Beiträge getaggt mit schlechte Stimmung

Achtung! Emotionale Ansteckungsgefahr!

Nicht nur Viren sind ansteckend! Auch die Stimmung kann sehr ansteckend sein, im positiven Sinn wie auch im negativen. Das erleben wir nahezu täglich, – zu Hause, im Büro, in der Freizeit, mit Familie, Freunden, Kollegen, aber auch mit fremden Leuten, denen wir in der Öffentlichkeit begegnen.

Stimmungsviren werden auch gerne weitergereicht – wie früher der schwarze Peter im Kartenspiel. Das ist durchaus interessant zu beobachten. Zum Beispiel läuft auf der Arbeit ein Projekt nicht rund. Der Chef ist eh schon genervt und dann platzt ihm der Kragen. Er lässt seinen Frust und Ärger am nächstbesten Mitarbeiter aus. Der Mitarbeiter kann nichts dafür, bekommt aber die volle Salve ab. Abends kommt er dann nach Hause. Die schlechte Stimmung hat er als Gepäck dabei und reicht sie direkt weiter an seine Frau. Seine Frau bekommt den Ärger vom Chef weitergereicht durch ihren Ehemann. Der Ehemann entlädt sich, lädt die emotionale Last bei seiner Frau ab. Nun hat die Frau den Ärger. Da kommt der Sohn rein, hat nichts verbrochen, kriegt aber nun den Ärger von seiner Mutter. Diesen Ärger gibt der Sohn an seine Schwester weiter. Und die Schwester entlädt den Ärger mit einem Tritt gegen ihr Spielzeug.

Ich finde es sehr interessant, wie so emotionale Ladungen weitergereicht werden, bis sie schließlich durch eine körperliche Reaktion verschwinden. In der Regel sind das vollkommen unterbewusste Aktionen und Reaktionen. Es ist so als hat einer ein faules Ei in der Hand und versucht es dem nächstbesten in die Hand zu drücken, um sich davon zu befreien. Genauso funktioniert dies oft mit all unseren negativen Emotionen. Wir suchen einfach nach der nächstbesten Person, um so schnell wie möglich unser faules Ei loszuwerden. So werden gerne Ärger und Frust weitergereicht. Aber auch depressive Gefühle, Traurigkeit, miese Laune, etc. will man schnell loswerden und weitergeben. Da kommt man froh gelaunt zu Besuch. Die Freundin ist schlecht drauf. Man wehrt sich noch, aber schwupps hat die schlechte Stimmung schon auf einen übergegriffen. Während die Freundin sich durch das Gespräch sichtlich erholt, hat man dann selbst die schlechte Stimmung an der Backe. Oder Sie gehen nichts ahnend zum Becker morgens, wollen nur Ihre Brötchen holen. Da werden Sie von der Seite angesprochen und müssen sich aus heiterem Himmel die furchtbare Lebensgeschichte einer Person anhören, die Sie noch nie in Ihrem Leben getroffen haben.

Teilweise spricht man auch vom seelischen Mülleimer. Menschen laden ihren seelischen Müll bei anderen ab, um sich besser zu fühlen. Dann gibt es noch spezielle Menschen, die besonders anziehend für so eine Entladung wirken. Sie werden häufig bei Problemen auch von fremden Menschen angesprochen.

In der Familie kann man die Tätigkeit von Stimmungsviren besonders gut beobachten. Da reicht, wenn einer schlechte Laune hat und ganz schnell haben sich alle anderen Familienmitglieder angesteckt. Die schlechte Laune hat übergegriffen und alle infiziert.

Zum Glück funktioniert das Prinzip auch in positiven Sinn. Ein gut gelaunter, fröhlicher Mensch steckt andere mit seiner Stimmung an. In kurzer Zeit verbreitet sich die gute Laune. Das kann man auf Feiern im Familien- oder Freundeskreis gut beobachten. In der Regel warten dann schon alle auf den Stimmungsmacher.

Bei ansteckenden Krankheiten folgt man gewissen Hygienevorschriften, damit sie sich nicht verbreiten können. Ähnlich ist es bei emotionaler Ansteckung, bei Stimmungsviren. Es ist in der Regel nicht gut, sich einfach das nächstbeste Opfer zu suchen, um sich von seinen schlechten Gefühlen zu befreien, sie einfach bei einem anderen zu entladen. Schlechte Emotionen können auch anders entladen werden, ohne schädliche Wirkungen.

Nehmen wir einmal an, Sie sind so richtig sauer, weil irgendetwas nicht so gelaufen ist, wie es sollte. Sie sind voll Ärger, verspüren Aggressionen. Diese Gefühle können Sie entladen, indem Sie körperlich aktiv werden, die Treppe rauf und runter rennen, einen Punching Ball schlagen oder auf dem Klo Ihren Frust herausschreien. Danach geht es Ihnen besser. Sie müssen einfach für sich einen passenden Weg finden, um Ihre schlechten Emotionen, Ihre aufgestauten Gefühle loszuwerden. Ein Boxsack oder Punching Ball leistet großartige Dienste. Sie können aber auch eine Runde joggen gehen, Liegestütze machen oder sonst etwas. Nur lassen Sie es raus, befreien Sie sich und dann können Sie auch ganz normal mit Ihrem Partner oder Ihrer Familie umgehen, ohne den Ärger weitergeben zu müssen.

Ich persönlich würde jeder Firma und auch jeder Familie die Installation eines Boxsacks bzw. Punching Balls empfehlen. So kann sich jeder schnell abreagieren, bevor echter, zwischenmenschlicher Schaden entsteht.

Das Problem heutzutage ist, dass wir kein echte, natürliche Möglichkeit haben, unsere Gefühle, unsere Anspannungen abzubauen. Wir können weder flüchten, noch kämpfen. Wir müssen immer einen freundlichen, professionellen Eindruck machen. Wo sollen wir dann hin mit unserer emotionalen Energie?

Deshalb – suchen Sie für sich und Ihre Lieben eine adäquate Möglichkeit „Dampf abzulassen“, ohne Schäden zu verursachen, aber auch ohne Ärger herunterzuschlucken, was auch sehr ungesund ist. Achten Sie auf Ihre Psychische Hygiene, vermeiden Sie psychische Umweltverschmutzung.

Und lassen Sie sich von der guten Laune Ihrer Mitmenschen anstecken!

So machen Sie das Beste aus dem Alltag.

 

PS: Wussten Sie, dass aggressive Jugendliche Boxtraining verordnet bekommen, sich dabei abreagieren und dann keine Lust mehr auf Schlägereien verspüren? Wir brauchen einfach die Möglichkeit uns abzureagieren, überschüssige, ungesunde Energie loszuwerden – ohne jemanden zu verletzen.

 

Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das verankerte Lächeln

In der Hypnose arbeiten wir oft und gerne mit sogenannten Ankern. Dabei wird eine Verhaltensweise, ein geistig-seelischer Zustand, eine Eigenschaft oder Kraft mit einem Auslöser verbunden und verankert. D. h. wenn eine bestimmte Handbewegung gemacht oder ein Codewort genannt wird, dann folgt direkt die gewünschte Verhaltensweise – beispielsweise zeigt man kurz vor dem Vortrag den Vettel-Siegerfinger und schon fühlt man wie das Lampenfieber verschwindet und einer starken Selbstsicherheit platz macht.

In unserem Alltag, im Berufsleben, in Kultur, Tradition und Religion gibt es unzählige Rituale, Code-Worte und Situationen, die wie Anker funktionieren und gewünschte Verhaltensweisen oder Gefühle auslösen. Anker, Trigger, Schlüsselreize und Verhaltensmuster sind also etwas ganz natürliches und alltägliches, was bewusst im Hypno-Coaching eingesetzt wird.

Ich möchte Ihnen heute einen wundervollen und natürlichen Anker vorstellen, der sehr viele positive Wirkungen hat. Es ist das bewusste Lächeln.

Normalerweise lächeln wir, wenn es uns richtig gut geht, wenn wir uns freuen, wenn unsere Stimmung richtig gut ist. Das Lächeln ist also mit diesem äußerst positiven geistig-seelischen Zustand verknüpft. Wenn es uns gut geht, dann lächeln wir automatisch. Wir brauchen gar nicht darüber nachdenken. Nun kommt der wesentlichen Punkt. Das Ganze funktioniert auch andersherum!

Stellen Sie sich einmal vor, Ihnen geht es gerade alles andere als gut. Sie sind der Griesgram persönlich heute. Vielleicht ist einfach das Wetter mies oder Sie sind sprichwörtlich mit dem falschen Fuß aufgestanden. Ihre Gesichtsausdruck ist weit entfernt von einem Lächeln. Sie sehen eher gequält oder genervt aus. Die Mundwinkel gehen nach unten, die Zähne sind zusammengebissen. Sie verschrecken jeden, der Sie sieht.

Was meinen Sie, könnten Sie bewusst Ihre Stimmung ändern oder gäbe es etwas, was sie verändern könnte? Ihre Antwort wäre wahrscheinlich „Nein!“.

Nun machen Sie einmal das Experiment und zwingen Sie sich trotz mieser Stimmung zu einem aufgesetzten, gequälten Lächeln. Anfangs mag dies erschreckend aussehen, aber Sie merken wie das Lächeln immer echter wird, wie eine unbekannte Kraft Ihre Stimmung immer besser werden läßt. Ihre Atmung verändert sich, vielleicht spüren Sie sogar eine gewisse Aktivität auf der Höhe Mitte Brustbein. Sie fühlen sich lebendiger, leichter, wohler und je mehr Sie lächeln, desto besser wird Ihre ganze Stimmung. Vielleicht fangen Sie sogar an zu lachen. Tun Sie es! Lachen ist äußerst gesund und stärlt sogar Ihre Abwehrkräfte.

Nun wissen Sie, wie Sie Ihre Stimmung bei Stress, Unwohlsein, aber auch bei Angst positiv verändern können – fangen Sie einfach an zu lächeln! Tun Sie dies für mehrere Minuten und die Welt verändert sich.

Vielleicht haben Sie auch vom sogenannten Lachyoga gehört. Da wird auch künstlich, bewusst gelacht, was dann in ein natürliches Lachen übergeht mit allen positiven Effekten für die Gesundheit und das seelische Wohlbefinden. Lachen löst Verkrampfungen, Stress, Blockaden. Lachen befreit von Ängsten, schlechter Stimmung, Ohnmacht und Lähmung. Wie oft sind wir in Situationen, die uns buchstäblich lähmen? Befreien Sie sich durch einen gezielten Lachanfall! Egal ob es das Gespräch mit dem Chef ist, die mündliche Prüfung oder der Vortrag. Nach einem Lachanfall ist alles wesentlich einfacher.

Schenken Sie auch Ihren Mitmenschen öfters mal ein Lächeln! Sie werden es Ihnen danken!

Heutzutage hat kaum noch einer etwas zu Lachen. Griesgrämig funktionieren wir nur noch. Leiten Sie die Kehrtwende ein! Lachen hilft! Garantiert! Jedem!

Übrigens – wussten Sie das ein Lächeln Türen öffnet und Herzen gewinnen kann? Probieren Sie es einfach aus!

Mit einem herzlichen Lächeln,

Ihr Hypno-Coach

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: