Beiträge getaggt mit Psychiater

Überlastet, ausgebrannt und ver…scht!

Wahrscheinlich haben Sie auch schon etwas über den Stressreport 2012 gelesen oder gehört. 43% der Berufstätigen klagen über stetig wachsenden Stress. Und – oh Wunder – wir in Deutschland sind Spitzenreiter bei Termin- und Leistungsdruck in den 27 EU-Ländern. Jeder zweite fühlt sich durch Telefonate und Emails in seiner Arbeit (Konzentration) gestört. 60% vertragen Multitasking nicht. 26% machen keine Pausen mehr, wofür auch, wenn man die Zeit effektiver nutzen kann. Viele machen auch Überstunden, selbst am Wochenende und an Feiertagen. Chefs sind auch sehr belastet und haben dann Probleme mit einer guten Personalführung.

Das sind alles ganz erstaunliche Erkenntnisse. Und wen wundert es dann, dass immer mehr Menschen krank werden, dass psychische Erkrankungen ständig zunehmen. Auch dazu noch ein paar Zahlen: In den letzen 15 Jahren ist die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen um 80% gestiegen. Das waren fast 60 Millionen Krankheitstage allein 2011.

Was meinen Sie? Sollte man sich da Gedanken machen? Könnte da irgendwo irgend etwas vielleicht nicht stimmen?

Was machen nun viele, überlastete Berufstätige? Sie entwickeln ungesunde Copingstrategien – viel Kaffee, viel Nikotin, viel Alkohol, viel Essen, viele Süßigkeiten und vielleicht auch Schmerztabletten, Schlaftabletten, Beruhigungstabletten und in den besseren Kreisen Kokain, etc. Ja, irgendwie muss man sich zu mehr Leistung pushen, muss man den Druck kompensieren, muss man wieder runterkommen. Das geht dann so lange, bis man zusammenbricht.

Und was sind die Symptome?

  • Konzentrationsprobleme
  • Unruhe, ständige Anspannung
  • Schlafstörungen
  • innere Leere
  • das Leben erscheint sinnlos
  • die Lebensfreude fehlt
  • man funktioniert nur noch (wie eine Maschine)
  • man kann sich selbst über positve Dinge nicht mehr freuen
  • Ängste zu versagen
  • selbst nachts denkt man noch an seine Arbeit
  • Entspannung ist nicht mehr möglich
  • Körperliche Probleme (Rücken, Durchblutung, etc.)
  • Weinkrämpfe
  • Nervenzusammenbrüche
  • sozialer Rückzug
  • gestörtes Essverhalten
  • kaputte Partnerschaft, Verlust von Freunden
  • Suizidgedanken
  • totale Erschöpfung

Das sind doch keine ernsten Probleme oder? Was meinen Sie? Alles halb so schlimm! Zumindest von offizieller Seite. Es ist ja nur ganz normaler Stress, mit dem jeder prinzipiell gut umgehen kann. Entsprechend sind auch die Empfehlungen: Einfach mal abschalten, Pause machen. Auf Nikotin, Alkohol und Tabletten verzichten. Sich lieber gesund ernähren und Sport treiben, mal wieder mit Freunden ausgehen. Und ganz wichtig – einfach mal lernen sich gut zu organisieren, auch mal mit den Kollegen sprechen. Geht doch oder?

Da kann ich nur sagen: Danke! Danke für diese wunderbaren Empfehlungen! Im Namen aller Berufstätigen danke ich den Krankenkassen und allen anderen Vertretern des öffentlichen Lebens für diese aufmunternden und erleuchtenden Empfehlungen. Mittlerweile 15 Jahre quälen sich die Berufstätigen mit Stress und Überlastung und dabei ist die Lösung doch so einfach! Nochmals danke!

Mich wundert es ehrlich gesagt, dass kein Human Resources Verwalter von offizieller Seite vorschlägt einfach die Leistungsfähigkeit an die Notwendigkeiten der heutigen Zeit anzupassen. Es wäre doch so einfach an alle Berufstätigen hilfreiche Psychopharmaka zu verteilen, Amphetamine zur Leistungssteigerung morgens, Benzodiazepine zur Entspannung am Abend und Antidepressiva gegen schlechte Stimmung. Wäre dies nicht der Idealzustand? Auch für unsere Kinder, für Schüler und Studenten? So könnten wir selbst weiter aufsteigen – zur Ultra-Hochleistungsgesellschaft! Ein wunderbarer Gedanke!

Betrachten wir die Situation einmal realistisch. Eine Verharmlosung oder „Verniedlichung“ von unhaltbaren Zuständen von offzieller Seite, stellt eigentlich schon eine Beleidigung der Betroffenen dar. Außerdem werden weder Symptome durch die phantastischen Empfehlungen gelindert, noch Probleme ursächlich gelöst.

Das Problem ist nämlich nicht der Berufstätige, der einfach mal seine Leistung „optimieren“ oder „steigern“ soll, sondern es sind die Arbeitsbedingungen heutzutage. Der Wahn der bedingungslosen Gewinnmaximierung hat dazu geführt, dass immer mehr Arbeit von immer weniger Leuten in immer weniger Zeit geschafft werden muss. Es ist mangelhafte Einsatz an genügend Arbeitskräften, der hauptsächlich zu der ganzen Problematik führt. Wenn es nur noch um eine blinde Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die vielen anderen Faktoren geht, ja dann kann man auch nichts anderes als Überlastung und den alltäglichen Wahnsinn im Job erwarten.

Die Gesellschaft ist wirklich schon vom Wahn befallen, – die Gier nach mehr und noch mehr, nach noch schneller, noch besser bei gleichzeitigem Einsparen von Arbeitskraft, von Investitionen, ist zwangsläufig destruktiv mit weitläufigen Konsequenzen. Vom Wahnsinn geplagt, schaufeln wir unser eigenes Grab.

Wir erfahren heutzutage eine schlimme Verkehrung, Perversion von Werten. Das, was durch alle Zeiten den Wert des Lebens ausgemacht hat, ist heutzutage in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Dafür haben wir jetzt Ideale, vor denen uns weise Menschen schon immer gewarnt hatten. Die Gier ist schließlich keine neue Erfindung, sondern ein Übel, was schon immer existiert hat. Gier gepaart mit Rücksichtslosigkeit, mit Egoismus führt zur Ausbeutung, zu Elend. Das war schon immer so und hat schon immer zu einem gewissen Untergang von Gesellschaft und Kultur geführt.

Ich kann nur sagen: Nehmen Sie die Symptome von Überlastung ernst! Je früher, desto besser! Behandeln Sie sich nicht selbst mit Nikotin, Alkohol oder Medikamenten. Suchen Sie frühzeitig Spezialisten auf, die Ihnen professionell helfen. Stören Sie sich nicht an Begriffen wie „psychische Störung, psychische Erkrankung, Psychotherapie, Psychiater oder Psychopharmaka“. Es geht um Ihre Gesundheit und keiner hält sie für umgangssprachlich „bekloppt“, wenn Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, im Gegenteil, es ist das intelligenteste, was Sie machen können. Psychopharmaka haben ihre Berechtigung, machen auch nicht alle gleich abhängig, sondern ganz im Gegenteil, Psychopharmaka helfen die Störung oder Erkrankung zeitlich zu verkürzen und sie verbessern ganz erheblich die Behandlungserfolge. Stören Sie sich also nicht an den Gespenstergeschichten, an den Halbwahrheiten oder Vorurteilen, sondern lassen Sie sich beraten, informieren Sie sich und lassen Sie sich professionell helfen.

Nur so können Sie das Beste aus Ihrem Leben machen!

Und vielleicht erleben wir auch noch die Zeit, wo die Gesellschaft wieder zu den wahren Werten im Leben zurück kehrt, wo der Wahnsinn ein Ende findet. Es liegt an uns allen positive Veränderungen herbeizuführen.

 

 

Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Und Antidepressiva zum Frühstück…

Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind Psychiater oder Psychotherapeut. Sie sind geschult in der Erkennung von geistig-seelischen Störungen und Krankheiten. Täglich werden Sie mit Menschen konfrontiert, die erhebliche Probleme haben, die depressiv sind, unter Erschöpfung leiden, Angststörungen haben, süchtig sind, usw. Selbst Menschen mit schweren Störungen können Sie helfen, können ihre Leiden verringern, ihnen Hoffnung geben auf Gesundheit und Lebensfreude durch Therapie. Vieles ist heilbar. Und wenn es nicht heilbar ist, so können doch die Symptome verringert werden.

Und nun schauen Sie sich als Psychiater oder Psychotherapeut einmal die Welt von heute an. Schauen Sie sich Ihre Mitmenschen an, die Gesellschaft, die Arbeitsbedingungen, den Alltag. Was meinen Sie, was Sie da feststellen?

Sie nehmen all die Störungen wahr, an denen die Menschen heutzutage leiden. Sie sehen ein Meer von Störungen, von Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen, von Bewusstseinsstörungen, Denkstörungen, usw. Und wenn Sie einem Menschen begegnen, der offensichtlich geistig-seelisch und körperlich vollkommen gesund ist, fit ist, fröhlich ist, dann kann das schon ein Wunder sein, – je nachdem wo Sie leben. Allein die Aufmerksamkeitsstörungen haben enorm zugenommen. Man könnte auch sagen, dass eine allgemeine Verblödung eingesetzt hat – dank ständiger Reizüberflutung. Manche sprechen auch von einer Zombiefizierung.

Und nun überlegen Sie einmal: Aktuell liest man schon in den Zeitungen, dass bereits Kinder in der Grundschule unter teils massiven Stress leiden und Kleinkinder in Kitas auch ihre Probleme haben. Jetzt frage ich Sie als Psychiater oder Psychotherapeut, wo soll das hinführen? Wo wird das hinführen? Wo werden wir in zwei oder drei Jahren sein? Sind wir dann alle ausgebrannt, kaputt?

Schon jetzt werden viele Kinder mit Psychopharmaka behandelt, ganz zu schweigen von den vielen Studenten und Arbeitnehmern. Der Mensch läuft seinem eigenen technischen Fortschritt hinterher. Wie lange noch?

Permanente Überforderung führt zu Erschöpfungssyndromen, zu Depressionen, Ängsten, usw. Wenn da kein Umdenken erfolgt, keine Rückbesinnung auf menschliche Werte, keine Abkehr vom Ideal des allseligmachenden monetären Gewinns, dann sieht es nicht gut für uns aus. Dann gibt es wirklich Antidepressiva zum Frühstück und viele andere Psychopharmaka, die uns ermöglichen in der Tretmühle der Hochleistungsgesellschaft weiter mit Hochdruck zu strampeln.

Dann gibt es Pillen für die gute seelische Stimmung, Pillen für optimale geistige Leistungen, Pillen zum Runterkommen, zum Entspannen, Pillen gegen alle möglichen Schmerzen, Pillen gegen Verdauungsstörungen, Pillen gegen Auto- und Fremdaggressionen, Pillen gegen Bewusstseinsstörungen und natürlich Pillen gegen die Nebenwirkungen der anderen Pillen. Dann bekommt jeder direkt zum Frühstück seine Handvoll Pillen für den Tag, – der Jüngste, die Mutter, der Vater, die Großeltern sowieso und vielleicht auch das Haustier, wenn es unerwünschtes Verhalten zeigt. Tatsächlich gibt es dann kein unerwünschtes Verhalten mehr, da alles mit Pillen gut gesteuert werden kann. Dann herrscht Frieden auf Erden. Und nur wenige werden es sich leisten können, ohne Pillen zu leben. Die Politiker werden schon die richtigen Worte finden, um dem Volk die Notwendigkeit solcher Maßnahmen zu vermitteln.

Übrigens – wußten Sie, dass viele Politiker an massiven Störungen leiden? An Größenwahn zum Beispiel. An dem Wahn Lehrer und Erzieher des Volkes zu sein. Allein die allseligmachende Wahrheit zu kennen….

Wenn Sie keine Lust auf eine Handvoll Pillen zum Frühstück haben, dann engagieren Sie sich für ein Umdenken in der Gesellschaft, für menschliche Werte und Ideale, für mehr Menschlichkeit und weniger Wahn.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben. Und bleiben Sie sie selbst!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: