Beiträge getaggt mit Multitasking

Überlastet, ausgebrannt und ver…scht!

Wahrscheinlich haben Sie auch schon etwas über den Stressreport 2012 gelesen oder gehört. 43% der Berufstätigen klagen über stetig wachsenden Stress. Und – oh Wunder – wir in Deutschland sind Spitzenreiter bei Termin- und Leistungsdruck in den 27 EU-Ländern. Jeder zweite fühlt sich durch Telefonate und Emails in seiner Arbeit (Konzentration) gestört. 60% vertragen Multitasking nicht. 26% machen keine Pausen mehr, wofür auch, wenn man die Zeit effektiver nutzen kann. Viele machen auch Überstunden, selbst am Wochenende und an Feiertagen. Chefs sind auch sehr belastet und haben dann Probleme mit einer guten Personalführung.

Das sind alles ganz erstaunliche Erkenntnisse. Und wen wundert es dann, dass immer mehr Menschen krank werden, dass psychische Erkrankungen ständig zunehmen. Auch dazu noch ein paar Zahlen: In den letzen 15 Jahren ist die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen um 80% gestiegen. Das waren fast 60 Millionen Krankheitstage allein 2011.

Was meinen Sie? Sollte man sich da Gedanken machen? Könnte da irgendwo irgend etwas vielleicht nicht stimmen?

Was machen nun viele, überlastete Berufstätige? Sie entwickeln ungesunde Copingstrategien – viel Kaffee, viel Nikotin, viel Alkohol, viel Essen, viele Süßigkeiten und vielleicht auch Schmerztabletten, Schlaftabletten, Beruhigungstabletten und in den besseren Kreisen Kokain, etc. Ja, irgendwie muss man sich zu mehr Leistung pushen, muss man den Druck kompensieren, muss man wieder runterkommen. Das geht dann so lange, bis man zusammenbricht.

Und was sind die Symptome?

  • Konzentrationsprobleme
  • Unruhe, ständige Anspannung
  • Schlafstörungen
  • innere Leere
  • das Leben erscheint sinnlos
  • die Lebensfreude fehlt
  • man funktioniert nur noch (wie eine Maschine)
  • man kann sich selbst über positve Dinge nicht mehr freuen
  • Ängste zu versagen
  • selbst nachts denkt man noch an seine Arbeit
  • Entspannung ist nicht mehr möglich
  • Körperliche Probleme (Rücken, Durchblutung, etc.)
  • Weinkrämpfe
  • Nervenzusammenbrüche
  • sozialer Rückzug
  • gestörtes Essverhalten
  • kaputte Partnerschaft, Verlust von Freunden
  • Suizidgedanken
  • totale Erschöpfung

Das sind doch keine ernsten Probleme oder? Was meinen Sie? Alles halb so schlimm! Zumindest von offizieller Seite. Es ist ja nur ganz normaler Stress, mit dem jeder prinzipiell gut umgehen kann. Entsprechend sind auch die Empfehlungen: Einfach mal abschalten, Pause machen. Auf Nikotin, Alkohol und Tabletten verzichten. Sich lieber gesund ernähren und Sport treiben, mal wieder mit Freunden ausgehen. Und ganz wichtig – einfach mal lernen sich gut zu organisieren, auch mal mit den Kollegen sprechen. Geht doch oder?

Da kann ich nur sagen: Danke! Danke für diese wunderbaren Empfehlungen! Im Namen aller Berufstätigen danke ich den Krankenkassen und allen anderen Vertretern des öffentlichen Lebens für diese aufmunternden und erleuchtenden Empfehlungen. Mittlerweile 15 Jahre quälen sich die Berufstätigen mit Stress und Überlastung und dabei ist die Lösung doch so einfach! Nochmals danke!

Mich wundert es ehrlich gesagt, dass kein Human Resources Verwalter von offizieller Seite vorschlägt einfach die Leistungsfähigkeit an die Notwendigkeiten der heutigen Zeit anzupassen. Es wäre doch so einfach an alle Berufstätigen hilfreiche Psychopharmaka zu verteilen, Amphetamine zur Leistungssteigerung morgens, Benzodiazepine zur Entspannung am Abend und Antidepressiva gegen schlechte Stimmung. Wäre dies nicht der Idealzustand? Auch für unsere Kinder, für Schüler und Studenten? So könnten wir selbst weiter aufsteigen – zur Ultra-Hochleistungsgesellschaft! Ein wunderbarer Gedanke!

Betrachten wir die Situation einmal realistisch. Eine Verharmlosung oder „Verniedlichung“ von unhaltbaren Zuständen von offzieller Seite, stellt eigentlich schon eine Beleidigung der Betroffenen dar. Außerdem werden weder Symptome durch die phantastischen Empfehlungen gelindert, noch Probleme ursächlich gelöst.

Das Problem ist nämlich nicht der Berufstätige, der einfach mal seine Leistung „optimieren“ oder „steigern“ soll, sondern es sind die Arbeitsbedingungen heutzutage. Der Wahn der bedingungslosen Gewinnmaximierung hat dazu geführt, dass immer mehr Arbeit von immer weniger Leuten in immer weniger Zeit geschafft werden muss. Es ist mangelhafte Einsatz an genügend Arbeitskräften, der hauptsächlich zu der ganzen Problematik führt. Wenn es nur noch um eine blinde Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die vielen anderen Faktoren geht, ja dann kann man auch nichts anderes als Überlastung und den alltäglichen Wahnsinn im Job erwarten.

Die Gesellschaft ist wirklich schon vom Wahn befallen, – die Gier nach mehr und noch mehr, nach noch schneller, noch besser bei gleichzeitigem Einsparen von Arbeitskraft, von Investitionen, ist zwangsläufig destruktiv mit weitläufigen Konsequenzen. Vom Wahnsinn geplagt, schaufeln wir unser eigenes Grab.

Wir erfahren heutzutage eine schlimme Verkehrung, Perversion von Werten. Das, was durch alle Zeiten den Wert des Lebens ausgemacht hat, ist heutzutage in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Dafür haben wir jetzt Ideale, vor denen uns weise Menschen schon immer gewarnt hatten. Die Gier ist schließlich keine neue Erfindung, sondern ein Übel, was schon immer existiert hat. Gier gepaart mit Rücksichtslosigkeit, mit Egoismus führt zur Ausbeutung, zu Elend. Das war schon immer so und hat schon immer zu einem gewissen Untergang von Gesellschaft und Kultur geführt.

Ich kann nur sagen: Nehmen Sie die Symptome von Überlastung ernst! Je früher, desto besser! Behandeln Sie sich nicht selbst mit Nikotin, Alkohol oder Medikamenten. Suchen Sie frühzeitig Spezialisten auf, die Ihnen professionell helfen. Stören Sie sich nicht an Begriffen wie „psychische Störung, psychische Erkrankung, Psychotherapie, Psychiater oder Psychopharmaka“. Es geht um Ihre Gesundheit und keiner hält sie für umgangssprachlich „bekloppt“, wenn Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, im Gegenteil, es ist das intelligenteste, was Sie machen können. Psychopharmaka haben ihre Berechtigung, machen auch nicht alle gleich abhängig, sondern ganz im Gegenteil, Psychopharmaka helfen die Störung oder Erkrankung zeitlich zu verkürzen und sie verbessern ganz erheblich die Behandlungserfolge. Stören Sie sich also nicht an den Gespenstergeschichten, an den Halbwahrheiten oder Vorurteilen, sondern lassen Sie sich beraten, informieren Sie sich und lassen Sie sich professionell helfen.

Nur so können Sie das Beste aus Ihrem Leben machen!

Und vielleicht erleben wir auch noch die Zeit, wo die Gesellschaft wieder zu den wahren Werten im Leben zurück kehrt, wo der Wahnsinn ein Ende findet. Es liegt an uns allen positive Veränderungen herbeizuführen.

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das Phänomen der gestörten Aufmerksamkeit

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass nahezu alle Menschen heutzutage an einer (schwer) gestörten Aufmerksamkeit leiden?

Es sind mehr oder weniger subtile Zeichen. Menschen überlesen Infos, beantworten Emails nicht, hören in Gesprächen nicht zu, halten Termine nicht ein, vergessen Verabredungen, können sich nur äußerst schwer auf die gegenwärtige Situation konzentrieren, sind geistig ständig beschäftigt, etc. Solche Menschen machen oft einen erschöpften Eindruck oder scheinen hyperaktiv zu sein. Viele Informationen gehen ihnen einfach durchs Netz wie es so schön heißt.

Früher kannte man das Phänomen unter der Bezeichung „der zerstreute Professor“. Heute gibt es wohl nur ganz wenige, die nicht vollkommen zerstreut sind.

Woher kommt diese Aufmerksamkeitsstörung?

Sie ist ein Symptom der massiven Reizüberflutung durch Handy, Internet, Multitasking, Burnout, etc. Dummerweise sind wir Menschen nicht für den technischen Fortschritt geschaffen, den wir gerade erleben. Es ist einfach alles zuviel. Wir werden förmlich erschlagen von der Menge der Informationen, Reize, die wir ständig wahrnehmen und verarbeiten müssen. Und weil wir gnadenlos überfordert sind, vergessen wir vieles, können uns nicht mehr konzentrieren, nicht mehr zuhören, nichts mehr wirklich aufnehmen und filtern auch wichtige Informationen einfach raus, so dass sie verschwinden. Das führt dann zu noch mehr Stress, mehr Problemen. Wenn Sie z. B. dreimal Ihre Freundin wegen einem wichtigen Termin ansprechen müssen und der Termin trotzdem nicht zustande kommt, dann kostet das Nerven. In Konsequenz verzichten Sie vielleicht in Zukunft auf Verabredungen mit Ihrer Freundin, was dann wieder Auswirkungen auf Ihr Sozialleben hat, auf Ihre so wichtige Freizeit. In der Tat vergessen viele Menschen heutzutage einfach zu antworten, rechtzeitig zu kommen, Dinge vorzubereiten und so artet sehr viel in unnötigen Stress aus.

Manchmal zeigt sich auch der nackte Wahnsinn, wenn z. B. nicht direkt kommuniziert wird, sondern über drei Personen hinweg versucht wird einen Termin zu vereinbaren, wo die Rahmenbedingungen vollkommen unklar sind. Danach beschwert man sich über den Mißerfolg, sieht aber nicht das chaotische Vorgehen, was dazu geführt hat.

Der nackte Wahnsinn tobt heutzutage immer mehr. Vorgesetzte verlangen oft Unmögliches, wissen, dass es nicht funktionieren kann, es ist ihnen aber egal und wälzen alles auf die Mitarbeiter ab. Die wissen auch, dass es nicht möglich ist und wursteln irgendetwas zusammen, was eventuell durchgeht aber auf jeden Fall nachbearbeitet werden muss, was noch mehr Zeit benötigt als bei realistischer Planung. So werden ständig Projekte in den Sand gesetzt. Es ist einfach unglaublich!

Stress, Chaos, Idiotie, Mißmanagement und Burnout sind eine fatale Kombination, die zum Scheitern führen muss.

Denken Sie einmal darüber nach, was in der letzten Zeit alles schlecht gelaufen ist, weil Ihre Aufmerksamkeit schlichtweg überfordert war. Wieviel Stress, wieviel Streit, wieviele Probleme haben sich dadurch ergeben?

Nun ist sicher die Frage, was man dagegen tun kann. Tatsächlich gibt es nur einen Weg: Mehr Qualität statt Quantität! Und echtes Zeit- & Aufgabenmanagement! Dazu empfehle ich noch Aufmerksamkeitsübungen.

Wenn man früher mit gut verträglichen 100% an Informationen umgehen musste, sind es heute 1.000% – 10.000% oder mehr. Hier hilft nur ganz konsequent Prioritäten zu setzen und Qualität von Quantität zu trennen. Die meisten Informationen haben nämlich kaum oder gar keinen Wert für uns, rauben aber wertvolle Zeit und Ressourcen. Wenn Sie sich auf das wirklich wichtige im Leben und bei der Arbeit konzentrieren, dann geht es Ihnen gleich viel besser. Überlegen Sie deshalb einmal, was für Sie wirklich wichtig ist und was nur Zeitfresser sind.

Zeit- und Aufgabenmanagement ist sehr einfach dank Mircosoft Outlook und Google Kalender (z. B.). Ich benutze momentan Google, erstelle mir meine Kalender mit privaten und beruflichen Terminen, mit Weiterbildung, Geburtstagen, etc. Auch kann man damit sehr gut seine Aufgaben planen, Prioritäten setzen und Zeiträume für die Bearbeitung der Aufgaben setzen. So kriegt man tatsächlich sehr einfach die Vielzahl von Angelegenheiten übersichtlich gemanaget und man vergisst auch nichts. Heutzutage hat auch nahezu jeder ein Smartphone und kann so seine Aufgaben und Termine immer dabei haben. Besser oder professioneller geht es nicht.

Wozu Aufmerksamkeitsübungen? Es gibt sehr einfache Yoga-Übungen, um einfach für sich einmal in die Stille zu gehen, wieder zu lernen bewusst die Umwelt und sich selbst wahrzunehmen, den Gedankenstrom zu reduzieren. Solche Übungen sind äußerst hilfreich, um wieder zu sich selbst zurück zu finden, in seiner eigenen Mitte zu ruhen und gelassener dem Alltag zu begegnen.

Ich persönlich leide auch an dieser furchtbaren Reizüberflutung. Mir helfen die oben genannten Techniken sehr gut. Ich hab mir angewöhnt sehr stark Informationen nach ihrem Wert zu filtern. Eine Tageszeitung „lese“ ich quer innerhalb von 1-3 Minuten. Bei manchen Gesprächen filtere ich nur die allerwichtigsten Informationen heraus, speicher sie ab und antworte auf sie. Und ich habe eine äußerst starke Gelassenheit entwickelt, – gegenüber all dem zusätzlichen, künstlichen Stress, der aus den Aufmerksamkeitsstörungen meiner Mitmenschen resultiert.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Grenzen Sie sich bewusst gegenüber die belanglosen Informationsflut ab! Picken Sie sich die Rosinen aus den Infos! Denken Sie daran, – Ihre Lebenszeit ist kostbar!

Noch ein Tipp: Lernen Sie ganz bewusst echte zwischenmenschliche Begegnungen zu schätzen! Facebook und Handy sind kein Ersatz für ein Treffen im echten Leben.

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: