Beiträge getaggt mit Weisheit

Verein zur Förderung positiver Werte in der Gesellschaft

In den letzten hundert Jahren hat die Menschheit große Veränderungen erlebt. Der technische Fortschritt hat zu großen Umwälzungen in allen Aspekten des Lebens geführt. Früher war z. B. alles Bio, Öko, frisch und handgemacht. Heute ist alles industriell gefertigt, kommt von weit her und Bio/Öko sind die Ausnahme.

Früher war die Religion wegweisend für die Gestaltung des Lebens und kulturelle Ereignisse haben die Gesellschaft geformt. Traditionen haben Identität und Sicherheit geboten. Alles war in gewisser Weise einfach und klar.

Mit dem technischen Fortschritt ging viel verloren, wurde vieles unbedeutend oder in sein Gegenteil verkehrt. Wer braucht Gott, wenn er die scheinbar alles erklärende Wissenschaft hat? Wer braucht Religion oder Moral, wenn die Technik einem alle Freiheiten schenkt? Wer braucht Tradition oder Kultur, wenn sie scheinbar doch nur einschränkt?

So ist der Mensch heutzutage scheinbar frei geworden, frei von allem. Leider fehlt ihm die Unterscheidungskraft, die Weisheit und so hat er sich auch von allem, was gut war, losgesagt.

Die Verlockungen der heutigen Zeit sind übergroß. Alle Bedürfnisse, alle Wünsche lassen sich befriedigen. Das menschliche Ego ist entfesselt, ist frei sich zu holen, was es begehrt. Echte Grenzen gibt es nicht mehr. Geld macht alles möglich. Der Stärkere gewinnt. Der Sozialdarwinismus blüht. Verlierer gehören dazu. Und Gewinner sind nur wenige.

Entsprechend haben wir auch mit einer Unzahl von gesellschaftlichen und ökonomischen Problemen zu kämpfen. Wenn an erster Stelle immer das „Ich“ steht, dann bedeutet dies den Kampf gegeneinander. Wenn aber das „Wir“ an erster Stelle steht, dann bedeutet das die Arbeit füreinander.

In vielerlei Hinsicht haben wir mittlerweile den Tiefpunkt menschlicher Entwicklung erreicht und so wird es Zeit für eine Kehrtwende hin zu einem verantwortungsvollen Miteinander auf Basis positiver Werte und menschlicher Tugenden, die die Gesetze der Natur respektieren, anstatt sie ständig zu vergewaltigen. Begriffe wie Weisheit, Nächstenliebe, Verständnis, Respekt, etc., die mittlerweile fast schon aus unserem Wortschatz verschwunden sind, müssen wieder kultiviert werden, müssen wieder Einzug halten in das Leben, in die Gesellschaft, in die Arbeitswelt. Positive Werte müssen wieder Orientierung schenken können. Sie wollen wieder gelebt und erfahren werden. Positive Werte schenken uns all das, was wir zum Leben brauchen, – Glück, Harmonie, Zufriedenheit, Vitalität, Gesundheit, Anerkennung, Wertschätzung, etc. Sie erlauben uns einen positiven Umgang miteinander. Sie sind die Basis von Kultur und wahrer Zivilisation, von wahrer Menschlichkeit.

Es liegt an uns positive Werte wieder zu kultivieren, – für ein besseres Miteinander statt ein leidvolles Gegeneinander. Wir müssen nicht ständig für und gegen alles kämpfen, wie die Ideologen uns vorbeten. Ganz im Gegenteil können wir zusammen mehr schaffen, was jedem Einzelnen dann auch zu Gute kommt.

Der Einzelne arbeitet für die Gemeinschaft und die Gemeinschaft arbeitet für den Einzelnen. Dieses Prinzip war zu allen Zeiten in allen Kulturen und Religionen bekannt und es wurde in vielen unterschiedlichen Geschichten dem Volk gelehrt. Der Egoist wird immer auf der Strecke bleiben und nur in der Gemeinschaft, im Miteinander kann der Einzelne langfristig sein Glück und seine Zufriedenheit finden.

Der „Verein zur Förderung positiver Werte in der Gesellschaft“ ist die deutsche Abteilung der „INTERNATIONAL ASSOCIATION FOR THE SUPPORT OF POSITIVE VALUES“. Die Zielsetzung ist einfach und liegt, wie der Name schon sagt, in der Förderung und Kultivierung positiver Werte im Leben allgemein, sowie in der Gesellschaft und in der Wirtschaft im Besonderen. Positive Werte können aber nur der eigenen, positiven, geistig-seelischen Haltung entspringen. So beginnt die Kultivierung positiver Werte in der eigenen Persönlichkeit in Form von positiven Charaktereigenschaften, auch Tugenden genannt und der Orientierung an Idealen.

Schrittweise können Werte, Tugenden und Ideale wieder ins Bewusstsein geholt werden, indem man sich über ihren Sinn Gedanken macht, sich mit ihren Erscheinungsformen beschäftigt und die Auswirkungen auf sich selbst, die Mitmenschen und die Gesellschaft ergründet. So können dann in weiteren Schritten positive Gedanken und Gefühle in neuen Verhaltensweisen verknüpft und erlebt werden. Wie fühlt es sich z. B. an Mitgefühl oder Respekt gegenüber Mitmenschen zu zeigen? Wie sieht es mit Wertschätzung aus? Was bedeutet Mäßigung im Alltag? Wie verhält man sich weise, etc.?

Die Kultivierung positiver Charaktereigenschaften und Werte schließt aber auch die notwendige Auseinandersetzung mit der negativen Seite mit ein. Warum reagiert ein Mensch egoistisch, rücksichtslos oder demütigend? Was sind die Ursachen? Was sind die Folgen für die Betroffenen? Und was sind die Folgen für die Gesellschaft?

Eine schrittweise Veränderung der eigenen Verhaltensweisen und damit des Charakters, gekoppelt mit der Orientierung an höheren Werten und Idealen, führt allgemein zu mehr Lebensqualität, mehr seelischer Ausgeglichenheit, mehr Lebensfreude und damit auch zu besseren, gesünderen Lebensumständen. Je mehr Menschen sich vor Ort aber auch überregional zusammenfinden, desto mehr kann jeder einzelne im besten Sinne profitieren. Positiv eingestellte Menschen finden in Gleichgesinnten Freunde, Partner und auch Kooperationspartner und das nicht nur national, sondern international, was zu einem interessanten, lebendigen, interkulturellen Austausch führt. Das ist dann eine positive Form von Globalisierung, wo jeder nur gewinnen kann.

Je mehr Menschen sich positiv neuorientieren, desto mehr positiver Einfluss auf Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Religion kann automatisch entstehen und aktiv gefördert werden. So fangen positive Veränderungen im Kleinen an und wachsen dann zu großen heran. Für mehr Lebensqualität für uns alle.

 

Satzung des Vereins (Übersetzung aus dem Englischen):

1 . Die aktuelle Situation

Viele Veränderungen haben in den letzten hundert Jahren im Leben, in Gesellschaft, Tradition, Religion, Wirtschaft und der persönlichen Einstellung zu Mensch und Natur statt gefunden. Diese Veränderungen haben technischen Fortschritt bedeutet, aber kamen auch mit großen Problemen in allen Bereichen des Lebens einher. Ursprüngliche, hohe Werte, die früher das Leben bestimmt haben, sind größtenteils in diesem Prozess, der viel Leid verursacht hat, verloren gegangen. Die Menschen haben ihre positive Orientierung im Leben verloren, – Werte, Tugenden und positiven Prinzipien für eine vitale, gesunde und glückliche Lebensführung. Sie wurden weitestgehend durch unmäßiges Gewinnstreben, materiellen Konsum und ungezügelten Egoismus ersetzt.

 

2 . Ziele

Der Verein hat das Ziel, positive Werte und Tugenden in das Leben zu integrieren und sich an den natürlichen Gesetzmäßigkeiten der Schöpfung und des menschlichen Lebens (die bereits in den positiven Werten reflektiert werden) zu orientieren.

Je mehr diese Ausrichtung auf höhere Werte umgesetzt wird, desto mehr Frieden, Glück, Gesundheit, Harmonie, etc. können sich im Leben zum Wohle aller entfalten.

In einem ersten Schritt kann jeder positive Werte in seiner eigenen Persönlichkeit, im Verhalten und eigenen Leben integrieren.

In einem zweiten Schritt können positive Werte zusammen realisiert werden, mit anderen gemeinsam, in den Familien, Gemeinschaften, – überall, wo sich Menschen treffen und zusammenarbeiten oder zusammenleben.

In einem dritten Schritt können Gleichgesinnte positiven Einfluss auf alle Aspekte der Gesellschaft nehmen, wie der Wirtschaft, der Tradition, Kultur, Religion, usw. Positive Veränderungen zum Wohle aller können realisiert werden.

 

3 . Weitere Ziele

Da es eine internationale Bewegung ist, können sich in jedem Land und jeder Stadt Gleichgesinnte zusammenfinden, – für gemeinsame Aktivitäten, für den Austausch von Erfahrungen und der Zusammenarbeit an Projekten. So findet das Zusammentreffen auf lokaler Ebene, nationaler Ebene und auf internationaler Ebene statt. Dank des World Wide Web können wir uns alle verbinden und gemeinsam positive Werte kultivieren. Auf diese Weise findet ein wertvoller Austausch von Wissen, Kultur und allem Guten statt, so dass weltweit Freundschaften entstehen und die Idee der Menschheit als eine große Familie Schritt für Schritt sich entfalten kann.

Liebe und Verständnis sind das, was wir brauchen, um Brücken zwischen den verschiedenen Völkern zu bauen, um uns weltweit auf die wirklichen Werte im Leben zu konzentrieren. Nur gemeinsam können wir positive Veränderungen realisieren. Und es gibt so viel, was wir voneinander lernen können.

 

4 . Voraussetzungen für die Mitgliedschaft

Es gibt keine wirklichen Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft. Jeder ist herzlich Willkommen, wenn es sein Wunsch ist, sich aktiv an positiven, hohen Werte zu orientieren und sie in sein Leben zu integrieren, – zu seinem Nutzen und zum Nutzen seiner Mitmenschen und der Schöpfung.

Perfektion in der Umsetzung der positiven Werte kann nicht erwartet werden, aber eine ehrliche Orientierung und die persönliche Anstrengung , um sie in die eigene Persönlichkeit und das Verhalten so gut wie möglich zu integrieren. Dies ist sicherlich ein mehr oder weniger langer Prozess.

Erwartet wird auch die Bereitschaft zum Treffen von Gleichgesinnten, für den Austausch von Erfahrungen, für Freundschaft, für die freie Teilnahme an Aktivitäten und Veranstaltungen, sowie für internationalen Austausch, etc.

Ein kleiner Mitgliedsbeitrag (je nach persönlicher Lebenslage) wird benötigt, um die Organisation, die Treffen und Aktivitäten zu finanzieren. Mitglieder mit geringem Einkommen erhalten die Mitgliedschaft kostenlos.

Die Mitgliedschaft endet gemäß der freien Entscheidung eines Mitglieds oder wenn ein Mitglied nicht positiven Werten folgt oder wenn es den Verein durch negatives Verhalten schädigt.

 

5 . Organisation

Regionale Gemeinschaften können von jedem nach den Vorstellungen des Vereins aufgebaut werden. Diese Gemeinschaften müssen sich bei der internationalen Dachorganisation registrieren, so dass sie Zugang zu der Internet-Community bekommen. Eine zweite Möglichkeit ist die direkte Anmeldung bei der Internet-Community, in der sich später Mitglieder von einem Ort sammeln können, um lokale Treffen zu organisieren.

Die Organisation ist auf drei Ebenen strukturiert, – regional, national und international. Auf allen Ebenen werden verantwortliche Organisatoren benötigt. Die Verantwortlichen können von den Mitgliedern demokratisch gewählt werden. Die gesamte Organisationsstruktur ist transparent und für jedes Mitglied zugänglich.

Ray del Sole ist der Gründer des Vereins auf internationaler Ebene. Er ist verantwortlich für das internationale Management und die inhaltliche Gestaltung. Falco Wisskirchen ist der verantwortliche Organisator für den deutschsprachigen Raum.

Aktivitäten, Veranstaltungen und Treffen werden in einer transparenten Art und Weise diskutiert, so dass Lösungen und Entscheidungen verfolgt und von allen Mitgliedern nachvollzogen werden können. Alle Aktivitäten hängen von den freien Entscheidungen der Mitglieder ab. Generell müssen sich alle Aktivitäten an positiven Werten und Idealen orientieren.

Bis eigenen Websites erstellt werden, werden alle Interessenten gebeten sich in den entsprechenden Facebook-Gruppen zu sammeln. Bitte kontaktieren Sie Falco Wisskirchen auf Facebook für den deutschsprachigen Raum oder Ray del Sole für die internationale Ebene.

 

6 . Aktivitäten

Regelmäßige Treffen sind nützlich, um Werte, Tugenden, die Gesetze der Natur und Probleme und Lösungen für die Umsetzung von Werten in das Leben zu diskutieren und über die eigenen Erfahrungen, Fortschritte, Fehler, Techniken usw. zu sprechen. Regionale Treffen dienen der Inspiration, helfen neue Freundschaften zu bilden, sind gut für die Zusammenarbeit, für alle positiven sozialen Interaktionen und natürlich lassen sich alle Themen der Organisation und der Planung der weiteren Aktivitäten wie Veranstaltungen, etc. besprechen.

Alle Aktivitäten richten sich nach den eigenen Bedürfnissen und Wünschen der Gemeinschaften vor Ort oder folgen  höheren Zwecken wie nationalen oder internationalen Tagungen und Veranstaltungen.

 

Weitere Informationen und Gleichgesinnte finden Sie vorerst in den entsprechenden Facebook-Gruppen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Falco Wisskirchen

Werbeanzeigen

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die Zeit des Umbruchs

Unsere Welt ist im Wandel. Über Jahrtausende hat sich nichts „Besonderes“ getan. Kulturen sind aufgeblüht und wieder verschwunden. Religionen wurden neu gegründet, andere aufgegeben. Große Reiche kamen und gingen. Und dann fing plötzlich eine neue Zeit an. Technischer Fortschritt, Wissenschaft und Materialismus ersetzten nach und nach die alten Weltbilder. Politik, Gesellschaft und Wirtschaft veränderten sich. Die Religion verlor ihre Macht. Die Welt wurde globalisiert, vernetzt. Nationale Interessen wichen internationalen Interessen. Grenzen wurden gesprengt. Was früher gültig und richtig war, verlor urplötzlich seinen Wert. Eine neue Freiheit brach ihren Weg. Gegensätze verschwanden und Gleichheit machte sich breit.

Wenn man eine Umfrage machen würde, was denn die wichtigste Errungenschaft dieser Veränderungen ist, dann würde man sehr viele unterschiedliche Antworten erhalten. Für die einen ist es das Internet, das iPhone oder die Möglichkeit die ganze Welt bereisen zu können, für andere ist es die Demokratie, die gewonnene menschliche Freiheit, die Loslösung von der Religion. Es gibt viele Antworten.

Aus meiner Sicht ist etwas sehr viel bedeutsamer als all der technische Fortschritt, Konsumgesellschaft und Demokratie. Es ist die Bildung der Menschen. Nahezu jeder Mensch geht heutzutage zur Schule und genießt eine umfangreiche Ausbildung. Auch kann sich jeder Mensch selbständig weiterbilden, sich Informationen beschaffen, Wissen und Verständnis erlangen.

Dies ist der große Unterschied zu den vielen Jahrtausenden, wo nur der Oberschicht Bildung zuteil wurde und das gewöhnliche Volk „dumm“ blieb. Bildung war schon immer ein Machtfaktor. Die Oberschicht setzte ihr Wissen ein, um das Volk zu beherrschen, zu lenken, es für ihre Interessen einzusetzen. „Wissen ist Macht!“ ist auch heute noch ein bekanntes Sprichwort. Und Wissen war immer ein Attribut der herrschenden Klasse, – der herrschenden Klasse, die die restliche Bevölkerung im schlimmsten Fall ausgebeutet und manipuliert hat.

Die auch heute noch herrschende Klasse – trotz Demokratie und Menschenrechten – verliert Stück für Stück ihre Macht über das Volk, weil das Volk mehr und mehr Bildung genießt. Das ist ein ungeheurer, noch nie da gewesener Prozess der Umverteilung von Macht und Einfluss von einigen wenigen hin zu der großen „Masse“. Durch die breite Bildung und die Verfügbarkeit von Wissen in allen Bereichen des Lebens, wachsen einerseits Eigenverantwortung und Selbstbestimmung, sowie der Wunsch nach Freiheit, nach Unabhängigkeit, nach Emanzipation und andererseits werden die Möglichkeiten der Manipulation, der Ausbeutung, der Täuschung immer geringer. Die Menschen beginnen das Verhalten der Mächtigen zu hinterfragen. Sie setzen sich für ihre Rechte und Bedürfnisse ein. Sie wollen teilnehmen an wichtigen Entscheidungen.

All das führt zu ganz wesentlichen und wichtigen Veränderungen in der menschlichen Gesellschaft. Und diesen Umbruch der alten Machtstrukturen erleben wir zur Zeit. Die alten, manipulativen, ausbeuterischen Systeme können sich nicht mehr am Leben erhalten. Sie sterben langsam, aber sicher und machen Platz für eine neue, andere und bessere Gesellschaftsordnung. Es ist eine natürlichere Ordnung, eine Ordnung der Selbstbestimmung, der Eigenverantwortung, wo jeder ganz bewusst die Entscheidungen für sein Leben trifft, wo jeder in der Gesellschaft mitbestimmt, wo Respekt und Miteinander herrschen. Diese neue Ordnung mit allen Umbrüchen in Politik, Gesellschaft und Ökonomie bahnt sich Schritt für Schritt ihren Weg.

Wir sind sozusagen Zeugen der Geburt eines neuen Zeitalters. Auch wenn die Veränderungen am Anfang schmerzhaft sein können, so werden sie doch zu einer nie gekannten Freiheit führen und zu einem Aufblühen der menschlichen Natur.

Als Zeichen dieser besonderen Zeit begann vor einigen Jahrzehnten etwas, was es in der ganzen Menschheitsgeschichte noch nie gab. Die bisher streng geheim gehaltenen spirituellen Traditionen veröffentlichten ihr Wissen für die freie, selbstbestimmte Entwicklung der Menschen. Dieses Wissen wurde bisher bei Todesstrafe den Mächtigen vorbehalten. Sie haben dieses Wissen genutzt, um ihre Persönlichkeit mit allen Stärken und Fähigkeiten voll zu entfalten und ein langes, gesundes Leben zu führen. Nun ist praktisch jeder im Stande sich menschlich voll zu entwickeln. So wird damit auch der Materialismus mit all seinem Elend sein Ende finden.

Es sei noch gesagt, dass es hier nicht um Pseudo-Mainstream-Esoterik geht, sondern allein um die geistig-seelische Evolution des Menschen, seine Veredelung, – die Entfaltung seiner höheren Natur, die Entfaltung von Weisheit, ganzheitlich orientiertem Wissen, von Liebe und Mitgefühl, einer höheren Intuition und einer besonderen Form von Vitalität und Gesundheit. Wer die Gesetze der Natur kennt, kann nach ihnen leben und so das Beste für sich, seine Mitmenschen und die Natur gewinnen. Und nur so können wir wirklich alle gewinnen.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die Ausbildung von Papageien

Papageien sind sehr schöne Tiere. Sie sind sehr intelligent und sie können sprechen. Besser gesagt, sie hören Worte und wiederholen sie, ohne ihre Bedeutung zu verstehen. Sie können auch nicht hinterfragen, was sie da hören und nachsprechen.

In Englisch benutzt man deshalb auch den Begriff „parrot“ für nachbeten oder nachplappern. Parrot heisst nichts anderes als Papagei.

Das papageienhafte Geplapper kennt man heutzutage insbesondere aus der Politik und aus den Medien. Es wird geplappert und nachgeplappert, was das Zeug hält, – Hauptsache es hört sich irgendwie intelligent an oder entspricht der allgemeinen Meinung. Der Inhalt an sich ist nebensächlich oder nicht wirklich vorhanden. Inhalte werden auch gerne ungeprüft von anderen übernommen und einfach noch mal nachgeplappert.

So ein Geplapper ist ziemlich sinnfrei, erfüllt aber in der Regel seine niedrigen Zwecke.

Ich möchte heute gar nicht auf die Politik oder die Medien eingehen oder über hohle Phrasen sprechen. Es geht mir um ein viel wichtigeres Thema, nämlich um die Ausbildung von jungen Menschen.

Wir leben in einer Zeit, wo ein besonderer Fokus auf die massenhafte Aufnahme von Informationen gelegt wird. Es ist das sogenannte Auswendiglernen, dass in der Regel neuen Lernstoff bis zur Prüfung abspeichert, um ihn danach direkt wieder zu vergessen. Es muss ja schließlich neuer Platz für neue Informationen geschaffen werden und der Stoff an sich ist oft weder interessant noch für irgendetwas relevant. So quälen sich viele Schüler von einer Prüfung zur nächsten und auch später im Studium oder in der Weiterbildung.

Auswendiglernen ist oft nichts anderes als das papageienhafte Nachplappern von irgendwelchen Infos. Diese Informationen werden weder hinterfragt, noch wirklich verstanden und sehr oft haben sie keinen wirklichen oder direkten Nutzen. Es ist die Vorliebe für das Sammeln von Fakten. Wir sammeln Wissen wie Briefmarken. Und das über viele Jahre. In der Tat haben wir einen Fokus auf der Quantität von Informationen, aber leider nicht auf der Qualität.

Die alten Inder haben dieses Verhältnis von Qualität und Quantität schon vor hunderten von Jahren erkannt. Dazu gibt es eine kleine Geschichte, die ich hier sinngemäß wiedergeben möchte:

Eines Tages kommt ein Schüler zu seinem Meister und möchte wissen, was denn der Unterschied zwischen Wissen und Weisheit ist. Da sagt der Meister folgendes: „Siehst Du den Baum dort? Du kannst all seine Blätter zählen, dann besitzt Du Wissen. Aber wenn Du die Natur des Baumes kennst, dann besitzt Du Weisheit. Wissen und Weisheit müssen immer Hand in Hand gehen. Wissen ohne Weisheit ist wie ein Mensch ohne Verstand, ohne Kopf. Wissen ohne Weisheit ist dumm und nutzlos. Weisheit allein kann zwischen wichtigem und nutzlosen Wissen unterscheiden. Also erlange Weisheit, erlange Unterscheidungskraft!“

Der Begriff Weisheit ist nahezu vollständig aus unserem Gebrauch verschwunden. Wir haben nur noch Unmengen von Wissen, was von Jahr zu Jahr exponentiell wächst. Unser Wissen hat sich in den letzten Jahren wahrscheinlich schon verhundertfacht. Es ist kein Wunder, dass die Kinder in der Schule und auch die Studenten an den Unis gar nicht mehr hinterherkommen mit den ständig wachsenden Mengen an Lehrstoff. Auch die Lehrbeauftragten sind hoffnungslos überfordert mit der sinnvollen Aussortierung von Wissen. So steigt der Leistungsdruck ständig und die Ausbildungsdauer wächst kontinuierlich. Haben Sie sich mal gefragt, warum wir bis zu 13 Jahre auf der Schule verbringen müssen und vielleicht dann noch mal um die 6 Jahre studieren plus eventuelle Weiterbildungen? Wie soll die Zukunft aussehen? 30 Jahre Ausbildung insgesamt und bis 90 arbeiten?

Das ungeheure Wachstum von Wissen ohne Hinterfragung der Qualität ist eine große Herausforderung unserer Zeit. Doch ich möchte hier noch auf einen anderen Punkt u sprechen kommen. Den Aspekt der Handlungsfähigkeit.

Nehmen wir einmal an, Sie machen eine Weiterbildung. Das Ziel ist selbstverständlich, dass Sie mit Ihren neu erworbenen Kenntnisse eine neue Tätigkeit professionell bewältigen können. Nehmen wir einmal ein ganz simples Beispiel. Sie wollen chinesisch kochen lernen. Das Ziel ist natürlich, dass Sie hinterher tatsächlich chinesisch kochen können und zwar so, dass es auch schmeckt. Logisch. Nun, nach dem vorherrschendem Lernprinzip drückt man Ihnen ein Buch in die Hand, was sämtliche Zutaten auflistet, Herkunft und Geschichte der Gerichte, Anbau der chinesischen Gewürze, berühmte chinesische Köche, Sonderformen der Zubereitung nach Regionen, Beschaffenheit der Küchenutensilien und deren traditionelle Herstellung, etc. Das Buch hat 400 Seiten und eigentlich wollten Sie ja nur viellecht ein dutzend Gerichte kochen können. Da das ja eine Weiterbildung ist, wird von Ihnen erwartet, dass sie das Buch mehr oder weniger auswendig lernen und Ihr Faktenwissen in mündlichen und schriftlichen Prüfungen vortragen können. Nehmen wir einmal an, Sie können Unmengen an Wissen gut auswendiglernen und bestehen auch die Prüfungen. Können Sie dann wirklich chinesisch kochen? Fühlen Sie sich sicher in der Zubereitung der chinesischen Speisen? Wissen Sie wie die Gerichte schmecken?

In diesem Beispiel wurde die Qualität des Wissens nicht berücksichtigt und auch die Handlungsfähigkeit – das Kochen können – wurde ignoriert. Sinnvoll wäre es gewesen, den theoretischen Teil auf eine notwendige Menge zu reduzieren (mit optionalen Informationen zu Geschichte und regionalen Unterschieden, etc.) und einen besonderen Fokus auf das Kochen selbst zu legen. Nur Übung macht den Meister. Das heißt, die Anwendung von Wissen hat einen sehr viel höheren Stellenwert als Wissen selbst. Einmal lernen wir hervorragend durch die eigene Praxis und zum anderen lernen wir sehr gut durch die Weitergabe praktischer Erfahrungen von anderen. Früher hat man zugeguckt, wie der Meister etwas gemacht hat und so direkt gesehen, wie es funktioniert und was wichtig ist. Man könnte das als „praxisorientiertes Lernen“ bezeichnen oder „Lernen fürs Leben“. Auch durch das Durchspielen von praktischen Beispielen, durch Fallgeschichten und durch Simulation kann man sehr effektiv lernen. All das läuft unter dem Motto „Erfahrungen sammeln“. Das sind eigene Erfahrungen genauso wie die Erfahrungen von Lehrern, Ausbildern oder anderen Studenten.

Im ganzen Leben geht es nur darum Erfahrungen zu machen. Durch Erfahrungen wächst man.

Für die Zukunft ist es ganz wichtig möglichst schnell handlungsfähig zu werden, die Fähigkeit zu erlangen sinnvoll mit Wissen umzugehen und nützliches Wissen von unwichtigem Wissen zu trennen. Weisheit muss wieder wichtig werden. Wir müssen wieder in der Lage sein, weise Entscheidungen zu treffen, – für uns selbst und die Gesellschaft.

Die Zeit der menschlichen Papageien wird zwangsläufig zu Ende gehen und Platz machen für eigenverantwortliche, intelligente, weise Menschen, – Menschen, die Wissen hinterfragen und weise anwenden können.

Fangen Sie auch an – hinterfragen Sie die „Fakten“, die Ihnen tagtäglich aufgedrückt werden. Lernen Sie zu unterscheiden. Nutzen Sie die besten Infos für weise Entscheidungen. Machen Sie so das Beste aus Ihrem Leben!

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Werte? Haben wir nicht mehr,- sind ausgegangen!

Kennen Sie den Spruch „Ja früher war alles besser!“? Früher war bestimmt nicht alles besser aber gewisse Dinge waren einfach anders. Heutzutage leben wir konsumorientiert in einer sogenannten Leistungsgesellschaft. Im Prinzip genießen wir nahezu unbegrenzte Freiheiten. Wir können alles machen, alles kaufen und via Internet und Smartphone weltweit kommunizieren. Selbst Menschen mit wenig Einkommen können es sich leisten in den Urlaub zu fliegen und andere Kulturen und Länder kennenzulernen. Nahezu jeder besitzt ein Auto, hat eine Wohnung oder sogar ein Haus. Wir können schön essen gehen, – auch international und das in jeder Kleinstadt. Überall kriegt man alles. Wir müßten eigentlich unendlich zufrieden und glücklich sein in der Zeit der unbegrenzten Möglichkeiten.

Wie sah es früher aus? Vor 50 Jahren? Vor 100 Jahren? Oder anders ausgedrückt – wie haben wir Menschen bis jetzt eigentlich gelebt? Materiell war das Leben für die meisten Menschen oft sehr eingeschränkt. Es reichte für viele gerade zum Leben. Konsum wie wir ihn heute kennen, gab es in dem Umfang nicht. Lebensmittel und Güter wurden entweder selbst produziert oder eingetauscht. Arbeit war ein ganz natürlicher Bestandteil des Lebens, da es ohne Arbeit auch kein Überleben gab. Kulturelle, traditionelle Dinge und auch die Religion hatten einen höheren Stellenwert, da sie einen großen Teil des Lebens bestimmten. Es gab eben noch kein TV, kein Handy, kein Facebook und auch kein Kino, um seine Freizeit zu gestalten. So haben die Menschen auch mehr das soziale Miteinander, Familie und Freundschaft gepflegt und auch selbst für Unterhaltung gesorgt. Alles war sozusagen tatsächlich „live“ und „real“ wie man heute sagt.

Damit das Leben über Jahrtausende funktionieren konnte, gaben die Religionen moralischen und ethische  Werte vor, an denen man sich orientieren konnte und wo man wusste, was richtig, gut oder falsch und böse war. Neben den geistig-religiösen Werten gab es noch die gesellschaftlichen Werte, die das Zusammenleben garantiert haben und den Menschen Ideale zur Orientierung gaben. Beispielsweise waren fleißige Menschen hoch angesehen, ebenso tugendhafte, gebildete, aufrichtige, vertrauenswürdige und ehrenhafte Menschen. Lebenserfahrung und Weisheit hatten einen hohen Stellenwert. Respekt, Wertschätzung, Fairness waren wichtig. Auch sahen es viele Menschen als große Ehre an Opfer für die Gesellschaft zu bringen und z. B. ehrenamtlich politisch tätig zu werden oder für die Gemeinschaft gegen Feinde zu kämpfen. Großzügigkeit, Nächstenliebe und die Bereitschaft armen Menschen etwas zu spenden waren hoch angesehen. All diese Werte waren über Jahrtausende in alle Kulturen die Basis für das menschliche Überleben, aber auch für das erfolgreiche Funktionieren der Gesellschaft in allen Aspekten. Gleichzeitig waren all diese Werte Ideale, an denen sich bereis die kleinen Kinder orientieren konnten. Sie waren auch der Maßstab, um sich selbst und andere zu beurteilen.

Nur durch die Pflege spiritueller, religiöser, gesellschaftlicher und menschlicher Werte haben es die Menschen geschafft Hochkulturen zu ihrer vollen Blüte zu bringen. Hochkultur bedeutet hier in erster Linie eine Vollkommenheit auf geistig-seelischer Ebene, Vollendung in Philosophie, in den Künsten, in den Wissenschaften, aber auch im Handwerk und in der Lebensgestaltung.

Ja, und wenn wir uns unsere Zeit der unbegrenzten Freiheiten anschauen? Wir können zwar alles machen und alles konsumieren, aber irgendwie haben wir etwas fundamental wichtiges verloren, etwas was den Menschen früher Sinn und Halt im Leben gegeben hat – die Werte. Werte? Haben wir nicht mehr, – sind ausgegangen! Und scheinbar brauchen wir sie ja auch nicht oder doch? Warum leiden wir heutzutage unter all den Problemen? Menschlich, moralisch, wirtschaftlich, politisch, ökologisch? Warum? Weil uns die wirklich wichtigen Werte im Leben verloren gegangen sind.

Die hochgebildeten, tugendhaften und weisen Männer und Frauen der alten Hochkulturen weltweit würden im Grab rotieren, wenn sie unser Elend trotz des materiellen Fortschritts sehen könnten. Sie würden sagen „Habt ihr nicht aus der Geschichte gelernt? Haben wir euch nicht gelehrt, was wirklich wichtig ist im Leben? Was die Basis einer jeden Gesellschaft ist?“ Und tatsächlich hat schon vor mehr als tausend Jahren ein weiser Chinese gesagt „Die Familie ist die Urzelle der Gesellschaft. Wenn die Familie nicht funktioniert bzw. gestört ist, dann ist auch die Gesellschaft am Ende.“ Das mal nur als Beispiel während sich hier unsere Ideologen über Patchworkfamilien, Studien und Kinderkrippen streiten.

Gerade wir brauchen wieder Werte und Ideale im Leben, in der Gesellschaft und in der Wirtschaft. Wir brauchen zuverlässige Maßstäbe für unser Verhalten und unsere Arbeit.

Nur die Orientierung an echten Werten wird die globalisierte Menschheit und die Natur wieder genesen lassen.

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: