Beiträge getaggt mit Spiderman

Der gefühlte Weltuntergang und wo bleibt Superman?

Ist bei Ihnen die Welt auch schon öfters mal untergegangen?

Den gefühlten Weltuntergang kennt wohl jeder. Da passiert etwas, mit dem man nicht im geringsten gerechnet hätte und eine Welt zerbricht. Vorstellungen zerplatzen wie Seifenblasen. Die nackte Realität holt einen ein. Die Wahrheit ist erbarmungslos. Superman ist nicht in Sicht und die Rettung in letzter Sekunde bleibt aus. Der Schock sitzt tief. Falls das Gehirn noch funktioniert, denkt man „Sch.., wie konnte das passieren? Warum hat mich keiner gewarnt? Hab ich die Zeichen nicht kommen sehen? Was bleibt mir jetzt noch?“ Nach einer Weile setzen die Körperfunktionen wieder ein und man richtet sich auf das Leben nach dem Weltuntergang ein. Neue Pläne werden geschmiedet. Die Welt dreht sich wieder. Die Sonne scheint und das Leben geht weiter.

Zum Glück sind viele Weltuntergänge nur „gefühlt“, was ja auch schon schlimm genug ist.

Aber warum gibt es so viele gefühlte Weltuntergänge im Leben? Was läuft da falsch? Was könnte anders laufen?

Vermeintlich kommt ein Weltuntergang immer ganz unerwartet. Tatsächlich ist dies nur scheinbar so, denn wir ignorieren beharrlich alle Hinweise auf die bevorstehende Bedrohung. Dinge, die wir nicht sehen wollen, blenden wir gerne aus. Es ist eine Sache der Wahrnehmung. Wir wollen immer nur das sehen, was uns gefällt, was uns schmeichelt, gut tut, was unserer Natur entspricht. Diese gefilterte Wahrnehmung führt dann dazu, dass offensichtliche Dinge unter den Teppich gekehrt werden, – solange bis einer über den Hügel unter dem Teppich stolpert, hinfällt und sich schwer verletzt. Dann ist der Schaden da.

Oft fängt alles mit kleinen Hinweisen an. Werden diese beharrlich ignoriert, so werden die Warnhinweise immer lauter und deutlicher. Wenn schon alle Alarmglocken läuten und die Gefahr penetrant weiter ignoriert wird, dann platzt zwangsläufig die Bombe. Ja und dann ist es zu spät und auch Beteuerungen, dass man das ja alles gar nicht wollte, sind einfach nicht mehr ausreichend.

Besonders gut läßt sich so etwas in Beziehungen beobachten. Der eine Partner ist dominant und bestimmt, was beiden (!) gefällt bzw. was für beide tabu ist. Der andere Partner macht anfangs mit, um die Harmonie zu wahren, – unterdrückt dabei aber seine Bedürfnisse. Je länger dies so geht, desto stärker wird der Unmut und desto größer wird die Aggression. Es fängt vielleicht mit einem sauren Gesichtsausdruck an, geht über zu Sticheleien und endet dann in einem umfangreichen Ehekrach, wo noch andere Vorwürfe zum Vorschein kommen. Der Ehekrach wird stark emotional geführt, – psychologischer Nebel entsteht, der Verstand wird ausgeschaltet und alles wird zerstört, was über Jahre aufgebaut wurde. Eventuell am nächsten Tag stehen beide dann vor den Trümmern ihrer Beziehung und fragen sich, wie es soweit kommen konnte. Der Weltuntergang ist da.

Überlegen Sie sich einmal, warum es bei solchen Angelegenheiten oft geht, – ja, um Kleinigkeiten! Weil der Ehemann seine Zahnpastatube nicht zumacht oder die Ehefrau die Fernbedienung immer auf den Fernseher legt. Es geht nicht um große Sachen. Hier sehen wir wieviel über etliche Jahre unter denTeppich gekehrt wurde, wieviel ignoriert wurde, wieviele Zeichen nicht wahrgenommen wurden, wieviele Emotionen sich aufgestaut haben. Vielleicht hätte man einfach mal miteinander sprechen sollen, persönliche Ansichten klären und verstehen können.

Kommunikation ist so unendlich wichtig für uns alle. Denken Sie einmal darüber nach. Wann haben Sie zuletzt wirklich kommuniziert? Was ignorieren Sie schon viel zu lange? Und wie sieht es unter Ihrem Teppich aus? Brauchen Sie auch schon Stelzen und Brücken, um über Ihren Teppich zu kommen?

Das Thema hat aber noch eine viel größere Dimension. Seit mindestens 2000 Jahren warten viele Menschen auf den großen Weltuntergang bzw. auf einen Messias, der hier auf der Erde richtig aufräumt, die Bösen bestraft und die Guten belohnt. Alle großen Religionen warten auf einen Erlöser, spirituellen Führer, – nicht nur die Juden oder Christen. Tatsächlich sollte die Welt schon viele Male untergehen, ist es aber dann doch nicht.

Die Frage ist nun, warum die Menschheit auf einen Weltuntergang wartet, hofft und auf einen Erlöser, der „aufräumt“. Wenn man zurück blickt, wird das offensichtlich. Zu allen Zeiten waren die Menschen unzufrieden, – wegen Machtmißbrauch der Elite, wegen Korruption, Elend, politischen und sozialen Problemen, etc. Sie haben immer darauf gewartet, dass sich etwas zum Positiven hin ändert, dass einer kommt, aufräumt, die Ordnung wiederherstellt, die Bösen bestraft und die Guten belohnt. Ja, und die Religionen haben es prophezeit. Nur kam in der Regel weder der Weltuntergang, noch der Messias. Und das Elend ging weiter und hat sich noch vermehrt.

Nun ist es gut nachvollziehbar, dass Menschen mit all den negativen Zuständen auf der Welt unzufrieden sind. Es ist auch klar, dass uns eine „Aufräumaktion“ gut tun würde. Der Haken ist nur, dass wir im Westen nun schon seit mehr als 2000 Jahren darauf warten und im Osten noch länger. Wie lange wollen wir noch warten und worauf?

Interessanterweise wurde der Messiasgedanke durch die Idee von Superman und anderen „Lichtgestalten“ abgelöst. Superman, Batman, Spiderman und wie sie alle heißen, sorgen heutzutage für Gerechtigkeit und kämpfen gegen das Böse, – zumindest in Filmen auf der Leinwand. Bei Batman ist die Welt auch schon untergegangen und dem Bösen restlos verfallen.

Wollen wir jetzt auf Superman warten?

Die Lösung der ganzen Angelegenheit ist ganz einfach. Bevor noch einmal 2000 Jahre vergehen und wieder nichts passiert, kann man anfangen umzudenken und selbst Verantwortung für unsere Lebensbedingungen zu übernehmen. Leider scheuen Menschen jede Art von Verantwortung und suchen gerne woanders den Schuldigen. Nun funktioniert das leider nicht, wie die Geschichte zeigt. Man kann weder den lieben Gott, noch Satanas, eine ungünstige Sternenkonstellation oder sonst etwas für unsere Lebenssituation verantwortlich machen. Die Verantwortung tragen wir Menschen. Wir allein! Und wir haben es in der Hand Änderungen herbeizuführen. Keiner zwingt uns zur Selbstzerstörung! Wir machen das, weil wir das richtig finden, weil wir davon kurzfristig profitieren, weil es alle machen.

Ein weiser Mann hat einmal gesagt „Wir sind die, auf die wir immer gewartet haben!“ Nur müssen wir das mal erkennen. Wir können auch nicht erwarten, dass andere unsere Suppe auslöffeln oder unserern Dreck wegmachen.

Psychologisch gesehen sind das einfach infantile Bewältigungsstrategien, die nie funktionieren können. Wegschauen, andere beschuldigen und auf Mama warten, die dann alles wieder in Ordnung bringt. Da hilft nur ein geistiges Erwachen, ein Aufwachen aus dem Dämmerzustand der Lethargie.

Wenn die Menschheit nämlich weiter so macht, vor sich hinträumt und geistig in einem kindlichen Stadium bleibt, dann kommt nicht der gefühlte Weltuntergang, sondern der echte! Und kein Superman, kein Messias und kein Außerirdischer wird uns retten.

Wir können uns nur selbst retten!

Denken Sie einmal darüber nach und machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Peter Parker oder der Sinn des Lebens

Im Gegensatz zum Punisher, dem selbsternannten Beschützer der Witwen und Waisen, kämpft Peter Parker alias Spiderman gegen eine Vielzahl Mutanten aus Laboren geldgieriger Konzerne. Während er in seinem neusten Abenteuer gegen einen Reptilienmenschen antritt und den Mörder seines Onkels sucht, ist er trotz Spinnenmutation und Genmischung ein ganz normaler Teenager geblieben.

Schauen wir uns das doch mal aus psychologischer Sicht an:

Der Punisher war früher ganz nett, doch ganz böse Menschen haben seine Familie umgebracht. Dieses schwere, traumatische Erlebnis hat ihn zum Rächer gemacht, der die Bösen für ihre Taten bestraft. Aus dem erfahrenen Leid ist die Motivation erwachsen, Leid anderer Menschen zu verhindern und das Böse in die Schranken zu weisen. Er selbst erfährt dadurch keine Heilung, findet aber einen echten Sinn im Leben, eine Lebensaufgabe, der er sich voll und ganz widmet. Er ist tatsächlich hochmotiviert „alle Witwen und Waisen“ zu beschützen und die Gesetzlosen zu bestrafen.

Wenn Sie jetzt einmal an sich selber denken oder an Menschen, die Sie kennen, wird Ihnen auffallen, dass es vielen Menschen ähnlich geht wie dem Punisher. Warum wird ein Mensch z. B. Arzt oder Heilpraktiker? Sehr oft, weil er vorher Menschen hat leiden sehen und ihnen nicht helfen konnte. Warum wird ein Mensch Psychotherapeut? Oft weil er selbst Probleme hatte, ihm vielleicht niemand helfen konnte und er nun anderen helfen will, um ihr Leid zu heilen. Wir machen Dinge, weil wir selbst in gewisser Weise gelitten haben oder weil wir selbst betroffen waren, weil wir erlebt haben wie wichtig etwas ist. Solche wegweisenden Erlebnisse führen uns zu Tätigkeiten, die für uns Berufung sind, denen wir hochmotiviert folgen, die uns Erfüllung und Zufriedenheit schenken, die uns Sinn geben, eine Aufgabe für´s Leben.

Nun muss nicht alles tragisch oder negativ sein, um uns den Weg in ein erfülltes Leben zu zeigen. Oft erkennen wir auch unsere Aufgabe durch positive Erlebnisse, durch Faszination, Begeisterung. Wenn wir z. B. Talente entdecken und positives Feedback dafür bekommen, dann kann ein Hobby schnell zum Beruf werden.

Wichtig ist zu verstehen, dass nur Jobs langfristig glücklich machen, die nich nur Beruf, sondern echte Berufung sind. Nur dann sind wir hochmotiviert und nur dann können wir diese Motivation, diese Energie über viele Jahre und auch eventuell nicht so gute Zeiten hochhalten. Deswegen – suchen Sie sich bitte keinen Beruf, sondern eine Berufung und Sie haben den wichtigsten Baustein für ein erfülltes und glückliches Leben gesetzt!

Gehen wir noch einmal zu Peter Parker. Peter, ehemals Loser, jetzt unschlagbarer Held, hat seine Lebensaufgabe durch seine besonderen Talente erkannt. Nur er mit seinen Superkräften ist in der Lage, den Menschen zu helfen und Bösewichte dingfest zu machen. Und so kann er auch andere vor leidvollen Erfahrungen schützen. Andererseits ist er nicht so traumatisiert wie der Punisher und erfreut sich so allgemeiner Lebensfreude. Neben Berufung ist eben auch die Lebensfreude enorm wichtig und zwar die unbedingte Lebensfreude wie Kinder und Jugendliche und einige wenige Erwachsene sie kennen. Buddhisten sind wahre Meister in der Kultivierung von Lebensfreude. Man braucht sich nur den Dalai Lama anschauen und dann weiß man, was den meisten Erwachsenen fehlt.

Der aktuelle Spidermanfilm hat aber noch einen anderen wichtigen und interessanten Aspekt. Es gibt am Ende eine Szene, wo er die große Katastrophe verhindern und seine Freundin retten muss. Die Zeit ist knapp und sein Ziel, der Wolkenkratzer liegt am anderen Ende der Stadt. Zu allem Überfluss hat er noch eine Schussverletzung am Bein. Alleine würde er es nie rechtzeitig schaffen doch dann passiert das, was niemand erwartet hat. Ein Kranführer erkennt die Lage und macht all seine Kollegen flott, so dass Spiderman sich von einem Kran zum anderen hangeln kann, um doch noch rechtzeitig seine Herausforderung zu meistern.

So, was ist das Besondere an der Situation? Die Kranführer sind sicher nicht Kranführer aus Leidenschaft oder Berufung, sondern sie machen den Job, weil sie Geld verdienen müssen. Entsprechend arbeiten sie auch nur so lange wie es unbedingt nötig ist. Ihre Motivation is auf einem sehr normalen Level. Und nun passiert etwas, was sie aus ihrer Lethargie herausreißt. Wenn sie jetzt nicht alles geben und den Helden unterstützen, dann passiert eine schreckliche Katastrophe. Und nur deswegen steigt der Motivationspegel in wenigen Sekunden auf 150% an und alles läuft auf Hochtouren. Die Kranführer fühlen sich zum ersten Mal richtig lebendig, sind total im flow und erleben auch zum ersten Mal einen höheren Sinn im Leben, etwas was wichtiger ist als pünktlich Feierabend zu machen. Der altruistische Gedanken gemeinsam die Stadt vor einer Katastrophe zu retten und dem Helden zum Sieg über das Böse zu verhelfen bringt sie in eine unbeschreibliche Hochstimmung. Es ist das Beste, was sie je im Leben getan haben. Sie würden sich sogar voller Freude opfern, um die anderen Menschen, die Gesellschaft zu retten, – wie der Polizeichef, der sich todesmutig dem Reptilienmann entgegenwirft und so Spiderman ermöglicht die Katastrophe abzuwenden. Echte Helden opfern sich für die Gemeinschaft.

Natürlich und Gott sei Dank sind die Zeiten vorbei, wo man sich opfern muss, um andere zu retten. Was heute möglich ist und worauf ich hinaus will, dass ist das Engagement für einen guten Zweck, eine höhere Sache. Es ist der Dienst an der Gemeinschaft. Er schafft Sinn. Er lässt einen sich lebendig fühlen. Er schenkt einem das Flow-Gefühl, die Hochstimmung, den 150% Energiepegel.

Das Leben kann einen heutzutage umbringen, – durch Unterforderung, Langeweile und Sinnlosigkeit. Aber wenn Sie für sich gemeinsam mit anderen einen höheren, edlen Sinn entdecken und dafür arbeiten, dann machen Sie das Beste aus Ihrem Leben und nur dann leben Sie wirklich, fühlen sich wirklich lebendig.

Engagieren Sie sich für die Gesellschaft, bewegen Sie etwas, kämpfen Sie gegen die allgemeine Lethargie und Sinnlosigkeit an, schaffen Sie etwas! Wir werden alle gebraucht und es gibt viel zu tun! Lassen Sie uns gemeinsam an einer besseren Zukunft für alle arbeiten!

Sie werden sehen, wie Ihr Leben anfängt aufzublühen!

Jeder Mensch ist insgeheim ein Superheld,- auch ohne Spinnenbiss. Wir müssen uns nur daran erinnern und ihn entfalten.

, , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: