich hinaus will, dass ist das Engagement für einen guten Zweck, eine höhere Sache. Es ist der Dienst an der Gemeinschaft. Er schafft Sinn. Er lässt einen sich lebendig fühlen. Er schenkt einem das Flow-Gefühl, die Hochstimmung, den 150% Energiepegel.

Das Leben kann einen heutzutage umbringen, – durch Unterforderung, Langeweile und Sinnlosigkeit. Aber wenn Sie für sich gemeinsam mit anderen einen höheren, edlen Sinn entdecken und dafür arbeiten, dann machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und nur dann leben Sie wirklich, fühlen sich wirklich lebendig.

Engagieren Sie sich für die Gesellschaft, bewegen Sie etwas, kämpfen Sie gegen die allgemeine Lethargie und Sinnlosigkeit an, schaffen Sie etwas! Wir werden alle gebraucht und es gibt viel zu tun! Lassen Sie uns gemeinsam an einer besseren Zukunft für alle arbeiten!

Sie werden sehen, wie Ihr Leben anfängt aufzublühen!

Jeder Mensch ist insgeheim ein Superheld,- auch ohne Spinnenbiss. Wir müssen uns nur daran erinnern und ihn entfalten.

Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Was war Ihr Motiv?

Solche Fragen kennen wir aus Krimis, wenn sich der Kommissar und sein Team Gedanken machen, warum der Täter das Verbrechen begangen haben könnte. Wenn wir uns Krimis im Fernsehen anschauen, dann denken wir uns nicht viel dabei. Ist ja klar, dass Inspecteur Barnaby, Wallander, Horatio Caine und Co nach Tatmotiven suchen, – was sollen sie auch sonst machen?

Betrachten wir einmal die Frage tiefergehend: Da gibt es etwas – ein „Motiv“ – warum ein Mensch eine Tat begeht, also etwas tut. Es gibt somit Gründe für unsere Taten, – Motive, eine Motivation etwas zu tun. In den Krimis, neudeutsch „Crime“ sind es natürlich in der Regel eher kranke oder böse Motive, die die Täter zu ihren Verbrechen und Morden verleiten. Interessanterweise sind wir uns unserer Motive oft nicht bewusst. Wir verhalten uns so und so oder handeln einfach, weil es sich für uns richtig anfühlt. Manchmal denken wir auch, dass wir gar nicht anders handeln können. Da sich entspechend viele Verhaltensmuster auf der Ebene des Unterbewusstseins abspielen und fast vollautomatisch ablaufen, kommen wir eher selten auf die Idee sie zu hinterfragen. Das machen wir nur, wenn etwas nicht so läuft wie wir das erwartet haben.

Stellen Sie sich einmal vor, dass Sie sich ein neues Auto kaufen müssen, weil das alte nicht mehr über den TÜV kommt. Nun hat jeder seine ganz eigene, individuelle Art ein passendes Auto auszuwählen und zu kaufen. Dieser Prozess verläuft immer nach ähnlichen Kriterien, – Motiven, die unbewusst sind und erst im Nachhinein vom Verstand „logisch“, argumentativ hinterfütert werden. Man benutzt dabei tatsächlich seinen Verstand, um irrationale Entscheidungen nachträglich plausibel zu machen.

Nehmen wir einmal ein einfaches Beispiel: Ich persönlich würde mir einen netten kleinen Toyota kaufen. Warum? Nicht wegen irgendwelcher Autotests, Auszeichnungen oder ähnlich rationalen Gründen, sondern ganz irrational. In erster Linie, weil Toyota eine japanische Firma ist und ich mit Japan Perfektion und viele andere positive Werte verbinde. Gefühles Motto „Was aus Japan kommt, muss perfekt sein!“. Der zweite Grund: Ich mag das Logo von Toyota. Für mich sieht es aus wie ein Heiligenschein und das passt perfekt zu meiner spirituellen Ausrichtung. Dritter, vierter und fünfter Grund: Ein kleines Auto verbraucht wenig Benzin, somit entstehen geringe Kosten pro Monat und geringe Versicherungsgebühren. Das Design von Toyota gefällt mir auch. Fertig. Kaufen!

Analysieren wir jetzt mein Kaufverhalten: Da gibt es also mehrere Gründe, Motive, warum ich eine Autofirma bevorzuge, – rationale und irrationale. Die rationalen sind gut nachvollziehbar, weil wir heutzutage alle überall „sparen müssen“. Die anderen Gründe sagen viel über meine unbewussten, tief versteckten Motive aus. Wie Sie gesehen haben, taucht in meiner Beschreibung das Wort „perfekt“ oder „Perfektion“ recht häufig auf. Mein Wert oder Motiv ist also Perfektion. ich liebe Dinge, die perfekt sind und als spiritueller Mensch strebe ich nach Vollkommenheit, – Perfektion. Damit haben wir schon zwei wichtige Werte von mir – „Perfektion“ und „spirituelle Haltung“. Der nächste Wert ist „Kultur“, Wertschätzung von hoher Kultur, wie man sie u. a. in Japan findet. Dann habe ich noch eine Vorliebe für gutes Design und ich denke wirtschaftlich.

Wie Sie sehen, lassen sich aus den wenigen Sätzen so viele Motive und Grundwerte über mich in Erfahrung bringen. Da ich psychologisch und spirituell geschult bin, kenne ich mich auch selbst recht gut und weiß, warum ich welche Entscheidungen treffe. Für die meisten Menschen trifft dies aber nicht zu. Das wäre auch an sich kein echtes Problem, wenn nicht Medien, Werbung und Verkäufer psychologisch alle Tricks kennen, um ihnen Produkte schmackhaft zu machen, die sie vielleicht normalweise gar nicht kaufen würden.

Nehmen wir einmal an, Sie gehen in ein Autohaus, um sich ein passendes Auto auszusuchen. Der geschulte Autoverkäufer wird sehr schnell im Gespräch herausfinden, welche Motive und Werte für Sie wichtig sind. Wenn er seriös ist, wird er ihnen auch das passende Auto ganz nach Ihren Wünschen präsentieren. Falls er nicht seriös ist, dann wird das Auto für Sie passend gemacht. Es erhält dann alle Eigenschaften, die für Sie wichtig sind, auch wenn es objektiv nicht der Fall ist. Das unseriöse Verhalten kennt man vielleicht von Gebrauchtwagenhändlern, die einem sozusagen alles verkaufen und dann noch als Schnäppchen.

Unter Experten wird die Thematik auch als „Covert Hypnosis“ oder unterbewusste Kommunikation bezeichnet. Es ist eine Wissenschaft und gleichzeitig Kunst für sich, in der man seine Kommunikationsfähigkeiten vervollkommnen kann. Gute Kommunikation ist im Leben und im Beruf unheimlich wichtig.

Ich empfehle Ihnen auch einmal über Ihre Motive nachzudenken, was Ihnen wirklich wichtig ist und warum Sie Ihre Entscheidungen im Leben treffen. Machen Sie sich Ihre Werte bewusst und gestalten Sie so Ihr Leben erfolgreicher und schützen Sie sich auch so vor unseriösen Werbeversprechen und Verkaufsangeboten.

Wenn Sie mehr über Covert Hypnosis, unterbewusste Kommunikation und Werte erfahren möchten, dann besuchen Sie doch meinen Workshop zu dem Thema.

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: