Beiträge getaggt mit Sinn des Lebens

Fanatismus aus Sicht der Rückführungstherapie

Wenn wir Berichte im Fernsehen über fanatische Gläubige sehen, dann wundern wir uns, wie so etwas möglich ist. Wie kann ein Mensch so einen religiösen Fanatismus entwickeln, dass er bereitwillig Menschen Gewalt antut, sie verfolgt, tötet und auch bereit ist, sich selbst zu opfern – für Gott? Es scheint vollkommen gegen die menschliche Natur zu sein, gegen die Vernunft, den gesunden Menschenverstand und doch gibt es recht viele Fanatiker, die großes Leid über ihre Mitmenschen bringen und keinerlei Einsicht haben, kein Mitgefühl, kein Mitleid. Die eigene fanatische Einstellung steht über allem.

Für gewöhnlich wird Fanatismus damit erklärt, dass die Menschen unter schweren Lebensbedingungen leiden, traumatische Erfahrungen gemacht haben, durch Gehirnwäsche soweit gekommen sind und keine echte Ausbildung bekommen haben. Und irgendwie scheint es eine Form von Wahnsinn zu sein, eine psychische Störung, etc.

Viele Punkte mögen sicherlich beim Fanatismus eine Rolle spielen, aber eigentlich müssten dann doch viel mehr Menschen sich fanatisch verhalten.

Eine ganz andere Sicht der Dinge bekommt man, wenn man mit der Rückführungstherapie arbeitet. Wenn sich hier die Gelegenheit bietet, einen Menschen mit sehr ausgeprägter religiöser Einstellung und einem Hang zum Fanatismus in Hypnose zu versetzen, dann können sich erstaunlich Ergebnisse zeigen.

In den Fällen, wo diese Möglichkeit bestand, hat sich immer das gleiche Bild gezeigt.

In der Sitzung wurde nach dem Ursprung der fanatisch-religiösen Haltung geforscht. „Wir gehen jetzt zurück in die Zeit, in die Situation, die Deine besonders intensive, religiöse Haltung hervorgerufen hat. Wo bist Du jetzt?…“ Der Klient sieht sich dann in einer früheren Inkarnation, in der er großes Leid erfährt, weil er beispielsweise gegen religiöse Gesetze verstoßen hat und den Ärger seiner Glaubensbrüder auf sich zieht. Er weiß, dass er zu dieser Zeit wenig gläubig war und sich nicht wirklich um religiöse Pflichten und Gesetze gekümmert hat. Nun ist er in der Bredouille und muss für sein sündhaftes Leben büßen, die Strafe empfangen, vielleicht sogar den Tod. Dieses traumatische Erlebnis führt ihn zu der Erkenntnis, dass ein gottloses oder sündhaftes Leben das schlimmste ist, was man machen kann und das dies mit furchtbaren Strafen endet. Niemals wieder will er sich gegen Religion und Gott versündigen. Von nun ab will er absolut gottergeben leben und seinen religiösen Pflichten peinlichst genau nachkommen. Für ihn gibt es jetzt nur noch schwarz oder weiß, ein Ungläubiger oder ein wahrer Gläubiger zu sein. Die Ungläubigen sind des Teufels und gehen zwangsläufig in die Hölle, während die Gläubigen auf das Beste hoffen dürfen.

Diese Gedanken zusammen mit dem traumatischen Erlebnis führen dann in der nächsten Inkarnation zu einer absoluten, fanatischen religiösen Einstellung, die extremes und gewalttätiges Verhalten rechtfertigt. Der Fanatiker ist der Gute und alle anderen sind des Teufels. So haben dann natürlich auch nur die wahrhaft Gläubigen Rechte und Wert, während alle anderen Menschen wertloser Abschaum sind.

Die Rückführungstherapie und ihre Forschungsergebnisse erklären sehr viele Phänomene, die sonst nicht wirklich erklärbar sind.

Solche Erscheinungen von Fanatismus können auch in einem Leben sich manifestieren. Es ist die Wandlung vom Saulus zum Paulus durch schwere, traumatische Einwirkungen.

In ähnlicher aber positiver Weise gibt es das Phänomen, dass Schwerkriminelle, Mörder, etc. durch die traumatischen Haftbedingungen zu einer religiösen Einstellung finden und anderen ein tugendhaftes, positives Vorbild geben. Sie lehren dann oft Mitgefühl, Vergebung und Nächstenliebe. Von Gewalt haben sie dann für alle Zeiten abgeschworen. Und gemäß den Forschungen sind sie es, die in einer nächsten Inkarnation dann Priester oder Heilige werden.

Es ist eben immer die Frage, in welche Richtung der Mensch sich entwickelt, – zum Guten oder zum Bösen.

Die Fanatiker machen schließlich irgendwann die Entdeckung, dass ihr Verhalten vielleicht religiös korrekt war, aber nicht wirklich spirituell und positiv. Im Gegenteil haben Sie viel Leid gebracht, über sich und andere und dies wird wiederum neue Veränderungen im Glauben und im Verhalten mit sich bringen.

So lernen wir alle durch unsere Erfahrungen von einer Inkarnation zur nächsten.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und hinterfragen Sie früh genug Ihr Weltbild, um ungesunde Einstellungen auch früh genug zu korrigieren – für mehr Lebensqualität und Lebensfreude.

Advertisements

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Kleines Glück oder lieber großes Glück?

Wir sind ständig auf der Suche nach dem Glück oder besser gesagt, nach dem glücklich sein, nach der Zufriedenheit, dem Wohlbefinden, der Sättigung.

Nun gehen wir in der Regel immer den Weg des geringsten Widerstandes und greifen hier auch immer nach dem nächstgelegen Glück, was am einfachsten und schnellsten erreichbar ist.

Alles andere kostet Überwindung, Energie, Mühe.

Und deshalb ist das Sofa mit dem Fernsehen und den Süßigkeiten auf dem Tisch so verlockend. Es übt geradezu eine magische Anziehungskraft aus, weil es uns soviel Zufriedenheit schenkt. Auf dem Sofa sitzen wir bequem. Das Fernsehen unterhält uns. Die Süßigkeiten schmecken so gut. Wir müssen nichts tun und sind einfach nur zufrieden mit der Welt. Es ist das kleine Glück, was wir so genießen. Und wenn wir so zufrieden auf der Couch sitzen, glotzen und Süßigkeiten in uns hineinstopfen, dann fällt es unheimlich schwer an andere Dinge zu denken, die Energie kosten, die aber gut wären, wie Sport treiben, etwas lesen oder lernen, ein Projekt fertigstellen oder etwas zu leisten, was langfristig gut für uns wäre.

Wenn wir also im kleinen Glück baden, dann hat das große Glück, was Energie und Einsatz erfordert, kaum eine Chance. Denn dann müssten wir ja unser kleines Glück opfern, den sogenannten Schweinehund überwinden.

Und genau dieser Sachverhalt ist das große Problem für viele von uns. Es ist immer leichter uns mit kleinen Dinge satt zu machen, eine Zustand von Zufriedenheit hervorzurufen, vor der Glotze zu sitzen, Süßigkeiten zu futtern, ein Bierchen zu trinken, eine Zigarette zu rauchen, aber diese Zufriedenheit blockiert uns in vielen wichtigen Dingen auf unserem Weg zu langfristigem und nachhaltigem Glück, zu wahrem Erfolg, zu wahrer Erfüllung.

Wer kennt das nicht:

„Ja eigentlich müsste/wollte ich joggen gehen, damit ich mich vitaler fühle und abnehme, aber bei dem Wetter sitze ich doch lieber auf der Couch…“

„Eigentlich wollte ich ja noch lernen, damit ich die Prüfung bestehe, aber ich gehe doch lieber in den Biergarten….“

Dafür gibt es unendlich viele Beispiele. Auch wenn es um bessere Arbeitsbedingungen, einen besseren Job, ein besseres Einkommen, Selbständigkeit, etc. geht. In der Regel scheitern wir nämlich an uns selbst, an dem kleinen Glück, was dem großen im Wege steht.

Nur wenn man das erkannt hat und bereit ist das kleine temporäre Glück für höhere Ziele, für wahren Erfolg, für das große Glück zu opfern, nur dann kann man wirklich etwas bewegen, verändern und echte Fortschritte machen. Dann kann man Projekte vom Anfang bis zum Ende durchziehen und seine Ziele umsetzen.

So ist es eine Kunst hungrig zu bleiben, nicht in das Delirium der Sättigung zu verfallen und kontinuierlich seinen Zielen zu folgen.

Wie schon Nike treffend formuliert hat: „Just do it!“

Nur wenn wir uns bewegen können wir auch unsere Ziele erreichen. Wir müssen „es einfach tun!“

Viele Menschen beschäftigen sich gedanklich und emotional mit ihren Zielen über lange Zeit und sind Weltmeister im formulieren von Eventualitäten, Ängsten, Zweifeln, aber machen nie den ersten Schritt zu Umsetzung. Sie fangen nie an. Sie starten nie ihre Reise.

Und viele, die die Reise angetreten haben, machen nur ein paar Schritte und geben dann auf – weil doch mehr Schritte über einen längeren Zeitraum notwendig sind, um am Ziel anzukommen als erwartet.

Nur wenn wir uns bewegen, bewegen wir uns auch von der Stelle, erweitern unseren Horizont und wachsen über uns hinaus.

Und bis jetzt haben es alle Menschen überlebt.

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben, – opfern Sie das kleine Pseudo-Glück für das große, wahre Glück, für echten Erfolg und echte Erfüllung!

Machen Sie sich auf Ihre Reise!

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Über Glücksschweine, Pechvögel und Schwerarbeiter

Wir kennen sie alle, – diese Menschen, die unbarmherzig vom Glück verfolgt werden, denen immer alles mit Leichtigkeit gelingt, die immer das Sahnehäubchen bekommen. Es sind die Glücksschweine, die die immer gewinnen ohne sich anzustrengen, die selbst unter ungünstigen Umständen Glück haben und vor lauter Lebensfreude, Wohlstand und glücklichen Ereignissen die negativen Seiten des Lebens scheinbar gar nicht kennen.

Dann gibt es noch die Pechvögel, die scheinbar das Unglück anziehen, die ein Abonnement für das Pech abgeschlossen haben, denen nichts gelingt, die vom Leben oder vom lieben Gott beständig gestraft werden.

Während die Glücksschweine und die Pechvögel eher die Ausnahme bilden, sind die normalen Menschen, die sogenannte Arbeiterklasse, in der Mehrzahl. Glück wie auch Pech zeigen sich eher im geringen Ausmaß, dafür steht die Arbeit an erster Stelle und so vergeht die Zeit – mit Arbeit ohne zu leben.

Dann gibt es noch die Schwerarbeiter, die Herkulesaufgaben bewältigen, die keine Mühe scheuen, um ihre Ziele zu erreichen. Diese Schwerarbeiter schaffen dann auch so viel wie mehrere andere Menschen zusammen. Sie arbeiten sprichwörtlich für drei. Aber auch die Schwerarbeiter sind eher ein Randphänomen.

Nun haben wir uns schon alle einmal gefragt, warum das denn so ist. Auch warum ich nicht selbst als Glücksschwein auf die Welt gekommen bin. Warum ich so viel arbeiten muss. Oder so viel Pech im Leben habe.

Da kann man natürlich sagen, dass der eine eben mehr Glück hat als der andere, aber wirklich befriedigend ist die Antwort nicht.

Wenn man sich nun mit Rückführungstherapie beschäftigt und die Möglichkeit hier nutzt direkt nachzufragen, warum denn die Lebensumstände so und nicht anders sind, dann bekommt man sehr interessante Antworten.

In der Ausübung der Rückführungstherapie gewinnt man die Erkenntnis, dass wir Menschen immer wieder auf der Erde inkarnieren, hier Erfahrungen sammeln, die uns wachsen lassen und zwischendurch – sozusagen – auf einer höheren Ebene unseres multidimensionalen Universums leben.

Nun werden die Inkarnationen auf der Erde in gewisser Weise geplant und vorbereitet, – ähnlich wie wir eine Reise mit einem Hauptziel und verschiedenen Zwischenzielen planen, – ganz einfach, um uns bestimmte Erfahrungen zu ermöglichen.

Wenn wir jetzt an unsere Lebensumstände denken, dann gehören sie mit zur Planung, – vielleicht nicht direkt zur Idealvorstellung, aber dann zumindest als unvermeidbarer Nebeneffekt oder sogar als Notwendigkeit. Dies erkennen wir auch, wenn wir zurückblicken. Oft können wir dann sagen, ja, es war vielleicht nicht alles rosig, aber ich habe da wertvolle Erfahrungen gemacht, die mir geholfen haben der Mensch zu sein, der ich heute bin.

Tatsächlich ist es ja so, dass wir an schweren Bedingungen, an Herausforderungen und Problemen wachsen, dass wir so oft Talente und besondere Fähigkeiten wecken und ausbilden. Und andererseits, wenn das Leben nur aus rosa Watte besteht, kann es sein, dass wir verkümmern, dass gar nichts aus uns wird. Ganz einfach weil gar keine Notwendigkeit besteht irgendetwas zu entwickeln, – eine Fähigkeit, eine besondere Eigenschaft, eine Stärke, aber auch eine neue Haltung, eine neue Wahrnehmung, ein neues Verständnis.

Wir wachsen tatsächlich am besten unter widrigen Umständen.

Und so bestätigt sich das auch in den Rückführungen, dass Menschen vor der Inkarnation bewusst mehr oder weniger schwierige Lebensumstände für sich gewählt haben, ganz einfach um effektiver geistig-seelisch wachsen zu können.

So erklären sich dann die starken Charaktere, die sich durch das Leben gekämpft haben und eine Vielzahl wertvoller Eigenschaften und Fähigkeiten entwickelt haben.

Und was ist dann mit den „Glücksschweinen“?

Hier zeigt sich oft, dass sie vorab sehr harte, schwierige Inkarnationen hinter sich gebracht haben und jetzt sozusagen eine „Auszeit“ von der Schule des Lebens nehmen, um sich voll zu regenerieren, um wieder fit zu werden für die nächsten Lektionen, Herausforderungen und Erfahrungen. So haben sie bewusst ein leichteres Leben gewählt.

Und die „Pechvögel“?

Entweder haben sie bewusst sehr schwierige Lebensbedingungen gewählt, um besondere Eigenschaften auszubilden oder sie wollen/müssen Dinge aus ihrer Vergangenheit ausgleichen, loslassen und heilen.

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass wir zwischen unseren Erdenleben auf der höheren Ebene ein anderes Bewusstsein haben, wo wir durch aus offen sind für negative Erfahrungen und auch gewisse Notwendigkeiten einsehen, Dinge auszugleichen. In diesem erhöhten Bewusstseinszustand gibt es nicht die Ideen, wie wir sie hier unten haben „Ja, ich möchte reich, berühmt, etc. werden, ein großes Auto fahren, Frau, Kinder, etc. Gesundheit, Glück, Wohlstand genießen…“ Die Zielvorstellungen sind tatsächlich ganz anderer Natur. Sie orientieren sich am Sinn des Lebens und an viel höheren Idealen und Wünschen.

Nun kann man sich fragen, wenn man sich eh schon die Lebensbedingungen ausgesucht hat und wenn alles einem höheren Sinn folgt, – was kann man denn überhaupt noch machen oder verbessern?

Das Leben ist nicht fatal, sondern bietet auf der Erde die Möglichkeiten Dinge positiv zu ändern, Blockaden, Altlasten aufzulösen, Wunden zu heilen und zu wachsen, höhere Ebenen von Harmonie und Menschsein zu erklimmen.

Allgemein arbeitet jeder selbst daran, bekommt aber auch Unterstützung von allen Seiten – durch Familie, Freunde, Kollegen, etc. und kann sich natürlich auch professionelle Unterstützung holen, um ganz bewusst Dinge im Leben positiv zu verändern. Hypnotherapie und Rückführungstherapie sind hier wunderbare Werkzeuge, um Ursachen zu finden und Heilung zu erfahren, auch um die Erfahrungen zu machen, für die wir hier sind und das Bewusstsein zu erhellen.

Wie ich immer sage „Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!“ Werden Sie sich Ihrer wahren Natur bewusst und auch dem Sinn Ihres Erdenlebens. Lernen Sie Ihre Vergangenheit kennen und gestalten Sie bewusst jetzt in der Gegenwart Ihre Zukunft!

Wir sind hier, um uns gegenseitig auf dem Weg des Lebens zu begleiten, – durch so manches Tal, aber auch hinauf auf die Berge.

Ich begleite Sie gerne auf Ihrem Weg!

Herzlichst,

Falco Wisskirchen

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

Arbeitest Du noch oder lebst Du schon?

Wenn Sie nicht das Glück hatten, im Lotto zu gewinnen oder als Kind reicher Eltern groß zu werden, arbeiten Sie wohl mehr als dass Sie richtig leben. Die Arbeit frisst heutzutage den größten Teil unserer Zeit, – 8 Stunden plus 1-2 Stunden Fahrzeit plus Überstunden und das 5 Tage die Woche. Dann gilt es nebenher noch sämtlichen anderen Pflichten nachzukommen, wie Einkaufen, Putzen, Waschen, Familie verpflegen, etc. Da bleibt dann selbst am Wochenende kaum noch Zeit für das eigentliche Leben, für das einfache Menschsein und Miteinander, von Hobbys ganz zu schweigen. Vielleicht will und muss man noch seine alten Eltern versorgen, die Kinder in die Schule bringen, Hausaufgaben mit ihnen machen oder ist alleinerziehend, etc. Dann bleibt noch weniger Zeit fürs Leben. So bewegen sich die meisten von uns in einem endlosen Hamsterrad, dass sich immer schneller dreht und sich mehr und mehr unserer Kontrolle entzieht. Da ist es kein Wunder, wenn eines Tages der Zusammenbruch kommt, der Burnout oder Herzinfarkt. Selbst, wenn Sie noch durchhalten, steht die Frage im Raum, wie lange Sie es noch schaffen. Denn unsere Rente ist nicht sicher bzw. es ist nur sicher, dass die Rente immer kleiner wird und immer später kommt, so dass wir auch im hohen Alter in der Regel arbeiten müssen, um unser Überleben zu sichern.
Dann haben wir unser ganzes Leben im Hamsterrad von Schule, Ausbildung, Beruf und Nebenjobs verbracht, um uns dann zu verabschieden. Da bleibt dann die offene Frage nach dem eigentlichen Sinn unseres Lebens. Ein Leben für die Arbeit?!?
Nun kommt zwangsläufig die Frage auf, ob und wie wir dem Hamsterrad entkommen können oder ob wir zumindest die Geschwindigkeit verringern können, – für mehr Lebensqualität und Freiheit.
Hier gilt es sich möglichst früh verschiedene Optionen bewusst zu machen und auch kreativ zu werden, da der klassische “Karriereweg” über eine hochwertige und langwierige Ausbildung heutzutage nicht mehr funktioniert.
Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind Arzt, arbeiten sehr viel und tragen viel Verantwortung. Ihr Einkommen ist nicht überragend. Sie haben viele Jahre in Ihre Ausbildung investiert und zweifeln so langsam, ob das alles so sinnvoll war. Da kommt ein Handwerker in Ihre Praxis und erzählt Ihnen, dass er top verdient, weil er gerade sehr gefragt ist. Es stellt sich heraus, dass er drei mal so viel verdient wie Sie selbst und dass bei weniger Überstunden, weniger Ausbildung, weniger Verantwortung, etc. Was machen Sie? Sie schließen Ihre Praxis, nutzen Ihre Intelligenz und betätigen sich erfolgreich als Handwerker. Dies hat tatsächlich ein Arzt in England gemacht, der dann Fliesenleger und Installateur wurde.
Ein anderes Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie sind Student und verkaufen nebenher Kleidung bei Ebay, um Ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Nach fast 7 Jahren Studium und den ersten Jobs als Dipl.-Ing. in Büros stellen Sie fest, dass Sie als Student nebenher durch den Verkauf der Kleidung mehr Geld verdient haben als jetzt in Ihrem eigentlichen Beruf und das in Vollzeit. Was sagt uns das? Es zeigt ganz klar, dass sich ein Studium nicht zwangsläufig lohnt und dass der Handel mit Produkten selbst nebenberuflich lukrativ sein kann. Auch dieser Fall ist real.
Im Prinzip geht es also eher darum smart Geld zu verdienen als lange Ausbildungen zu absolvieren oder einen sozialen Status zu erreichen, der zwar Anerkennung bringt, aber ansonsten nur Stress und wenig Einkommen. Je leichter, schneller, besser wir Geld verdienen, desto mehr haben wir vom Leben, desto mehr Freiheit gewinnen wir und desto besser können wir uns dem unseligen Hamsterrad entziehen. So lautet dann auch die betriebswirtschaftliche Formel “Mit möglichst geringem Aufwand einen möglichst hohen Gewinn realisieren!” Dazu kann man noch hinzufügen, dass einem die Tätigkeit Spaß machen sollte und wenn man eine Nische besetzen kann oder etwas besser macht als andere, dann ist es perfekt.
Dank Internet und anderen technischen Entwicklungen besteht heute die Möglichkeit Geschäftsprozesse zu minimieren, Aufwand zu reduzieren und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Teilweise ist es sogar möglich nach einem höheren Aufwand in der Startphase seine Arbeit auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und gleichzeitig ein wachsendes Einkommen zu erzielen. Viele Internetshops funktionieren nach dem Prinzip, da Lagerhaltung, Versand, etc. automatisiert oder ausgelagert sind. So gibt es tatsächlich schon so einige Leute, die nur wenige Stunden pro Woche “arbeiten” und den Rest der Zeit frei gestalten, sich ihren Projekten widmen oder Hobbys pflegen.
Man nennt dies auch u. a. passives Einkommen, weil nicht mehr wirklich aktiv dafür gearbeitet werden muss. Hier zeigt sich der Handel mit Produkten oder Informationen als optimale Möglichkeit. Auch der Bereich der Weiterbildung oder Spezialausbildung kann sehr lukrativ sein. Hier gibt es mittlerweile E-Learning Plattformen, wo ein großes Publikum erreicht werden kann und so die betriebswirtschaftliche Formel der (positiven) Gewinnmaximierung realisiert wird.
Generell ist es wichtig darauf zu achten, dass Produkte wie auch Businesskonzept langfristig auf die Win-Win-Situation für alle Beteiligten ausgerichtet sind. D. h. Qualität für den Kunden und positives Miteinander, wo alle nur gewinnen. Ein solches Produkt feiert gerade seinen weltweiten Siegeszug und jeder kann sich am Erfolg beteiligen, – für mehr Nebeneinkommen pro Monat oder einem hohen Einkommen bei entsprechendem persönlichen Einsatz. Schon viele Menschen haben sich so aus dem Hamsterrad befreit oder sich zumindest ein leichteres und besseres Leben ermöglicht.
Auch Sie können mehr aus Ihrem Leben machen, – mehr Freiheit genießen, mehr Leichtigkeit, mehr Wohlbefinden, mehr Freizeit, mehr Glück und Sicherheit. Manchmal erfordert es nur ein wenig Umdenken und das Ergreifen von Chancen, die sich einem gerade bieten.
Wenn Sie mehr über das Produkt und Ihre Einstiegsmöglichkeiten erfahren möchten, dann melden Sie sich bei mir. Ich unterstütze Sie auch gerne in dem Prozess eine Alternative für Ihr Hamsterrad zu finden oder es zumindest zu entschleunigen.
Das Leben ist mehr als Arbeit. Fangen Sie wieder an zu leben! Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Jetzt! Ergreifen Sie Ihre Chancen! Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten! Befreien Sie sich vom Hamsterrad! Folgen Sie Ihrer wahren Berufung! Dann können Sie sich voll entfalten und richtig aufblühen!
Ich unterstütze Sie gerne!
Herzlichst, Ihr
Falco Wisskirchen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die Flucht in die Arbeit

Sind Sie auch auf der Flucht? Wovor flüchten Sie und wohin? Oder sind Sie vielleicht auf der Flucht und wissen es gar nicht, verdrängen es vielleicht sogar? Heutzutage sind sehr viele Menschen Flüchtlinge im psychologischen Sinne.

Wenn wir Menschen uns überfordert fühlen, wenn die Lebenssituation uns überlastet, wenn wir nicht mehr wissen wie es weitergehen soll, wenn die Realität zu hart und zu düster ist, dann neigen wir zum Fluchtverhalten.

In früheren Zeiten, als alles noch recht simpel war im Leben, ist man einfach dort hingegangen, wo die Lebensbedingungen besser waren. Damals war der Mensch noch frei oder freier als heute und so war es nicht unüblich, dass jeder sich seinen Platz zum Leben gesucht hat oder je nach Bedarf einfach weiter gezogen ist.

Heutzutage besteht oft nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt die physische Fluchtmöglichkeit und so verlagert sich die Flucht aus der Überforderung auf die psychische Ebene. Man kann eben nicht einfach Mal seinen Wohnort wechseln, seinen Arbeitgeber, seinen Beruf, die Verwandtschaft, etc. Und so flüchten sich viele Menschen in eine bessere Welt, wo das Böse ausgeblendet wird, wo Frieden herrscht, wo es Glücksgefühle gibt, – dank Alkohol, Zigaretten und harten Drogen. Schon die kleine Zigarettenpause zwischendurch schafft Erleichterung, eine kleine, kurze Flucht in einen besseren, entspannten Zustand, um dann wieder in die stressige Realität mit mehr Energie zurückzukehren – bis zur nächsten Zigarettenpause. Oder das Bierchen am Abend, um den stressigen Tag im Büro zu vergessen, einfach abschalten. Oder der Vollrausch jedes Wochenende, um den ungeheuren Leistungsdruck im Studium zu überleben. Es gibt viele Fluchtmöglichkeiten heutzutage und eigentlich seit Menschengedenken. Bekanntermaßen gibt es gesundheitsschädliche Varianten und positive Ausgleichsmöglichkeiten. Während der eine sich dem Alkohol hingibt, geht der andere ins Fitnessstudio oder macht Yoga.

So haben wir im Prinzip immer die Wahl zwischen bewusstem, positiven Ausgleich und einer eher negativ geprägten Flucht in eine andere Welt, oft durch Suchtmittel provoziert.

Was vielen Menschen nicht wirklich bewusst ist, ist das Überarbeitung durch regelmäßige Überstunden, – das Workaholic-Dasein insgesamt, auch eine Flucht darstellt. Workaholics flüchten vor ihrem Privatleben, ihrer Beziehung, ihrer Familie, ihrer Freizeit und auch vor sich selbst. Oft erscheint es leichter sich in der Arbeit zu verlieren, als sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, sich selbst wahrzunehmen, private Probleme zu bewältigen. Es ist einfacher sich im Job aufzureiben als sich selbst zu fragen, wer man eigentlich ist, was man eigentlich vom Leben erwartet, was der persönliche Sinn im Leben sein könnte, ob es nicht auch Alternativen gibt zur aktuellen Lebenssituation. Heutzutage werden die Menschen mit „Wissen“ vollgestopft wie eine Mastgans, in der Schule, in der Ausbildung, von den Medien, so dass sie nie wirklich die Gelegenheit haben, über sich und ihr Leben nachzudenken. Es scheint auch keine Notwendigkeit mehr dafür zu geben, da die Gesellschaft schon alles vorgibt. Und offensichtlich erzeugt dies eine gewisse innere Leere, ein „funktionieren müssen“, ohne wirklichen Sinn, ein Leben für die Rentenzeit oder um sich ein gutes Auto leisten zu können und Urlaub jedes Jahr. Sinnlosigkeit und innere Leere sind wie der Tod, – unerträglich. Und auch das „Funktionieren“, – wie eine Maschine, ist unerträglich, dem Leben zuwider.

Und so sorgen viele Menschen heutzutage für eine Dauerbelastung im Job, so dass sie ständig beschäftigt sind, um sich nicht mit sich selbst und der inneren Leere auseinandersetzen zu müssen. Dies führt dann natürlich zu noch mehr Stress am Arbeitsplatz und wirkt noch ansteckend und „leistungssteigernd“ auf die Kollegen. Und dann kommt der Burnout oder der Herzinfarkt oder direkt der Karoshi – der Tod durch Überarbeitung, wie es bei den Japanern heißt.

Nun stellen Sie sich einmal vor, dass Sie genau den Sinn Ihres Lebens kennen, dass Sie glücklich sind, sich im Kreis Ihrer Familie aufgehoben fühlen, einen Freundeskreis haben, Ihren Hobbys nachgehen, sich rundum wohl und fit fühlen. Was meinen Sie? Würden Sie in dieser Situation irgendeinen Sinn oder eine Notwendigkeit darin erkennen sich im wahrsten Sinne des Wortes tot zu arbeiten? Wahrscheinlich nicht. Ganz im Gegenteil, Sie würden Ihre Arbeit tun und sich dann auf Ihr Privatleben freuen, auch Pausen während der Arbeit einlegen – für Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Und neue Kraft würden Sie aus Ihrem glücklichen Familienleben ziehen, aus Ihren Hobbys und den gemeinsamen Unternehmungen mit Ihren Freunden. Und wahrscheinlich würden Sie gesund und fit alt werden und das Leben genießen.

Letztendlich haben Sie es in der Hand. Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben. Lösen Sie Ihre privaten Probleme, stellen Sie sich Ihren persönlichen Herausforderungen, lassen Sie sich unterstützen, falls nötig, erforschen Sie den Sinn in Ihrem Leben und sorgen Sie für einen positiven Ausgleich, für positive Energiequellen. Das Leben hat weit mehr zu bieten als das mechanische Funktionieren in der Arbeitswelt. Wir sind keine Maschinen, die irgendwann einfach entsorgt werden. Wir sind Menschen und es liegt an uns unsere Welt menschlicher zu gestalten, lebenswerter.

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Machen Sie doch einfach das Beste aus Ihrem Leben!

Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, worin denn eigentlich der Sinn des Lebens besteht. Wer sind wir? Was wollen wir hier? Und wo geht die Reise hin?

Viele Philosophen haben sich darüber schon den Kopf zerbrochen, sich ganz viele Gedanken gemacht und unterschiedliche Antworten gefunden. Für den einen ist die ganze Welt inklusive der eigenen Existenz ein großer Zufall, ohne echte Bedeutung. Für den anderen besteht ein höherer Sinn im Leben und in allen Lebensumständen. Und manch einer macht sich gar keine Gedanken und lebt trotzdem.

Es gibt Menschen, die leben für die Sicherheit, – bloß kein Risiko eingehen, alles absichern, sicherer Job, sicheres Einkommen, sichere Familienplanung.

Dann gibt es Menschen, die lieben das Risiko, die lieben Abenteuer. Sie wollen sich selbst und das Leben kennenlernen in all seinen Facetten.

Manche von uns wollen auch einfach nur berühmt werden, Anerkennung genießen, vielleicht ein großes Publikum begeistern.

Oder das eigene Hobby steht im Mittelpunkt des Lebens, vielleicht auch ein Ideal, was verwirklicht werden möchte.

Und dann gibt es Menschen, die einfach nur Mensch sein wollen und ein ganz normales Leben führen.

Was der Sinn Ihres Lebens ist, können nur Sie selbst herausfinden. Keiner kann Ihnen vorschreiben, woran Sie glauben sollen, keiner kann für Sie bestimmen, was gut oder falsch ist. Davon abgesehen, das Leben hat in der Regel seine Höhen und Tiefen, mal sieht es gut aus und mal scheint die Welt unterzugehen. Es gibt so viel, was wir nicht im Leben bestimmen können, wo wir keine Kontrolle, keinen Einfluss besitzen. Da zählt dann nur unsere innere Einstellung, ob wir eine gewisse Gelassenheit an den Tag legen oder uns ständig aufregen, ob wir uns an den guten Dingen erfreuen und aus unseren Fehlern lernen oder an äußeren Ereignissen zerbrechen.

Egal, woran Sie persönlich glauben, worin der Sinn Ihres Leben besteht, – das einzige, was wir alle gleichermaßen tun können ist einfach das Beste aus unserem Leben zu machen. Es ist das einzige, was wirklich Sinn macht. So können wir dann am Ende zufrieden zurückblicken und sagen „Es gab gute und schlechte Zeiten, aber ich hab immer das Beste aus meinem Leben gemacht. Ich habe nichts verpasst, habe mir nichts vorzuwerfen, bin mit mir und der Welt im Reinen und hab das Leben genossen, so wie es kam.“

Und darum geht es doch, dass man nicht hinterher bereut etwas verpasst zu haben, dass man seinen Seelenfrieden hat, zufrieden und glücklich ist und somit erfolgreich im Leben war.

Also, machen Sie das Beste aus Ihrem Leben! Genießen Sie es! Lassen Sie sich von schlechten Zeiten nicht unterkriegen! Freuen Sie sich an dem Guten, was Ihnen widerfährt!

Und denken Sie daran, – Sie spielen die Hauptrolle in Ihrem Leben! Zeigen Sie sich also von Ihrer besten Seite!

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ist Ihr Leben auch genormt?

In Deutschland ist bekanntlich alles genormt und reguliert. Auch unsere Vorstellungen vom Leben sind genormt.

Ein mustergültiges Leben sieht folgendermaßen aus: Nach den Vorgaben der Kinderärzte fängt das Kleinkind an zu krabbeln, zu sprechen und zu laufen. Es kommt nach Norm zur Tagesmutter, in die Kinderkrippe, in die Kindertagesstätte und in den Kindergarten. Nach der Grundschule besucht das Kind das Gymnasium und macht ein gutes Abi. Danach wird direkt zügig studiert. Mit einem guten Masterabschuß geht es weiter in die Wirtschaft. Mit 30 wird dann geheiratet, zwei Wunschkinder kommen im Anschluß. Die junge Familie zieht ins eigene Häuschen. Mann und Frau machen Karriere; die Kinder entwicklen sich nach Norm prächtig. Das Leben schenkt der Familie alles, – Urlaub, Auto, Freundeskreis, persönliches Glück, Hobbys, etc. Dann kommt die Rente, – der goldene Herbst. Nach einem gesunden und glücklichen Leben segnen die Eltern das Zeitliche, während die Kinder den gleichen Weg gehen wie sie. Happy End.

So stellen sich viele Menschen das Leben vor. Von so einem Leben für ihre Kinder träumen die Eltern „Mein Sohn, Du machst erstmal Abi, dann studierst Du Jura, dann heiratest Du und schenkst uns tolle Enkelkinder…“. Und von so einem Leben träumt man vielleicht selbst, wenn man jung ist. Es sind die Meilensteine, die Ziele, die man für sich aufstellt und erreichen will. Wer wünscht sich nicht ein erfolgreiches, erfülltes Leben?

Tatsächlich entsprechen solche Vorstellungen so gut wie nie der Realität und doch hoffen so viele Menschen darauf, dass sie wahr werden – wenn schon nicht für einen selber aber dann wenigstens für die Kinder.

Das Leben ist (zum Glück) nicht genormt, sonst wäre es extrem langweilig. Tatsächlich ist das Leben eine Art Abenteuer mit vielen unvorhergesehenen Wendungen, mit Herausforderungen, mit Gefahren, Risiken aber auch mit Momenten großen Glücks, der Freude und der Liebe. Das Leben ist so facettenreich, dass es in keine Schublade passt und erst am Ende unseres Lebens sind wir schlauer.

Nun ist es sehr hilfreich das Leben realistisch wahrzunehmen und nicht einem genormten „Lebenstraum“ hinterherzulaufen und später hinterherzutrauern, weil er nicht in Erfüllung gegangen ist. Realistisch heißt, sich auf das Abenteuer Leben einzustellen mit all seinen guten aber auch mit all seinen schlechten Seiten, – mit seinen Höhepunkten aber auch mit seinen Tiefpunkten.

Nur dann kann man sich auf eventuelle Gefahren gut vorbereiten, seine Ziele realistisch – machbar – setzen und auch aus einem Tal wieder rauskommen, – weil man weiß, dass nach dem Regen auch die Sonne wieder scheinen wird.

Es ist ja das Geheimnis des Erfolges immer wieder aufzustehen, wenn man hinfällt, an seine Ziele zu glauben, an sich selbst zu glauben, Hindernisse zu überwinden und stets das Beste aus seiner Situation zu machen.

Jeder Mensch macht Fehler, fällt hin, begeht „Dummheiten“. Es ist nur die Frage wie man damit umgeht. Ob man aus seinen Fehlern lernt und weitermacht oder ob man aufgibt und resigniert. Es ist eine Haltungsfrage.

Ein sehr weiser Mensch hat einmal gesagt „Das Leben ist eine Schule. Am Guten sollst Du Dich erfreuen und aus Deinen schlechten Erfahrungen sollst Du lernen. Aber nie darfst Du den Kopf hängen lassen!“

Es tut so unendlich gut loszulassen, – das Idealbild vom Leben, das genormte Leben als Vorstellung loszulassen und ganz einfach authentisch und frei seinen ganz individuellen Weg zu gehen!

Die Menschen um uns herum wissen immer alles besser. Die Gesellschaft und die Medien wissen immer alles besser und versuchen uns zu belehren. Tatsächlich können nur wir selbst wissen, was für uns richtig und gut ist – niemand sonst, auch nicht unsere Eltern, unsere Freunde, Arbeitgeber oder Lehrer, Professoren, etc. Wenn wir das einmal erkannt haben, dann sind wir frei, – frei die richtigen Entscheidungen zu treffen, frei für ein glückliches, erfolgreiches und erfülltes Leben.

Und dann haben wir unser Ziel erreicht!

Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

Seien Sie realistisch und bleiben Sie authentisch!

Folgen Sie Ihrem individuellen Lebensplan!

 

, , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: