Beiträge getaggt mit Sport

Der überschätzte Verstand

Diese Thema gehört auch zu meinen Lieblingsthemen, denn es funktioniert genauso wie die Selbsttäuschung in dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Heutzutage sind wir Menschen alle unheimlich aufgeklärt. All unsere Ansichten, unsere Entscheidungen, unser ganzen Weltbild ist scheinbar auf rein rationalen, wissenschaftlichen Fakten aufgebaut. Alles richtet sich nach unserem Verstand. Doch dies ist leider eine tiefgreifende Illusion, eine Selbsttäuschung, ein Selbstbetrug.

Die Idee, dass wir unser gesamten Leben nach unserem Verstand ausrichten, gibt uns eine tiefe Sicherheit. Alles ist ganz rational, alles beruht auf reinen Fakten, alles ist wissenschaftlich korrekt, absolut logisch, nachvollziehbar, argumentativ richtig. Keiner von uns würde heutzutage auf die Idee kommen, irrational zu handeln, da würde man sich ja lächerlich machen, da würde man ja wie ein Kind handeln, seinen Emotionen nachgeben.

Nein, wir sind vollkommen erhaben über Gefühle und irrationale Bedürfnisse. Wir sind kontrolliert, beherrscht. Wir machen immer alles richtig. Wir können unser Verhalten stets logisch erklären.

Oder auch nicht.

Hinter all diesen Ideen von Verstand, Logik, Wissenschaft stecken tief verwurzelte Ängste, Ängste vor der Unkalkulierbarkeit des Lebens, Ängste vor unseren eigenen Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen. Wir folgen dem Verstand, wie wir dem Ideal der Bürokratie folgen, – alles hat seine Ordnung, irgendwer hat einmal darüber nachgedacht und so hat auch alles irgendwie seine Berechtigung (Hauptsache, ich muss darüber nicht nachdenken und mich damit auseinandersetzen). Ja, und die Wissenschaft weiß sowieso alles, erklärt alles und was Wissenschaftler sagen, muss zwangsläuig richtig sein. Da können wir dann ruhigen Gewissens alles andere ausblenden. Das nennt man auch die Vogel Strauß Taktik.

Tatsächlich wird aber der Verstand gnadenlos überschätzt. Der Verstand hat eigentlich nur eine ordnende, Informationen verarbeitende Aufgabe. Er kann Mathematikaufgaben lösen. Er kann Lösungswege bestimmen. Er kann Informationen gewichten und unterscheiden. Und er kann neue Informationen mit bereits bekannten Informationen verknüpfen und uns so ein Verstehen von Sachverhalten ermöglichen. Wenn er gut trainiert ist, dann kommt er diesen Aufgaben gut nach. Der Verstand ist aber generell auf solche Aufgaben beschränkt. Wenn man jetzt einmal an Matheaufgaben denkt, – da kann es ganz schnell schwierig werden, längere Aufgaben im Kopf zu berechnen. Oder auch andere Aufgaben, die einigermaßen komplex sind, lassen den Verstand an seine Grenzen stoßen. Trotzdem erliegen wir der Illusion, alles würde auf dem Verstand basieren. Wenn dies so wäre, dann wären wir mit jeder kleinen Aufgabe im Alltag stundenlang beschäftigt und würden nichts auf die Reihe kriegen.

In Wirklichkeit hat der Verstand nur einen winzig kleinen Anteil an der Bewältigung von alltäglichen Aufgaben. Den großen Rest übernehmen andere Teile unserer Persönlichkeit. Um die 90% von der gesamten Informationsverarbeitung inklusive der Informationserfassung (Wahrnehmung) übernimmt unser sogenanntes Unterbewusstsein. Es greift dabei auf erlernte Verhaltensmuster zurück, Gedankenmuster, Gefühlsmuster und Filtermechanismen für die Wahrnehmung. Man könnte dies als irrationale, nicht wirklich faßbare Informationsverarbeitung bezeichnen. Die Informationsmenge ist hierbei riesig und wäre bewusst mit Hilfe des Verstandes nicht zu verarbeiten.

Die Wahrnehmung auf der unterbewussten Ebene wird als Instinkt, Bauchgefühl oder Intuition bezeichnet. Wir wissen irgendwie, wie wir erfolgreich reagieren können, was für uns gut oder falsch ist. In der Regel bestätigt sich anschließend unser Verhalten. Wir können es dann logisch nachvollziehen.

Nochmal vereinfacht gesagt: Über unsere Intuition stehen uns sehr viel mehr Informationen zur Verfügung als über den beschränkten, logischen Verstand. Darum können wir auch sehr sicher intuitiv richtige Entscheidungen treffen bzw. sollten ein schlechtes Bauchgefühl bei Entscheidungen unbedingt mit Hilfe des Verstandes überprüfen.

Leider haben wir heutzutage weitestgehend unser Vertrauen in unsere eigene Intuition verloren. Wir vertrauen nur noch auf den Verstand. Witzigerweise handeln wir aber doch oft nach unbewussten Impulsen, die wir erst nachträglich rationalisieren und damit sanktionieren. Beispiel: „Mein Gott, ist die Tasche schön, die will ich unbedingt haben, egal was sie kostet! (Aber ich hab ja eigentlich schon genug Taschen.)“ Die Tasche wird gekauft. „Ich hab die Tasche nur gekauft, weil sie gerade im Sonderangebot war. So habe ich 20 Euro gespart!“ Logisch? So „betrügen“ wir uns ständig selbst, in dem wir nachträglich noch passende Argumente für uns Verhalten finden.

Die alten Inder nannten früher den Verstand den Diener der Intuition. D. h. einfach, dass man intuitiv etwas erfasst und den Verstand dazu benutzt seine Wahrnehmung zu verstehen, erfolgreich zu nutzen. Beispielsweise stehen Sie gerade vor einem Problem und intuitiv wissen Sie, wie die Lösung aussehen muss, jetzt müssen Sie Ihren Verstand nutzen, um die Lösung auszuarbeiten, zu konkretisieren.

Je nach Kultur war und ist es noch üblich seine Intuition, seinen Instinkt oder sein Bauchgefühl zu trainieren, auszubilden, um so erfolgreicher Handeln zu können. Im Sport, insbesondere in den Kampfkünsten ist die instinktive Wahrnehmung einer Situation und das entsprechende Verhalten sehr wichtig. Für den Verstand bleibt einfach keine Zeit. Auch in den spirituellen Traditionen wird ein großer Wert auf die Ausbildung der Intuition gelegt, auf einer feinere, ganzheitliche Wahrnehmung seiner selbst, anderer Menschen und der Natur.

Nutzen auch Sie wieder mehr Ihre Fähigkeiten, Ihre Intuition und geben Sie Ihrem Verstand den Stellenwert, der ihm gebührt. Intuitiv leben heisst auch natürlicher, einfacher zu leben. Man muss nicht zwangsläufig alles mit dem Verstand durch kauen, um dann hinterher festzustellen, dass man doch wieder gewisse Faktoren vergessen hat zu berücksichtigen. Die Intuition ist so viel umfassender, direkter. Lernen Sie wieder Ihrer Intuition zu vertrauen. Trainieren Sie Ihr Bauchgefühl, folgen Sie Ihren Instinkten.

Machen Sie intuitiv das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Tricks zum Abnehmen!

Wie können Sie sich Ihren Weg zum Idealgewicht erleichtern?

Nun, es gibt ein paar einfache Tricks, die Ihnen helfen können. Sie ersetzen natürlich keine umfassende Beratung oder Abnehmstrategie, sondern sind eher als kleine Alltagshilfe gedacht. Sollten Sie Fragen oder Bedenken haben, dann wenden Sie sich wie immer an Ihren Arzt. Die Anwendung der hier aufgelisteten Tricks geschieht immer auf eigene Verantwortung.

Intelligenter essen:

  • Bestimmen Sie für sich eine > normale < Portion, soviel wie Sie eigentlich brauchen, vielleicht einen Teller voll. Halten Sie sich an diese Portionsgröße ohne Ausnahmen. Nehmen Sie Ihr Essen ganz bewusst ein, – ohne TV, Zeitung, Handy, Tablet-PC, etc. Je bewusster Sie essen, desto umfangreicher kommt Ihnen die Mahlzeit vor und desto erfüllter, satter fühlen Sie sich von ihr.
  • Wenn Sie möchten, dann belohnen Sie sich nach jeder Mahlzeit / Mittagessen mit einem Lekkerli, – 1-2 Stücke Schokolade oder einem Keks – dafür, dass Sie so konsequent an Ihrer Idealfigur arbeiten. Das ist eine Art seelischer Belohnung und Sie leiden nicht unter dem Verlust von Süßigkeiten. Es kommt einfach auf die Menge an.
  • Sie können ganz leicht Ihren Grad von Sättigung erhöhen, wenn Sie vor einer Mahlzeit ein kleine Tasse Tütensuppe essen. Das Fett in der Suppe wirkt stark sättigend und so kommen Sie leichter mit der „normalen“ Portion Essen klar. So eine Tütensuppe kann auch gut abends gegessen werden, allein oder zusätzlich oder falls der kleine Hunger vorbeikommt. In den Tütensuppen ist nahezu nichts drin, – nur viel Wasser, Geschmack, ein bißchen Fett und ein paar Nudeln. Gerade die Kombination warmes Wasser, Fett und Geschmack ist ideal, um eine Sättigung und ein gutes Bauchgefühl hervorzurufen. Dick werden kann man jedenfalls von Tütensuppen nicht und eine Tasse sollte reichen.
  • Wenn der Bauch gefüllt werden möchte, dann füllen Sie ihn hauptsächlich mit Dingen, die Sie nicht belasten. Gemüse, Obst und Wasser haben nicht wirklich Kalorien, sondern verbrauchen direkt welche bei der Verdauung. Dafür haben sie aber Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien, die sehr nützlich sind. Wasser spült die Nieren und unterstützt die Ausscheidungsprozesse. Also zum Naschen lieber in die Obst- und Gemüsekiste greifen und zwischendurch einfach relativ viel trinken – pures Wasser oder Tees oder auch Schorlen.
  • Wenn Ihrem Gehirn Zucker fehlt und Sie einen kleinen geistigen Leistungsabfall fühlen, dann trinken Sie einen guten Kaffee / Espresso mit Zucker oder lutschen Sie einfach ein Bonbon. Bonbons sind gute Energielieferanten für das Gehirn. Sie sind lecker, der Mund hat etwas zu tun und der Zucker ist direkt für das Gehirn verfügbar. Es gibt sie auch in vielen Sorten.

Dem inneren Schweinehund auf die Sprünge helfen:

  • Wie trainiert man einen Schweinehund? In kleinen (machbaren) Schritten. Überlegen Sie, was für Sie bewegungstechnisch / sportlich möglich ist und was Ihnen Freude bereitet. Jeden Tag einen Spaziergang machen ist z. B. ein guter Anfang. Sie können später auch etwas schneller gehen und auch länger. Vielleicht gehen Sie gerne tanzen. Dann melden Sie sich einfach im Tanzkurs an. Sie können auch Fahrradfahren oder Schwimmen gehen. Den Marathonlauf sparen Sie sich für ganz zuletzt auf, wenn Sie ihn unbedingt machen wollen.
  • Bringen Sie auch mehr Bewegung in Ihren Alltag. Treppen laufen anstelle von Rolltreppe oder Aufzug. Mal zu Fuß gehen oder das Rad nehmen anstelle mit dem Auto zu fahren. Es gibt viele Möglichkeiten.
  • Falls Sie sinnvollerweise mit Ausdauertraining anfangen wollen, dann fangen Sie ganz gemächlich an. Vielleicht dreimal die Woche eine halbe Stunde. Gehen Sie ein Stück, dann laufen Sie ein Stück, dann gehen Sie wieder usw. – ganz so wie es für Sie gut ist. Mit der Zeit können Sie immer größere Strecken laufen und brauchen immer weniger Pausen.
  • Integrieren Sie auch in Maßen Gymnastik und Fitnesstraining in Ihren Alltag. Sie werden sehen wie gut Ihnen das tut.

Gemeinschaftlich hilft:

  • Finden Sie Leute, die genau das gleiche Ziel haben wie Sie. Machen Sie einen Stammtisch auf, wo Sie sich gegenseitig austauschen und ermutigen können. Kochen Sie gemeinsam, gehen Sie gemeinsam joggen, etc. Es macht mehr Spaß zusammen und es ist leichter durchzuhalten.
  • Holen Sie Ihre Lieben mit ins Boot. Sagen Sie Ihrem Partner, Ihrer Familie, Ihren Freunden, was Sie vorhaben und bitten Sie sie um Unterstützung. Wie heißt es so schön: Gute Freunde helfen immer!

Halten Sie Ihre Vision hoch:

  • Denken Sie an Ihr Ziel. Malen Sie sich aus, wie es ist, wenn Sie Ihre Idealfigur haben, wie Sie aussehen werden, was Sie anziehen können, was andere zu Ihnen sagen werden.
  • Betrachten Sie sich selbst imaginativ im Spiegel und bewundern Sie Ihre tolle Figur. Freuen Sie sich, dass nun Ihre Lieblingsklamotten wieder passen.
  • Schauen Sie in Kaufhäusern nach toller Kleidung, die Sie kaufen und tragen werden, wenn Sie schlank sind. Freuen Sie sich darauf.
  • Lassen Sie ein Foto von sich machen, wo Sie strahlen und dank Retuschierung schon Ihre Traumfigur haben. Drucken Sie es aus und hängen Sie sich das Foto an Ihre Wand oder stellen es auf Ihren Schreibtisch. Es wird Sie jeden Tag an Ihr Ziel erinnern und motivieren.
  • Machen Sie sich einmal vollkommen klar, warum Sie abnehmen wollen und was sich dann alles positiv für Sie verändert. Das stärkt ungemein Ihre Motivation, Ihr Durchhaltevermögen.

Und vergessen Sie nicht sich von allen negativen Glaubenssätzen zu befreien, die vielleicht in Ihrem Unterbewusstsein schlummern! Nur dann haben Sie langfristig Erfolg.

Ich muss da gerade an die Geschichte von einem Mann denken, der über 200 kg wog. Er hat mit einem Personaltrainer tatsächlich seine Idealfigur erreicht, war dann sogar attraktiv, hat eine Frau gefunden und hat dann wieder zugenommen, – wieder über 200 kg und warum? Weil die psychischen Ursachen nicht behoben waren. Jetzt versucht er wieder abzunehmen. Jetzt wird er von seiner Freundin seelisch unterstützt aber solange er nicht zu einem Therapeuten geht, wird der zweite Versuch sehr wahrscheinlich wieder nur kurzfristig erfolgreich sein.

Gönnen Sie sich auch ganz bewusst regelmäßig etwas Schönes, Wellness, Entspannung, Dinge, die Ihnen Freude bereiten. Bereichern Sie Ihr Leben! So werden Sie leichter abnehmen!

Ich wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg beim Abnehmen!

Gerne helfe ich Ihnen auch die richtige geistig-seelische Einstellung zum Idealgewicht zu erlangen.

Machen Sie wie immer das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Studie: Diäten sind nutzlos!

„Haben Sie schon einmal eine Diät gemacht und falls ja, wie schwer waren Sie etwa ein Jahr nach der Diät?“

Der Ernährungswissenschaftler Uwe Knop hat diese Umfrage in Auftrag gegeben. Das Ergebnis ist erschütternd aber nachvollziehbar: 73% der Frauen waren ein Jahr nach der Diät entweder genauso schwer wie vorher oder wogen sogar mehr.

Und warum werden ständig neue Diäten erfunden? Weil sie alle nicht wirklich funktionieren! Und warum funktionieren sie alle nicht? Weil nur ein einziger Faktor von vielen betrachtet wird. Lassen Sie uns gemeinsam einmal über das Abnehmen nachdenken:

Warum werden Menschen dick?

  • Ein negatives Selbstbild und negative Glaubensmuster – „Keiner mag mich, da kann ich ruhig viel essen!“ – „Nur wenn ich richtig dick bin, kümmert sich jemand um mich und ich hab das Gefühl geliebt zu werden!“ – „Ich bin eh häßlich!“ – „Ich verdiene es nicht, attraktiv zu sein, geliebt zu werden, etc.“ – „Ich muss mich selbst bestrafen!“
  • Negative Fremdeinflüsse – „In der Familie / Freundeskreis sind wir alle dick. Das ist eben so und ich kenne es nicht anders.“ – „Person XY macht mich fertig und da muss ich einfach soviel essen (Kompensation)“ – „In unserer Kultur / in unserer Zeit sind eben alle dick.“ – Riesenportionen in Restaurants und bei Fastfoodanbietern – Werbepsychologie
  • Schwerer Stress auf der Arbeit oder / und im Privatleben – wird dann durch Süßigkeiten oder viel Essen kompensiert
  • Negative Erfahrungen – „Als ich schlank und attraktiv war, haben mich die anderen abgelehnt / gemobbt / gehasst. Jetzt bin ich dick und werde akzeptiert.“
  • Mangel an Liebe, Wertschätzung – „Süßigkeiten und Essen ersetzen mein Bedürfnis nach Liebe und Wertschätzung.“
  • Mangel an gemeinschaftlichen Erlebnissen – soziale Isolation – „Ich bin allein. Essen spendet mir Trost und Wärme.“
  • Zuwenig Bewegung – acht Stunden pro Tag auf dem Hintern sitzen und am PC arbeiten, danach auf dem Sofa sitzen und Fernsehen gucken. Am Wochenende auf dem Sofa liegen und gar nichts tun.
  • kein Sport – Sport ist Mord! – Sport reißt mich aus meiner Lethargie – Ich will nicht aktiv sein.
  • Ungesundes, unausgewogenes Essen – Pommes, Burger, rot-weiß, möglichst fettig, bloß kein Salat, kein Gemüse, kein Obst, dafür lieber Kuchen, Süßigkeiten, Cola
  • unausgeglichene Lebensumstände – Workaholic, Überstunden, nie zu Hause, keine Freizeit, keine Freunde, kein Partner

Oft ist es eine Mischung aus mehreren Faktoren, die dann dazu führen zuviel zu essen und unter Übergewicht zu leiden. Was passiert nun, wenn ein Betroffener eine Diät macht? Eine Diät verändert nur für einen bestimmten Zeitraum die Ernährungsweise und alle anderen Faktoren bleiben unberücksichtigt. Vielleicht nimmt man kurzfristig etwas ab, leidet dafür aber schwer, weil das Essen nicht anderweitig ersetzt wird – durch persönliches Glück, bessere Lebensumstände, etc. D. h., die eigentlichen Ursachen bleiben weiterhin bestehen. Nun dauert eine Diät in der Regel nur ein bis drei Monate und dann wird wieder „normal“ gegessen. Und ehe man sich versieht, hat man plötzlich mehr Übergewicht als vorher, – der bekannte Jojo-Effekt. Warum? Weil der Körper während der Diät seinen Verbrauch an Energie runtergefahren hat – Notsituation, Essen ist knapp – und jetzt seine Reserven erstmal wieder richtig auffüllt und immer noch relativ wenig Energie verbraucht. Für mehr Erfolg müßte man also zumindest die Essensmenge ganz langsam normalisieren. So lange sich aber nicht generell etwas an den entscheidenden Ursachen für das Übergewicht ändert, wird sich das alte Gewicht wieder automatisch einstellen. So bringt eine Diät nichts! (Außer miese Stimmung und Probleme beim Kochen und Einkaufen.)

Wie wird man nun wirklich schlank?

Es ist relativ einfach. Man geht alle Faktoren durch, löst beispielsweise negative Glaubenssätze auf, transformiert negative Verhaltensweisen, ordnet sein Leben neu, treibt Sport und stellt langfristig seine Ernährung um, etc. Das mag im Einzelfall ein Berg von Aufgaben und Herausforderungen sein aber es ist die einzige, wirklich erfolgreiche Weise sein Idealgewicht zu erreichen und zu halten. Dabei muss noch nicht einmal eine künstliche Diät gehalten werden (!) Man muss sich diesen Aufgaben auch nicht alleine stellen, sondern kann sich professionelle Unterstützung holen. Hypnose hilft z. B. sehr effektiv, um die geistig-seelischen Ursachen zu entdecken und zu lösen. Hypnose hilft auch den Stoffwechsel so umzustellen, dass man automatisch abnimmt und Lust auf Sport bekommt. Ein Coach kann einem viele gute Hinweise geben, wie man stressfrei abnehmen kann.

Wie immer muss man einfach nur den ersten Schritt tun. Die weiteren Schritte sind dann gar nicht so schwer und ehe man sich versieht, hat man schon fast sein Ziel erreicht und plötzlich schaut man in den Spiegel und freut sich über seine tolle Figur. Man fühlt sich wieder wohl in seiner Haut. Bewundernde Blicke streifen einen. Das Leben gewinnt eine neue Leichtigkeit. Man fühlt sich wieder aktiv, lebendig, richtig gut und die Welt scheint einem zu Füßen zu liegen. Die düsteren Tage sind vorbei und die Sonne scheint wieder.

Was meinen Sie, lohnt es sich dafür ein paar Dinge in Ihrem Leben zu ändern? Ein paar alte Glaubenssätze zu hinterfragen und loszulassen? Für mehr Lebensfreude und Freiheit?

Machen Sie den ersten Schritt. Machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Superlearning – lernst Du noch oder lebst Du schon?

Alle die in der Schule, in der Ausbildung oder im Studium tonnenweise Fachliteratur studieren und lernen müssen, können ein Lied davon singen. Stupides Auswendiglernen, pauken bis das Gehirn seinen Geist aufgibt, bis man nicht mehr eins und eins zusammenzählen kann. Und das über Jahre. Und oftmals kann man den gesamten Stoff direkt nach der Prüfung wieder vergessen und Platz schaffen für die nächsten Themen. Der mentale Overload.

In den letzen Jahre ist das Wissen exponentiell gestiegen. Nur leider ist die menschliche Auffassungsgabe nicht mitgewachsen und die Verantwortlichen in Schule und Ausbildung haben es verpasst, den Lehrstoff an die heutigen Bedürfnisse anzupassen. So stehen Schüler und Studenten vor immer größer werdenden Haufen von Studienmaterial, – was alles auf Biegen und Brechen in immer kürzerer Zeit in die Köpfe soll. Vor lauter Stress und Leistungsdruck machen es unsere Studenten schon wie ihre amerikanischen Kommilitonen – sie nehmen Psychopharmaka gegen Depressionen und für noch mehr Leistungsfähigkeit. Dazu noch ein paar Kopfschmerztabletten, Red Bull und fertig ist der Cocktail.

Nun ergibt sich für jeden Betroffenen, wie er damit am besten umgehen kann. Die Fehler im System lassen sich bekanntlich nicht mal eben und schon gar nicht von einem Einzelnen beheben. So kann es erstmal nur um´s Überleben gehen. Hier kann auch das Hypno-Coaching mit gezieltem Stressabbau, Maßnahmen für mehr Balance im Leben und einer Optimierung der Lernprozesse helfen.

Schon seit mehreren Jahren kursiert der Begriff „Superlearning“. Superlearning bedeutet in einem optimalen geistigen Zustand entspannter Konzentration leicht und effektiv Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten (lernen) und abzuspeichern, um sie im Bedarfsfall leicht und automatisch wieder abrufen zu können. Das hat rein gar nichts mit stupidem Auswendiglernen oder geistiger Überanstrengung zu tun. Mit Hypnose läßt sich dieser optimale Lernzustand einleiten und so verankern, dass er nach Belieben wieder abgerufen werden kann. So kann jeder Schüler, jeder Student und jeder der Sprachen lernt oder sich in etwas Neues einarbeitet, leicht und effektiv lernen. D. h., Zeit sparen, Nerven schonen, auf unnötigen Stress verzichten und gleichzeitig den Lehrstoff besser im Langzeitgedächtnis abspeichern, ihn besser abrufen und somit bessere Resultate in den Prüfungen erreichen.

Dies gilt nicht nur für theoretischen Stoff aus Büchern, sondern auch für die Aussprache bei Fremdsprachen und für Bewegungsabläufe im Sport oder Spiel von Instrumenten. Mit Hypnose kann man ganzheitlich Neues bestmöglich lernen und im Unterbewusstsein verankern.

So bleibt auch mehr Zeit zum leben. Zeit für die schönen Dinge im Leben. Zeit um neue Kräfte zu sammeln und sich zu regenerieren.

Machen Sie sich und Ihren Kindern das Leben leichter. Ich berate Sie gerne.

, , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: