Beiträge getaggt mit Schüler

Total entspannt & erfolgreich!

Unser Leben ist geprägt von Zeiten der Anspannung, wo wir aktiv sind und Zeiten der Entspannung, wo wir uns ausruhen. Das sind ganz natürliche Rhythmen. Wenn man seiner Natur folgt, dann ist man leistungsfähig in seiner aktiven Phase und man kann sich sehr gut erholen in seiner passiven Phase. Das haben die Menschen schon immer so gemacht. So wurden auch Begriffe wie Pause, Feierabend, Ferien und Urlaub geschaffen, – als Zeiten der Ruhe und der Erholung.

Heutzutage ist man ja bekanntlich cleverer als die Natur und überwindet natürliche Gesetzmäßigkeiten. Ruhepausen werden heute für andere Aktivitäten genutzt aber in der Regel nicht zur Erholung. Die Menschen befinden sich im Dauerstress und finden immer etwas, mit dem sie sich beschäftigen können. Multitasking ist das Ideal, – möglichst immer mehr gleichzeitig erledigen, damit man noch Zeit hat – für was?

Nun, Dauerstress funktioniert eben so wenig wie ein Marathonlauf nach dem anderen. Kein Mensch kann pausenlos sich anspannen. Trotzdem wird es täglich versucht, wobei ein Mischmasch aus Aktivität und Pausen entsteht – man tut so als würde man arbeiten, ist aber nicht wirlich bei der Sache. Die wirklich produktive Zeit beträgt vielleicht 3 Stunden am Tag und die restlichen 5 Stunden ist man „beschäftigt“, – man unterhält sich mit den Kollegen, trinkt Kaffee, raucht sich eine, liest die Nachrichten im Internet, denkt über den Feierabend nach, überlegt, was noch einzukaufen ist, etc. Das ganze wird noch besser, wenn von Haus aus täglich Überstunden gefordert werden. Die produktive Zeit nimmt weiter ab ganz einfach weil die Erholungsphasen fehlen.

Als intelligenter Chef würde man auf die Leistungsfähigkeit seiner Angestellten achten. Anstelle von Überstunden sollte man lieber zusehen, dass die Mitarbeiter püntklich nach Hause kommen, echte Freizeit erleben und im besten Fall nocht sportlich aktiv sind. Überstunden sind immer kontraproduktiv und kein Anzeichen von echter Produktivität, sondern in der Regel von Inkompetenz im Management. Ein gutes Management sorgt für die optimale Auslastung der Mitarbeiter, für eine optimale intere Kommunikation und genügend „Human Resources“. Leider wird aber gerne an Weiterbildung im Managementbereich gespart. Die Chefs wundern sich dann, warum der Laden nicht läuft und die Mitarbeiter müssen es dann ausbaden.

Dauerstress durch zuviel an Aktivitäten und zuwenig an Ruhephasen führt zu einer Art Verkrampfung, Daueranspannung auf geistig-seelischer und auch körperlicher Ebene. Das sind dann die verkrampften oder versteinerten Gesichter, das falsche Dauergrinsen, das schmerzverzerrte Gesicht, die verkrampfte Haltung, etc. Man sieht es den Menschen an, ob sie entspannt sind oder eben nicht. Viele Menschen sind schon regelrecht erstarrt, – erstarrt in der Form, die sie jeden Tag leben und verkörpern. Sie sind vom Leben geprägt und zwar nicht unbedingt positiv.

Verkrampfung tritt nicht nur bei geistig-seelischen Schmerzen auf, bedingt durch den Stress, sondern auch bei körperlichen Schmerzen durch Fehlhaltungen oder Krankheiten. Gegen Verkrampfungen hilft nur die Entkrampfung, die gezielte Entspannung. Je tiefer und vollkommener diese Entspannung ist, desto besser kann sie wirken, kann sie zur Regeneration beitragen.

Neben den vielen bekannten Entspannungstechniken möchte ich Ihnen eine sehr einfache und äußerst effektive Technik für tiefstmögliche Entspannung vorstellen, die auch Schmerzen reduzieren kann. Wie immer weise ich Sie darauf hin, dass Sie meine Anweisungen eigenverantwortlich und in Absprache mit Ihrem Arzt oder Therapeuten anwenden.

Stellen Sie sich vor, Sie sind vollkommen gestresst, entnervt, totmüde aber völlig durch den Wind, können sich gar nicht normal entspannen, haben eventuell sogar Schmerzen. Nun können Sie folgende Technik anwenden, um sich in einen Zustand vollkommener Entspannung zu versetzen: Setzen Sie sich in einen bequemen Sessel oder legen Sie sich hin. Schließen Sie die Augen und achten Sie auf Ihre natürliche Atmung. Nun stellen Sie sich vor, dass Sie beim normalen Einatmen gleichzeitig von oben durch Ihren Kopf in den Körper einatmen und dann mit normalen Ausatmen gleichzeitig aus Ihrem Körper durch die Füße ausatmen. Das wiederholen Sie mehrere Male bis Sie so tief entspannt sind, wie es sich für Sie gut anfühlt. Falls Sie so entspannt sind, dass Sie Mühe haben sich noch zu bewegen, brauchen Sie keine Angst zu haben. Genießen Sie diese tiefe Entspannung. Nach kurzer Zeit können Sie sich selbstverständlich wieder voll bewegen. Machen Sie die Übung deshalb schrittweise intensiver, um sich an diese totale Entspannung zu gewöhnen.

Die Übung mag sich seltsam anhören. Probieren Sie sie einfach aus und überzeugen Sie sich von der verblüffend starken Wirkung. So können Sie tatsächlich innerhalb von wenigen Sekunden bis Minuten völlig abschalten und sich total entkrampfen. So gelöst und entspannt können Sie sich dann Ihre wohlverdiente Ruhepause gönnen, die Ihr Körper für eine tiefe Regeneration und Revitalisierung nutzt.

Entspannen Sie sich öfters! Sie werden es genießen und es wird Ihnen wirklich gut tun. Auch wird Ihre Leistungsfähigkeit sich dadurch steigern.

Machen Sie ganz entspannt das Beste aus Ihrem Leben!

PS: Wußten Sie, dass die perfekte Beherrschung von Anspannung und Entspannung das Geheimnis der alten Meister in den Kampfkünsten des fernen Ostens war? Während die Meister hauptsächlich total entspannt waren und nur kurz aktiv wurden, haben ihre Schüler sich durch Daueranspannung vollkommen verausgabt und die Kämpfe gegen ihre Meister verloren. Verkrampfung führt niemals zum Erfolg! Denken Sie einmal über dieses alte Geheimnis nach.

Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

Die Gefahr von Projektionen

Es gibt zwei Arten von Projektionen und beide sind schlecht. Sie sorgen für eine verzerrte Wahrnehmung der Realität. Das schafft Probleme, unnötige Probleme und Mißverständnisse. Nur wenn man die Natur von Projektionen kennt, kann man sie vermeiden, – mit all ihren negativen Konsequenzen.

Die erste Art von Projektionen ist die, von sich auf andere zu schließen. Man projieziert sich selbst auf andere und erwartet, dass andere genauso denken, fühlen und handeln. Nun sind wir alle Individuen mit einer ganz eigenen Persönlichkeit und zum Glück sind wir nicht alle gleich. So kann diese Projektion auch nicht funktionieren. Wir machen es aber trotzdem, weil wir die Menschen sind, die wir am besten kennen bzw. nur ahnen können, was in anderen Menschen vor sich geht.

Mit dieser Art von Projektionen geht sehr oft eine starke Erwartungshaltung mit einher und wenn die nicht erfüllt wird, auch eine sehr große Enttäuschung. Die Person, die die Projektion über sich ergehen läßt, ist oft hin- und hergerissen zwischen dem Erfüllungszwang inklusive Leiden und der bewussten Enttäuschung der anderen Person. Oft sind hier nämlich die Machtverhältnisse nicht symetrisch. Die Projektionen gehen in der Regel von „mächtigen“ Menschen aus, – Eltern, Lehrer, Chefs, Autoritäten und betreffen dann „untergeordnete“ wie Kinder, Schüler, Mitarbeiter, etc. die sich schlecht durchsetzen können.

Jeder kennt solche Geschichten, wo die Mutter oder der Vater ganz hingerissen ist vom Sprößling – „er ist ganz wie der Vater, hoch intelligent, – der muss einfach studieren und wie Papa Arzt werden. Das sieht man doch!“ Ja und dann wundern sich die Eltern, wenn der hochbegabte Bub, dann doch lieber Schreiner wird oder sein Studium schmeißt. Die erstaunten Eltern erfahren dann, dass er nur ihnen zuliebe studiert hat und es letztendlich nicht mehr ausgehalten hatte. „Warum hast Du denn nichts gesagt, mein Sohn?“ „Ja warum wohl?!“ Ja und so vergeigt man dann seine kostbare Zeit, leidet, macht sich Vorwürfe, macht seinen Eltern Vorwürfe und macht doch schließlich etwas, was einem wirklich liegt oder manche werden auch richtig unglücklich nur, um ihren Eltern einen Gefallen zu tun. Erwachsene und Autoritätspersonen sind bekanntlich immer schnell dabei zu wissen, was für andere das Beste ist – und leider kommen sie nie auf die Idee einfach mal nachzufragen.

Ein besonderes Highlight dieser Projektionsart ist, wenn Eltern ihre persönlichen Wünsche auf ihre Kinder projiezieren mit der Idee, dass die Kinder das vollbringen, was sie selbst nie geschafft haben. Nach dem Motto „Ich wollte studieren und Jurist werden, bin aber leider/glücklicherweise Automechaniker geworden und nun wird eben mein Sohn Jurist!“ Leid und Auseinandersetzungen sind hier schon für Jahre vorherzusehen, ohne Prophet sein zu müssen.

Die zweite Art von Projektionen unterteilt sich in positive und negative Projektionen, die aber beide schädlich sind. Hierbei macht man gewisse gute oder schlechte Erfahrungen und verknüpft sie mit bestimmten Merkmalen wie Aussehen, Verhalten, Situation, etc. Nehmen wir mal ein Beispiel. Sie fahren nach Italien und haben eine wirklich tolle Zeit. Alle Menschen in dem Städtchen sind sehr freundlich und herzlich und Sie fühlen sich total glücklich. Nun könnten Sie diese Erfahrung verallgemeinern und sagen alle Italiener sind super nett. D. h. Sie projiezieren Ihre positive Erfahrung auf alle Menschen, die in Italien wohnen oder von dort kommen. Das stimmt natürlich nicht mit der Realität überein, weil es überall auf der Welt nette und weniger nette Menschen gibt, auch in Italien. Im schlimmsten Fall projiezieren Sie Ihr positives Bild von einem Italiener auf einen nicht so netten Italiener und bekommen so Probleme. Ähnlich läuft dieser Prozess im kriminellen Bereich, wo vermeintliche Enkel ältere Menschen ausrauben, weil die ihre Vorstellung vom guten Enkelkind auf den Kriminellen projiezieren. „Hallo Oma, ich bin´s, Dein Enkel!“ „Hans-Uwe bist Du das?“ „Ja, Oma, ich brauch mal Knete!“ „Du warst immer so ein guter Junge. Ich helf Dir doch gerne!“ Na klar! Abgesehen von diesem Beispiel können Menschen einen Heiligenschein bekommen, ganz einfach nur deswegen, weil sie einen an eine tolle Person aus der Vergangenheit erinnern oder an ein tolles Erlebnis mit einer Person, die so ähnlich aussah oder sich so ähnlich verhalten hat. Ein Heiligenschein ist zwar nett, kann aber übertrieben sein und zu unerfüllbaren Erwartungen führen, die dann wieder in Enttäuschung enden.

Die negativen Projektionen von diesem Typ sind noch schlimmer. Nehmen wir einmal an, eine junge Frau verliebt sich, hat eine tolle Zeit und wird dann von ihrem Freund sitzen gelassen. Das ist der emotionale Weltuntergang und hinterläßt große seelische Wunden. Im schlechtesten Fall ist sie nun für die Zukunft gebrandmarkt. D. h. jedesmal, wenn sie einem Mann begegnet, der ähnlich aussieht, sich ähnlich verhält oder auch nur den gleichen Beruf hat wie ihr Ex, projiziert sie ihren Haß bzw. ihre negative Erwartungshaltung auf diesen Mann, ohne zu hinterfragen, ob er wirklich so ist wie sie denkt. „Der sieht schon aus wie Rüdiger. Der lacht auch noch so. Das ist bestimmt auch so ein Schwein!“ Ja und da hat der arme Mann dann Pech gehabt und weiß noch nicht einmal, womit er den Zorn der Frau verdient hat.

Projektionen verändern auch noch die Wahrnehmung, da alles, was die andere Person tut, so interpretiert wird, dass es die Projektion rechtfertigt, für wahr erklärt und weiter unterstützt.

Das ist übrigens in der Schule schon so. Wenn Sie einem Lehrer sagen, dass Ihr Kind hochbegabt ist und nachgewiesenermaßen einen IQ von 150 hat, dann wird der Lehrer diese Hochbegabung mit allen Konsequenzen auf Ihr Kind projizieren. Wenn Ihrem Kind in der Schule langweilig ist, wird der Lehrer denken, dass es unterfordert ist. Wenn es eine Frage stellt, dann ist das ein Zeichen seiner Intelligenz und Neugier. Wenn Sie einem Lehrer aber sagen, dass ein Kind dumm und unbegabt ist, dann projiziert der Lehrer ebenso und interpretiert Langeweile als Nichtinteresse, Überforderung und eine Frage als Problem dem Unterricht zu folgen.

In Schulen und an Unis wurden schon solche psychologischen Experimente gemacht. Unabhängig von der wahren Intelligenz wurden die einen gefördert, weil sie ja angeblich begabt waren und die anderen blieben auf der Strecke. Dies hat sich auch im Notenspiegel gezeigt.

Deshalb überlegen Sie genau, was Sie den Lehrern Ihrer Kinder erzählen und überlegen Sie auch, ob Sie selber Dinge auf andere projizieren oder Opfe von Projektionen sind. Kommunikation hilft hier in jedem Fall.

Wie sagten einst die weisen Indianer „Verurteile niemanden, solange Du nicht in seinen Mokassins gelaufen bist!“

Jeder hat seine eigenen Mokassins. Und die eigenen müssen weder anderen passen, noch müssen andere sie mögen.

, , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

Superlearning – lernst Du noch oder lebst Du schon?

Alle die in der Schule, in der Ausbildung oder im Studium tonnenweise Fachliteratur studieren und lernen müssen, können ein Lied davon singen. Stupides Auswendiglernen, pauken bis das Gehirn seinen Geist aufgibt, bis man nicht mehr eins und eins zusammenzählen kann. Und das über Jahre. Und oftmals kann man den gesamten Stoff direkt nach der Prüfung wieder vergessen und Platz schaffen für die nächsten Themen. Der mentale Overload.

In den letzen Jahre ist das Wissen exponentiell gestiegen. Nur leider ist die menschliche Auffassungsgabe nicht mitgewachsen und die Verantwortlichen in Schule und Ausbildung haben es verpasst, den Lehrstoff an die heutigen Bedürfnisse anzupassen. So stehen Schüler und Studenten vor immer größer werdenden Haufen von Studienmaterial, – was alles auf Biegen und Brechen in immer kürzerer Zeit in die Köpfe soll. Vor lauter Stress und Leistungsdruck machen es unsere Studenten schon wie ihre amerikanischen Kommilitonen – sie nehmen Psychopharmaka gegen Depressionen und für noch mehr Leistungsfähigkeit. Dazu noch ein paar Kopfschmerztabletten, Red Bull und fertig ist der Cocktail.

Nun ergibt sich für jeden Betroffenen, wie er damit am besten umgehen kann. Die Fehler im System lassen sich bekanntlich nicht mal eben und schon gar nicht von einem Einzelnen beheben. So kann es erstmal nur um´s Überleben gehen. Hier kann auch das Hypno-Coaching mit gezieltem Stressabbau, Maßnahmen für mehr Balance im Leben und einer Optimierung der Lernprozesse helfen.

Schon seit mehreren Jahren kursiert der Begriff „Superlearning“. Superlearning bedeutet in einem optimalen geistigen Zustand entspannter Konzentration leicht und effektiv Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten (lernen) und abzuspeichern, um sie im Bedarfsfall leicht und automatisch wieder abrufen zu können. Das hat rein gar nichts mit stupidem Auswendiglernen oder geistiger Überanstrengung zu tun. Mit Hypnose läßt sich dieser optimale Lernzustand einleiten und so verankern, dass er nach Belieben wieder abgerufen werden kann. So kann jeder Schüler, jeder Student und jeder der Sprachen lernt oder sich in etwas Neues einarbeitet, leicht und effektiv lernen. D. h., Zeit sparen, Nerven schonen, auf unnötigen Stress verzichten und gleichzeitig den Lehrstoff besser im Langzeitgedächtnis abspeichern, ihn besser abrufen und somit bessere Resultate in den Prüfungen erreichen.

Dies gilt nicht nur für theoretischen Stoff aus Büchern, sondern auch für die Aussprache bei Fremdsprachen und für Bewegungsabläufe im Sport oder Spiel von Instrumenten. Mit Hypnose kann man ganzheitlich Neues bestmöglich lernen und im Unterbewusstsein verankern.

So bleibt auch mehr Zeit zum leben. Zeit für die schönen Dinge im Leben. Zeit um neue Kräfte zu sammeln und sich zu regenerieren.

Machen Sie sich und Ihren Kindern das Leben leichter. Ich berate Sie gerne.

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: