Beiträge getaggt mit Supermarkt

Die tägliche Portion Hypnose

Viele Menschen denken, dass Hypnose etwas seltsames, vielleicht sogar unheimliches ist. Manche haben auch Angst vor Hypnose. Dabei erlebt jeder Mensch täglich hypnotische Zustände und weiß es gar nicht. Erstaunlich oder? Deshalb möchte ich Ihnen heute einmal ein paar ganz alltägliche Situationen vorstellen, wo Sie sich in einem hypnotischen Zustand befinden.

Das fängt schon morgens direkt beim Aufstehen an. Viele sind nicht wirklich wach, wenn der Wecker klingelt und bewegen sich „im Tran“ durch das Schlafzimmer, Badezimmer und zum Frühstückstisch bis der erste Kaffee sie halbwegs wachmacht. Der Verstand ist morgens oft noch nicht angeschaltet und Aufstehen, Waschen, Anziehen, Frühstück machen laufen voll automatisch-unterbewusst ab. Ihr Unterbewusstsein erledigt all diese Routineaufgaben für Sie. Ein aktives, fleißiges Unterbewusstsein ist auch in der Hypnose beim Coach oder Hypnotherapeuten anzutreffen, während der sogenannte Verstand sich gerade etwas entspannt.

Beim Frühstück geht es dann direkt weiter. Oft lesen Menschen beim Essen eine Zeitung. Die gesamte Aufmerksamkeit ist der Zeitung gewidmet und man bekommt gar nicht mit, was man isst, wie es schmeckt, wieviel man schon gegessen hat usw. Je interessanter die Themen in der Zeitung sind, desto weniger kriegt man vom Frühstück mit. Diese stark fokusierte Aufmerksamkeit ist auch ein typisches Zeichen von Hypnose. Beim Coaching in der Hypnosesitzung ist auch das Bewusstsein des Klienten stark fokusiert auf das Thema, was gerade behandelt wird. Hypnose bedeutet also auch hohe Konzentration und nicht Bewusstlosigkeit, wie viele Menschen glauben.

Der gleiche Effekt wie hier beim Frühstück tritt auch beim Fernsehen und im Kino auf. Da wird dann abends vor dem Fernseher gegessen, vielleicht auch Süßigkeiten genascht. Die Aufmerksamkeit ist auf den Bildschirm gebannt und es wird nicht wahrgenommen, was und wieviel gerade gegessen wird. Das fällt erst auf, wenn die Chipstüte leer ist. Dann wundert man sich viel schnell alles weg war und warum man auf wundersamer weise immer dicker wird. Noch besser funktioniert das gleiche im Kino. Im Kino sind die Besucher schon darauf konditioniert, Popcorn und Cola zu kaufen. Interessanterweise wird da nicht eine normale Cola gekauft, mit einem normalen Päckchen Popcorn. Ganz im Gegenteil, – da kaufen recht normal gebaute, schlanke Menschen Popcorn Eimer mit 2-5 Liter Inhalt und noch eine Cola mit bis zu 1,5 Liter. In einer normalen Situation würde wahrscheinlich kein Mensch diese Mengen zu sich nehmen. Im Kino geht das, ist sogar ein „Muss“. Der Hintergrund ist wieder der gleiche. Wenn Sie im Film sitzen und gebannt die Geschichte verfolgen, dann merken Sie nicht, wieviel Sie an Popcorn und Cola zu sich nehmen. Es wird einfach voll automatisch von Ihrem Unterbewusstsein zum Mund geführt und aufgefuttert. Und wenn ein Film 90 Minuten dauert, dann müssen Sie auch viel zu futtern haben. Sie essen ja nicht aus Hunger oder weil die Sachen so toll schmecken. Es ist eher eine Beschäftigungstherapie für Ihre Kaumuskeln und Ihre Hände. So lässt sich der spannende Film besser ertragen.

Wir Menschen essen auch gerne aus purer Langeweile oder um uns von etwas abzulenken, auch um eine emotionale Situation besser zu verkraften. Wenn Sie zu den Popcornkonsumenten im Kino gehören, dann machen Sie doch mal einen Test. Versuchen Sie sich einmal einen Film komplett ohne Knabbereien und Cola anzuschauen. Beobachten Sie sich dabei selbst. Fehlt Ihnen etwas? Haben Sie dann vielleicht Probleme sich voll und ganz auf den Film zu konzentrieren?

Zurück zum Frühstück. Dank dem Koffeineinschuss fängt Ihr Verstand wieder an so langsam auf Touren zu kommen und Sie denken über die Neuigkeiten aus der Zeitung nach. Kurze Zeit später sitzen Sie im Auto und fahren routinemäßig zu Ihrer Arbeitsstelle. Ihr Unterbewusstsein kennt den Weg und weiß auch wie das Auto bedient werden muss. Da kann der Verstand mal wieder eine Pause einlegen bzw. sich um andere Dinge kümmern wie Freizeit oder die Frage, was am Wochenende so passiert. Und ehe Sie sich versehen sind Sie plötzlich an Ihrem Arbeitsplatz angekommen. Die Autofahrt haben Sie gar nicht wirklich mitbekommen. Ihr Unterbewusstsein ist ja schließlich gefahren. Während einer Hypnosesitzung arbeitet auch Ihr Unterbewusstsein und der Verstand wundert sich dann hinterher, dass alles schon vorbei ist und Sie schon am Ziel angelangt sind.

Nach dem Mittagessen fallen Sie vielleicht in das sogenannte Suppenkoma – Zeit zum Entspannen und um vor sich hinzuträumen. Ihr Bewusstsein driftet weg, weg vom Büro in andere Welten, vielleicht in Ihren geplanten Urlaub und Sie sehen sich schon in der Hängematte am Strand einen Cocktail schlürfen. Was für ein angenehmes Gefühl, die Wärme, der leichte Winde, die Sonne auf der Haut. Wunderbar! Irgendwann kehren Sie wieder zurück und die Arbeit geht weiter. Ja, und wieder haben Sie einen typischen Hypnosezustand erlebt! Ihre Wahrnehmung, Ihr ganzes Denken hat sich von der äußeren Welt abgezogen und sich zu einem inneren Erleben hingewendet. Und was war das für eine Wohltat! So etwas erleben Sie auch in den Hypnosesitzungen. Sie können sogar ganz explizit einen Hypnose-Urlaub buchen, – egal wo es hingehen soll, Sie können es direkt mit allen Sinnen erleben, ganz ohne Flugzeug, Hotel und hohe Kosten.

Auch nach Feierabend, wenn wir voll und ganz in einer Situation oder Tätigkeit aufgehen und alles andere um uns herum vergessen, befinden wir uns in einer Art Trance, Hypnose. Oft wundern wir uns anschließend, wo die Zeit geblieben ist oder wir haben gar nicht gemerkt, dass die Sonne mittlerweile untergegangen is, dass es Zeit ist zu gehen, etc. Manchmal stellt sich ein richtiges Hochgefühl ein, das sogenannte Flow-Gefühl, wo alles perfekt ist, alles eins ist und wir uns höchstgradig lebendig fühlen.

Wir Menschen kennen so viele Bewusstseinszustände und sind uns darüber gar nicht bewusst. Wir merken gar nicht, wann der Verstand abschaltet oder sich wieder einschaltet, wann das Unterbewusstsein hoch aktiv ist oder nicht. Es ist das Wunder des Lebens. Irgendwie funktioniert alles und wir wissen gar nicht wirklich wie oder warum.

Übrigens – haben Sie sich schon mal gefragt, warum im Supermarkt Musik läuft? Ganz einfach, – um Sie zu hypnotisieren, um Sie einzulullen, damit Sie ganz entspannt mit einer gewissen Leichtigkeit in den Regalen stöbern und einfach das mitnehmen, was Ihr Unterwusstsein so mag. Ihr Verstand entspannt sich gerade, ist mehr oder weniger komplett heruntergefahren und ihr Unterbewusstsein weiß ganz genau, was alles lecker ist, was Sie alles gerne haben möchten, was schön ist, was Ihnen Befriedigung und Freude verschafft. Ihrem Unterbewusstsein ist es auch egal, ob gewisse Sachen zu teuer sind oder ungesund oder ob Sie schon zuviel davon haben. Ihr Unterbewusstsein kauft gerne ein und stört sich nicht an solchen verstandesmäßigen Spaßverderbern. Ist das nicht wundervoll?

Der Supermarkt ist übrigens voll von psychologisch-suggestiven Spielereien, die alle nur ein Ziel haben, – Sie einzulullen, Ihren Verstand herunterzufahren oder zu täuschen und an Ihr Unterbewusstsein zu appellieren, – damit Sie natürlich möglichst viel einkaufen, egal ob Sie es brauchen oder nicht. Mehr zur Supermarkthypnose demnächst in einem weiteren Blog.

Die ganze Welt arbeitet mit Psychologie, Suggestionen und auf dem Ebene des Unterbewusstseins. Die meisten merken es aber nicht. Es ist so alltäglich.

Passen Sie bitte auf sich auf und hinterfragen Sie die Dinge, die Ihnen so selbstverständlich jeden Tag begegnen.

Machen Sie stets das Beste aus Ihrem Leben!

(Auch das war eine Suggestion, aber eine positive!)

Wie Sie sehen, ist Hypnose ein ganz natürlich, normaler Zustand, den wir alle kennen und ständig erleben. Er kann hervorragend für die Lösung von Problemen genutzt werden. Und Sie brauchen wirklich keine Angst zu haben. Im Gegenteil, es gibt keinen entspannteren Zustand, wo man sich wohler fühlen könnte.

Probieren Sie es einfach einmal aus. Entdecken Sie die positiven Seiten der Hypnose für sich.

 

 

Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Singles aus dem Supermarkt

Ja, heutzutage kriegt man fast alles in Supermarkt, – egal ob Käse, Obst, Tütensuppen oder Süßigkeiten, alles ist ständig verfügbar, frisch und preiswert. Aber wußten Sie, dass man im Supermarkt auch Singles bekommen kann?

Es gibt sie tatsächlich in einer recht guten Auswahl, nach jedem Geschmack und in allen Altersklassen. Allerdings findet man sie nicht in den Regalen oder bei den Sonderangeboten, sondern in der Regel auf den Gängen. Man erkennt sie an ihren Einkaufswagen, die immer nur für eine Person beladen werden. Sie sind auch nicht immer verfügbar, kommen aber regelmäßig, – oft sogar zu festen Zeiten.

Das gute an den Singles aus dem Supermarkt ist, dass kostenlos sind und immer wieder kommen. So bieten sich genügend Gelegenheiten um sich zu beschnuppern und ins Gespräch zu kommen.

Treffen sich zwei Singles. Fragt der eine „Hallo, wissen Sie, welche Cocktailsauce gut schmeckt? Ich hab schon XY ausprobiert aber vielleicht ist BZ besser?“ „Ja also, ich mag am liebsten BZ. BZ paßt sehr gut zu einem Shrimpscocktail aber auch zu leckeren Salaten.“ blablablablablabla „Ach Sie wohnen auch direkt hier in der Nähe! Wollen wir nicht einmal zusammen kochen?“ Ja, und schon haben sich zwei Singles zu einem Rendez-vous zusammengefunden! Der Cocktailsauce sei Dank! Und natürlich dem Supermarkt!

Supermärkte können tatsächlich ein ganz hervorragender Ort sein, um als Single mit anderen Singles in Kontakt zu kommen. So kann man seinen Bekanntenkreis erweitern, Freundschaften können sich bilden und mit etwas Glück findet man sogar den passenden Partner. Nebenbei gesagt – ein großer Bekanntenkreis ist sehr hilfreich bei der indirekten Partnerfindung.

Ein Supermarkt ist ein recht neutraler Ort, wo man ganz entspannt Menschen beobachten und ansprechen kann. Schließlich sind alle nur auf der Suche, – nach der Tütensuppe XY, der besten Sauce, neuen Rezepten oder einem Partner. Es ist also völlig legitim und unverfänglich, wenn man im Supermarkt jemanden um seine Hilfe, seinen Rat oder ähnliches bittet oder ganz galant hilft Produkt XY zu finden. In so einer entspannten Atmossphäre mit Musikberieselung kann man schlichtweg gar nicht nervös werden oder Angst kriegen. Da reicht ein charmantes Lächeln, ein nettes „Hallo“ und schwupps ist man schon im Gespräch, flirtet und unterhält sich prächtig.

Der Supermarkt hat auch den Vorteil, dass man nur Leute aus der näheren Umgebung trifft und oft entweder in der Mittagspause oder abends nach der Arbeit. Das nennt man dann Heimvorteil. Ja, und der Einkaufswagen sagt genau, ob jemand Single ist, einen Partner hat oder eine ganze Familie ernährt. Leichter kann man Singles nicht identifizieren.

Viele Singles denken aber nicht an den Supermarkt als Partnerbörse, sondern versuchen ihr Glück auf Partys. Doch solche Veranstaltungen sind nicht wirklich vorteilhaft. Es ist zu laut, um sich zu unterhalten. Man ist nie allein – noch nicht mal auf dem Klo (gilt für Frauen). Oft hat man schon einen anstrengenden Tag hinter sich und ist kaputt. Ja und dann ist da noch der Alkoholpegel, der die Wahrnehmung erheblich verzehrt und oft zu bösem Erwachen am nächsten Tag führt.

Mein Tipp deshalb: Schauen Sie sich doch einmal genauer in Ihrem Supermarkt um. Checken Sie das Angebot an frischen Singles.

Gleiches gilt übrigens auch für Nahrungsaufnahme in der Mittagspause. In den Imbissen, Pizzarien, Restaurants und Cafés trifft man in der Regel auch immer die gleichen Leute aus den umliegenden Firmen. Da kann man mit einem freundlichen „Hallo“ beginnen, sich austauschen über Job und Firma und schließlich zur Freizeitgestaltung übergehen.

Auch die Sammelpunkte der öffentlichen Verkehrsmittel bieten gute Chancen, um in Kontakt zu kommen und neue Leute kennenzulernen. Wenn man immer wieder die gleichen Gesichter sieht, so fängt man irgendwann an sich zu grüßen und sich zu unterhalten.

Partnerfindung kann so einfach sein.

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: