Beiträge getaggt mit schokolade

Enthüllt: Die erschreckenden Auswirkungen gezielter Vitalstoffzufuhr

Ja auch ich bin ein Opfer, – ein Opfer von vielen, die unter den schrecklichen Wirkungen von Superfoods und Vitalstofftherapie leiden. Und natürlich fällt es mir schwer darüber zu berichten, aber die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf es zu erfahren.

Es hat alles ganz harmlos angefangen. Mit Orthomolekular Medizin, Superfoods und Vitalstoffen kannte ich mich schon aus und war deshalb offen, um ein neues Vitalstoffpräparat auf Empfehlung eines befreundeten Therapeuten zu testen.

Ich dachte, es wäre mal wieder an der Zeit meine Gesundheit und Vitalität zu stärken, da ich ein bekennender Workaholic bin und schon darüber nachgedacht habe, mich klonen zu lassen, um noch mehr in kürzerer Zeit zu schaffen.

So fing es dann auch an. Wer hätte gedacht, dass die Wirkungen so stark sein würden. Normale Vitalstoffpräparate entfalten ja eher eine sanfte Wirkung und steigern eher langsam das allgemeine Wohlbefinden. Aber dieses Präparat war anders. Ich muss dazu sagen, dass es ein Kombipräparat ist, um die Einzelwirkungen nochmals zu verstärken.

So fühlte ich schon einen Energieschub nach der ersten Einnahme und die Sauerstoffversorgung wurde durch die Kombianwendung auch gleich mit hochgefahren. Was für ein Schock! Ich wurde förmlich überrumpelt von soviel Energie und Sauerstoff! Mein armer Körper!

Mit dem erhöhten Energiepegel konnte ich gleich besser und konzentrierter arbeiten und auch noch länger.

Am Abend kam dann der nächste Schock. Ich nahm das dritte Mittel im Bunde ein. Schon kurz nach der Einnahme fühlte ich wie eine tiefe Entspannung einsetzte. Hätte ich nicht meinen eisernen Willen eingesetzt, – ich wäre glatt auf dem Sofa vor dem Fernseher eingeschlafen und dass schon kurz nach Acht.

Die ganze Nacht verbrachte ich in einem Tiefschlaf vollkommener Entspannung wie ich sie erst einmal erlebt hatte. Das lag schon Jahre zurück und passierte auf einem Seminar, wo wir die Tiefenentspannung unter Hypnose praktiziert haben. So tief entspannt habe ich mich noch nicht einmal nachts im Schlaf gefühlt wie auf diesem Seminar und Jahre später mit dem Vitalstoffpräparat. Schrecklich!

Am nächsten Morgen wartete schon der nächste Schock auf mich! Ich wachte auf und fühlte mich fit, ausgeruht und wollte gerade aufstehen als mein Blick auf meinen Wecker fiel. Nein! Das konnte doch nicht wahr sein! Ich war tatsächlich fast zwei Stunden vor meiner üblichen Zeit aufgewacht und fühlte mich auch noch gut damit. Wie konnte das passieren? Und was sollte ich jetzt mit der gewonnen Zeit anfangen? Sollte ich vielleicht sogar eher frühstücken?

So verliefen die ersten Tage meiner Vitalstoffkur fast eine ganze Woche lang, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Wohl oder übel musste ich die furchtbaren Wirkungen, wie das frühe Aufstehen, akzeptieren und in meinen Tagesablauf integrieren.

Nach einer Woche hatte sich mein Körper dann schon soweit regeneriert, dass die tiefe Entspannung am Abend sich normalisierte und ich wieder Fernsehen konnte, ohne einzuschlafen. Gott sei Dank!

Auch der Energiepegel blieb jetzt auf einem Dauerhoch und meine Leistungsfähigkeit verbesserte sich enorm. Ich fühlte mich mehr und mehr lebendig, was allerdings nicht unbedingt positiv ist, wenn man von Burnoutlern und Schreibtisch-Zombies umgeben ist. Sie wissen nämlich instinktiv, dass da etwas nicht stimmen kann, wenn bei einem die Vitalfunktionen wieder aktiv sind.

Aber das war nicht das größte Übel. Meine Welt brach zusammen, als ich bemerkte, dass mir Junkfood und Süßigkeiten nicht mehr schmeckten.

Stellen Sie sich das einmal vor! Sie gehen zum Goldenen M, bestellen ein Hamburger Menü, beißen rein und es schmeckt nicht mehr und auch die Cola gibt Ihnen nichts. Genauso gut könnten Sie auf Pappe herumkauen oder Styropor knabbern. Da wusste ich, das Ende ist nah!

Genau so schlimm war es dann auch mit Schokolade, mit Chips, mit all den Süßigkeiten. Sie erschienen auf einmal so fade, so sinnlos, so unbefriedigend.

Was war nur geschehen? Und gab es ein Gegenmittel?

Schwere Gedanken tobten durch mein Bewusstsein. Was sollte nur aus mir werden? Sollte ich etwa schlank und vital werden und nur noch Appetit auf frisches Obst und Gemüse verspüren? Sollte ich ein beständiges Verlangen nach gesunder Ernährung entwickeln und auf ewig Junkfood und Süßigkeiten ignorieren?

Ich wusste einfach nicht, ob ich innerlich dazu bereit war, ob ich stark genug war, diesen Schritt zu machen. Warum sollte ich mich gesund, vital und leistungsfähig fühlen, wenn alle anderen doch viel lieber Stress, Burnout und Junkfood huldigten? Und ist Gesundheit heutzutage nicht schädlich? Immerhin sind Krankheit, Stress, Übergewicht die besten Arbeitgeber und echte Wirtschaftsmotoren. Was würde denn passieren, wenn es mehr vitale, gesunde Menschen geben würde? Wahrscheinlich würde uns der kollektive Untergang drohen! Aber das wollte ich mir jetzt nicht ausmalen.

Zusätzlich zu all dem Übel musste ich feststellen, dass mein Körper die Vitalstoffe benutzt, um meinen Körper zu entgiften, um richtig sauber zu machen und die Selbstheilungsprozesse auf Hochtouren laufen zu lassen – als hätten meine Organe nichts besseres zu tun als sich zu reinigen und zu heilen! Sie sollen doch arbeiten!

Ja, es ist mir wirklich schon peinlich sagen zu müssen, dass meine Gesundheit sich auch nach 2 Monaten der Vitalstoffeinnahme noch stetig verbessert und ich mich immer besser fühle.

Ja, und ich weiß, dass es eine Sauerei und Unverschämtheit ist, einfach so eine Vitalstoffkur zu machen, wo heute doch alle dem Trend folgen und gestresst, krank und mit Burnout herumlaufen. Und sind Vitalität, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit nicht total überbewertet? Werde heute noch fit und gesund ist, der macht sich doch verdächtig, dass es in seinem Job nicht alles gibt, sich nicht richtig aufreibt.

In diesem Sinn möchte ich aus eigener Erfahrung noch mal eindringlich vor Vitalstoffen warnen!

Vitalstofftherapie gefährdet Ihre Krankheiten!

Vitalstofftherapie gefährdet Ihr Unwohlbefinden!

Vitalstofftherapie gefährdet Ihren Erschöpfungszustand!

Deshalb passen Sie bitte auf! Und wenn Sie Raucher sind, denken Sie daran, Vitalstoffe können Sie zum Nichtrauchen ermuntern! Ganz zu schweigen von der Reduktion von Entzugssymptomen! Also Vorsicht bitte!

Wenn Sie aber selbst einmal diese schrecklichen Erfahrungen machen wollen, dann melden Sie sich einfach bei mir!

In diesem Sinn – machen Sie wie immer das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Kommentare

Tricks zum Abnehmen!

Wie können Sie sich Ihren Weg zum Idealgewicht erleichtern?

Nun, es gibt ein paar einfache Tricks, die Ihnen helfen können. Sie ersetzen natürlich keine umfassende Beratung oder Abnehmstrategie, sondern sind eher als kleine Alltagshilfe gedacht. Sollten Sie Fragen oder Bedenken haben, dann wenden Sie sich wie immer an Ihren Arzt. Die Anwendung der hier aufgelisteten Tricks geschieht immer auf eigene Verantwortung.

Intelligenter essen:

  • Bestimmen Sie für sich eine > normale < Portion, soviel wie Sie eigentlich brauchen, vielleicht einen Teller voll. Halten Sie sich an diese Portionsgröße ohne Ausnahmen. Nehmen Sie Ihr Essen ganz bewusst ein, – ohne TV, Zeitung, Handy, Tablet-PC, etc. Je bewusster Sie essen, desto umfangreicher kommt Ihnen die Mahlzeit vor und desto erfüllter, satter fühlen Sie sich von ihr.
  • Wenn Sie möchten, dann belohnen Sie sich nach jeder Mahlzeit / Mittagessen mit einem Lekkerli, – 1-2 Stücke Schokolade oder einem Keks – dafür, dass Sie so konsequent an Ihrer Idealfigur arbeiten. Das ist eine Art seelischer Belohnung und Sie leiden nicht unter dem Verlust von Süßigkeiten. Es kommt einfach auf die Menge an.
  • Sie können ganz leicht Ihren Grad von Sättigung erhöhen, wenn Sie vor einer Mahlzeit ein kleine Tasse Tütensuppe essen. Das Fett in der Suppe wirkt stark sättigend und so kommen Sie leichter mit der „normalen“ Portion Essen klar. So eine Tütensuppe kann auch gut abends gegessen werden, allein oder zusätzlich oder falls der kleine Hunger vorbeikommt. In den Tütensuppen ist nahezu nichts drin, – nur viel Wasser, Geschmack, ein bißchen Fett und ein paar Nudeln. Gerade die Kombination warmes Wasser, Fett und Geschmack ist ideal, um eine Sättigung und ein gutes Bauchgefühl hervorzurufen. Dick werden kann man jedenfalls von Tütensuppen nicht und eine Tasse sollte reichen.
  • Wenn der Bauch gefüllt werden möchte, dann füllen Sie ihn hauptsächlich mit Dingen, die Sie nicht belasten. Gemüse, Obst und Wasser haben nicht wirklich Kalorien, sondern verbrauchen direkt welche bei der Verdauung. Dafür haben sie aber Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien, die sehr nützlich sind. Wasser spült die Nieren und unterstützt die Ausscheidungsprozesse. Also zum Naschen lieber in die Obst- und Gemüsekiste greifen und zwischendurch einfach relativ viel trinken – pures Wasser oder Tees oder auch Schorlen.
  • Wenn Ihrem Gehirn Zucker fehlt und Sie einen kleinen geistigen Leistungsabfall fühlen, dann trinken Sie einen guten Kaffee / Espresso mit Zucker oder lutschen Sie einfach ein Bonbon. Bonbons sind gute Energielieferanten für das Gehirn. Sie sind lecker, der Mund hat etwas zu tun und der Zucker ist direkt für das Gehirn verfügbar. Es gibt sie auch in vielen Sorten.

Dem inneren Schweinehund auf die Sprünge helfen:

  • Wie trainiert man einen Schweinehund? In kleinen (machbaren) Schritten. Überlegen Sie, was für Sie bewegungstechnisch / sportlich möglich ist und was Ihnen Freude bereitet. Jeden Tag einen Spaziergang machen ist z. B. ein guter Anfang. Sie können später auch etwas schneller gehen und auch länger. Vielleicht gehen Sie gerne tanzen. Dann melden Sie sich einfach im Tanzkurs an. Sie können auch Fahrradfahren oder Schwimmen gehen. Den Marathonlauf sparen Sie sich für ganz zuletzt auf, wenn Sie ihn unbedingt machen wollen.
  • Bringen Sie auch mehr Bewegung in Ihren Alltag. Treppen laufen anstelle von Rolltreppe oder Aufzug. Mal zu Fuß gehen oder das Rad nehmen anstelle mit dem Auto zu fahren. Es gibt viele Möglichkeiten.
  • Falls Sie sinnvollerweise mit Ausdauertraining anfangen wollen, dann fangen Sie ganz gemächlich an. Vielleicht dreimal die Woche eine halbe Stunde. Gehen Sie ein Stück, dann laufen Sie ein Stück, dann gehen Sie wieder usw. – ganz so wie es für Sie gut ist. Mit der Zeit können Sie immer größere Strecken laufen und brauchen immer weniger Pausen.
  • Integrieren Sie auch in Maßen Gymnastik und Fitnesstraining in Ihren Alltag. Sie werden sehen wie gut Ihnen das tut.

Gemeinschaftlich hilft:

  • Finden Sie Leute, die genau das gleiche Ziel haben wie Sie. Machen Sie einen Stammtisch auf, wo Sie sich gegenseitig austauschen und ermutigen können. Kochen Sie gemeinsam, gehen Sie gemeinsam joggen, etc. Es macht mehr Spaß zusammen und es ist leichter durchzuhalten.
  • Holen Sie Ihre Lieben mit ins Boot. Sagen Sie Ihrem Partner, Ihrer Familie, Ihren Freunden, was Sie vorhaben und bitten Sie sie um Unterstützung. Wie heißt es so schön: Gute Freunde helfen immer!

Halten Sie Ihre Vision hoch:

  • Denken Sie an Ihr Ziel. Malen Sie sich aus, wie es ist, wenn Sie Ihre Idealfigur haben, wie Sie aussehen werden, was Sie anziehen können, was andere zu Ihnen sagen werden.
  • Betrachten Sie sich selbst imaginativ im Spiegel und bewundern Sie Ihre tolle Figur. Freuen Sie sich, dass nun Ihre Lieblingsklamotten wieder passen.
  • Schauen Sie in Kaufhäusern nach toller Kleidung, die Sie kaufen und tragen werden, wenn Sie schlank sind. Freuen Sie sich darauf.
  • Lassen Sie ein Foto von sich machen, wo Sie strahlen und dank Retuschierung schon Ihre Traumfigur haben. Drucken Sie es aus und hängen Sie sich das Foto an Ihre Wand oder stellen es auf Ihren Schreibtisch. Es wird Sie jeden Tag an Ihr Ziel erinnern und motivieren.
  • Machen Sie sich einmal vollkommen klar, warum Sie abnehmen wollen und was sich dann alles positiv für Sie verändert. Das stärkt ungemein Ihre Motivation, Ihr Durchhaltevermögen.

Und vergessen Sie nicht sich von allen negativen Glaubenssätzen zu befreien, die vielleicht in Ihrem Unterbewusstsein schlummern! Nur dann haben Sie langfristig Erfolg.

Ich muss da gerade an die Geschichte von einem Mann denken, der über 200 kg wog. Er hat mit einem Personaltrainer tatsächlich seine Idealfigur erreicht, war dann sogar attraktiv, hat eine Frau gefunden und hat dann wieder zugenommen, – wieder über 200 kg und warum? Weil die psychischen Ursachen nicht behoben waren. Jetzt versucht er wieder abzunehmen. Jetzt wird er von seiner Freundin seelisch unterstützt aber solange er nicht zu einem Therapeuten geht, wird der zweite Versuch sehr wahrscheinlich wieder nur kurzfristig erfolgreich sein.

Gönnen Sie sich auch ganz bewusst regelmäßig etwas Schönes, Wellness, Entspannung, Dinge, die Ihnen Freude bereiten. Bereichern Sie Ihr Leben! So werden Sie leichter abnehmen!

Ich wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg beim Abnehmen!

Gerne helfe ich Ihnen auch die richtige geistig-seelische Einstellung zum Idealgewicht zu erlangen.

Machen Sie wie immer das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: