Beiträge getaggt mit Verständnis

Der kontrollierte Mann oder die Kultur des Miteinanders

Meine liebe Kollegin Simone Lücke und ich saßen vor kurzem in einem Restaurant in Groß-Gerau und wurden Zeugen wie ein Mann laut seine Frau „zurecht gestutzt“ hat. Es war ein älterer Herr, dem es offenbar auf die Nerven ging wie seine Frau ihm vorschrieb, was er im Restaurant zu essen und zu trinken hätte. Ihm ist der Kragen geplatzt, – vielleicht zum ersten Mal nach vielen Jahren.

In gewisser Weise mag das vielleicht in dem Augenblick „witzig“ gewesen sein, aber die Tragödie, die sich dahinter verbirgt ist eher traurig. Der Mann wurde offensichtlich über Jahrzehnte von seiner Ehefrau bevormundet, teilweise wie ein kleines Kind behandelt, was nicht in der Lage ist für sich Entscheidungen zu treffen. Nun wer möchte so behandelt werden? Wohl niemand. Selbst Kinder haben ihre eigene Meinung und wollen nicht bevormundet werden. Und schon gar nicht ein erwachsener Mann.

Wie kommt es nun zu so einer Situation? Vielleicht ist es eine Form der Besserwisserei seitens der Frau. Vielleicht hat sie vergessen, dass es sich nicht um ein Kind, eines ihrer Kinder, eines ihrer Schüler (?) handelt, sondern um ihren Ehemann? Vielleicht ist sie auch zu fürsorglich, zu mütterlich? Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann aber der Mann verantwortungsvoll handeln und selbst sinnvolle Entscheidungen treffen.

Oft liegt so einer Beziehung eine verzerrte Wahrnehmung zu Grunde, wo wie hier der Ehemann nicht als solcher gesehen wird, sondern unbewusst als ein Kind, was Kontrolle und Führung braucht. Dies kann sich aus dem Beruf oder der Haupttätigkeit der Frau ergeben haben. Vereinfacht gesagt nehmen viele Menschen ihren Job mit nach Hause, sind beispielsweise in der Schule Lehrer und zu Hause auch oder Mutter für die Kinder und alle anderen ebenso. Dies sind unbewusste Verhaltensmuster, die teilweise komisch oder witzig sind, aber sich durchaus auch negativ auf Partnerschaft, Familie und Freunde auswirken können.

Nun ist es sehr gesund und hilfreich sich solcher unbewusster Verhaltensmuster klarzuwerden und sie zu hinterfragen. Es gibt viele Rollen im Leben und letztendlich müssen wir allen gerecht werden. Werden diese Rollen verschoben, dann entstehen Probleme wie das oben beschriebene. So mag beispielsweise eine Frau vormittags in der Schule eine gute Lehrerin für ihre Schüler sein, daheim eine gute Mutter für ihre Kinder und eine liebende Ehefrau für ihren Mann. Wenn sie aber für ihre eigenen Kinder und den Mann immer noch ihre Rolle als Lehrerin beibehält oder ihren Mann wie eines ihrer Kinder behandelt, so sind Probleme vorprogrammiert. Gleiches gilt natürlich auch für den Mann, der zu Hause seine berufliche Rolle gegen die des Vaters und liebenden Ehemannes eintauschen muss.

Ein weiser Mann hat einmal gesagt, dass man ganz bewusst alles getrennt halten soll. Wenn man sich im Büro konzentriert mit der Arbeit beschäftigt und zu Hause mit der Familie, so gewinnt man das Beste für sich. Wenn man aber auf der Arbeit sich mit Familienangelegenheiten beschäftigt und zu Hause sich Gedanken über das Büroprobleme macht, vergeudet man seine Zeit und Energie.

So macht es auch Sinn sich bewusst an Dinge zu erinnern, ganz bewusst sein Leben, seine Beziehungen zu gestalten. Wenn man seinem Partner nach der Arbeit zu Hause begegnet einmal bewusst daran denken, dass man diesen Menschen aus Liebe geheiratet hat, in Liebe miteinander verbunden ist, viele wertvolle Erfahrungen gemacht. Oder wenn man seine Kinder sieht daran denken, dass es die eigenen Sprösslinge sind, dass sie ein Geschenk sind, ein Zeichen der Liebe und Verbundenheit mit dem Partner.

Wertschätzung, Aufmerksamkeit, darum geht es, auch um Respekt, Wohlwollen, Verständnis.

Heutzutage sind wir viel zu viel gefangen in der Alltagsroutine. Wir vergessen, was wirklich wichtig ist. Wir haben uns selbst vergessen. Und viele wachen erst auf, wenn es zu spät ist, wenn die Beziehung kaputt ist, wenn Krankheit oder Tod warten.

Deshalb versuchen Sie sich bewusst an das Gute im Leben zu erinnern. Bereichern Sie Ihr Leben mit Wertschätzung, Aufmerksamkeit, Respekt, Wohlwollen und Verständnis. Denken Sie daran, dass wir alle nicht perfekt sind, dass wir alle nur Menschen sind, dies aber mit viel Humor und Leichtigkeit tragen können.

Schenken Sie insbesondere den Menschen, denen Sie täglich begegnen, Ihre Lieben, Ihren Mitmenschen Wertschätzung, Respekt und Wohlwollen. Versuchen Sie sie zu verstehen.

Und machen Sie noch einen weiteren Schritt: Sprechen Sie mit ihnen darüber, teilen Sie das Gute, bereichern Sie sich gemeinsam und machen Sie zusammen das Leben einfach lebenswerter.

Wenn wir alle das Beste aus dem Leben machen, dann erschaffen wir ein Paradies für uns alle.

Dann muss auch niemand mehr kontrolliert werden. Freiheit erwächst aus Respekt und Verständnis für einander.

Herzlichst Ihr

Falco Wisskirchen

Heilpraktiker für Psychotherapie

Advertisements

, , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Spirituelle Psychotherapie – 3 Tage Seminar

In der Psychotherapie geht es um die Heilung der Seele. Doch was ist die Seele? Was sind Geist und Körper? Was bedeuten Krankheit, Gesundheit und Genesung wirklich? Was sind die Hintergründe von dem, was wir Therapie nennen?

Wo das atheistisch-materialistische Weltbild an seine Grenzen stößt, da fängt das holistisch-spirituelle Verständnis an. So wie die Physik mit ihren Gesetzmäßigkeiten den grobstofflichen Körper regiert, so bestimmen die Gesetze der Metaphysik Geist und Seele. Und wer diese Gesetze kennt, kann sie bewusst in der Therapie einsetzen.

Lassen Sie uns im Seminar für spirituelle Psychotherapie gemeinsam einen Blick hinter die Schleier der Maya werfen, die unsere grobstoffliche Welt von den höheren Ebenen trennt, und die wahre Natur von Mensch, Gott und Schöpfung erkunden. Dieser Blick hinter die Fassade gewährt ein tiefes Verständnis aller Zusammenhänge, Ursachen und Wirkungen in unserem multidimensionalen Universum und die Rolle, die wir spielen. Erst, wenn man das große Bild gesehen hat, versteht man auch, was Therapie bedeutet. Dabei sind die spirituellen Lehren universeller Natur und basieren auf empirischer Forschung und Logik. So finden sie sich auch in allen spirituellen Traditionen wieder – vielleicht mit unterschiedlichen Bezeichnungen und in unterschiedlicher Gewichtung, aber die gemeinsame Urquelle ist immer erkennbar.

Wir behandeln folgende Themen:

  • Physik und Metaphysik
  • Die Prinzipien der Metaphysik
  • Die 5 Elemente in Mikro- und Makrokosmos
  • Die 4 Elemente Charakterlehre
  • Energie/Kraft, Qualität und Struktur
  • Gott, Mensch und Schöpfung
  • Die drei Ebenen der Existenz
  • Die geistig-seelische Evolution
  • Reinkarnation und Sinn des Lebens
  • Das Leben zwischen den Inkarnationen
  • Die Lebensplanung
  • Karma und Schicksal
  • Die verborgene Anatomie des Menschen
  • Die geistig-seelisch-energetischen Zentren
  • Der energetische Metabolismus
  • Die Natur von Krankheiten
  • Das Wesen der Gesundheit
  • Wege der Heilung
  • Ansätze der Therapie
  • Hypnose als Werkzeug
  • uvm.

Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Der Workshop dauert drei Tage und kostet  490 Euro. Er gilt als therapeutische Weiterbildung und ist von der UST befreit. Aktuelle Termine und Ort finden Sie weiter unten und im Veranstaltungskalender.

Bitte melden Sie sich schriftlich per Email bei mir an. Weitere Informationen erhalten Sie dann direkt zugeschickt.

Bitte beachten Sie auch die AGBs.

Termine 2014:

  • 07. – 09.07. im Raum Münster
  •  28. – 30.07. im Raum Stuttgart
  •  12. – 14.09.  im Raum Bochum
  •  13. – 15.10. im Raum Berlin
  •  10. – 12.11. im Raum München
  •  15. – 17.12. im Raum Würzburg

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Und was treibt Sie zur Weißglut?

Wahrscheinlich gibt es da so ein paar Punkte. Und vielleicht wissen Ihre Familie, Ihre Freunde und Mitarbeiter, was Sie auf die Palme bringt, vielleicht aber auch nicht, weil Sie sich nur im Stillen ärgern. Nun haben wir das Problem, dass wir alle keine Hellseher sind und nur indirekt mitbekommen, wenn sich jemand falsch behandelt, gekränkt oder unwohl fühlt. Da hilft nur Kommunikation.

Stellen Sie sich einmal vor, Ihre Liebste oder Ihr Liebster kocht Ihnen ein 3 Gänge Menü und Ihnen dreht sich schon der Magen um, weil Sie dummerweise keinen Fisch mögen und auch den Käse nicht vertragen. Was machen Sie? Alles essen und runterwürgen, dabei ein strahlendes Lächeln aufsetzen und sagen wie toll es Ihnen schmeckt? Oder mit der Wahrheit herausrücken? Was meinen Sie, hätte es Ihnen geholfen, einfach vorab zu kommunizieren, zu sagen, was Ihnen schmeckt und was nicht?

Anderes Beispiel – Sie sind gerade arbeitsmäßig total überlastet und stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Da kommt Ihr Kollege rein und fragt, ob Sie nicht mal eben noch eine Kleinigkeit erledigen könnten. Wie reagieren Sie? Mit Nervenzusammenbruch? Cholerischem Anfall? Oder holen Sie tief Luft und kommunizieren Sie Ihrem Kollegen, dass Sie vollständig überlastet sind?

Und noch ein Beispiel – aus welchen Gründen auch immer brauchen Sie für ein glückliches Frühstück eine gewisse Ordnung auf Ihrem Tisch, – einen schön gedeckten Frühstückstisch. Nun haben Sie einen Partner, der nicht allzuviel Wert darauf legt, sondern eher im Vorbeigehen frühstückt. Er macht sich schnell sein Brötchen, verteilt dabei alles auf dem Tisch und fährt dann ins Büro. Sie sehen sich mit der Unordnung, dem Chaos auf dem Tisch konfrontiert, Ihr Wohlbefinden ist stark gestört, Sie sind sauer und kriegen die Krise. Ihr Partner hat Sie gerade unwissentlich zur Weißglut gebracht. Weltuntergangsstimmung herrscht. Nun, was hätte hier geholfen? Kommunikation, – wie immer! Seine eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen dem anderen mitteilen, sich dann arrangieren, aufeinander Rücksicht nehmen, Anschauungen vielleicht relativieren, positive Veränderungen zulassen und mitgestalten. Und so weiter.

Was will ich mit den Beispielen sagen? Einmal, dass Kommunikation die Basis ist für ein erfolgreiches und glückliches Miteinander. Und zum anderen, dass es wichtig ist, seine eigene Wahrnehmung, seine Bedürfnisse, seine Wünsche und alles, was man nicht verträgt, dem anderen mitzuteilen. Das ist sehr wichtig in der Partnerschaft, in der Familie, im Freundeskreis und am Arbeitsplatz. So kann man sich arrangieren, spart Nerven und das Leben wird dadurch einfach lebenswerter.

Eine praktische Übung:

Erstellen Sie eine Negativ-Liste mit all den Sachen, die Sie nicht mögen, die Nerven kosten und Sie zur Weißglut bringen. Dann gewichten Sie Ihre Stichworte auf einer Skala von 1 bis 10. 10 bedeutet absolute Weißglut. 1 ist noch sehr gut tolerierbar. 5 ist schon Zündstoff usw. sie können die Skala auch in Excel in Balkenform machen. So hat man eine bessere Übersicht. Links in einer Spalte die Stichwörter und rechts die Zeile mit den Balken (10 Kästchen).

Dann erstellen Sie nach dem gleichen Schema eine Positiv-Liste mit allen den guten Sachen, über die Sie sich freuen.

Nun fordern Sie Ihren Partner und Ihre Familienangehörigen, Freunde, etc. auf das gleiche zu tun. Dann gehen Sie die Listen durch und besprechen die Ergebnisse. So manch einer wird dann ganz erstaunt sein, was wie wo einen quält, nervt, schmerzt, aber auch, was einen freut, worauf man Wert legt, etc.

In einem nächsten Schritt kann man Dinge hinterfragen, z. B. – ist es wirklich ein mittlerer Weltuntergang, wenn die Tageszeitung auf dem Tisch liegt und nicht auf der Ablage? So kann man seine eigene Wahrnehmung und seine eigenen Verhaltensmuster, Gewohnheiten und Vorstellungen, – Normen bewusst machen, hinterfragen und vielleicht positiv verändern. Manche lassen sich gut ändern, manche halt auch nicht. Aber es ist gut einmal darüber nachgedacht zu haben. Denn vieles läuft absolut unbewusst ab im Alltag und man weiß gar nicht wirklich, warum.

Dann kann man überlegen, wie man sich besser arrangieren kann, wie man unnötigen Stress vermeidet, harmonischer und besser zusammen lebt, sich nicht ständig auf die Füße tritt. Hier geht es in erster Linie um gegenseitigen Respekt und gegenseitiges Verständnis. Wir sind nun mal alle Individuen, – sonst wäre es auch langweilig.

Ich garantiere Ihnen so einige Aha-Effekte, wenn Sie die Übung machen und Ihr Leben kann sich so harmonischer gestalten. Probleme haben nur die eine Aufgabe – sie warten auf ihre Lösung. Wenn jeder weiß, was dem anderen gut tut und was nicht, dann braucht man nahezu nichts mehr unter den Teppich kehren, dann sind die Aussichten auf drohende Explosionen, Streit, etc. sehr gering, dann wird das Leben leichter und angenehmer für alle.

Tun Sie sich und Ihrem Lieben etwas Gutes. Zeigen Sie Respekt, Verständnis und den Willen Dinge positiv zu ändern. Miteinander ist immer leichter und schöner als gegeneinander.

In diesem Sinne – machen Sie das Beste aus Ihrem Leben!

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Der geprüfte Chef

Für einfach alles gibt es heutzutage Prüfsiegel, Normen, Vorschriften, Qualitätsbestimmungen, Zulassungsvoraussetzungen und so weiter. Nur für zwei Dinge gibt es gar nichts. Das sind einmal die Politiker und zum anderen die Chefs oder Unternehmer.

Jeder Mensch – vollkommen unabhängig von seiner Ausbildung, seiner Persönlichkeit und seinem Menschenbild kann Politiker oder Chef werden. Qualifikationen spielen keine Rolle, Verantwortungsbewusstsein, Ethik, Menschenkenntnis, Werte, Professionalität, gesellschaftliche Verpflichtung, Führungsqualitäten, – all das ist absolut unwichtig. Es gibt keinerlei Voraussetzungen!

Selbst der am schlechtesten bezahlte Job verlangt mehr Qualifikationen.

Man kann sich fragen, warum das so ist. Politiker kann jeder werden, weil dies dem Demokratieverständnis entspringt. Es ist ein höchst sonderbares Demokratieverständnis, dass Beliebtheit, öffentliches Auftreten und Image echten Qualifikationen vorzieht. Entsprechend phantastisch läuft auch die Politik. Mich persönlich wundert es, warum man nicht schon längst Schauspieler oder Prominente zu Ministern bzw. insKanzleramt berufen hat.

Chefs brauchen keine Qualifikationen. Sie brauchen nur Geld, eine Marktlücke und Fachleute, die für sie arbeiten. Oft sind Chefs Menschen, die durch ein besonders großes Gewinnstreben gekennzeichnet sind, – oft auf Kosten anderer, rücksichtslos, egoistisch. Geiz, manipulatives Verhalten, Mangel an Mitgefühl und Verständnis, Skrupellosigkeit, etc. sind oft typische Eigenschaften, die sich bei manchen mit einem gewissen Charme verbinden, was dann zum Erfolg führt. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass viele Chefs bei ihren Arbeitnehmern nicht gerade besonders gut angesehen sind. Chefs sind auch oft Choleriker und kriegen ihre Wutanfälle, wenn die Dinge nicht so laufen wie sie nach ihrer Meinung sollten. Dann sind natürlich die unfähigen Mitarbeiter schuld und nicht die utopischen Zielsetzungen oder Wünsche des Chefs.

Leider können Mitarbeiter nicht alle Defizite ihrer Chefs ausgleichen, sondern stehen eher hilflos in der Zwickmühle. Oft wissen sie, dass ein Vorhaben nicht funktionieren kann. Es muss aber, weil der Chef das so will. Manchmal helfen unendlich viele Überstunden zu Lasten der Gesundheit. Manchmal wird auch viel getrickst und Ergebnisse verschönert. Und oft gehen Projekte einfach in die Hose – zum Schaden der Firma. Dann kriegen die Mitarbeiter ihre Abreibung und der gleiche Wahnsinn geht mit dem nächsten Projekt weiter. In der Zwischenzeit gibt es Reklamationen, Probleme, Verzögerungen, Kostenexplosionen, Engpässe, etc., ganz einfach weil kein Projekt wirklich professionell durchgearbeitet wurde – aus Zeitmangel, Mangel an Mitarbeitern, wegen überarbeiteten Mitarbeitern, wegen überhöhten Ansprüchen, Mangel an finanziellen Mitteln und so weiter. Das Betriebsklima ist auch entsprechend bombig. Jeder hat Angst der nächste zu sein, der rausfliegt. Mobbing ist an der Tagesordnung. Pausen werden eh schon lange nicht mehr eingehalten.

Ein Chef, der nie Chef gelernt und studiert hat, ist das größt Übel für eine Firma, ihre Mitarbeiter und ihre Kunden.

Ein guter Chef muss zwangsläufig Management studiert haben. Er muss sehr gut in Kommunikation sein. Er muss persönliche Führungsqualitäten entwickelt haben. Er muss seine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, der Kunden und der Mitarbeiter kennen. Er muss ein positives Menschen- und Weltbild haben. Und natürlich muss er gut in der Betriebswirtschaftslehre sein.

Ein guter Chef ist ein menschliches Vorbild in jeder Beziehung. Er ist ein Mensch, zu dem man aufsehen kann, den man respektiert.

Glücklicherweise werden schon die ersten Führungskräfte entsprechend ausgebildet, – für eine Generation verantwortungsvoller, werteorientierter Manager.

Man nennt es spirituelles Management. Es wird weltweit an Universitäten gelehrt.

Es wird die Zeit kommen, wo es „geprüfte“ Politiker und Chefs gibt – zum Segen für alle!

Für können uns ungelernte Führungskräfte einfach nicht mehr leisten.

 

____

PS: Falls Sie selber Unternehmer sind oder werden wollen, dann investieren Sie in Ihre Weiterbildung! Sie werden sich Stress, Nerven, Probleme und Mißerfolge sparen. Und sie werden von Ihren Mitarbeitern und Kunden Respekt und Wertschätzung erfahren. Machen Sie so das Beste aus Ihrem eigenen Leben und dem Ihrer Angestellten.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: